Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Erster Act.

Erste Scene.
Wohnzimmer.
Wendla. Warum hast du mir das Kleid so lang gemacht,
Mutter?
Frau Bergmann. Du wirst vierzehn Jahr heute!
Wendla. Hätt' ich gewußt, daß du mir das Kleid so lang
machen werdest, ich wäre lieber nicht vierzehn geworden.
Frau Bergmann. Das Kleid ist nicht zu lang, Wendla.
Was willst du denn! Kann ich dafür, daß mein Kind mit jedem
Frühjahr wieder zwei Zoll größer ist. Du darfst doch als aus-
gewachsenes Mädchen nicht in Prinzeßkleidchen einhergehen.
Wendla. Jedenfalls steht mir mein Prinzeßkleidchen besser
als diese Nachtschlumpe. -- Laß' mich's noch einmal tragen,
Mutter! Nur noch den Sommer lang. Ob ich nun vierzehn
zähle oder fünfzehn, dies Bußgewand wird mir immer noch recht
sein. -- Heben wir's auf bis zu meinem nächsten Geburtstag;
jetzt würd' ich doch nur die Litze heruntertreten.
Frau Bergmann. Ich weiß nicht, was ich sagen soll.
Ich würde dich ja gerne so behalten, Kind, wie du gerade bist.
Andere Mädchen sind stakig und plump in deinem Alter. Du
Wedekind, Frühlings-Erwachen. 1

[Abbildung]
Erſter Act.

Erſte Scene.
Wohnzimmer.
Wendla. Warum haſt du mir das Kleid ſo lang gemacht,
Mutter?
Frau Bergmann. Du wirſt vierzehn Jahr heute!
Wendla. Hätt' ich gewußt, daß du mir das Kleid ſo lang
machen werdeſt, ich wäre lieber nicht vierzehn geworden.
Frau Bergmann. Das Kleid iſt nicht zu lang, Wendla.
Was willſt du denn! Kann ich dafür, daß mein Kind mit jedem
Frühjahr wieder zwei Zoll größer iſt. Du darfſt doch als aus-
gewachſenes Mädchen nicht in Prinzeßkleidchen einhergehen.
Wendla. Jedenfalls ſteht mir mein Prinzeßkleidchen beſſer
als dieſe Nachtſchlumpe. — Laß' mich's noch einmal tragen,
Mutter! Nur noch den Sommer lang. Ob ich nun vierzehn
zähle oder fünfzehn, dies Bußgewand wird mir immer noch recht
ſein. — Heben wir's auf bis zu meinem nächſten Geburtstag;
jetzt würd' ich doch nur die Litze heruntertreten.
Frau Bergmann. Ich weiß nicht, was ich ſagen ſoll.
Ich würde dich ja gerne ſo behalten, Kind, wie du gerade biſt.
Andere Mädchen ſind ſtakig und plump in deinem Alter. Du
Wedekind, Frühlings-Erwachen. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Act</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage>Wohnzimmer.</stage><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Warum ha&#x017F;t du mir das Kleid &#x017F;o lang gemacht,<lb/>
Mutter?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRB">
            <speaker><hi rendition="#g">Frau Bergmann</hi>.</speaker>
            <p>Du wir&#x017F;t vierzehn Jahr heute!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Hätt' ich gewußt, daß du mir das Kleid &#x017F;o lang<lb/>
machen werde&#x017F;t, ich wäre lieber nicht vierzehn geworden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRB">
            <speaker><hi rendition="#g">Frau Bergmann</hi>.</speaker>
            <p>Das Kleid i&#x017F;t nicht zu lang, Wendla.<lb/>
Was will&#x017F;t du denn! Kann ich dafür, daß mein Kind mit jedem<lb/>
Frühjahr wieder zwei Zoll größer i&#x017F;t. Du darf&#x017F;t doch als aus-<lb/>
gewach&#x017F;enes Mädchen nicht in Prinzeßkleidchen einhergehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Jedenfalls &#x017F;teht mir mein Prinzeßkleidchen be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als die&#x017F;e Nacht&#x017F;chlumpe. &#x2014; Laß' mich's noch einmal tragen,<lb/>
Mutter! Nur noch den Sommer lang. Ob ich nun vierzehn<lb/>
zähle oder fünfzehn, dies Bußgewand wird mir immer noch recht<lb/>
&#x017F;ein. &#x2014; Heben wir's auf bis zu meinem näch&#x017F;ten Geburtstag;<lb/>
jetzt würd' ich doch nur die Litze heruntertreten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRB">
            <speaker><hi rendition="#g">Frau Bergmann</hi>.</speaker>
            <p>Ich weiß nicht, was ich &#x017F;agen &#x017F;oll.<lb/>
Ich würde dich ja gerne &#x017F;o behalten, Kind, wie du gerade bi&#x017F;t.<lb/>
Andere Mädchen &#x017F;ind &#x017F;takig und plump in deinem Alter. Du<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Wedekind</hi>, Frühlings-Erwachen. 1</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] [Abbildung] Erſter Act. Erſte Scene. Wohnzimmer. Wendla. Warum haſt du mir das Kleid ſo lang gemacht, Mutter? Frau Bergmann. Du wirſt vierzehn Jahr heute! Wendla. Hätt' ich gewußt, daß du mir das Kleid ſo lang machen werdeſt, ich wäre lieber nicht vierzehn geworden. Frau Bergmann. Das Kleid iſt nicht zu lang, Wendla. Was willſt du denn! Kann ich dafür, daß mein Kind mit jedem Frühjahr wieder zwei Zoll größer iſt. Du darfſt doch als aus- gewachſenes Mädchen nicht in Prinzeßkleidchen einhergehen. Wendla. Jedenfalls ſteht mir mein Prinzeßkleidchen beſſer als dieſe Nachtſchlumpe. — Laß' mich's noch einmal tragen, Mutter! Nur noch den Sommer lang. Ob ich nun vierzehn zähle oder fünfzehn, dies Bußgewand wird mir immer noch recht ſein. — Heben wir's auf bis zu meinem nächſten Geburtstag; jetzt würd' ich doch nur die Litze heruntertreten. Frau Bergmann. Ich weiß nicht, was ich ſagen ſoll. Ich würde dich ja gerne ſo behalten, Kind, wie du gerade biſt. Andere Mädchen ſind ſtakig und plump in deinem Alter. Du Wedekind, Frühlings-Erwachen. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/17
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/17>, abgerufen am 19.04.2019.