Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/
Das 14. Capittel.
Daß wir auß dem Bildnuß Gottes in vns genugsam
vber wiesen werden/ was da sey Christus/ oder der vnwandelbare
wille Gottes/ vnd daß man alleine durch Christum müsse
zum Vatter kommen in den Himmel.

DIeweil Gott ein ewiges vnwandelhafftiges Wesen ist/ so ist
auch sein Will vnwandelbar/ Darumb was er in ewigkeit
gewolt hat/ das wil er auch für dem Fall/ vnd nach dem Falle
Adam/ nemlich/ daß wir leben in Christo seinem Sohne. Nun ist Chri-
stus der außdrückliche wille Gottes/ vnd das vnwandelbare Göttliche
Gesetze in vnser Hertz geschrieben/ Dann in Christo/ das ist/ im Leben
Christi zeiget der Vatter außdrücklich an. Erstlich/ wie er gegen vns
gesinnet sey/ was sein Wille gegen vns sey/ vnd wie wir vns gegen Gott
halten sollen/ nit allein in dieser Welt/ sondern auch in Ewigkeit. Es
zeuget die Schrifft in Mose/ Genes. 2. daß Gott den Menschen geschaf-
sen nach seinem Gleichnuß vnd Bildnuß/ daß er gleich soll seyn wie er
ist/ gantz vollkömlich wie ein Kind seinem Vatter: Jn diesem Bildnuß
wird vns eingethan der Göttliche wille/ das Göttliche gesetze/ das leben
Christi/ oder Christus selbst. Dann Christus ist eben das/ daß er lehret
vnd lebet/ principiumquod & loquor vobis, &c.

Begeren wir je nun zuwissen/ was Gott von vns haben wolle/ vor
dem Fall/ vnnd nach dem Fall/ oder begeren wir zuwissen das Gebott
Gottes/ das Gesetz Gottes/ warumb GOtt gesaget habe/ Esset nicht
darvon/ auff daß jhr nicht sterbet/ Gen. 2.

Oder wollen wir wissen/ was Christus vnnd die Lehre Christisey/
was Opffer/ Beschneidung/ Tauffe vnnd Nachtmal/ Gesetze oder
Evangelium sey (denn kennest du Christum so weissest du diese Dinge
alle: Hastu Christum/ so hastu diese Ding alle: kennest du vnd hast du
aber Christum nicht/ so weist du auch nichts von diesen Dingen/ vnnd
bift verlehren) Wollestu gerne (sage ich) erkennen den vnwandelbaren
willen Gottes/ so besihe Christum/ das ist/ sein Leben/ so findest du voll-
komblich/ wie du dich gegen Gott vnnd deinem Nechsten halten solst/

Wol-
Erkenne dich ſelbſt/
Das 14. Capittel.
Daß wir auß dem Bildnuß Gottes in vns genugſam
vber wieſen werden/ was da ſey Chriſtus/ oder der vnwandelbare
wille Gottes/ vnd daß man alleine durch Chriſtum muͤſſe
zum Vatter kommen in den Himmel.

DIeweil Gott ein ewiges vnwandelhafftiges Weſen iſt/ ſo iſt
auch ſein Will vnwandelbar/ Darumb was er in ewigkeit
gewolt hat/ das wil er auch fuͤr dem Fall/ vnd nach dem Falle
Adam/ nemlich/ daß wir leben in Chriſto ſeinem Sohne. Nun iſt Chri-
ſtus der außdruͤckliche wille Gottes/ vnd das vnwandelbare Goͤttliche
Geſetze in vnſer Hertz geſchrieben/ Dann in Chriſto/ das iſt/ im Leben
Chriſti zeiget der Vatter außdruͤcklich an. Erſtlich/ wie er gegen vns
geſinnet ſey/ was ſein Wille gegen vns ſey/ vnd wie wir vns gegen Gott
halten ſollen/ nit allein in dieſer Welt/ ſondern auch in Ewigkeit. Es
zeuget die Schrifft in Moſe/ Geneſ. 2. daß Gott den Menſchen geſchaf-
ſen nach ſeinem Gleichnuß vnd Bildnuß/ daß er gleich ſoll ſeyn wie er
iſt/ gantz vollkoͤmlich wie ein Kind ſeinem Vatter: Jn dieſem Bildnuß
wird vns eingethan der Goͤttliche wille/ das Goͤttliche geſetze/ das leben
Chriſti/ oder Chriſtus ſelbſt. Dann Chriſtus iſt eben das/ daß er lehret
vnd lebet/ principiumquod & loquor vobis, &c.

