Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selber/
magstu zwar die gaben Gottes/ nicht verschlemmen/ nicht ver-
sauffen/ sondern zur teglichen Noturfft für dich vnd die Ar-
men: Doch hute dich fur Reichthumb vnd vorrath. Denn
kein vorrath lesset Beten: Vnser teglich Brot gieb vns heu-
te/ Es ist doch Mammon/ folge meinem Rathe: Sechs
tage magstu auffheben die Gaben GOttes/ des Goldes/
des Silbers/ ohne Trost vnnd Hoffnung auff dasselbige:
Aber am Siebenden tage halte Sabbath/ vnd giebe dich in
das tieffe Silentium, das du gantz ledig stehest aller gedan-
cken: So wird dich Gott erleuchten/ das du selber bekennen
müssest/ das Reichthumb sehr gefehrlich seye/ vnnd das bes-
ser sey in Armut sterben/ als in Reichthumb lang Lebendig
bleiben. Du darffest nicht exempla der Alten her bringen/
die da Reich gewesen sind/ vnnd deinen Geitz beschirmen:
GOtt siehet dein Hertze/ ob du jhn meinest/ oder den Mam-
mon. Die Alten so sie geitzig gewesen weren (vnd hetten al-
so mit den Jrrdischen Gutern gehüret/ Abgötterey getrie-
ben/ wie du) So wurden sie das jhre auch mussen verant-
worten: Siehe du auff dich/ das die Hure Babylon bey dir
nicht wohne/ Sondern bey Leibes Leben auß deinem Her-
tzen gejaget werde/ welches geschicht durch den Sabbath
Creutz/ gebete/ oder Sterben mit Christo/ darzu wir dann
alle seind geschaffen vnd Erlöset.

Das Dreyzehende Capitel.
Wie der Himmel Jovis mit allen
seinen Sternen oberwunden vnnd von

vns müsse geworffen wer-
den.

DEr Planet Iupiter hat auch einen sonderlichen
Kreyß/ Himmel oder Sphaeram, mit sehr viel

Ster-

Erkenne dich ſelber/
magſtu zwar die gabẽ Gottes/ nicht verſchlem̃en/ nicht ver-
ſauffen/ ſondern zur teglichen Noturfft fuͤr dich vnd die Ar-
men: Doch hůte dich fůr Reichthumb vnd vorrath. Denn
kein vorrath leſſet Beten: Vnſer teglich Brot gieb vns heu-
te/ Es iſt doch Mammon/ folge meinem Rathe: Sechs
tage magſtu auffheben die Gaben GOttes/ des Goldes/
des Silbers/ ohne Troſt vnnd Hoffnung auff daſſelbige:
Aber am Siebenden tage halte Sabbath/ vnd giebe dich in
das tieffe Silentium, das du gantz ledig ſteheſt aller gedan-
cken: So wird dich Gott erleuchten/ das du ſelber bekennen
muͤſſeſt/ das Reichthumb ſehr gefehrlich ſeye/ vnnd das beſ-
ſer ſey in Armut ſterben/ als in Reichthumb lang Lebendig
bleiben. Du darffeſt nicht exempla der Alten her bringen/
die da Reich geweſen ſind/ vnnd deinen Geitz beſchirmen:
GOtt ſiehet dein Hertze/ ob du jhn meineſt/ oder den Mam-
mon. Die Alten ſo ſie geitzig geweſen weren (vnd hetten al-
ſo mit den Jrrdiſchen Gůtern gehuͤret/ Abgoͤtterey getrie-
ben/ wie du) So wůrden ſie das jhre auch můſſen verant-
worten: Siehe du auff dich/ das die Hure Babylon bey dir
nicht wohne/ Sondern bey Leibes Leben auß deinem Her-
tzen gejaget werde/ welches geſchicht durch den Sabbath
Creutz/ gebete/ oder Sterben mit Chriſto/ darzu wir dann
alle ſeind geſchaffen vnd Erloͤſet.

Das Dreyzehende Capitel.
Wie der Himmel Jovis mit allen
ſeinen Sternen oberwunden vnnd von

vns muͤſſe geworffen wer-
den.

