Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
doch die Welt blieben/ auff das diese beyde vereiniget/ alle
dinge wircketen in der zeiten: Gleich wie GOtt ist Mensch
worden/ vnd ist Gott blieben vnverwandelt/ auff das die-
se beyde vereiniget/ alle dinge eröffneten in Himmel vnd Er-
den.

XVII. Das die Astrologi die Nativiteten machen sollen
nur auff den halben Menschen/ vnnd nicht auff den rechten
Ewigen/ der aus Gotte ist.

XVIII. Das nur der sterbliehe Mensche vnter dem Ge-
stirne Wandele: der Ewige aber hab ein New Gestirne/ das
ist I. C. der Baum mitten im Garten.

XIX. Das jhme der Mensche aus einer bösen Nativitet/
die beste solle vnd könne machen.

XX. Das die Verechter dieser Astrologiae Thdologi-
zatae
nicht alleine die heilige Schrifft verwerffen/ Sondern
auch Gott hassen/ der sie zum vernünfftigen Menschen ge-
schaffen hat.

Das Dreyssigste Capitel.
Wie sich ein Mensche auß der Alten in
die Newe Geburt versetzen/ vnd Transplanti-

ren müsse/ vnd jhm eine gute Nativitet
machen.

ES saget Christus von Krafft des Glaubens/ vnd
spricht also: So jhr Glauben habet als ein Senff-
korn gros/ vnd saget zu diesem Berge: Hebe dich
auff vnd wirff dich ins Meer/ vnnd zweiffelt nicht in ewren
Hertzen/ so wird es geschehen. Wann solche Wort ein
Mensch geret hette/ so wer jhm schwer zu gleuben: Dieweil
es aber die höchste Warheit selber spricht/ So ist gar nichts

daran
P

Das Ander Buͤchlein.
doch die Welt blieben/ auff das dieſe beyde vereiniget/ alle
dinge wircketen in der zeiten: Gleich wie GOtt iſt Menſch
worden/ vnd iſt Gott blieben vnverwandelt/ auff das die-
ſe beyde vereiniget/ alle dinge eroͤffneten in Himmel vnd Er-
den.

XVII. Das die Aſtrologi die Nativiteten machen ſollen
nur auff den halben Menſchen/ vnnd nicht auff den rechten
Ewigen/ der aus Gotte iſt.

XVIII. Das nur der ſterbliehe Menſche vnter dem Ge-
ſtirne Wandele: der Ewige aber hab ein New Geſtirne/ das
iſt I. C. der Baum mitten im Garten.

XIX. Das jhme der Menſche aus einer boͤſen Nativitet/
die beſte ſolle vnd koͤnne machen.

XX. Das die Verechter dieſer Aſtrologiæ Thdologi-
zatæ
nicht alleine die heilige Schrifft verwerffen/ Sondern
auch Gott haſſen/ der ſie zum vernuͤnfftigen Menſchen ge-
ſchaffen hat.

Das Dreyſſigſte Capitel.
Wie ſich ein Menſche auß der Alten in
die Newe Geburt verſetzen/ vnd Tranſplanti-

ren muͤſſe/ vnd jhm eine gute Nativitet
machen.

ES ſaget Chriſtus von Krafft des Glaubens/ vnd
ſpricht alſo: So jhr Glauben habet als ein Senff-
korn gros/ vnd ſaget zu dieſem Berge: Hebe dich
auff vnd wirff dich ins Meer/ vnnd zweiffelt nicht in ewren
Hertzen/ ſo wird es geſchehen. Wann ſolche Wort ein
Menſch geret hette/ ſo wer jhm ſchwer zu gleuben: Dieweil
es aber die hoͤchſte Warheit ſelber ſpricht/ So iſt gar nichts

