Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebente Scene.
Abenddämmerung. Der Himmel ist leicht bewölkt. Der Weg
schlängelt sich durch niedres Gebüsch und Riedgras. In einiger
Entfernung hört man den Fluß rauschen.
Moritz. Besser ist besser. -- Ich passe nicht hinein. Mögen
sie einander auf die Köpfe steigen. -- Ich ziehe die Thür hinter
mir zu und trete in's Freie. -- Ich gebe nicht soviel darum, mich
herumdrücken zu lassen.

Ich habe mich nicht aufgedrängt. Was soll ich mich jetzt
aufdrängen! -- Ich habe keinen Vertrag mit dem lieben Gott.
Mag man die Sache drehen, wie man sie drehen will. Man hat
mich gepreßt. -- Meine Eltern mache ich nicht verantwortlich.
Immerhin mußten sie auf das Schlimmste gefaßt sein. Sie waren
alt genug, um zu wissen, was sie thaten. Ich war ein Säugling
als ich zur Welt kam -- sonst wär' ich wohl auch noch so
schlau gewesen, ein Anderer zu werden. -- Was soll ich dafür
büßen, daß alle Andern schon da waren!

Ich müßte ja auf den Kopf gefallen sein ... macht mir
jemand einen tollen Hund zum Geschenk, dann gebe ich ihm seinen
tollen Hund zurück. Und will er seinen tollen Hund nicht zurück-
nehmen, dann bin ich menschlich und ...

Ich müßte ja auf den Kopf gefallen sein!
Man wird ganz per Zufall geboren und sollte nicht nach
reiflichster Ueberlegung -- -- -- es ist zum Todtschießen!

-- Das Wetter zeigt sich wenigstens rücksichtsvoll. Den
ganzen Tag sah es nach Regen aus und nun hat es sich doch
gehalten. -- Es herrscht eine seltene Ruhe in der Natur. Nirgends
etwas Grelles, Aufreizendes. Himmel und Erde sind wie durch-
sichtiges Spinnewebe. Und dabei scheint sich alles so wohl zu
fühlen. Die Landschaft ist lieblich wie eine Schlummermelodie
-- "schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein", wie Fräulein
Siebente Scene.
Abenddämmerung. Der Himmel iſt leicht bewölkt. Der Weg
ſchlängelt ſich durch niedres Gebüſch und Riedgras. In einiger
Entfernung hört man den Fluß rauſchen.
Moritz. Beſſer iſt beſſer. — Ich paſſe nicht hinein. Mögen
ſie einander auf die Köpfe ſteigen. — Ich ziehe die Thür hinter
mir zu und trete in's Freie. — Ich gebe nicht ſoviel darum, mich
herumdrücken zu laſſen.

Ich habe mich nicht aufgedrängt. Was ſoll ich mich jetzt
aufdrängen! — Ich habe keinen Vertrag mit dem lieben Gott.
Mag man die Sache drehen, wie man ſie drehen will. Man hat
mich gepreßt. — Meine Eltern mache ich nicht verantwortlich.
Immerhin mußten ſie auf das Schlimmſte gefaßt ſein. Sie waren
alt genug, um zu wiſſen, was ſie thaten. Ich war ein Säugling
als ich zur Welt kam — ſonſt wär' ich wohl auch noch ſo
ſchlau geweſen, ein Anderer zu werden. — Was ſoll ich dafür
büßen, daß alle Andern ſchon da waren!

Ich müßte ja auf den Kopf gefallen ſein … macht mir
jemand einen tollen Hund zum Geſchenk, dann gebe ich ihm ſeinen
tollen Hund zurück. Und will er ſeinen tollen Hund nicht zurück-
nehmen, dann bin ich menſchlich und …

Ich müßte ja auf den Kopf gefallen ſein!
Man wird ganz per Zufall geboren und ſollte nicht nach
reiflichſter Ueberlegung — — — es iſt zum Todtſchießen!

