Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/
Das achte Capittel.
Daß der eussere/ sichtbare Leib/ in drey vnterschiedliche
Stück gesetzet sey/ als in den Bauch/ in das Hertz/ vnd in das
Häupt/ vnd was hiemit bedeutet werde.

WEr ist gnug/ den Menschen zubeschreiben/ wer will dieses
Werck vollkömlich erkennen: Doch müssen wir/ wie die anfa-
henden Kinder davon zu lallen nicht auffhören.

Der eussere Leib ist auß den Elementen/ vnd sonderlich auß der Er-
den/ vnnd dem Wasser gemacht/ vnd auß allen Leiblichen Geschöpf-
fen/ vnnd hat alle Geschöpff in jhm/ nichts außgeschlossen vnter dem
Himmel: Der vnsichtbare gestirnte Leib ist auß allen Sternen/ vnnd
das gantze Firmament ist in jme/ Ja er ist mit dem Gestirne ein Ding/
wie die Weise auß dem Schnee/ dann in diesem liegen alle Künsten/
Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, wie im Firmament: Vnd die-
ser Syderischer Geist ist die Kunst/ Witz/ Verstand/ Weißheit/ vnd
alle natürliche Klugheit dieser Welt/ vnd ist dem Elementirten Leibe
vermählet vnd eingeleibet/ von dem Firmament/ gleich als Mann vnd
Weib.

Aber die Seele ist von Gott geschaffen/ als eine vollkommene Bild-
nuß Gottes/ vnd soll mit Gott leben/ wie ein Weib mit jhrem Mann:
Dann in der Warheit/ die vernünfftige Creatur ist zur Gemahlschafft
Gottes geschaffen/ vnd Gott hat sich mit jhr verlobet/ Ach daß sie nit
alleine so schendlichen zur Hure würde an jhrem Manne/ vnnd lieffe
nicht einem andern Manne nach: Nun der Leib auß den Elementen ist
Bauch.getheilet/ in drey sichtbare augenscheinliche Theile/ als in den Bauch/
in die Brust/ vnnd in das Häupt/ Der Bauch oder Vntertheil/ helt
in sich Lebern/ Miltz/ Magen/ Gedärme/ Nieren/ Blasen/ vnnd die
Scham deß Menschen/ nemblich alle Jnstrument/ oder Werckzeug/
die da gehören zur Küchen/ daß der Mensch esse/ trincke/ schlaffe/ vnd
seines gleichen zeuge durch die Gebährung. So nun der jnnere Men-
sche alleine nach diesem vntersten Theil/ lebet in Fressen/ Sauffen/
Faulheit/ Vnzucht/ oder andern Lastern/ vnd solches Theil nicht zur

Nothturfft/
Erkenne dich ſelbſt/
Das achte Capittel.
Daß der euſſere/ ſichtbare Leib/ in drey vnterſchiedliche
Stuͤck geſetzet ſey/ als in den Bauch/ in das Hertz/ vnd in das
Haͤupt/ vnd was hiemit bedeutet werde.

WEr iſt gnug/ den Menſchen zubeſchreiben/ wer will dieſes
Werck vollkoͤmlich erkennen: Doch muͤſſen wir/ wie die anfa-
henden Kinder davon zu lallen nicht auffhoͤren.

Der euſſere Leib iſt auß den Elementen/ vnd ſonderlich auß der Er-
den/ vnnd dem Waſſer gemacht/ vnd auß allen Leiblichen Geſchoͤpf-
fen/ vnnd hat alle Geſchoͤpff in jhm/ nichts außgeſchloſſen vnter dem
Himmel: Der vnſichtbare geſtirnte Leib iſt auß allen Sternen/ vnnd
das gantze Firmament iſt in jme/ Ja er iſt mit dem Geſtirne ein Ding/
wie die Weiſe auß dem Schnee/ dann in dieſem liegen alle Kuͤnſten/
Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, wie im Firmament: Vnd die-
ſer Syderiſcher Geiſt iſt die Kunſt/ Witz/ Verſtand/ Weißheit/ vnd
alle natuͤrliche Klugheit dieſer Welt/ vnd iſt dem Elementirten Leibe
vermaͤhlet vnd eingeleibet/ von dem Firmament/ gleich als Mann vnd
Weib.

