Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
Bildnuß darauff/ so nun ein Thaler Vernunfft/ Leben vnd Verstand
hette/ so würde er zwey ding erkennen.

Erstlich/ was er schuldig were dem/ deß Bildnuß er ist.

1.

Zum andern/ was er verpflichtet were den andern Thalern/ als sei-2.
nen Brüdern: Dann erstlich würde er sehen/ daß er eine Bildnuß were
nicht sein selbst/ sondern deß Augusti/ vnd daß er nicht sein selbst eygen
were: dann er weisete nit auff sich selber/ sondern zu dem der jhn gemün-
tzet hat/ vnd möchte ohne denselben nit seyn/ darumb solte er in gehor-
sam wandeln/ vnnd nichts wider den Herrn thun: Darnach verstünde
er/ daß die andern Thaler gleicher Bildnuß vnd Materia oder Form
weren mit jhm/ vnnd were keiner edler/ denn der ander/ Darumb solte
gleiche liebe seyn gegen alle/ vnd keiner verachtet werden/ dann sie weren
gleich alle von einem Herrn gemüntzet: Diß Exempel ist vil zu stumpff
zuerklären solches grosses Geheimnuß vom verbottenen Baum/ dann
beydes der Müntzer vnd die Müntze seynd Creaturen/ vnnd haben jhr
Wesen nit von jhnen selbst wie Gott/ wie im folgenden Capittel wirde
erwiesen werden: Doch muß man den anfahenden einfältige Exempel
fürschreiben: Also vielmehr der vernünfftige Mensch erkennet auch jn
selber den Müntzmeister seinen Schöpffer/ daß er nicht sein eygen seyn
soll/ auch nicht nach Fleisches willen leben/ Sondern nach dem willen
Gottes/ vnd daß alle andere Menschen/ Freunde vnd Feinde/ bekandte
vnd vnbekandte/ seine Brüder seyn/ so er anders ein Christ ist.

Das 15. Capittel.
Gleich wie der Mensch durch die Schlange verführet/
in Sünde/ Todt/ vnd Verdamnuß fälle:/ also muß er in Christo
wider erlediget/ aufferstehen vnd leben.

DEr Apostel saget: Wie wir in Adam alle sterben/ also werdenRom. 5.
wir in Christo alle wider lebendig: Vnd wie durch eines Vn-
gehorsam der Todt kommet/ also durch eines gehorsam kom-
met das Leben: Dieweil Adam eine vollkommene Bildnuß GOttes
war/ vnd war wie Gott/ wie wir denn auch in jenem Leben durch Chri-

stum
O

Das Ander Buͤchlein.
Bildnuß darauff/ ſo nun ein Thaler Vernunfft/ Leben vnd Verſtand
hette/ ſo wuͤrde er zwey ding erkennen.

Erſtlich/ was er ſchuldig were dem/ deß Bildnuß er iſt.

1.

Zum andern/ was er verpflichtet were den andern Thalern/ als ſei-2.
nen Bruͤdern: Dann erſtlich wuͤrde er ſehen/ daß er eine Bildnuß were
nicht ſein ſelbſt/ ſondern deß Auguſti/ vnd daß er nicht ſein ſelbſt eygen
were: dann er weiſete nit auff ſich ſelber/ ſondern zu dem der jhn gemuͤn-
tzet hat/ vnd moͤchte ohne denſelben nit ſeyn/ darumb ſolte er in gehor-
ſam wandeln/ vnnd nichts wider den Herꝛn thun: Darnach verſtuͤnde
er/ daß die andern Thaler gleicher Bildnuß vnd Materia oder Form
weren mit jhm/ vnnd were keiner edler/ denn der ander/ Darumb ſolte
gleiche liebe ſeyn gegen alle/ vnd keiner verachtet werden/ dann ſie weren
gleich alle von einem Herꝛn gemuͤntzet: Diß Exempel iſt vil zu ſtumpff
zuerklaͤren ſolches groſſes Geheimnuß vom verbottenen Baum/ dann
beydes der Muͤntzer vnd die Muͤntze ſeynd Creaturen/ vnnd haben jhr
Weſen nit von jhnen ſelbſt wie Gott/ wie im folgenden Capittel wirde
erwieſen werden: Doch muß man den anfahenden einfaͤltige Exempel
fuͤrſchreiben: Alſo vielmehr der vernuͤnfftige Menſch erkennet auch jn
ſelber den Muͤntzmeiſter ſeinen Schoͤpffer/ daß er nicht ſein eygen ſeyn
ſoll/ auch nicht nach Fleiſches willen leben/ Sondern nach dem willen
Gottes/ vnd daß alle andere Menſchen/ Freunde vnd Feinde/ bekandte
vnd vnbekandte/ ſeine Bruͤder ſeyn/ ſo er anders ein Chriſt iſt.

