Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Dritter Act.
Erste Scene.
Conferenzzimmer. -- An den Wänden die Bildnisse von Pestalozzi
und J. J. Rousseau. Um einen grünen Tisch, über dem mehrere Gas-
flammen brennen, sitzen die Professoren Affenschmalz, Knüppeldick,
Hungergurt, Knochenbruch, Zungenschlag
und Fliegentod.
Am oberen Ende auf erhöhtem Sessel Rektor Sonnenstich. Pedell
Habebald kauert neben der Thür.
Sonnenstich. ... Sollte einer der Herren Collegen noch
etwas zu bemerken haben? -- -- Meine Herren! -- Wenn wir
nicht umhin können, bei einem hohen Cultusministerium die
Relegation unseres schuldbeladenen Schülers zu beantragen, so
können wir das aus den schwerwiegendsten Gründen nicht. Wir
können es nicht, um unserer Anstalt ihren bisherigen fleckenlosen
Ruf, wir können es nicht, um unseren Bemühungen ihre bisherigen
glanzvollen Resultate zu wahren. Wir können es nicht, meine
Herren, um das leider bereits hereingebrochene Unglück zu sühnen,
wir können es ebenso wenig, um unsere Anstalt für die Zukunft
vor ähnlichen tieferschütternden Schlägen sicher zu stellen. Wir
können es nicht, um unseren schuldbeladenen Schüler für den
demoralisirenden Einfluß, den er auf seinen durch ihn bedauerns-

[Abbildung]
Dritter Act.
Erſte Scene.
Conferenzzimmer. — An den Wänden die Bildniſſe von Peſtalozzi
und J. J. Rouſſeau. Um einen grünen Tiſch, über dem mehrere Gas-
flammen brennen, ſitzen die Profeſſoren Affenſchmalz, Knüppeldick,
Hungergurt, Knochenbruch, Zungenſchlag
und Fliegentod.
Am oberen Ende auf erhöhtem Seſſel Rektor Sonnenſtich. Pedell
Habebald kauert neben der Thür.
Sonnenſtich. … Sollte einer der Herren Collegen noch
etwas zu bemerken haben? — — Meine Herren! — Wenn wir
nicht umhin können, bei einem hohen Cultusminiſterium die
Relegation unſeres ſchuldbeladenen Schülers zu beantragen, ſo
können wir das aus den ſchwerwiegendſten Gründen nicht. Wir
können es nicht, um unſerer Anſtalt ihren bisherigen fleckenloſen
Ruf, wir können es nicht, um unſeren Bemühungen ihre bisherigen
glanzvollen Reſultate zu wahren. Wir können es nicht, meine
Herren, um das leider bereits hereingebrochene Unglück zu ſühnen,
wir können es ebenſo wenig, um unſere Anſtalt für die Zukunft
vor ähnlichen tieferſchütternden Schlägen ſicher zu ſtellen. Wir
können es nicht, um unſeren ſchuldbeladenen Schüler für den
demoraliſirenden Einfluß, den er auf ſeinen durch ihn bedauerns-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MOR">
            <pb facs="#f0066" n="[50]"/>
            <figure/>
          </sp>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Act</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Conferenzzimmer</hi>. &#x2014; An den Wänden die Bildni&#x017F;&#x017F;e von Pe&#x017F;talozzi<lb/>
und J. J. Rou&#x017F;&#x017F;eau. Um einen grünen Ti&#x017F;ch, über dem mehrere Gas-<lb/>
flammen brennen, &#x017F;itzen die Profe&#x017F;&#x017F;oren <hi rendition="#g">Affen&#x017F;chmalz, Knüppeldick,<lb/>
Hungergurt, Knochenbruch, Zungen&#x017F;chlag</hi> und <hi rendition="#g">Fliegentod</hi>.<lb/>
Am oberen Ende auf erhöhtem Se&#x017F;&#x017F;el Rektor <hi rendition="#g">Sonnen&#x017F;tich</hi>. Pedell<lb/><hi rendition="#g">Habebald</hi> kauert neben der Thür.</stage><lb/>
          <sp who="#SON">
            <speaker><hi rendition="#g">Sonnen&#x017F;tich</hi>.</speaker>
            <p>&#x2026; Sollte einer der Herren Collegen noch<lb/>
etwas zu bemerken haben? &#x2014; &#x2014; Meine Herren! &#x2014; Wenn wir<lb/>
nicht umhin können, bei einem hohen Cultusmini&#x017F;terium die<lb/>
Relegation un&#x017F;eres &#x017F;chuldbeladenen Schülers zu beantragen, &#x017F;o<lb/>
können wir das aus den &#x017F;chwerwiegend&#x017F;ten Gründen nicht. Wir<lb/>
können es nicht, um un&#x017F;erer An&#x017F;talt ihren bisherigen fleckenlo&#x017F;en<lb/>
Ruf, wir können es nicht, um un&#x017F;eren Bemühungen ihre bisherigen<lb/>
glanzvollen Re&#x017F;ultate zu wahren. Wir können es nicht, meine<lb/>
Herren, um das leider bereits hereingebrochene Unglück zu &#x017F;ühnen,<lb/>
wir können es eben&#x017F;o wenig, um un&#x017F;ere An&#x017F;talt für die Zukunft<lb/>
vor ähnlichen tiefer&#x017F;chütternden Schlägen &#x017F;icher zu &#x017F;tellen. Wir<lb/>
können es nicht, um un&#x017F;eren &#x017F;chuldbeladenen Schüler für den<lb/>
demorali&#x017F;irenden Einfluß, den er auf &#x017F;einen durch ihn bedauerns-<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0066] [Abbildung] Dritter Act. Erſte Scene. Conferenzzimmer. — An den Wänden die Bildniſſe von Peſtalozzi und J. J. Rouſſeau. Um einen grünen Tiſch, über dem mehrere Gas- flammen brennen, ſitzen die Profeſſoren Affenſchmalz, Knüppeldick, Hungergurt, Knochenbruch, Zungenſchlag und Fliegentod. Am oberen Ende auf erhöhtem Seſſel Rektor Sonnenſtich. Pedell Habebald kauert neben der Thür. Sonnenſtich. … Sollte einer der Herren Collegen noch etwas zu bemerken haben? — — Meine Herren! — Wenn wir nicht umhin können, bei einem hohen Cultusminiſterium die Relegation unſeres ſchuldbeladenen Schülers zu beantragen, ſo können wir das aus den ſchwerwiegendſten Gründen nicht. Wir können es nicht, um unſerer Anſtalt ihren bisherigen fleckenloſen Ruf, wir können es nicht, um unſeren Bemühungen ihre bisherigen glanzvollen Reſultate zu wahren. Wir können es nicht, meine Herren, um das leider bereits hereingebrochene Unglück zu ſühnen, wir können es ebenſo wenig, um unſere Anſtalt für die Zukunft vor ähnlichen tieferſchütternden Schlägen ſicher zu ſtellen. Wir können es nicht, um unſeren ſchuldbeladenen Schüler für den demoraliſirenden Einfluß, den er auf ſeinen durch ihn bedauerns-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/66
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/66>, abgerufen am 19.04.2019.