Aber die Seele iſt von Gott geſchaffen/ als eine vollkommene Bild-
nuß Gottes/ vnd ſoll mit Gott leben/ wie ein Weib mit jhrem Mann:
Dann in der Warheit/ die vernuͤnfftige Creatur iſt zur Gemahlſchafft
Gottes geſchaffen/ vnd Gott hat ſich mit jhr verlobet/ Ach daß ſie nit
alleine ſo ſchendlichen zur Hure wuͤrde an jhrem Manne/ vnnd lieffe
nicht einem andern Manne nach: Nun der Leib auß den Elementen iſt
Bauch.getheilet/ in drey ſichtbare augenſcheinliche Theile/ als in den Bauch/
in die Bruſt/ vnnd in das Haͤupt/ Der Bauch oder Vntertheil/ helt
in ſich Lebern/ Miltz/ Magen/ Gedaͤrme/ Nieren/ Blaſen/ vnnd die
Scham deß Menſchen/ nemblich alle Jnſtrument/ oder Werckzeug/
die da gehoͤren zur Kuͤchen/ daß der Menſch eſſe/ trincke/ ſchlaffe/ vnd
ſeines gleichen zeuge durch die Gebaͤhrung. So nun der jnnere Men-
ſche alleine nach dieſem vnterſten Theil/ lebet in Freſſen/ Sauffen/
Faulheit/ Vnzucht/ oder andern Laſtern/ vnd ſolches Theil nicht zur