Das 15. Capittel.
Gleich wie der Menſch durch die Schlange verfuͤhret/
in Suͤnde/ Todt/ vnd Verdamnuß faͤlle:/ alſo muß er in Chriſto
wider erlediget/ aufferſtehen vnd leben.

DEr Apoſtel ſaget: Wie wir in Adam alle ſterben/ alſo werdenRom. 5.
wir in Chriſto alle wider lebendig: Vnd wie durch eines Vn-
gehorſam der Todt kommet/ alſo durch eines gehorſam kom-
met das Leben: Dieweil Adam eine vollkommene Bildnuß GOttes
war/ vnd war wie Gott/ wie wir denn auch in jenem Leben durch Chri-

ſtum
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
Bildnuß darauff/ &#x017F;o nun ein Thaler Vernunfft/ Leben vnd Ver&#x017F;tand<lb/>
hette/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er zwey ding erkennen.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich/ was er &#x017F;chuldig were dem/ deß Bildnuß er i&#x017F;t.</p>
          <note place="right">1.</note><lb/>
          <p>Zum andern/ was er verpflichtet were den andern Thalern/ als &#x017F;ei-<note place="right">2.</note><lb/>
nen Bru&#x0364;dern: Dann er&#x017F;tlich wu&#x0364;rde er &#x017F;ehen/ daß er eine Bildnuß were<lb/>
nicht &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern deß Augu&#x017F;ti/ vnd daß er nicht &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t eygen<lb/>
were: dann er wei&#x017F;ete nit auff &#x017F;ich &#x017F;elber/ &#x017F;ondern zu dem der jhn gemu&#x0364;n-<lb/>
tzet hat/ vnd mo&#x0364;chte ohne den&#x017F;elben nit &#x017F;eyn/ darumb &#x017F;olte er in gehor-<lb/>
&#x017F;am wandeln/ vnnd nichts wider den Her&#xA75B;n thun: Darnach ver&#x017F;tu&#x0364;nde<lb/>
er/ daß die andern Thaler gleicher Bildnuß vnd Materia oder Form<lb/>
weren mit jhm/ vnnd were keiner edler/ denn der ander/ Darumb &#x017F;olte<lb/>
gleiche liebe &#x017F;eyn gegen alle/ vnd keiner verachtet werden/ dann &#x017F;ie weren<lb/>
gleich alle von einem Her&#xA75B;n gemu&#x0364;ntzet: Diß Exempel i&#x017F;t vil zu &#x017F;tumpff<lb/>
zuerkla&#x0364;ren &#x017F;olches gro&#x017F;&#x017F;es Geheimnuß vom verbottenen Baum/ dann<lb/>
beydes der Mu&#x0364;ntzer vnd die Mu&#x0364;ntze &#x017F;eynd Creaturen/ vnnd haben jhr<lb/>
We&#x017F;en nit von jhnen &#x017F;elb&#x017F;t wie Gott/ wie im folgenden Capittel wirde<lb/>
erwie&#x017F;en werden: Doch muß man den anfahenden einfa&#x0364;ltige Exempel<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;chreiben: Al&#x017F;o vielmehr der vernu&#x0364;nfftige Men&#x017F;ch erkennet auch jn<lb/>
&#x017F;elber den Mu&#x0364;ntzmei&#x017F;ter &#x017F;einen Scho&#x0364;pffer/ daß er nicht &#x017F;ein eygen &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll/ auch nicht nach Flei&#x017F;ches willen leben/ Sondern nach dem willen<lb/>
Gottes/ vnd daß alle andere Men&#x017F;chen/ Freunde vnd Feinde/ bekandte<lb/>
vnd vnbekandte/ &#x017F;eine Bru&#x0364;der &#x017F;eyn/ &#x017F;o er anders ein Chri&#x017F;t i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 15. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Gleich wie der Men&#x017F;ch durch die Schlange verfu&#x0364;hret/</hi><lb/>
