Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Büchlein.

Wann dieselbe herrschet/ so mag man durch Sechs
Tage ein Secretarius vnd Cantzler sein/ in einen guten ge-
wissen/ doch also das man allemahl den Siebenden Tag
feyre. Zum Letzten/ das kein Hoffman in Himmel kom-
me/ sondern nur ein Kind oder Christe/ wird vns allen be-
wiesen in der Todesstunde/ wann wir sollen auß dieser Welt
scheiden/ so müssen wir alle Weltliche Ehre/ Ampt/ vnnd
Standt für Dreck vnnd Kotachten. Denn es fehret mit
dem Alten Menschen hinweg/ der dastirbet/ vnnd Tröstet
vnd erfrewet vns nichts auff dieser Erden/ als die Gnade
Gottes/ oder die Newe Geburt. Darumb sehe ein jeder
darauff/ Das er in seinem Hertzen weder Cantzler noch
Hoffman bleibe/ sondern Sterbe wie ein Kind vnnd Chri-
ste/ etc.

Das Neunzehende Capitel.
Das kein Hoff Prediger/ so wenig als
ein Feld Prediger in Himmel kom-

me/ etc.

BJstu ein Praedicant an des Königes oder Keysers
Hoffe/ oder bistu ein Feld Prediger im Kriege/ so
gehöre stu vnter die Sonne/ auch vnter Martem in
das Zehende vnnd Neunde Hauß des Himmels. Gott
hat dich nicht gesand/ bist auch nicht von GOtt gelehret/
sondern von Menschen auffgeworffen als ein Stern Kind/
kanst derwegen nicht in Himmel kommen/ dann kein Alte
Creatur kommet in Himmel. Zum Andern auch darumb/
das deine Herrschafft/ so wenig als Kriegen/ in Ewigen
Reich gesunden wird.

Dann
K ij
Das Ander Buͤchlein.

Wann dieſelbe herrſchet/ ſo mag man durch Sechs
Tage ein Secretarius vnd Cantzler ſein/ in einen guten ge-
wiſſen/ doch alſo das man allemahl den Siebenden Tag
feyre. Zum Letzten/ das kein Hoffman in Himmel kom-
me/ ſondern nur ein Kind oder Chriſte/ wird vns allen be-
wieſen in der Todesſtunde/ wann wir ſollen auß dieſer Welt
ſcheiden/ ſo muͤſſen wir alle Weltliche Ehre/ Ampt/ vnnd
Standt fuͤr Dreck vnnd Kotachten. Denn es fehret mit
dem Alten Menſchen hinweg/ der daſtirbet/ vnnd Troͤſtet
vnd erfrewet vns nichts auff dieſer Erden/ als die Gnade
Gottes/ oder die Newe Geburt. Darumb ſehe ein jeder
darauff/ Das er in ſeinem Hertzen weder Cantzler noch
Hoffman bleibe/ ſondern Sterbe wie ein Kind vnnd Chri-
ſte/ etc.

Das Neunzehende Capitel.
Das kein Hoff Prediger/ ſo wenig als
ein Feld Prediger in Himmel kom-

me/ etc.

BJſtu ein Prædicant an des Koͤniges oder Keyſers
Hoffe/ oder biſtu ein Feld Prediger im Kriege/ ſo
gehoͤre ſtu vnter die Sonne/ auch vnter Martem in
das Zehende vnnd Neunde Hauß des Himmels. Gott
hat dich nicht geſand/ biſt auch nicht von GOtt gelehret/
ſondern von Menſchen auffgeworffen als ein Stern Kind/
kanſt derwegen nicht in Himmel kommen/ dann kein Alte
Creatur kommet in Himmel. Zum Andern auch darumb/
das deine Herrſchafft/ ſo wenig als Kriegen/ in Ewigen
Reich geſunden wird.

