Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Schön (der sich erhoben).
Laß mich aus dem Spiel! Thu' was du willst
Ich komme nicht, um Skandal zu machen. Ich
komme, um mir den Skandal vom Halse zu schaffen.
Meine Verbindung kostet mich Opfer genug! Ich
hatte vorausgesetzt, mit einem gesunden jungen
Mann, wie ihn sich eine Frau in deinem Alter
nicht besser wünschen kann, würdest du dich endlich
zufrieden geben. Wenn du mir verpflichtet bist,
dann wirf dich mir nicht zum drittenmal in den
Weg. Soll ich denn noch länger warten, bis ich
mein Teil in Sicherheit bringe? Soll ich riskiren
daß mir der ganze Erfolg meiner Konzessionen nach
zwei Jahren wieder ins Wasser fällt? Was hilft
mir dein Verheiratetsein, wenn man dich zu jeder
Stunde des Tages bei mir ein- und ausgehen sieht?
Warum in aller Welt ist Dr. Goll nicht auch wenig-
stens ein Jahr noch am Leben geblieben! Bei dem
warst du in Verwahrung. Dann hätte ich meine
Frau längst unter Dach!
Lulu.
Was hätten Sie dann! Das Kind fällt Ihnen
auf die Nerven. Das Kind ist zu achtungswert
für Sie. Das Kind ist viel zu sorgfältig erzogen.
Was kann ich mit Ihrer Verheiratung zu thun
haben. Aber Sie täuschen sich über sich selber,
Schön (der ſich erhoben).
Laß mich aus dem Spiel! Thu’ was du willſt
Ich komme nicht, um Skandal zu machen. Ich
komme, um mir den Skandal vom Halſe zu ſchaffen.
Meine Verbindung koſtet mich Opfer genug! Ich
hatte vorausgeſetzt, mit einem geſunden jungen
Mann, wie ihn ſich eine Frau in deinem Alter
nicht beſſer wünſchen kann, würdeſt du dich endlich
zufrieden geben. Wenn du mir verpflichtet biſt,
dann wirf dich mir nicht zum drittenmal in den
Weg. Soll ich denn noch länger warten, bis ich
mein Teil in Sicherheit bringe? Soll ich riskiren
daß mir der ganze Erfolg meiner Konzeſſionen nach
zwei Jahren wieder ins Waſſer fällt? Was hilft
mir dein Verheiratetſein, wenn man dich zu jeder
Stunde des Tages bei mir ein- und ausgehen ſieht?
Warum in aller Welt iſt Dr. Goll nicht auch wenig-
ſtens ein Jahr noch am Leben geblieben! Bei dem
warſt du in Verwahrung. Dann hätte ich meine
Frau längſt unter Dach!
Lulu.
Was hätten Sie dann! Das Kind fällt Ihnen
auf die Nerven. Das Kind iſt zu achtungswert
für Sie. Das Kind iſt viel zu ſorgfältig erzogen.
Was kann ich mit Ihrer Verheiratung zu thun
haben. Aber Sie täuſchen ſich über ſich ſelber,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="92"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(der &#x017F;ich erhoben).</stage><lb/>
            <p>Laß mich aus dem Spiel! Thu&#x2019; was du will&#x017F;t<lb/>
Ich komme nicht, um Skandal zu machen. Ich<lb/>
komme, um mir den Skandal vom Hal&#x017F;e zu &#x017F;chaffen.<lb/>
Meine Verbindung ko&#x017F;tet mich Opfer genug! Ich<lb/>
hatte vorausge&#x017F;etzt, mit einem ge&#x017F;unden jungen<lb/>
Mann, wie ihn &#x017F;ich eine Frau in deinem Alter<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er wün&#x017F;chen kann, würde&#x017F;t du dich endlich<lb/>
zufrieden geben. Wenn du mir verpflichtet bi&#x017F;t,<lb/>
dann wirf dich mir nicht zum drittenmal in den<lb/>
Weg. Soll ich denn noch länger warten, bis ich<lb/>
mein Teil in Sicherheit bringe? Soll ich riskiren<lb/>
daß mir der ganze Erfolg meiner Konze&#x017F;&#x017F;ionen nach<lb/>
zwei Jahren wieder ins Wa&#x017F;&#x017F;er fällt? Was hilft<lb/>
mir dein Verheiratet&#x017F;ein, wenn man dich zu jeder<lb/>
Stunde des Tages bei mir ein- und ausgehen &#x017F;ieht?<lb/>
Warum in aller Welt i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Goll nicht auch wenig-<lb/>
&#x017F;tens ein Jahr noch am Leben geblieben! Bei dem<lb/>
war&#x017F;t du in Verwahrung. Dann hätte ich meine<lb/>
Frau läng&#x017F;t unter Dach!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was hätten Sie dann! Das Kind fällt Ihnen<lb/>
auf die Nerven. Das Kind i&#x017F;t zu achtungswert<lb/>
für Sie. Das Kind i&#x017F;t viel zu &#x017F;orgfältig erzogen.<lb/>
Was kann ich mit Ihrer Verheiratung zu thun<lb/>
haben. Aber Sie täu&#x017F;chen &#x017F;ich über &#x017F;ich &#x017F;elber,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] Schön (der ſich erhoben). Laß mich aus dem Spiel! Thu’ was du willſt Ich komme nicht, um Skandal zu machen. Ich komme, um mir den Skandal vom Halſe zu ſchaffen. Meine Verbindung koſtet mich Opfer genug! Ich hatte vorausgeſetzt, mit einem geſunden jungen Mann, wie ihn ſich eine Frau in deinem Alter nicht beſſer wünſchen kann, würdeſt du dich endlich zufrieden geben. Wenn du mir verpflichtet biſt, dann wirf dich mir nicht zum drittenmal in den Weg. Soll ich denn noch länger warten, bis ich mein Teil in Sicherheit bringe? Soll ich riskiren daß mir der ganze Erfolg meiner Konzeſſionen nach zwei Jahren wieder ins Waſſer fällt? Was hilft mir dein Verheiratetſein, wenn man dich zu jeder Stunde des Tages bei mir ein- und ausgehen ſieht? Warum in aller Welt iſt Dr. Goll nicht auch wenig- ſtens ein Jahr noch am Leben geblieben! Bei dem warſt du in Verwahrung. Dann hätte ich meine Frau längſt unter Dach! Lulu. Was hätten Sie dann! Das Kind fällt Ihnen auf die Nerven. Das Kind iſt zu achtungswert für Sie. Das Kind iſt viel zu ſorgfältig erzogen. Was kann ich mit Ihrer Verheiratung zu thun haben. Aber Sie täuſchen ſich über ſich ſelber,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/98
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/98>, abgerufen am 05.08.2020.