in Su&#x0364;nde/ Todt/ vnd Verdamnuß fa&#x0364;lle:/ al&#x017F;o muß er in Chri&#x017F;to<lb/>
wider erlediget/ auffer&#x017F;tehen vnd leben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Apo&#x017F;tel &#x017F;aget: Wie wir in Adam alle &#x017F;terben/ al&#x017F;o werden<note place="right">Rom. 5.</note><lb/>
wir in Chri&#x017F;to alle wider lebendig: Vnd wie durch eines Vn-<lb/>
gehor&#x017F;am der Todt kommet/ al&#x017F;o durch eines gehor&#x017F;am kom-<lb/>
met das Leben: Dieweil Adam eine vollkommene Bildnuß GOttes<lb/>
war/ vnd war wie Gott/ wie wir denn auch in jenem Leben durch Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0105] Das Ander Buͤchlein. Bildnuß darauff/ ſo nun ein Thaler Vernunfft/ Leben vnd Verſtand hette/ ſo wuͤrde er zwey ding erkennen. Erſtlich/ was er ſchuldig were dem/ deß Bildnuß er iſt. Zum andern/ was er verpflichtet were den andern Thalern/ als ſei- nen Bruͤdern: Dann erſtlich wuͤrde er ſehen/ daß er eine Bildnuß were nicht ſein ſelbſt/ ſondern deß Auguſti/ vnd daß er nicht ſein ſelbſt eygen were: dann er weiſete nit auff ſich ſelber/ ſondern zu dem der jhn gemuͤn- tzet hat/ vnd moͤchte ohne denſelben nit ſeyn/ darumb ſolte er in gehor- ſam wandeln/ vnnd nichts wider den Herꝛn thun: Darnach verſtuͤnde er/ daß die andern Thaler gleicher Bildnuß vnd Materia oder Form weren mit jhm/ vnnd were keiner edler/ denn der ander/ Darumb ſolte gleiche liebe ſeyn gegen alle/ vnd keiner verachtet werden/ dann ſie weren gleich alle von einem Herꝛn gemuͤntzet: Diß Exempel iſt vil zu ſtumpff zuerklaͤren ſolches groſſes Geheimnuß vom verbottenen Baum/ dann beydes der Muͤntzer vnd die Muͤntze ſeynd Creaturen/ vnnd haben jhr Weſen nit von jhnen ſelbſt wie Gott/ wie im folgenden Capittel wirde erwieſen werden: Doch muß man den anfahenden einfaͤltige Exempel fuͤrſchreiben: Alſo vielmehr der vernuͤnfftige Menſch erkennet auch jn ſelber den Muͤntzmeiſter ſeinen Schoͤpffer/ daß er nicht ſein eygen ſeyn ſoll/ auch nicht nach Fleiſches willen leben/ Sondern nach dem willen Gottes/ vnd daß alle andere Menſchen/ Freunde vnd Feinde/ bekandte vnd vnbekandte/ ſeine Bruͤder ſeyn/ ſo er anders ein Chriſt iſt. 2. Das 15. Capittel. Gleich wie der Menſch durch die Schlange verfuͤhret/ in Suͤnde/ Todt/ vnd Verdamnuß faͤlle:/ alſo muß er in Chriſto wider erlediget/ aufferſtehen vnd leben. DEr Apoſtel ſaget: Wie wir in Adam alle ſterben/ alſo werden wir in Chriſto alle wider lebendig: Vnd wie durch eines Vn- gehorſam der Todt kommet/ alſo durch eines gehorſam kom- met das Leben: Dieweil Adam eine vollkommene Bildnuß GOttes war/ vnd war wie Gott/ wie wir denn auch in jenem Leben durch Chri- ſtum Rom. 5. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/105
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/105>, abgerufen am 14.12.2018.