Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Hast du zu Nacht gebetet, Desdemona?
Das Herz krampft sich mir zusammen -- -- Unsinn! --
Auch die heilige Agnes starb um ihrer Zurückhaltung willen
und war nicht halb so nackt wie du! -- Einen Kuß noch auf
deinen blühenden Leib, -- deine kindlich schwellende Brust --
deine süßgerundeten -- deine grausamen Kniee. ...

Die Sache will's, die Sache will's, mein Herz!
Laßt sie mich euch nicht nennen, keusche Sterne!
Die Sache wills! --
(Das Bild fällt in die Tiefe; er schließt den Deckel.)

Vierte Scene.
Ein Heuboden. -- Melchior liegt auf dem Rücken im frischen Heu.
Wendla kommt die Leiter herauf.
Wendla. Hier hast du dich verkrochen? -- Alles sucht
dich. Der Wagen ist wieder hinaus. Du mußt helfen. Es ist
ein Gewitter im Anzug.
Melchior. Weg von mir! -- Weg von mir! --
Wendla. Was ist dir denn? -- Was verbirgst du dein
Gesicht?
Melchior. Fort, fort! -- Ich werfe dich in die Tenne
hinunter.
Wendla. Nun geh' ich erst recht nicht. -- (Kniet neben ihm
nieder.)
Warum kommst du nicht mit auf die Matte hinaus,
Melchior? -- Hier ist es schwül und düster. Werden wir auch
naß bis auf die Haut, was macht uns das!
Melchior. Das Heu duftet so herrlich. -- Der Himmel
draußen muß schwarz wie ein Bahrtuch sein. -- Ich sehe nur
Haſt du zu Nacht gebetet, Desdemona?
Das Herz krampft ſich mir zuſammen — — Unſinn! —
Auch die heilige Agnes ſtarb um ihrer Zurückhaltung willen
und war nicht halb ſo nackt wie du! — Einen Kuß noch auf
deinen blühenden Leib, — deine kindlich ſchwellende Bruſt —
deine ſüßgerundeten — deine grauſamen Kniee. …

Die Sache will's, die Sache will's, mein Herz!
Laßt ſie mich euch nicht nennen, keuſche Sterne!
Die Sache wills! —
(Das Bild fällt in die Tiefe; er ſchließt den Deckel.)

