Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
Liebe/ vnd haben Lust an jhrer eygenen Natur/ sie widerstehen allzeit
dem Geiste GOttes/ Luc. 18. Act. 7. Die Hurer vnd Ehebrecher/
mögen eh: bekehret werden/ als diese/ denn sie haben nichts/ daß sie sich
rühmen können/ Wie die Weltsrommen/ sie müssen an jhnen selbst
verzogen/ vnnd sich GOtt ergeben/ welches diese Phariseer nicht
thun können/ Dieweil nun solche mit eygener Liebe besessen seynd/
wird ein jeder von vnnd durch sich selber betrogen/ Ja von jhm selbst
beschlossen/ vnd ist sein selbst gröster Feind/ dieweil er ein Feind Got-
tes ist: Dann die ewige Gerechtigkeit erfordert das/ daß ein jeder
Sünder/ sich selbst martere/ vnnd quele/ als ein natürlicher Mensch/
der sich selbst suchet vnnd liebet/ auch der da sich abmüdet/ in mancher-
ley Weltlicher Weißheit/ vnnd Künste/ demselben kompts sehr sawer
an zuvergossen/ vnnd zuverlassen/ Dann was man mit Lust besitzet/
verleuret man mit Schmertzen. Es soll ein Meister ein Jungen an-
nehmen/ in die Schule Christi zulehren die Geheimnuß vom Reich
GOttes: Da sprach er zum Jünger/ du wirst viel Hindernuß vnnd
Versuchung leyden müssen/ von der Welt vnnd Teuffel/ Aber von
dir selber die aller grössesten vnd gefehrlichsten: Hast du aber diese Gna-
de von GOtt/ daß du dich selber hassest/ verleugnest vnnd verlierest/
vnd gantz in dir selber zu nichts werdest/ so kömmest du gar leichtlich
darzu/ Dann so sich ein jeder nicht selber auffhielte/ vnnd hinderte/ so
were nichts leichters/ als in Himmel kommen/ ein Prophet werden/ ein
Apostel seyn.

Das 17. Capittel.
Ohne Christi demütige Menschheit mag keiner
kommen noch eingehen/ zu seiner hohen ede-
len Gottheit.

WIe wir geführet vnd geleytet werden/ durch die sich ebare din-
ge zu dem vnsichtigen/ vnnd durch die zeitlichen dinge/ wer-
den wir gemahnet zu trachten nach dem ewigen/ Also hat

vns

Das Ander Buͤchlein.
Liebe/ vnd haben Luſt an jhrer eygenen Natur/ ſie widerſtehen allzeit
dem Geiſte GOttes/ Luc. 18. Act. 7. Die Hurer vnd Ehebrecher/
moͤgen eh: bekehret werden/ als dieſe/ denn ſie haben nichts/ daß ſie ſich
ruͤhmen koͤnnen/ Wie die Weltſrommen/ ſie muͤſſen an jhnen ſelbſt
verzogen/ vnnd ſich GOtt ergeben/ welches dieſe Phariſeer nicht
thun koͤnnen/ Dieweil nun ſolche mit eygener Liebe beſeſſen ſeynd/
wird ein jeder von vnnd durch ſich ſelber betrogen/ Ja von jhm ſelbſt
beſchloſſen/ vnd iſt ſein ſelbſt groͤſter Feind/ dieweil er ein Feind Got-
tes iſt: Dann die ewige Gerechtigkeit erfordert das/ daß ein jeder
Suͤnder/ ſich ſelbſt martere/ vnnd quele/ als ein natuͤrlicher Menſch/
der ſich ſelbſt ſuchet vnnd liebet/ auch der da ſich abmuͤdet/ in mancher-
ley Weltlicher Weißheit/ vnnd Kuͤnſte/ demſelben kompts ſehr ſawer
an zuvergoſſen/ vnnd zuverlaſſen/ Dann was man mit Luſt beſitzet/
verleuret man mit Schmertzen. Es ſoll ein Meiſter ein Jungen an-
nehmen/ in die Schule Chriſti zulehren die Geheimnuß vom Reich
GOttes: Da ſprach er zum Juͤnger/ du wirſt viel Hindernuß vnnd
Verſuchung leyden muͤſſen/ von der Welt vnnd Teuffel/ Aber von
dir ſelber die aller groͤſſeſten vnd gefehrlichſten: Haſt du aber dieſe Gna-
de von GOtt/ daß du dich ſelber haſſeſt/ verleugneſt vnnd verliereſt/
vnd gantz in dir ſelber zu nichts werdeſt/ ſo koͤmmeſt du gar leichtlich
darzu/ Dann ſo ſich ein jeder nicht ſelber auffhielte/ vnnd hinderte/ ſo
were nichts leichters/ als in Himmel kommen/ ein Prophet werden/ ein
Apoſtel ſeyn.