daran
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
doch die Welt blieben/ auff das die&#x017F;e beyde vereiniget/ alle<lb/>
dinge wircketen in der zeiten: Gleich wie GOtt i&#x017F;t Men&#x017F;ch<lb/>
worden/ vnd i&#x017F;t Gott blieben vnverwandelt/ auff das die-<lb/>
&#x017F;e beyde vereiniget/ alle dinge ero&#x0364;ffneten in Himmel vnd Er-<lb/>
den.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Das die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> die Nativiteten machen &#x017F;ollen<lb/>
nur auff den halben Men&#x017F;chen/ vnnd nicht auff den rechten<lb/>
Ewigen/ der aus Gotte i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Das nur der &#x017F;terbliehe Men&#x017F;che vnter dem Ge-<lb/>
&#x017F;tirne Wandele: der Ewige aber hab ein New Ge&#x017F;tirne/ das<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">I. C.</hi> der Baum mitten im Garten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Das jhme der Men&#x017F;che aus einer bo&#x0364;&#x017F;en Nativitet/<lb/>
die be&#x017F;te &#x017F;olle vnd ko&#x0364;nne machen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">XX.</hi> Das die Verechter die&#x017F;er <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiæ Thdologi-<lb/>
zatæ</hi> nicht alleine die heilige Schrifft verwerffen/ Sondern<lb/>
auch Gott ha&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;ie zum vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen ge-<lb/>
&#x017F;chaffen hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das Drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich ein Men&#x017F;che auß der Alten in<lb/>
die Newe Geburt ver&#x017F;etzen/ vnd Tran&#x017F;planti-</hi><lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd jhm eine gute Nativitet<lb/>
machen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;aget Chri&#x017F;tus von Krafft des Glaubens/ vnd<lb/>
&#x017F;pricht al&#x017F;o: So jhr Glauben habet als ein Senff-<lb/>
korn gros/ vnd &#x017F;aget zu die&#x017F;em Berge: Hebe dich<lb/>
auff vnd wirff dich ins Meer/ vnnd zweiffelt nicht in ewren<lb/>
Hertzen/ &#x017F;o wird es ge&#x017F;chehen. Wann &#x017F;olche Wort ein<lb/>
Men&#x017F;ch geret hette/ &#x017F;o wer jhm &#x017F;chwer zu gleuben: Dieweil<lb/>
es aber die ho&#x0364;ch&#x017F;te Warheit &#x017F;elber &#x017F;pricht/ So i&#x017F;t gar nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">daran</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0113] Das Ander Buͤchlein. doch die Welt blieben/ auff das dieſe beyde vereiniget/ alle dinge wircketen in der zeiten: Gleich wie GOtt iſt Menſch worden/ vnd iſt Gott blieben vnverwandelt/ auff das die- ſe beyde vereiniget/ alle dinge eroͤffneten in Himmel vnd Er- den. XVII. Das die Aſtrologi die Nativiteten machen ſollen nur auff den halben Menſchen/ vnnd nicht auff den rechten Ewigen/ der aus Gotte iſt. XVIII. Das nur der ſterbliehe Menſche vnter dem Ge- ſtirne Wandele: der Ewige aber hab ein New Geſtirne/ das iſt I. C. der Baum mitten im Garten. XIX. Das jhme der Menſche aus einer boͤſen Nativitet/ die beſte ſolle vnd koͤnne machen. XX. Das die Verechter dieſer Aſtrologiæ Thdologi- zatæ nicht alleine die heilige Schrifft verwerffen/ Sondern auch Gott haſſen/ der ſie zum vernuͤnfftigen Menſchen ge- ſchaffen hat. Das Dreyſſigſte Capitel. Wie ſich ein Menſche auß der Alten in die Newe Geburt verſetzen/ vnd Tranſplanti- ren muͤſſe/ vnd jhm eine gute Nativitet machen. ES ſaget Chriſtus von Krafft des Glaubens/ vnd ſpricht alſo: So jhr Glauben habet als ein Senff- korn gros/ vnd ſaget zu dieſem Berge: Hebe dich auff vnd wirff dich ins Meer/ vnnd zweiffelt nicht in ewren Hertzen/ ſo wird es geſchehen. Wann ſolche Wort ein Menſch geret hette/ ſo wer jhm ſchwer zu gleuben: Dieweil es aber die hoͤchſte Warheit ſelber ſpricht/ So iſt gar nichts daran P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/113
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/113>, abgerufen am 21.08.2019.