Vierte Scene.
Ein Heuboden. — Melchior liegt auf dem Rücken im friſchen Heu.
Wendla kommt die Leiter herauf.
Wendla. Hier haſt du dich verkrochen? — Alles ſucht
dich. Der Wagen iſt wieder hinaus. Du mußt helfen. Es iſt
ein Gewitter im Anzug.
Melchior. Weg von mir! — Weg von mir! —
Wendla. Was iſt dir denn? — Was verbirgſt du dein
Geſicht?
Melchior. Fort, fort! — Ich werfe dich in die Tenne
hinunter.
Wendla. Nun geh' ich erſt recht nicht. — (Kniet neben ihm
nieder.)
Warum kommſt du nicht mit auf die Matte hinaus,
Melchior? — Hier iſt es ſchwül und düſter. Werden wir auch
naß bis auf die Haut, was macht uns das!
Melchior. Das Heu duftet ſo herrlich. — Der Himmel
draußen muß ſchwarz wie ein Bahrtuch ſein. — Ich ſehe nur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HAN">
            <pb facs="#f0054" n="38"/>
            <p> <hi rendition="#c">Ha&#x017F;t du zu Nacht gebetet, Desdemona?</hi> </p><lb/>
            <p>Das Herz krampft &#x017F;ich mir zu&#x017F;ammen &#x2014; &#x2014; Un&#x017F;inn! &#x2014;<lb/>
Auch die heilige <hi rendition="#g">Agnes</hi> &#x017F;tarb um ihrer Zurückhaltung willen<lb/>
und war nicht halb &#x017F;o nackt wie du! &#x2014; Einen Kuß noch auf<lb/>
deinen blühenden Leib, &#x2014; deine kindlich &#x017F;chwellende Bru&#x017F;t &#x2014;<lb/>
deine &#x017F;üßgerundeten &#x2014; deine grau&#x017F;amen Kniee. &#x2026;</p><lb/>
            <p>Die Sache will's, die Sache will's, mein Herz!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Laßt &#x017F;ie mich euch nicht nennen, keu&#x017F;che Sterne</hi>!</p><lb/>
            <p>Die Sache wills! &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(Das Bild fällt in die Tiefe; er &#x017F;chließt den Deckel.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage>Ein <hi rendition="#g">Heuboden. &#x2014; Melchior</hi> liegt auf dem Rücken im fri&#x017F;chen Heu.<lb/><hi rendition="#g">Wendla</hi> kommt die Leiter herauf.</stage><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p><hi rendition="#g">Hier</hi> ha&#x017F;t du dich verkrochen? &#x2014; Alles &#x017F;ucht<lb/>
dich. Der Wagen i&#x017F;t wieder hinaus. Du mußt helfen. Es i&#x017F;t<lb/>
ein Gewitter im Anzug.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Weg von mir! &#x2014; Weg von mir! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Was i&#x017F;t dir denn? &#x2014; Was verbirg&#x017F;t du dein<lb/>
Ge&#x017F;icht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Fort, fort! &#x2014; Ich werfe dich in die Tenne<lb/>
hinunter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Nun geh' ich er&#x017F;t recht nicht. &#x2014;</p>
            <stage>(Kniet neben ihm<lb/>
nieder.)</stage>
            <p>Warum komm&#x017F;t du nicht mit auf die Matte hinaus,<lb/>
Melchior? &#x2014; Hier i&#x017F;t es &#x017F;chwül und dü&#x017F;ter. Werden wir auch<lb/>
naß bis auf die Haut, was macht <hi rendition="#g">uns</hi> das!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Das Heu duftet &#x017F;o herrlich. &#x2014; Der Himmel<lb/>
draußen muß &#x017F;chwarz wie ein Bahrtuch &#x017F;ein. &#x2014; Ich &#x017F;ehe nur<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Haſt du zu Nacht gebetet, Desdemona? Das Herz krampft ſich mir zuſammen — — Unſinn! — Auch die heilige Agnes ſtarb um ihrer Zurückhaltung willen und war nicht halb ſo nackt wie du! — Einen Kuß noch auf deinen blühenden Leib, — deine kindlich ſchwellende Bruſt — deine ſüßgerundeten — deine grauſamen Kniee. … Die Sache will's, die Sache will's, mein Herz! Laßt ſie mich euch nicht nennen, keuſche Sterne! Die Sache wills! — (Das Bild fällt in die Tiefe; er ſchließt den Deckel.) Vierte Scene. Ein Heuboden. — Melchior liegt auf dem Rücken im friſchen Heu. Wendla kommt die Leiter herauf. Wendla. Hier haſt du dich verkrochen? — Alles ſucht dich. Der Wagen iſt wieder hinaus. Du mußt helfen. Es iſt ein Gewitter im Anzug. Melchior. Weg von mir! — Weg von mir! — Wendla. Was iſt dir denn? — Was verbirgſt du dein Geſicht? Melchior. Fort, fort! — Ich werfe dich in die Tenne hinunter. Wendla. Nun geh' ich erſt recht nicht. — (Kniet neben ihm nieder.) Warum kommſt du nicht mit auf die Matte hinaus, Melchior? — Hier iſt es ſchwül und düſter. Werden wir auch naß bis auf die Haut, was macht uns das! Melchior. Das Heu duftet ſo herrlich. — Der Himmel draußen muß ſchwarz wie ein Bahrtuch ſein. — Ich ſehe nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/54
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/54>, abgerufen am 19.04.2019.