DEr Planet Iupiter hat auch einen ſonderlichen
Kreyß/ Himmel oder Sphæram, mit ſehr viel

Ster-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi></fw><lb/>
mag&#x017F;tu zwar die gab&#x1EBD; Gottes/ nicht ver&#x017F;chlem&#x0303;en/ nicht ver-<lb/>
&#x017F;auffen/ &#x017F;ondern zur teglichen Noturfft fu&#x0364;r dich vnd die Ar-<lb/>
men: Doch h&#x016F;te dich f&#x016F;r Reichthumb vnd vorrath. Denn<lb/>
kein vorrath le&#x017F;&#x017F;et Beten: Vn&#x017F;er teglich Brot gieb vns heu-<lb/>
te/ Es i&#x017F;t doch Mammon/ folge meinem Rathe: Sechs<lb/>
tage mag&#x017F;tu auffheben die Gaben GOttes/ des Goldes/<lb/>
des Silbers/ ohne Tro&#x017F;t vnnd Hoffnung auff da&#x017F;&#x017F;elbige:<lb/>
Aber am Siebenden tage halte Sabbath/ vnd giebe dich in<lb/>
das tieffe <hi rendition="#aq">Silentium,</hi> das du gantz ledig &#x017F;tehe&#x017F;t aller gedan-<lb/>
cken: So wird dich Gott erleuchten/ das du &#x017F;elber bekennen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ das Reichthumb &#x017F;ehr gefehrlich &#x017F;eye/ vnnd das be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ey in Armut &#x017F;terben/ als in Reichthumb lang Lebendig<lb/>
bleiben. Du darffe&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">exempla</hi> der Alten her bringen/<lb/>
die da Reich gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ vnnd deinen Geitz be&#x017F;chirmen:<lb/>
GOtt &#x017F;iehet dein Hertze/ ob du jhn meine&#x017F;t/ oder den Mam-<lb/>
mon. Die Alten &#x017F;o &#x017F;ie geitzig gewe&#x017F;en weren (vnd hetten al-<lb/>
&#x017F;o mit den Jrrdi&#x017F;chen G&#x016F;tern gehu&#x0364;ret/ Abgo&#x0364;tterey getrie-<lb/>
ben/ wie du) So w&#x016F;rden &#x017F;ie das jhre auch m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en verant-<lb/>
worten: Siehe du auff dich/ das die Hure Babylon bey dir<lb/>
nicht wohne/ Sondern bey Leibes Leben auß deinem Her-<lb/>
tzen gejaget werde/ welches ge&#x017F;chicht durch den Sabbath<lb/>
Creutz/ gebete/ oder Sterben mit Chri&#x017F;to/ darzu wir dann<lb/>
alle &#x017F;eind ge&#x017F;chaffen vnd Erlo&#x0364;&#x017F;et.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Dreyzehende Capitel.<lb/>
Wie der Himmel Jovis mit allen<lb/>
&#x017F;einen Sternen oberwunden vnnd von</hi><lb/>
vns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e geworffen wer-<lb/>
den.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Planet <hi rendition="#aq">Iupiter</hi> hat auch einen &#x017F;onderlichen<lb/>
Kreyß/ Himmel oder <hi rendition="#aq">Sphæram,</hi> mit &#x017F;ehr viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ster-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0050] Erkenne dich ſelber/ magſtu zwar die gabẽ Gottes/ nicht verſchlem̃en/ nicht ver- ſauffen/ ſondern zur teglichen Noturfft fuͤr dich vnd die Ar- men: Doch hůte dich fůr Reichthumb vnd vorrath. Denn kein vorrath leſſet Beten: Vnſer teglich Brot gieb vns heu- te/ Es iſt doch Mammon/ folge meinem Rathe: Sechs tage magſtu auffheben die Gaben GOttes/ des Goldes/ des Silbers/ ohne Troſt vnnd Hoffnung auff daſſelbige: Aber am Siebenden tage halte Sabbath/ vnd giebe dich in das tieffe Silentium, das du gantz ledig ſteheſt aller gedan- cken: So wird dich Gott erleuchten/ das du ſelber bekennen muͤſſeſt/ das Reichthumb ſehr gefehrlich ſeye/ vnnd das beſ- ſer ſey in Armut ſterben/ als in Reichthumb lang Lebendig bleiben. Du darffeſt nicht exempla der Alten her bringen/ die da Reich geweſen ſind/ vnnd deinen Geitz beſchirmen: GOtt ſiehet dein Hertze/ ob du jhn meineſt/ oder den Mam- mon. Die Alten ſo ſie geitzig geweſen weren (vnd hetten al- ſo mit den Jrrdiſchen Gůtern gehuͤret/ Abgoͤtterey getrie- ben/ wie du) So wůrden ſie das jhre auch můſſen verant- worten: Siehe du auff dich/ das die Hure Babylon bey dir nicht wohne/ Sondern bey Leibes Leben auß deinem Her- tzen gejaget werde/ welches geſchicht durch den Sabbath Creutz/ gebete/ oder Sterben mit Chriſto/ darzu wir dann alle ſeind geſchaffen vnd Erloͤſet. Das Dreyzehende Capitel. Wie der Himmel Jovis mit allen ſeinen Sternen oberwunden vnnd von vns muͤſſe geworffen wer- den. DEr Planet Iupiter hat auch einen ſonderlichen Kreyß/ Himmel oder Sphæram, mit ſehr viel Ster-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/50
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/50>, abgerufen am 21.10.2018.