Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
lichen Dingen verdampt/ vnd verloren: Wehe denen/ die da kleben blei-
ben an der eussern Beschneidung vnd vermeynen dadurch vergebung
der Sünden/ den heiligen Geist zubekommen: Der Glaube machet
allein selig/ die Beschneidung ist ein Sigel oder eusserlich Gnaden Zei-
chen der Göttlichen Verheissung.

Darumb seynd auch die vnbeschnittene Weiber/ vnd alle Knäblein/
40. Jahr in der Wüsten nicht verdampt worden/ Der Mensch durch
den Vnglauben/ oder Natur/ wendet sich von Gott abe/ dargege durch
den Glauben oder Gnade/ kehret er sich wider zu GOtt/ Dann wie
in Adam/ also muß es auch seyn in allen Menschen/ biß am jüngsten
Tag/ Ey wie kurtz vnd leicht were die heilige Schrifft/ wann wir nicht
also durch Comment, vnd weitschweiffige falsche Schrifften darvon
abgewendet würden. Wehe allen denen/ so durch eygene Klugheit/ vnd
weltliche Weißheit solche falsche Bücher hinter sich lassen.

Das 16. Capittel.
Daß ein jeder vor seiner Widergeburt/ sey der natür-
liche Mensch/ vnd ein Feind Gottes/ vnd auch sein selbst.

ES ist sehr eine gemeyne vnd bekandte Rede bey allen Theolo-
gen,
Menschliche Weißheit/ sey eine Thorheit für Gott/ vnd
der natürliche Mensch vernimpt nit von dem Geiste Gottes/ 1.
Cor. 2. Aber wie gemeyn vnd gebreuchlich diese Rede ist auff der Zun-
gen/ also vnbekandt ist sie vns im Hertzen/ Wir sielen es Paulo abe/ vnd
lallen es jhm also nach/ niemandt aber verstehet weder sich selbst noch
Paulum/ was er saget/ Niemandt erkennet sich selber für einen natür-
lichen Menschen/ sondern es gedenckt ein jeder/ ein solcher Spruch sey
etwa von einem Volck in Jndia/ oder von den Juden zuverstehen/ vnd
nicht von sich selber/ So man hette die Schrifftgelehrten/ natürliche
Menschen/ das ist/ Feinde Gottes geheissen/ die da gantz blind waren
in Göttlichen sachen/ So hetten sie bald sollen antworten/ man thete
jhnen vnrecht/ dann sie weren ja beschnitten/ vnnd übeten sich im Ge-
setze/ Joh. 9. Also so man bey vns einen/ ein natürlichen Menschen
heisse/ Würde er bald sagen/ er were getaufft/ vnnd hette vor jhm die

heilige
O iij

Das Ander Buͤchlein.
lichen Dingen verdampt/ vñ verloren: Wehe denen/ die da kleben blei-
ben an der euſſern Beſchneidung vnd vermeynen dadurch vergebung
der Suͤnden/ den heiligen Geiſt zubekommen: Der Glaube machet
allein ſelig/ die Beſchneidung iſt ein Sigel oder euſſerlich Gnaden Zei-
chen der Goͤttlichen Verheiſſung.

Darumb ſeynd auch die vnbeſchnittene Weiber/ vnd alle Knaͤblein/
40. Jahr in der Wuͤſten nicht verdampt worden/ Der Menſch durch
den Vnglauben/ oder Natur/ wendet ſich von Gott abe/ dargegē durch
den Glauben oder Gnade/ kehret er ſich wider zu GOtt/ Dann wie
in Adam/ alſo muß es auch ſeyn in allen Menſchen/ biß am juͤngſten
Tag/ Ey wie kurtz vnd leicht were die heilige Schrifft/ wann wir nicht
alſo durch Comment, vnd weitſchweiffige falſche Schrifften darvon
abgewendet wuͤrden. Wehe allen denen/ ſo durch eygene Klugheit/ vnd
weltliche Weißheit ſolche falſche Buͤcher hinter ſich laſſen.

Das 16. Capittel.
Daß ein jeder vor ſeiner Widergeburt/ ſey der natuͤr-
liche Menſch/ vnd ein Feind Gottes/ vnd auch ſein ſelbſt.

