Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selber/
groß ist als ein Senffkorn/ vermag den Baum außzureis-
sen/ vnd an einen andern ort zuverpflantzen. Der Men-
sche ist der Baum in das Erdreich der Alten Geburt ge-
pfropffet/ wird außgehaben durch den Glauben/ vnd in das
Newe Erdreich Christum Jesum versetzet/ kanstu das nicht/
so weistu nicht/ was Astrologia Thologizata sey/ vnd hast
noch dein Lebenlang keinen rechten Sabbath gehalten/ der
doch allen Menschen in der gantzen Welt notwendig ist/ ja
sie seind alle darzu geordnet vnd darzu geschaffen.

Das Funffzehende Capitel.
Wie der Himmel Martis mit allen
seinen Sternen/ müssen vberwunden vnd

hingeleget werden.

DEr Planet Mars giebet vns das Eysen/ Stahl
auß dem Wasser/ giebet vns handierung/ gewer-
be/ Stände/ Empter/ als Hauptleuthe/ man-
cherley/ Schinder/ Jtem Hencker/ Mörder/ Reuber/
Fleischhawer/ etc. Das ist/ der Mensche nimpts jhme
selber nach sinem willen/ der Himmel zwinget keinen darzu/
Er ist ein vorgeher/ vorspieler/ ein Spiegel (ein vortra-
ber/ ein vortantzer/ vorspringer) daran alle Menschliche
thaten geschrieben stehen. Daraus wir aber mal verstehen
sollen/ das die Kinder Gottes seind/ vnnd nicht deß Ge-
stirns/ Soll jhnen auch keine Nativitet gemacht werden/
Es sey dann vmb des Jrrdischen fürhabens willen/ das der
Mensche/ so er wachsen/ desto geschicklicher nach dem liecht
der Natur seine handierung treiben könne. Sonst haben
die Kinder keine Ascendenten, Den sie haben keine vernunfft

noch

Erkenne dich ſelber/
groß iſt als ein Senffkorn/ vermag den Baum außzureiſ-
ſen/ vnd an einen andern ort zuverpflantzen. Der Men-
ſche iſt der Baum in das Erdreich der Alten Geburt ge-
pfropffet/ wird außgehaben durch den Glauben/ vnd in das
Newe Erdreich Chriſtum Jeſum verſetzet/ kanſtu das nicht/
ſo weiſtu nicht/ was Aſtrologia Thologizata ſey/ vnd haſt
noch dein Lebenlang keinen rechten Sabbath gehalten/ der
doch allen Menſchen in der gantzen Welt notwendig iſt/ ja
ſie ſeind alle darzu geordnet vnd darzu geſchaffen.

Das Funffzehende Capitel.
Wie der Himmel Martis mit allen
ſeinen Sternen/ muͤſſen vberwunden vnd

hingeleget werden.

DEr Planet Mars giebet vns das Eyſen/ Stahl
auß dem Waſſer/ giebet vns handierung/ gewer-
be/ Staͤnde/ Empter/ als Hauptleuthe/ man-
cherley/ Schinder/ Jtem Hencker/ Moͤrder/ Reuber/
Fleiſchhawer/ etc. Das iſt/ der Menſche nimpts jhme
ſelber nach ſinem willen/ der Himmel zwinget keinen darzu/
Er iſt ein vorgeher/ vorſpieler/ ein Spiegel (ein vortra-
ber/ ein vortantzer/ vorſpringer) daran alle Menſchliche
thaten geſchrieben ſtehen. Daraus wir aber mal verſtehen
ſollen/ das die Kinder Gottes ſeind/ vnnd nicht deß Ge-
ſtirns/ Soll jhnen auch keine Nativitet gemacht werden/
Es ſey dann vmb des Jrrdiſchen fuͤrhabens willen/ das der
Menſche/ ſo er wachſen/ deſto geſchicklicher nach dem liecht
der Natur ſeine handierung treiben koͤnne. Sonſt haben
die Kinder keine Aſcendentẽ, Den ſie haben keine vernunfft