— Das Wetter zeigt ſich wenigſtens rückſichtsvoll. Den
ganzen Tag ſah es nach Regen aus und nun hat es ſich doch
gehalten. — Es herrſcht eine ſeltene Ruhe in der Natur. Nirgends
etwas Grelles, Aufreizendes. Himmel und Erde ſind wie durch-
ſichtiges Spinnewebe. Und dabei ſcheint ſich alles ſo wohl zu
fühlen. Die Landſchaft iſt lieblich wie eine Schlummermelodie
— „ſchlafe, mein Prinzchen, ſchlaf ein“, wie Fräulein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="42"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebente Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Abenddämmerung</hi>. Der Himmel i&#x017F;t leicht bewölkt. Der Weg<lb/>
&#x017F;chlängelt &#x017F;ich durch niedres Gebü&#x017F;ch und Riedgras. In einiger<lb/>
Entfernung hört man den Fluß rau&#x017F;chen.</stage><lb/>
          <sp who="#MOR">
            <speaker><hi rendition="#g">Moritz</hi>.</speaker>
            <p>Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er. &#x2014; Ich pa&#x017F;&#x017F;e nicht hinein. Mögen<lb/>
&#x017F;ie einander auf die Köpfe &#x017F;teigen. &#x2014; Ich ziehe die Thür hinter<lb/>
mir zu und trete in's Freie. &#x2014; Ich gebe nicht &#x017F;oviel darum, mich<lb/>
herumdrücken zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Ich habe mich nicht aufgedrängt. Was &#x017F;oll ich mich jetzt<lb/>
aufdrängen! &#x2014; Ich habe keinen Vertrag mit dem lieben Gott.<lb/>
Mag man die Sache drehen, wie man &#x017F;ie drehen will. Man hat<lb/>
mich gepreßt. &#x2014; Meine Eltern mache ich nicht verantwortlich.<lb/>
Immerhin mußten &#x017F;ie auf das Schlimm&#x017F;te gefaßt &#x017F;ein. Sie waren<lb/>
alt genug, um zu wi&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie thaten. Ich war ein Säugling<lb/>
als ich zur Welt kam &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t wär' ich wohl auch noch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlau gewe&#x017F;en, ein Anderer zu werden. &#x2014; Was &#x017F;oll ich dafür<lb/>
büßen, daß alle Andern &#x017F;chon da waren!</p><lb/>
            <p>Ich müßte ja auf den Kopf gefallen &#x017F;ein &#x2026; macht mir<lb/>
jemand einen tollen Hund zum Ge&#x017F;chenk, dann gebe ich ihm &#x017F;einen<lb/>
tollen Hund zurück. Und will er &#x017F;einen tollen Hund nicht zurück-<lb/>
nehmen, dann bin ich men&#x017F;chlich und &#x2026;</p><lb/>
            <p>Ich müßte ja auf den Kopf gefallen &#x017F;ein!</p><lb/>
            <p>Man wird ganz per Zufall geboren und &#x017F;ollte nicht nach<lb/>
reiflich&#x017F;ter Ueberlegung &#x2014; &#x2014; &#x2014; es i&#x017F;t zum Todt&#x017F;chießen!</p><lb/>
            <p>&#x2014; Das Wetter zeigt &#x017F;ich wenig&#x017F;tens rück&#x017F;ichtsvoll. Den<lb/>
ganzen Tag &#x017F;ah es nach Regen aus und nun hat es &#x017F;ich doch<lb/>
gehalten. &#x2014; Es herr&#x017F;cht eine &#x017F;eltene Ruhe in der Natur. Nirgends<lb/>
etwas Grelles, Aufreizendes. Himmel und Erde &#x017F;ind wie durch-<lb/>
&#x017F;ichtiges Spinnewebe. Und dabei &#x017F;cheint &#x017F;ich alles &#x017F;o wohl zu<lb/>
fühlen. Die Land&#x017F;chaft i&#x017F;t lieblich wie eine Schlummermelodie<lb/>
&#x2014; &#x201E;<hi rendition="#g">&#x017F;chlafe, mein Prinzchen, &#x017F;chlaf ein</hi>&#x201C;, wie Fräulein<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0058] Siebente Scene. Abenddämmerung. Der Himmel iſt leicht bewölkt. Der Weg ſchlängelt ſich durch niedres Gebüſch und Riedgras. In einiger Entfernung hört man den Fluß rauſchen. Moritz. Beſſer iſt beſſer. — Ich paſſe nicht hinein. Mögen ſie einander auf die Köpfe ſteigen. — Ich ziehe die Thür hinter mir zu und trete in's Freie. — Ich gebe nicht ſoviel darum, mich herumdrücken zu laſſen. Ich habe mich nicht aufgedrängt. Was ſoll ich mich jetzt aufdrängen! — Ich habe keinen Vertrag mit dem lieben Gott. Mag man die Sache drehen, wie man ſie drehen will. Man hat mich gepreßt. — Meine Eltern mache ich nicht verantwortlich. Immerhin mußten ſie auf das Schlimmſte gefaßt ſein. Sie waren alt genug, um zu wiſſen, was ſie thaten. Ich war ein Säugling als ich zur Welt kam — ſonſt wär' ich wohl auch noch ſo ſchlau geweſen, ein Anderer zu werden. — Was ſoll ich dafür büßen, daß alle Andern ſchon da waren! Ich müßte ja auf den Kopf gefallen ſein … macht mir jemand einen tollen Hund zum Geſchenk, dann gebe ich ihm ſeinen tollen Hund zurück. Und will er ſeinen tollen Hund nicht zurück- nehmen, dann bin ich menſchlich und … Ich müßte ja auf den Kopf gefallen ſein! Man wird ganz per Zufall geboren und ſollte nicht nach reiflichſter Ueberlegung — — — es iſt zum Todtſchießen! — Das Wetter zeigt ſich wenigſtens rückſichtsvoll. Den ganzen Tag ſah es nach Regen aus und nun hat es ſich doch gehalten. — Es herrſcht eine ſeltene Ruhe in der Natur. Nirgends etwas Grelles, Aufreizendes. Himmel und Erde ſind wie durch- ſichtiges Spinnewebe. Und dabei ſcheint ſich alles ſo wohl zu fühlen. Die Landſchaft iſt lieblich wie eine Schlummermelodie — „ſchlafe, mein Prinzchen, ſchlaf ein“, wie Fräulein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/58
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/58>, abgerufen am 19.04.2019.