Das 17. Capittel.
Ohne Chriſti demuͤtige Menſchheit mag keiner
kommen noch eingehen/ zu ſeiner hohen ede-
len Gottheit.

WIe wir gefuͤhret vnd geleytet werden/ durch die ſich ebare din-
ge zu dem vnſichtigen/ vnnd durch die zeitlichen dinge/ wer-
den wir gemahnet zu trachten nach dem ewigen/ Alſo hat

vns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0111" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
Liebe/ vnd haben Lu&#x017F;t an jhrer eygenen Natur/ &#x017F;ie wider&#x017F;tehen allzeit<lb/>
dem Gei&#x017F;te GOttes/ Luc. 18. Act. 7. Die Hurer vnd Ehebrecher/<lb/>
mo&#x0364;gen eh: bekehret werden/ als die&#x017F;e/ denn &#x017F;ie haben nichts/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen/ Wie die Welt&#x017F;rommen/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an jhnen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verzogen/ vnnd &#x017F;ich GOtt ergeben/ welches die&#x017F;e Phari&#x017F;eer nicht<lb/>
thun ko&#x0364;nnen/ Dieweil nun &#x017F;olche mit eygener Liebe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd/<lb/>
wird ein jeder von vnnd durch &#x017F;ich &#x017F;elber betrogen/ Ja von jhm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;ter Feind/ dieweil er ein Feind Got-<lb/>
tes i&#x017F;t: Dann die ewige Gerechtigkeit erfordert das/ daß ein jeder<lb/>
Su&#x0364;nder/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t martere/ vnnd quele/ als ein natu&#x0364;rlicher Men&#x017F;ch/<lb/>
der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchet vnnd liebet/ auch der da &#x017F;ich abmu&#x0364;det/ in mancher-<lb/>
ley Weltlicher Weißheit/ vnnd Ku&#x0364;n&#x017F;te/ dem&#x017F;elben kompts &#x017F;ehr &#x017F;awer<lb/>
an zuvergo&#x017F;&#x017F;en/ vnnd zuverla&#x017F;&#x017F;en/ Dann was man mit Lu&#x017F;t be&#x017F;itzet/<lb/>
verleuret man mit Schmertzen. Es &#x017F;oll ein Mei&#x017F;ter ein Jungen an-<lb/>
nehmen/ in die Schule C<hi rendition="#k">h</hi>ri&#x017F;ti zulehren die Geheimnuß vom Reich<lb/>
GOttes: Da &#x017F;prach er zum Ju&#x0364;nger/ du wir&#x017F;t viel Hindernuß vnnd<lb/>
Ver&#x017F;uchung leyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ von der Welt vnnd Teuffel/ Aber von<lb/>
dir &#x017F;elber die aller gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten vnd gefehrlich&#x017F;ten: Ha&#x017F;t du aber die&#x017F;e Gna-<lb/>
de von GOtt/ daß du dich &#x017F;elber ha&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ verleugne&#x017F;t vnnd verliere&#x017F;t/<lb/>
vnd gantz in dir &#x017F;elber zu nichts werde&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;mme&#x017F;t du gar leichtlich<lb/>
darzu/ Dann &#x017F;o &#x017F;ich ein jeder nicht &#x017F;elber auffhielte/ vnnd hinderte/ &#x017F;o<lb/>
