Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu.
Sie glauben selber nicht an das, was Sie sagen.
Schön.
Dann muß doch Er daran glauben. Ruf' ihn
nur. Durch seine Verheiratung mit dir, durch das,
was ich für ihn gethan, ist er mein Freund ge-
worden.
Lulu (sich erhebend)
Meiner auch.
Schön.
Dann werde ich mir das Schwert über dem
Kopf herunterschneiden.
Lulu.
Sie haben mich ja an die Kette gelegt. Ihnen
verdanke ich doch mein Glück. Sie bekommen
Freunde die Menge, wenn Sie erst wieder ver-
heiratet sind.
Schön.
Du beurteilst die Frauen nach dir. Er ist ein
Kindergemüt. Er wäre deinen Kabriolen sonst
längst auf die Spur gekommen.
Lulu.
Ich wünsche gar nicht mehr! Er würde seine
Kinderschuhe endlich ausziehen. Er pocht darauf,
daß er den Heiratskontrakt in der Tasche hat. Die
Mühe ist überstanden. Jetzt kann man sich geben
Lulu.
Sie glauben ſelber nicht an das, was Sie ſagen.
Schön.
Dann muß doch Er daran glauben. Ruf’ ihn
nur. Durch ſeine Verheiratung mit dir, durch das,
was ich für ihn gethan, iſt er mein Freund ge-
worden.
Lulu (ſich erhebend)
Meiner auch.
Schön.
Dann werde ich mir das Schwert über dem
Kopf herunterſchneiden.
Lulu.
Sie haben mich ja an die Kette gelegt. Ihnen
verdanke ich doch mein Glück. Sie bekommen
Freunde die Menge, wenn Sie erſt wieder ver-
heiratet ſind.
Schön.
Du beurteilſt die Frauen nach dir. Er iſt ein
Kindergemüt. Er wäre deinen Kabriolen ſonſt
längſt auf die Spur gekommen.
Lulu.
Ich wünſche gar nicht mehr! Er würde ſeine
Kinderſchuhe endlich ausziehen. Er pocht darauf,
daß er den Heiratskontrakt in der Taſche hat. Die
Mühe iſt überſtanden. Jetzt kann man ſich geben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="86"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie glauben &#x017F;elber nicht an das, was Sie &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dann muß doch Er daran glauben. Ruf&#x2019; ihn<lb/>
nur. Durch &#x017F;eine Verheiratung mit dir, durch das,<lb/>
was ich für ihn gethan, i&#x017F;t er mein Freund ge-<lb/>
worden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich erhebend)</stage><lb/>
            <p>Meiner auch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dann werde ich mir das Schwert über dem<lb/>
Kopf herunter&#x017F;chneiden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie haben mich ja an die Kette gelegt. Ihnen<lb/>
verdanke ich doch mein Glück. Sie bekommen<lb/>
Freunde die Menge, wenn Sie er&#x017F;t wieder ver-<lb/>
heiratet &#x017F;ind.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du beurteil&#x017F;t die Frauen nach dir. Er i&#x017F;t ein<lb/>
Kindergemüt. Er wäre deinen Kabriolen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
läng&#x017F;t auf die Spur gekommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich wün&#x017F;che gar nicht mehr! Er würde &#x017F;eine<lb/>
Kinder&#x017F;chuhe endlich ausziehen. Er pocht darauf,<lb/>
daß er den Heiratskontrakt in der Ta&#x017F;che hat. Die<lb/>
Mühe i&#x017F;t über&#x017F;tanden. Jetzt kann man &#x017F;ich geben<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Lulu. Sie glauben ſelber nicht an das, was Sie ſagen. Schön. Dann muß doch Er daran glauben. Ruf’ ihn nur. Durch ſeine Verheiratung mit dir, durch das, was ich für ihn gethan, iſt er mein Freund ge- worden. Lulu (ſich erhebend) Meiner auch. Schön. Dann werde ich mir das Schwert über dem Kopf herunterſchneiden. Lulu. Sie haben mich ja an die Kette gelegt. Ihnen verdanke ich doch mein Glück. Sie bekommen Freunde die Menge, wenn Sie erſt wieder ver- heiratet ſind. Schön. Du beurteilſt die Frauen nach dir. Er iſt ein Kindergemüt. Er wäre deinen Kabriolen ſonſt längſt auf die Spur gekommen. Lulu. Ich wünſche gar nicht mehr! Er würde ſeine Kinderſchuhe endlich ausziehen. Er pocht darauf, daß er den Heiratskontrakt in der Taſche hat. Die Mühe iſt überſtanden. Jetzt kann man ſich geben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/92
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/92>, abgerufen am 09.08.2020.