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi></fw><lb/>
groß i&#x017F;t als ein Senffkorn/ vermag den Baum außzurei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd an einen andern ort zuverpflantzen. Der Men-<lb/>
&#x017F;che i&#x017F;t der Baum in das Erdreich der Alten Geburt ge-<lb/>
pfropffet/ wird außgehaben durch den Glauben/ vnd in das<lb/>
Newe Erdreich Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um ver&#x017F;etzet/ kan&#x017F;tu das nicht/<lb/>
&#x017F;o wei&#x017F;tu nicht/ was <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia Thologizata</hi> &#x017F;ey/ vnd ha&#x017F;t<lb/>
noch dein Lebenlang keinen rechten Sabbath gehalten/ der<lb/>
doch allen Men&#x017F;chen in der gantzen Welt notwendig i&#x017F;t/ ja<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eind alle darzu geordnet vnd darzu ge&#x017F;chaffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Funffzehende Capitel.<lb/>
Wie der Himmel Martis mit allen<lb/>
&#x017F;einen Sternen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vberwunden vnd</hi><lb/>
hingeleget werden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Planet <hi rendition="#aq">Mars</hi> giebet vns das Ey&#x017F;en/ Stahl<lb/>
auß dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ giebet vns handierung/ gewer-<lb/>
be/ Sta&#x0364;nde/ Empter/ als Hauptleuthe/ man-<lb/>
cherley/ Schinder/ Jtem Hencker/ Mo&#x0364;rder/ Reuber/<lb/>
Flei&#x017F;chhawer/ etc. Das i&#x017F;t/ der Men&#x017F;che nimpts jhme<lb/>
&#x017F;elber nach &#x017F;inem willen/ der Himmel zwinget keinen darzu/<lb/>
Er i&#x017F;t ein vorgeher/ vor&#x017F;pieler/ ein Spiegel (ein vortra-<lb/>
ber/ ein vortantzer/ vor&#x017F;pringer) daran alle Men&#x017F;chliche<lb/>
thaten ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen. Daraus wir aber mal ver&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ollen/ das die Kinder Gottes &#x017F;eind/ vnnd nicht deß Ge-<lb/>
&#x017F;tirns/ Soll jhnen auch keine <hi rendition="#aq">Nativitet</hi> gemacht werden/<lb/>
Es &#x017F;ey dann vmb des Jrrdi&#x017F;chen fu&#x0364;rhabens willen/ das der<lb/>
Men&#x017F;che/ &#x017F;o er wach&#x017F;en/ de&#x017F;to ge&#x017F;chicklicher nach dem liecht<lb/>
der Natur &#x017F;eine handierung treiben ko&#x0364;nne. Son&#x017F;t haben<lb/>
die Kinder keine <hi rendition="#aq">A&#x017F;cendent&#x1EBD;,</hi> Den &#x017F;ie haben keine vernunfft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0058] Erkenne dich ſelber/ groß iſt als ein Senffkorn/ vermag den Baum außzureiſ- ſen/ vnd an einen andern ort zuverpflantzen. Der Men- ſche iſt der Baum in das Erdreich der Alten Geburt ge- pfropffet/ wird außgehaben durch den Glauben/ vnd in das Newe Erdreich Chriſtum Jeſum verſetzet/ kanſtu das nicht/ ſo weiſtu nicht/ was Aſtrologia Thologizata ſey/ vnd haſt noch dein Lebenlang keinen rechten Sabbath gehalten/ der doch allen Menſchen in der gantzen Welt notwendig iſt/ ja ſie ſeind alle darzu geordnet vnd darzu geſchaffen. Das Funffzehende Capitel. Wie der Himmel Martis mit allen ſeinen Sternen/ muͤſſen vberwunden vnd hingeleget werden. DEr Planet Mars giebet vns das Eyſen/ Stahl auß dem Waſſer/ giebet vns handierung/ gewer- be/ Staͤnde/ Empter/ als Hauptleuthe/ man- cherley/ Schinder/ Jtem Hencker/ Moͤrder/ Reuber/ Fleiſchhawer/ etc. Das iſt/ der Menſche nimpts jhme ſelber nach ſinem willen/ der Himmel zwinget keinen darzu/ Er iſt ein vorgeher/ vorſpieler/ ein Spiegel (ein vortra- ber/ ein vortantzer/ vorſpringer) daran alle Menſchliche thaten geſchrieben ſtehen. Daraus wir aber mal verſtehen ſollen/ das die Kinder Gottes ſeind/ vnnd nicht deß Ge- ſtirns/ Soll jhnen auch keine Nativitet gemacht werden/ Es ſey dann vmb des Jrrdiſchen fuͤrhabens willen/ das der Menſche/ ſo er wachſen/ deſto geſchicklicher nach dem liecht der Natur ſeine handierung treiben koͤnne. Sonſt haben die Kinder keine Aſcendentẽ, Den ſie haben keine vernunfft noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/58
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/58>, abgerufen am 16.10.2018.