Nothturfft/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="22"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das achte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der eu&#x017F;&#x017F;ere/ &#x017F;ichtbare Leib/ in drey vnter&#x017F;chiedliche</hi><lb/>
Stu&#x0364;ck ge&#x017F;etzet &#x017F;ey/ als in den Bauch/ in das Hertz/ vnd in das<lb/>
Ha&#x0364;upt/ vnd was hiemit bedeutet werde.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Er i&#x017F;t gnug/ den Men&#x017F;chen zube&#x017F;chreiben/ wer will die&#x017F;es<lb/>
Werck vollko&#x0364;mlich erkennen: Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir/ wie die anfa-<lb/>
henden Kinder davon zu lallen nicht auffho&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Der eu&#x017F;&#x017F;ere Leib i&#x017F;t auß den Elementen/ vnd &#x017F;onderlich auß der Er-<lb/>
den/ vnnd dem Wa&#x017F;&#x017F;er gemacht/ vnd auß allen Leiblichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fen/ vnnd hat alle Ge&#x017F;cho&#x0364;pff in jhm/ nichts außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnter dem<lb/>
Himmel: Der vn&#x017F;ichtbare ge&#x017F;tirnte Leib i&#x017F;t auß allen Sternen/ vnnd<lb/>
das gantze Firmament i&#x017F;t in jme/ Ja er i&#x017F;t mit dem Ge&#x017F;tirne ein Ding/<lb/>
wie die Wei&#x017F;e auß dem Schnee/ dann in die&#x017F;em liegen alle Ku&#x0364;n&#x017F;ten/<lb/>
Sprachen/ Handwercke/ <hi rendition="#aq">Faculteten,</hi> wie im Firmament: Vnd die-<lb/>
&#x017F;er Syderi&#x017F;cher Gei&#x017F;t i&#x017F;t die Kun&#x017F;t/ Witz/ Ver&#x017F;tand/ Weißheit/ vnd<lb/>
alle natu&#x0364;rliche Klugheit die&#x017F;er Welt/ vnd i&#x017F;t dem Elementirten Leibe<lb/>
verma&#x0364;hlet vnd eingeleibet/ von dem Firmament/ gleich als Mann vnd<lb/>
Weib.</p><lb/>
        <p>Aber die Seele i&#x017F;t von Gott ge&#x017F;chaffen/ als eine vollkommene Bild-<lb/>
nuß Gottes/ vnd &#x017F;oll mit Gott leben/ wie ein Weib mit jhrem Mann:<lb/>
Dann in der Warheit/ die vernu&#x0364;nfftige Creatur i&#x017F;t zur Gemahl&#x017F;chafft<lb/>
Gottes ge&#x017F;chaffen/ vnd Gott hat &#x017F;ich mit jhr verlobet/ Ach daß &#x017F;ie nit<lb/>
alleine &#x017F;o &#x017F;chendlichen zur Hure wu&#x0364;rde an jhrem Manne/ vnnd lieffe<lb/>
nicht einem andern Manne nach: Nun der Leib auß den Elementen i&#x017F;t<lb/><note place="left">Bauch.</note>getheilet/ in drey &#x017F;ichtbare augen&#x017F;cheinliche Theile/ als in den Bauch/<lb/>
in die Bru&#x017F;t/ vnnd in das Ha&#x0364;upt/ Der Bauch oder Vntertheil/ helt<lb/>
in &#x017F;ich Lebern/ Miltz/ Magen/ Geda&#x0364;rme/ Nieren/ Bla&#x017F;en/ vnnd die<lb/>
Scham deß Men&#x017F;chen/ nemblich alle Jn&#x017F;trument/ oder Werckzeug/<lb/>
die da geho&#x0364;ren zur Ku&#x0364;chen/ daß der Men&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;e/ trincke/ &#x017F;chlaffe/ vnd<lb/>
&#x017F;eines gleichen zeuge durch die Geba&#x0364;hrung. So nun der jnnere Men-<lb/>
&#x017F;che alleine nach die&#x017F;em vnter&#x017F;ten Theil/ lebet in Fre&#x017F;&#x017F;en/ Sauffen/<lb/>
Faulheit/ Vnzucht/ oder andern La&#x017F;tern/ vnd &#x017F;olches Theil nicht zur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nothturfft/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Erkenne dich ſelbſt/ Das achte Capittel. Daß der euſſere/ ſichtbare Leib/ in drey vnterſchiedliche Stuͤck geſetzet ſey/ als in den Bauch/ in das Hertz/ vnd in das Haͤupt/ vnd was hiemit bedeutet werde. WEr iſt gnug/ den Menſchen zubeſchreiben/ wer will dieſes Werck vollkoͤmlich erkennen: Doch muͤſſen wir/ wie die anfa- henden Kinder davon zu lallen nicht auffhoͤren. Der euſſere Leib iſt auß den Elementen/ vnd ſonderlich auß der Er- den/ vnnd dem Waſſer gemacht/ vnd auß allen Leiblichen Geſchoͤpf- fen/ vnnd hat alle Geſchoͤpff in jhm/ nichts außgeſchloſſen vnter dem Himmel: Der vnſichtbare geſtirnte Leib iſt auß allen Sternen/ vnnd das gantze Firmament iſt in jme/ Ja er iſt mit dem Geſtirne ein Ding/ wie die Weiſe auß dem Schnee/ dann in dieſem liegen alle Kuͤnſten/ Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, wie im Firmament: Vnd die- ſer Syderiſcher Geiſt iſt die Kunſt/ Witz/ Verſtand/ Weißheit/ vnd alle natuͤrliche Klugheit dieſer Welt/ vnd iſt dem Elementirten Leibe vermaͤhlet vnd eingeleibet/ von dem Firmament/ gleich als Mann vnd Weib. Aber die Seele iſt von Gott geſchaffen/ als eine vollkommene Bild- nuß Gottes/ vnd ſoll mit Gott leben/ wie ein Weib mit jhrem Mann: Dann in der Warheit/ die vernuͤnfftige Creatur iſt zur Gemahlſchafft Gottes geſchaffen/ vnd Gott hat ſich mit jhr verlobet/ Ach daß ſie nit alleine ſo ſchendlichen zur Hure wuͤrde an jhrem Manne/ vnnd lieffe nicht einem andern Manne nach: Nun der Leib auß den Elementen iſt getheilet/ in drey ſichtbare augenſcheinliche Theile/ als in den Bauch/ in die Bruſt/ vnnd in das Haͤupt/ Der Bauch oder Vntertheil/ helt in ſich Lebern/ Miltz/ Magen/ Gedaͤrme/ Nieren/ Blaſen/ vnnd die Scham deß Menſchen/ nemblich alle Jnſtrument/ oder Werckzeug/ die da gehoͤren zur Kuͤchen/ daß der Menſch eſſe/ trincke/ ſchlaffe/ vnd ſeines gleichen zeuge durch die Gebaͤhrung. So nun der jnnere Men- ſche alleine nach dieſem vnterſten Theil/ lebet in Freſſen/ Sauffen/ Faulheit/ Vnzucht/ oder andern Laſtern/ vnd ſolches Theil nicht zur Nothturfft/ Bauch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/22
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/22>, abgerufen am 19.12.2018.