Begeren wir je nun zuwiſſen/ was Gott von vns haben wolle/ vor
dem Fall/ vnnd nach dem Fall/ oder begeren wir zuwiſſen das Gebott
Gottes/ das Geſetz Gottes/ warumb GOtt geſaget habe/ Eſſet nicht
darvon/ auff daß jhr nicht ſterbet/ Gen. 2.

Oder wollen wir wiſſen/ was Chriſtus vnnd die Lehre Chriſtiſey/
was Opffer/ Beſchneidung/ Tauffe vnnd Nachtmal/ Geſetze oder
Evangelium ſey (denn kenneſt du Chriſtum ſo weiſſeſt du dieſe Dinge
alle: Haſtu Chriſtum/ ſo haſtu dieſe Ding alle: kenneſt du vnd haſt du
aber Chriſtum nicht/ ſo weiſt du auch nichts von dieſen Dingen/ vnnd
bift verlehren) Wolleſtu gerne (ſage ich) erkennen den vnwandelbaren
willen Gottes/ ſo beſihe Chriſtum/ das iſt/ ſein Leben/ ſo findeſt du voll-
komblich/ wie du dich gegen Gott vnnd deinem Nechſten halten ſolſt/

Wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="102"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 14. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß wir auß dem Bildnuß Gottes in vns genug&#x017F;am</hi><lb/>
vber wie&#x017F;en werden/ was da &#x017F;ey Chri&#x017F;tus/ oder der vnwandelbare<lb/>
wille Gottes/ vnd daß man alleine durch Chri&#x017F;tum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zum Vatter kommen in den Himmel.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweil Gott ein ewiges vnwandelhafftiges We&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch &#x017F;ein Will vnwandelbar/ Darumb was er in ewigkeit<lb/>
gewolt hat/ das wil er auch fu&#x0364;r dem Fall/ vnd nach dem Falle<lb/>
Adam/ nemlich/ daß wir leben in Chri&#x017F;to &#x017F;einem Sohne. Nun i&#x017F;t Chri-<lb/>
&#x017F;tus der außdru&#x0364;ckliche wille Gottes/ vnd das vnwandelbare Go&#x0364;ttliche<lb/>
Ge&#x017F;etze in vn&#x017F;er Hertz ge&#x017F;chrieben/ Dann in Chri&#x017F;to/ das i&#x017F;t/ im Leben<lb/>
Chri&#x017F;ti zeiget der Vatter außdru&#x0364;cklich an. Er&#x017F;tlich/ wie er gegen vns<lb/>
ge&#x017F;innet &#x017F;ey/ was &#x017F;ein Wille gegen vns &#x017F;ey/ vnd wie wir vns gegen Gott<lb/>
halten &#x017F;ollen/ nit allein in die&#x017F;er Welt/ &#x017F;ondern auch in Ewigkeit. Es<lb/>
zeuget die Schrifft in Mo&#x017F;e/ Gene&#x017F;. 2. daß Gott den Men&#x017F;chen ge&#x017F;chaf-<lb/>
&#x017F;en nach &#x017F;einem Gleichnuß vnd Bildnuß/ daß er gleich &#x017F;oll &#x017F;eyn wie er<lb/>
i&#x017F;t/ gantz vollko&#x0364;mlich wie ein Kind &#x017F;einem Vatter: Jn die&#x017F;em Bildnuß<lb/>
wird vns eingethan der Go&#x0364;ttliche wille/ das Go&#x0364;ttliche ge&#x017F;etze/ das leben<lb/>
Chri&#x017F;ti/ oder Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t. Dann Chri&#x017F;tus i&#x017F;t eben das/ daß er lehret<lb/>
vnd lebet/ <hi rendition="#aq">principiumquod &amp; loquor vobis, &amp;c.</hi></p><lb/>
          <p>Begeren wir je nun zuwi&#x017F;&#x017F;en/ was Gott von vns haben wolle/ vor<lb/>
dem Fall/ vnnd nach dem Fall/ oder begeren wir zuwi&#x017F;&#x017F;en das Gebott<lb/>
Gottes/ das Ge&#x017F;etz Gottes/ warumb GOtt ge&#x017F;aget habe/ E&#x017F;&#x017F;et nicht<lb/>
darvon/ auff daß jhr nicht &#x017F;terbet/ Gen. 2.</p><lb/>