were nichts leichters/ als in Himmel kommen/ ein Prophet werden/ ein<lb/>
Apo&#x017F;tel &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 17. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Ohne Chri&#x017F;ti demu&#x0364;tige Men&#x017F;chheit mag keiner</hi><lb/>
kommen noch eingehen/ zu &#x017F;einer hohen ede-<lb/>
len Gottheit.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie wir gefu&#x0364;hret vnd geleytet werden/ durch die &#x017F;ich ebare din-<lb/>
ge zu dem vn&#x017F;ichtigen/ vnnd durch die zeitlichen dinge/ wer-<lb/>
den wir gemahnet zu trachten nach dem ewigen/ Al&#x017F;o hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vns</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0111] Das Ander Buͤchlein. Liebe/ vnd haben Luſt an jhrer eygenen Natur/ ſie widerſtehen allzeit dem Geiſte GOttes/ Luc. 18. Act. 7. Die Hurer vnd Ehebrecher/ moͤgen eh: bekehret werden/ als dieſe/ denn ſie haben nichts/ daß ſie ſich ruͤhmen koͤnnen/ Wie die Weltſrommen/ ſie muͤſſen an jhnen ſelbſt verzogen/ vnnd ſich GOtt ergeben/ welches dieſe Phariſeer nicht thun koͤnnen/ Dieweil nun ſolche mit eygener Liebe beſeſſen ſeynd/ wird ein jeder von vnnd durch ſich ſelber betrogen/ Ja von jhm ſelbſt beſchloſſen/ vnd iſt ſein ſelbſt groͤſter Feind/ dieweil er ein Feind Got- tes iſt: Dann die ewige Gerechtigkeit erfordert das/ daß ein jeder Suͤnder/ ſich ſelbſt martere/ vnnd quele/ als ein natuͤrlicher Menſch/ der ſich ſelbſt ſuchet vnnd liebet/ auch der da ſich abmuͤdet/ in mancher- ley Weltlicher Weißheit/ vnnd Kuͤnſte/ demſelben kompts ſehr ſawer an zuvergoſſen/ vnnd zuverlaſſen/ Dann was man mit Luſt beſitzet/ verleuret man mit Schmertzen. Es ſoll ein Meiſter ein Jungen an- nehmen/ in die Schule Chriſti zulehren die Geheimnuß vom Reich GOttes: Da ſprach er zum Juͤnger/ du wirſt viel Hindernuß vnnd Verſuchung leyden muͤſſen/ von der Welt vnnd Teuffel/ Aber von dir ſelber die aller groͤſſeſten vnd gefehrlichſten: Haſt du aber dieſe Gna- de von GOtt/ daß du dich ſelber haſſeſt/ verleugneſt vnnd verliereſt/ vnd gantz in dir ſelber zu nichts werdeſt/ ſo koͤmmeſt du gar leichtlich darzu/ Dann ſo ſich ein jeder nicht ſelber auffhielte/ vnnd hinderte/ ſo were nichts leichters/ als in Himmel kommen/ ein Prophet werden/ ein Apoſtel ſeyn. Das 17. Capittel. Ohne Chriſti demuͤtige Menſchheit mag keiner kommen noch eingehen/ zu ſeiner hohen ede- len Gottheit. WIe wir gefuͤhret vnd geleytet werden/ durch die ſich ebare din- ge zu dem vnſichtigen/ vnnd durch die zeitlichen dinge/ wer- den wir gemahnet zu trachten nach dem ewigen/ Alſo hat vns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/111
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/111>, abgerufen am 10.12.2018.