Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Zweiter Act.

Erste Scene.
Abend auf Melchior's Studierzimmer. Das Fenster steht offen, die
Lampe brennt auf dem Tisch. -- Melchior und Moritz auf dem Kanapee.
Moritz. Jetzt bin ich wieder ganz munter, nur etwas
aufgeregt. -- Aber in der Griechischstunde habe ich doch geschlafen
wie der besoffene Poliphem. Nimmt mich Wunder, daß mich der
alte Zungenschlag nicht in die Ohren gezwickt. -- Heut früh
wäre ich um ein Haar noch zu spät gekommen. -- Mein erster
Gedanke beim Erwachen waren die Verba auf mi. -- Himmel-
Herrgott-Teufel-Donnerwetter, während des Frühstücks und den
Weg entlang habe ich conjungirt, daß mir grün vor den Augen
wurde. -- Kurz nach drei muß ich abgeschnappt sein. Die Feder
hat mir noch einen Klex in's Buch gemacht. Die Lampe qualmte
als Mathilde mich weckte; in den Fliederbüschen unter dem
Fenster zwitscherten die Amseln so lebensfroh -- mir ward gleich
wieder unsagbar melancholisch zu Muthe. Ich band mir den
Kragen um und fuhr mit der Bürste durch's Haar. -- -- Aber
man fühlt sich, wenn man seiner Natur etwas abgerungen!
Melchior. Darf ich dir eine Cigarette drehen?
Moritz. Danke, ich rauche nicht. -- Wenn es nun nur so
weiter geht! Ich will arbeiten und arbeiten bis mir die Augen
zum Kopf herausplatzen. -- Ernst Röbel hat seit den Ferien

[Abbildung]
Zweiter Act.