ES iſt ſehr eine gemeyne vnd bekandte Rede bey allen Theolo-
gen,
Menſchliche Weißheit/ ſey eine Thorheit fuͤr Gott/ vnd
der natuͤrliche Menſch vernimpt nit von dem Geiſte Gottes/ 1.
Cor. 2. Aber wie gemeyn vnd gebreuchlich dieſe Rede iſt auff der Zun-
gen/ alſo vnbekandt iſt ſie vns im Hertzen/ Wir ſielen es Paulo abe/ vnd
lallen es jhm alſo nach/ niemandt aber verſtehet weder ſich ſelbſt noch
Paulum/ was er ſaget/ Niemandt erkennet ſich ſelber fuͤr einen natuͤr-
lichen Menſchen/ ſondern es gedenckt ein jeder/ ein ſolcher Spruch ſey
etwa von einem Volck in Jndia/ oder von den Juden zuverſtehen/ vnd
nicht von ſich ſelber/ So man hette die Schrifftgelehrten/ natuͤrliche
Menſchen/ das iſt/ Feinde Gottes geheiſſen/ die da gantz blind waren
in Goͤttlichen ſachen/ So hetten ſie bald ſollen antworten/ man thete
jhnen vnrecht/ dann ſie weren ja beſchnitten/ vnnd uͤbeten ſich im Ge-
ſetze/ Joh. 9. Alſo ſo man bey vns einen/ ein natuͤrlichen Menſchen
heiſſe/ Wuͤrde er bald ſagen/ er were getaufft/ vnnd hette vor jhm die