          <p>Oder wollen wir wi&#x017F;&#x017F;en/ was Chri&#x017F;tus vnnd die Lehre Chri&#x017F;ti&#x017F;ey/<lb/>
was Opffer/ Be&#x017F;chneidung/ Tauffe vnnd Nachtmal/ Ge&#x017F;etze oder<lb/>
Evangelium &#x017F;ey (denn kenne&#x017F;t du Chri&#x017F;tum &#x017F;o wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du die&#x017F;e Dinge<lb/>
alle: Ha&#x017F;tu Chri&#x017F;tum/ &#x017F;o ha&#x017F;tu die&#x017F;e Ding alle: kenne&#x017F;t du vnd ha&#x017F;t du<lb/>
aber Chri&#x017F;tum nicht/ &#x017F;o wei&#x017F;t du auch nichts von die&#x017F;en Dingen/ vnnd<lb/>
bift verlehren) Wolle&#x017F;tu gerne (&#x017F;age ich) erkennen den vnwandelbaren<lb/>
willen Gottes/ &#x017F;o be&#x017F;ihe Chri&#x017F;tum/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ein Leben/ &#x017F;o finde&#x017F;t du voll-<lb/>
komblich/ wie du dich gegen Gott vnnd deinem Nech&#x017F;ten halten &#x017F;ol&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0102] Erkenne dich ſelbſt/ Das 14. Capittel. Daß wir auß dem Bildnuß Gottes in vns genugſam vber wieſen werden/ was da ſey Chriſtus/ oder der vnwandelbare wille Gottes/ vnd daß man alleine durch Chriſtum muͤſſe zum Vatter kommen in den Himmel. DIeweil Gott ein ewiges vnwandelhafftiges Weſen iſt/ ſo iſt auch ſein Will vnwandelbar/ Darumb was er in ewigkeit gewolt hat/ das wil er auch fuͤr dem Fall/ vnd nach dem Falle Adam/ nemlich/ daß wir leben in Chriſto ſeinem Sohne. Nun iſt Chri- ſtus der außdruͤckliche wille Gottes/ vnd das vnwandelbare Goͤttliche Geſetze in vnſer Hertz geſchrieben/ Dann in Chriſto/ das iſt/ im Leben Chriſti zeiget der Vatter außdruͤcklich an. Erſtlich/ wie er gegen vns geſinnet ſey/ was ſein Wille gegen vns ſey/ vnd wie wir vns gegen Gott halten ſollen/ nit allein in dieſer Welt/ ſondern auch in Ewigkeit. Es zeuget die Schrifft in Moſe/ Geneſ. 2. daß Gott den Menſchen geſchaf- ſen nach ſeinem Gleichnuß vnd Bildnuß/ daß er gleich ſoll ſeyn wie er iſt/ gantz vollkoͤmlich wie ein Kind ſeinem Vatter: Jn dieſem Bildnuß wird vns eingethan der Goͤttliche wille/ das Goͤttliche geſetze/ das leben Chriſti/ oder Chriſtus ſelbſt. Dann Chriſtus iſt eben das/ daß er lehret vnd lebet/ principiumquod & loquor vobis, &c. Begeren wir je nun zuwiſſen/ was Gott von vns haben wolle/ vor dem Fall/ vnnd nach dem Fall/ oder begeren wir zuwiſſen das Gebott Gottes/ das Geſetz Gottes/ warumb GOtt geſaget habe/ Eſſet nicht darvon/ auff daß jhr nicht ſterbet/ Gen. 2. Oder wollen wir wiſſen/ was Chriſtus vnnd die Lehre Chriſtiſey/ was Opffer/ Beſchneidung/ Tauffe vnnd Nachtmal/ Geſetze oder Evangelium ſey (denn kenneſt du Chriſtum ſo weiſſeſt du dieſe Dinge alle: Haſtu Chriſtum/ ſo haſtu dieſe Ding alle: kenneſt du vnd haſt du aber Chriſtum nicht/ ſo weiſt du auch nichts von dieſen Dingen/ vnnd bift verlehren) Wolleſtu gerne (ſage ich) erkennen den vnwandelbaren willen Gottes/ ſo beſihe Chriſtum/ das iſt/ ſein Leben/ ſo findeſt du voll- komblich/ wie du dich gegen Gott vnnd deinem Nechſten halten ſolſt/ Wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/102
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/102>, abgerufen am 19.12.2018.