Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite


Eingang.

DJeses Büchlein heisset auff Griechisch/
gnothi seau[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]on, Lateinisch/ Cognosce tei-
psum,
vnd auff Teutsch/ Erkenne dich
selber: weiset dahin/ daß der Mensch sey
ein Microcosmus, das gröste Werck
GOttes vnter dem Himmel/ Er sey die
kleine Welt/ vnd trage alles in jme/ was da funden wirt/
in Himmel vnd Erden/ vnd auch darüber.

Vnd die weil ein jeder von Natur viel begert zuwissen/
so soll ja billich das/ das erste seyn vnd fürnembste/ sich
selbst recht kennen vnd wissen/ nicht alleine nach der Na-
tur/ da er ist ein Sohn der grossen Welt/ sondern auch
nach der Gnaden/ da er ist ein Kind vnd Erbe Gottes in
Christo: Das ist/ nicht alleine nach der Philosophey/ soll
er sich selbst wissen vnd erkennen/ sondern viel mehr nach
der heiligen Schrifft/ die zweyfache Erkendtnuß ist/ das
edelste am Menschen/ dann da lernet er/ woher er kom-
me/ worauß er gemacht sey/ wo er geschaffen sey/ wie er
leben vnd wandeln soll/ beydes in dieser Zeit/ vnnd her-
nach in Ewigkeit.

Wer
A ij


Eingang.

DJeſes Buͤchlein heiſſet auff Griechiſch/
γνὦϑι σεαυ[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ὀν, Lateiniſch/ Cognoſce tei-
pſum,
vnd auff Teutſch/ Erkenne dich
ſelber: weiſet dahin/ daß der Menſch ſey
ein Microcoſmus, das groͤſte Werck
GOttes vnter dem Himmel/ Er ſey die
kleine Welt/ vnd trage alles in jme/ was da funden wirt/
in Himmel vnd Erden/ vnd auch daruͤber.

Vnd die weil ein jeder von Natur viel begert zuwiſſen/
ſo ſoll ja billich das/ das erſte ſeyn vnd fuͤrnembſte/ ſich
ſelbſt recht kennen vnd wiſſen/ nicht alleine nach der Na-
tur/ da er iſt ein Sohn der groſſen Welt/ ſondern auch
nach der Gnaden/ da er iſt ein Kind vnd Erbe Gottes in
Chriſto: Das iſt/ nicht alleine nach der Philoſophey/ ſoll
er ſich ſelbſt wiſſen vnd erkennen/ ſondern viel mehr nach
der heiligen Schrifft/ die zweyfache Erkendtnuß iſt/ das
edelſte am Menſchen/ dann da lernet er/ woher er kom-
me/ worauß er gemacht ſey/ wo er geſchaffen ſey/ wie er
leben vnd wandeln ſoll/ beydes in dieſer Zeit/ vnnd her-
nach in Ewigkeit.

Wer
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Bu&#x0364;chlein hei&#x017F;&#x017F;et auff Griechi&#x017F;ch/<lb/>
&#x03B3;&#x03BD;&#x1F66;&#x03D1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x1F40;&#x03BD;, Lateini&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Cogno&#x017F;ce tei-<lb/>
p&#x017F;um,</hi> vnd auff Teut&#x017F;ch/ Erkenne dich<lb/>
&#x017F;elber: wei&#x017F;et dahin/ daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ey<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Microco&#x017F;mus,</hi> das gro&#x0364;&#x017F;te Werck<lb/>
GOttes vnter dem Himmel/ Er &#x017F;ey die<lb/>
kleine Welt/ vnd trage alles in jme/ was da funden wirt/<lb/>
in Himmel vnd Erden/ vnd auch daru&#x0364;ber.</p><lb/>
        <p>Vnd die weil ein jeder von Natur viel begert zuwi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll ja billich das/ das er&#x017F;te &#x017F;eyn vnd fu&#x0364;rnemb&#x017F;te/ &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t recht kennen vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ nicht alleine nach der Na-<lb/>
tur/ da er i&#x017F;t ein Sohn der gro&#x017F;&#x017F;en Welt/ &#x017F;ondern auch<lb/>
nach der Gnaden/ da er i&#x017F;t ein Kind vnd Erbe Gottes in<lb/>
Chri&#x017F;to: Das i&#x017F;t/ nicht alleine nach der Philo&#x017F;ophey/ &#x017F;oll<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en vnd erkennen/ &#x017F;ondern viel mehr nach<lb/>
der heiligen Schrifft/ die zweyfache Erkendtnuß i&#x017F;t/ das<lb/>
edel&#x017F;te am Men&#x017F;chen/ dann da lernet er/ woher er kom-<lb/>
me/ worauß er gemacht &#x017F;ey/ wo er ge&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ wie er<lb/>
leben vnd wandeln &#x017F;oll/ beydes in die&#x017F;er Zeit/ vnnd her-<lb/>
nach in Ewigkeit.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Eingang. DJeſes Buͤchlein heiſſet auff Griechiſch/ γνὦϑι σεαυ_ὀν, Lateiniſch/ Cognoſce tei- pſum, vnd auff Teutſch/ Erkenne dich ſelber: weiſet dahin/ daß der Menſch ſey ein Microcoſmus, das groͤſte Werck GOttes vnter dem Himmel/ Er ſey die kleine Welt/ vnd trage alles in jme/ was da funden wirt/ in Himmel vnd Erden/ vnd auch daruͤber. Vnd die weil ein jeder von Natur viel begert zuwiſſen/ ſo ſoll ja billich das/ das erſte ſeyn vnd fuͤrnembſte/ ſich ſelbſt recht kennen vnd wiſſen/ nicht alleine nach der Na- tur/ da er iſt ein Sohn der groſſen Welt/ ſondern auch nach der Gnaden/ da er iſt ein Kind vnd Erbe Gottes in Chriſto: Das iſt/ nicht alleine nach der Philoſophey/ ſoll er ſich ſelbſt wiſſen vnd erkennen/ ſondern viel mehr nach der heiligen Schrifft/ die zweyfache Erkendtnuß iſt/ das edelſte am Menſchen/ dann da lernet er/ woher er kom- me/ worauß er gemacht ſey/ wo er geſchaffen ſey/ wie er leben vnd wandeln ſoll/ beydes in dieſer Zeit/ vnnd her- nach in Ewigkeit. Wer A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/3
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/3>, abgerufen am 12.12.2018.