heilige
O iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
lichen Dingen verdampt/ vn&#x0303; verloren: Wehe denen/ die da kleben blei-<lb/>
ben an der eu&#x017F;&#x017F;ern Be&#x017F;chneidung vnd vermeynen dadurch vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden/ den heiligen Gei&#x017F;t zubekommen: Der Glaube machet<lb/>
allein &#x017F;elig/ die Be&#x017F;chneidung i&#x017F;t ein Sigel oder eu&#x017F;&#x017F;erlich Gnaden Zei-<lb/>
chen der Go&#x0364;ttlichen Verhei&#x017F;&#x017F;ung.</p><lb/>
          <p>Darumb &#x017F;eynd auch die vnbe&#x017F;chnittene Weiber/ vnd alle Kna&#x0364;blein/<lb/>
40. Jahr in der Wu&#x0364;&#x017F;ten nicht verdampt worden/ Der Men&#x017F;ch durch<lb/>
den Vnglauben/ oder Natur/ wendet &#x017F;ich von Gott abe/ dargeg&#x0113; durch<lb/>
den Glauben oder Gnade/ kehret er &#x017F;ich wider zu GOtt/ Dann wie<lb/>
in Adam/ al&#x017F;o muß es auch &#x017F;eyn in allen Men&#x017F;chen/ biß am ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Tag/ Ey wie kurtz vnd leicht were die heilige Schrifft/ wann wir nicht<lb/>
al&#x017F;o durch <hi rendition="#aq">Comment,</hi> vnd weit&#x017F;chweiffige fal&#x017F;che Schrifften darvon<lb/>
abgewendet wu&#x0364;rden. Wehe allen denen/ &#x017F;o durch eygene Klugheit/ vnd<lb/>
weltliche Weißheit &#x017F;olche fal&#x017F;che Bu&#x0364;cher hinter &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 16. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß ein jeder vor &#x017F;einer Widergeburt/ &#x017F;ey der natu&#x0364;r-</hi><lb/>
liche Men&#x017F;ch/ vnd ein Feind Gottes/ vnd auch &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t &#x017F;ehr eine gemeyne vnd bekandte Rede bey allen <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gen,</hi> Men&#x017F;chliche Weißheit/ &#x017F;ey eine Thorheit fu&#x0364;r Gott/ vnd<lb/>
der natu&#x0364;rliche Men&#x017F;ch vernimpt nit von dem Gei&#x017F;te Gottes/ 1.<lb/>
Cor. 2. Aber wie gemeyn vnd gebreuchlich die&#x017F;e Rede i&#x017F;t auff der Zun-<lb/>
gen/ al&#x017F;o vnbekandt i&#x017F;t &#x017F;ie vns im Hertzen/ Wir &#x017F;ielen es Paulo abe/ vnd<lb/>
lallen es jhm al&#x017F;o nach/ niemandt aber ver&#x017F;tehet weder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t noch<lb/>
Paulum/ was er &#x017F;aget/ Niemandt erkennet &#x017F;ich &#x017F;elber fu&#x0364;r einen natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern es gedenckt ein jeder/ ein &#x017F;olcher Spruch &#x017F;ey<lb/>
etwa von einem Volck in Jndia/ oder von den Juden zuver&#x017F;tehen/ vnd<lb/>
nicht von &#x017F;ich &#x017F;elber/ So man hette die Schrifftgelehrten/ natu&#x0364;rliche<lb/>
Men&#x017F;chen/ das i&#x017F;t/ Feinde Gottes gehei&#x017F;&#x017F;en/ die da gantz blind waren<lb/>
in Go&#x0364;ttlichen &#x017F;achen/ So hetten &#x017F;ie bald &#x017F;ollen antworten/ man thete<lb/>
jhnen vnrecht/ dann &#x017F;ie weren ja be&#x017F;chnitten/ vnnd u&#x0364;beten &#x017F;ich im Ge-<lb/>
&#x017F;etze/ Joh. 9. Al&#x017F;o &#x017F;o man bey vns einen/ ein natu&#x0364;rlichen Men&#x017F;chen<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e/ Wu&#x0364;rde er bald &#x017F;agen/ er were getaufft/ vnnd hette vor jhm die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O iij</fw><fw place="bottom" type="catch">heilige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0109] Das Ander Buͤchlein. lichen Dingen verdampt/ vñ verloren: Wehe denen/ die da kleben blei- ben an der euſſern Beſchneidung vnd vermeynen dadurch vergebung der Suͤnden/ den heiligen Geiſt zubekommen: Der Glaube machet allein ſelig/ die Beſchneidung iſt ein Sigel oder euſſerlich Gnaden Zei- chen der Goͤttlichen Verheiſſung. Darumb ſeynd auch die vnbeſchnittene Weiber/ vnd alle Knaͤblein/ 40. Jahr in der Wuͤſten nicht verdampt worden/ Der Menſch durch den Vnglauben/ oder Natur/ wendet ſich von Gott abe/ dargegē durch den Glauben oder Gnade/ kehret er ſich wider zu GOtt/ Dann wie in Adam/ alſo muß es auch ſeyn in allen Menſchen/ biß am juͤngſten Tag/ Ey wie kurtz vnd leicht were die heilige Schrifft/ wann wir nicht alſo durch Comment, vnd weitſchweiffige falſche Schrifften darvon abgewendet wuͤrden. Wehe allen denen/ ſo durch eygene Klugheit/ vnd weltliche Weißheit ſolche falſche Buͤcher hinter ſich laſſen. Das 16. Capittel. Daß ein jeder vor ſeiner Widergeburt/ ſey der natuͤr- liche Menſch/ vnd ein Feind Gottes/ vnd auch ſein ſelbſt. ES iſt ſehr eine gemeyne vnd bekandte Rede bey allen Theolo- gen, Menſchliche Weißheit/ ſey eine Thorheit fuͤr Gott/ vnd der natuͤrliche Menſch vernimpt nit von dem Geiſte Gottes/ 1. Cor. 2. Aber wie gemeyn vnd gebreuchlich dieſe Rede iſt auff der Zun- gen/ alſo vnbekandt iſt ſie vns im Hertzen/ Wir ſielen es Paulo abe/ vnd lallen es jhm alſo nach/ niemandt aber verſtehet weder ſich ſelbſt noch Paulum/ was er ſaget/ Niemandt erkennet ſich ſelber fuͤr einen natuͤr- lichen Menſchen/ ſondern es gedenckt ein jeder/ ein ſolcher Spruch ſey etwa von einem Volck in Jndia/ oder von den Juden zuverſtehen/ vnd nicht von ſich ſelber/ So man hette die Schrifftgelehrten/ natuͤrliche Menſchen/ das iſt/ Feinde Gottes geheiſſen/ die da gantz blind waren in Goͤttlichen ſachen/ So hetten ſie bald ſollen antworten/ man thete jhnen vnrecht/ dann ſie weren ja beſchnitten/ vnnd uͤbeten ſich im Ge- ſetze/ Joh. 9. Alſo ſo man bey vns einen/ ein natuͤrlichen Menſchen heiſſe/ Wuͤrde er bald ſagen/ er were getaufft/ vnnd hette vor jhm die heilige O iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/109
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/109>, abgerufen am 12.12.2018.