Dann
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="68"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
        <p>Wann die&#x017F;elbe herr&#x017F;chet/ &#x017F;o mag man durch Sechs<lb/>
Tage ein <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> vnd Cantzler &#x017F;ein/ in einen guten ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ doch al&#x017F;o das man allemahl den Siebenden Tag<lb/>
feyre. Zum Letzten/ das kein Hoffman in Himmel kom-<lb/>
me/ &#x017F;ondern nur ein Kind oder Chri&#x017F;te/ wird vns allen be-<lb/>
wie&#x017F;en in der Todes&#x017F;tunde/ wann wir &#x017F;ollen auß die&#x017F;er Welt<lb/>
&#x017F;cheiden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alle Weltliche Ehre/ Ampt/ vnnd<lb/>
Standt fu&#x0364;r Dreck vnnd Kotachten. Denn es fehret mit<lb/>
dem Alten Men&#x017F;chen hinweg/ der da&#x017F;tirbet/ vnnd Tro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
vnd erfrewet vns nichts auff die&#x017F;er Erden/ als die Gnade<lb/>
Gottes/ oder die Newe Geburt. Darumb &#x017F;ehe ein jeder<lb/>
darauff/ Das er in &#x017F;einem Hertzen weder Cantzler noch<lb/>
Hoffman bleibe/ &#x017F;ondern Sterbe wie ein Kind vnnd Chri-<lb/>
&#x017F;te/ etc.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Neunzehende Capitel.<lb/>
Das kein Hoff Prediger/ &#x017F;o wenig als<lb/>
ein Feld Prediger in Himmel kom-</hi><lb/>
me/ etc.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>J&#x017F;tu ein Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>dicant an des Ko&#x0364;niges oder Key&#x017F;ers<lb/>
Hoffe/ oder bi&#x017F;tu ein Feld Prediger im Kriege/ &#x017F;o<lb/>
geho&#x0364;re &#x017F;tu vnter die Sonne/ auch vnter <hi rendition="#aq">Martem</hi> in<lb/>
das Zehende vnnd Neunde Hauß des Himmels. Gott<lb/>
hat dich nicht ge&#x017F;and/ bi&#x017F;t auch nicht von GOtt gelehret/<lb/>
&#x017F;ondern von Men&#x017F;chen auffgeworffen als ein Stern Kind/<lb/>
kan&#x017F;t derwegen nicht in Himmel kommen/ dann kein Alte<lb/>
Creatur kommet in Himmel. Zum Andern auch darumb/<lb/>
das deine Herr&#x017F;chafft/ &#x017F;o wenig als Kriegen/ in Ewigen<lb/>
Reich ge&#x017F;unden wird.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0075] Das Ander Buͤchlein. Wann dieſelbe herrſchet/ ſo mag man durch Sechs Tage ein Secretarius vnd Cantzler ſein/ in einen guten ge- wiſſen/ doch alſo das man allemahl den Siebenden Tag feyre. Zum Letzten/ das kein Hoffman in Himmel kom- me/ ſondern nur ein Kind oder Chriſte/ wird vns allen be- wieſen in der Todesſtunde/ wann wir ſollen auß dieſer Welt ſcheiden/ ſo muͤſſen wir alle Weltliche Ehre/ Ampt/ vnnd Standt fuͤr Dreck vnnd Kotachten. Denn es fehret mit dem Alten Menſchen hinweg/ der daſtirbet/ vnnd Troͤſtet vnd erfrewet vns nichts auff dieſer Erden/ als die Gnade Gottes/ oder die Newe Geburt. Darumb ſehe ein jeder darauff/ Das er in ſeinem Hertzen weder Cantzler noch Hoffman bleibe/ ſondern Sterbe wie ein Kind vnnd Chri- ſte/ etc. Das Neunzehende Capitel. Das kein Hoff Prediger/ ſo wenig als ein Feld Prediger in Himmel kom- me/ etc. BJſtu ein Prædicant an des Koͤniges oder Keyſers Hoffe/ oder biſtu ein Feld Prediger im Kriege/ ſo gehoͤre ſtu vnter die Sonne/ auch vnter Martem in das Zehende vnnd Neunde Hauß des Himmels. Gott hat dich nicht geſand/ biſt auch nicht von GOtt gelehret/ ſondern von Menſchen auffgeworffen als ein Stern Kind/ kanſt derwegen nicht in Himmel kommen/ dann kein Alte Creatur kommet in Himmel. Zum Andern auch darumb/ das deine Herrſchafft/ ſo wenig als Kriegen/ in Ewigen Reich geſunden wird. Dann K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/75
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/75>, abgerufen am 16.10.2018.