Erſte Scene.
Abend auf Melchior's Studierzimmer. Das Fenſter ſteht offen, die
Lampe brennt auf dem Tiſch. — Melchior und Moritz auf dem Kanapee.
Moritz. Jetzt bin ich wieder ganz munter, nur etwas
aufgeregt. — Aber in der Griechiſchſtunde habe ich doch geſchlafen
wie der beſoffene Poliphem. Nimmt mich Wunder, daß mich der
alte Zungenſchlag nicht in die Ohren gezwickt. — Heut früh
wäre ich um ein Haar noch zu ſpät gekommen. — Mein erſter
Gedanke beim Erwachen waren die Verba auf μι. — Himmel-
Herrgott-Teufel-Donnerwetter, während des Frühſtücks und den
Weg entlang habe ich conjungirt, daß mir grün vor den Augen
wurde. — Kurz nach drei muß ich abgeſchnappt ſein. Die Feder
hat mir noch einen Klex in's Buch gemacht. Die Lampe qualmte
als Mathilde mich weckte; in den Fliederbüſchen unter dem
Fenſter zwitſcherten die Amſeln ſo lebensfroh — mir ward gleich
wieder unſagbar melancholiſch zu Muthe. Ich band mir den
Kragen um und fuhr mit der Bürſte durch's Haar. — — Aber
man fühlt ſich, wenn man ſeiner Natur etwas abgerungen!
Melchior. Darf ich dir eine Cigarette drehen?
Moritz. Danke, ich rauche nicht. — Wenn es nun nur ſo
weiter geht! Ich will arbeiten und arbeiten bis mir die Augen
zum Kopf herausplatzen. — Ernſt Röbel hat ſeit den Ferien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="[25]"/>
      <figure rendition="#c"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Act</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Abend auf Melchior's <hi rendition="#g">Studierzimmer</hi>. Das Fen&#x017F;ter &#x017F;teht offen, die<lb/>
Lampe brennt auf dem Ti&#x017F;ch. &#x2014; <hi rendition="#g">Melchior</hi> und <hi rendition="#g">Moritz</hi> auf dem Kanapee.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MOR">
            <speaker><hi rendition="#g">Moritz</hi>.</speaker>
            <p>Jetzt bin ich wieder ganz munter, nur etwas<lb/>
aufgeregt. &#x2014; Aber in der Griechi&#x017F;ch&#x017F;tunde habe ich doch ge&#x017F;chlafen<lb/>
wie der be&#x017F;offene Poliphem. Nimmt mich Wunder, daß mich der<lb/>
alte Zungen&#x017F;chlag nicht in die Ohren gezwickt. &#x2014; Heut früh<lb/>
wäre ich um ein Haar noch zu &#x017F;pät gekommen. &#x2014; Mein er&#x017F;ter<lb/>
Gedanke beim Erwachen waren die Verba auf &#x03BC;&#x03B9;. &#x2014; Himmel-<lb/>
Herrgott-Teufel-Donnerwetter, während des Früh&#x017F;tücks und den<lb/>
Weg entlang habe ich conjungirt, daß mir grün vor den Augen<lb/>
wurde. &#x2014; Kurz nach drei muß ich abge&#x017F;chnappt &#x017F;ein. Die Feder<lb/>
hat mir noch einen Klex in's Buch gemacht. Die Lampe qualmte<lb/>
als Mathilde mich weckte; in den Fliederbü&#x017F;chen unter dem<lb/>
Fen&#x017F;ter zwit&#x017F;cherten die Am&#x017F;eln &#x017F;o lebensfroh &#x2014; mir ward gleich<lb/>
wieder un&#x017F;agbar melancholi&#x017F;ch zu Muthe. Ich band mir den<lb/>
Kragen um und fuhr mit der Bür&#x017F;te durch's Haar. &#x2014; &#x2014; Aber<lb/>
man fühlt &#x017F;ich, wenn man &#x017F;einer Natur etwas abgerungen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Darf ich dir eine Cigarette drehen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOR">
            <speaker><hi rendition="#g">Moritz</hi>.</speaker>
            <p>Danke, ich rauche nicht. &#x2014; Wenn es nun nur &#x017F;o<lb/>
weiter geht! Ich will arbeiten und arbeiten bis mir die Augen<lb/>
zum Kopf herausplatzen. &#x2014; Ern&#x017F;t Röbel hat &#x017F;eit den Ferien<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0041] [Abbildung] Zweiter Act. Erſte Scene. Abend auf Melchior's Studierzimmer. Das Fenſter ſteht offen, die Lampe brennt auf dem Tiſch. — Melchior und Moritz auf dem Kanapee. Moritz. Jetzt bin ich wieder ganz munter, nur etwas aufgeregt. — Aber in der Griechiſchſtunde habe ich doch geſchlafen wie der beſoffene Poliphem. Nimmt mich Wunder, daß mich der alte Zungenſchlag nicht in die Ohren gezwickt. — Heut früh wäre ich um ein Haar noch zu ſpät gekommen. — Mein erſter Gedanke beim Erwachen waren die Verba auf μι. — Himmel- Herrgott-Teufel-Donnerwetter, während des Frühſtücks und den Weg entlang habe ich conjungirt, daß mir grün vor den Augen wurde. — Kurz nach drei muß ich abgeſchnappt ſein. Die Feder hat mir noch einen Klex in's Buch gemacht. Die Lampe qualmte als Mathilde mich weckte; in den Fliederbüſchen unter dem Fenſter zwitſcherten die Amſeln ſo lebensfroh — mir ward gleich wieder unſagbar melancholiſch zu Muthe. Ich band mir den Kragen um und fuhr mit der Bürſte durch's Haar. — — Aber man fühlt ſich, wenn man ſeiner Natur etwas abgerungen! Melchior. Darf ich dir eine Cigarette drehen? Moritz. Danke, ich rauche nicht. — Wenn es nun nur ſo weiter geht! Ich will arbeiten und arbeiten bis mir die Augen zum Kopf herausplatzen. — Ernſt Röbel hat ſeit den Ferien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/41
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/41>, abgerufen am 19.04.2019.