Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/

Darumb wann Paulus/ vnd andere im dritten Himmel gezogen
werden/ soltu nicht an eine Ställe oder Ort gedencken/ sondern wissen
daß es im Geiste geschehe/ der Geist aber bedarff keines Orths/ lesset
sich auch nicht einschliessen/ Wer dem Herrn anhanget so sehr/
daß er mit jhm ein Geist werde/ derselbe wird es in jhm selber/ alles bes-
ser erfahren/ vnd befinden/ dann daß mans mit Buchstaben schreiben
kan: Zu dem lassen sich diese dinge nit weiter schreiben/ dann das Him-
melreich ist nicht hie oder da/ sondern in vns. Wir dürffen den Him-
mel/ oder Christum ausser vns nicht suchen/ auch nicht im Himmel
fladdern/ noch über Meer fahren/ er ist vns nahe/ nemblich in vns/ allei-
ne wir hindern vns selber/ vnd erkennen vns selber nit/ suchen den Schatz
nicht in vns verborgen/ welcher grösser ist/ als Himmel vnd Erden.

Das tabernaculum Mosi, vnnd Tempel zu Jerusalem/ war in
drey theil gesetzet/ erstlich in dem Vorhof/ vestibulum: Zum andern
1.
2.
3.
in das Heilige: Zum dritten in das Allerheiligste/ Was hiermit bedeu-
tet ist/ sehen alleine Weise/ vnd wird auch zum theil/ in der Epistel zun
Hebreern erkläret/ etc.

Das 17. Capittel.
Wie weit der Mensch dem Himmlischen Gestirne vn-
terworffen sey: Vnd daß die Heilige Schrifft nicht auß dem Fir-
mament/ Sondern auß Gott soll gelernet werden.

DAs Firmament ist also von dem ewigen Schöpffer begabet/
vnd gezieret/ daß es in jhm habe alle natürliche Weißheit zu
diesem sterblichen Leben/ darumb seynd in jhme alle Künste/
Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, etc. Also erbet der Mensche
seine natürliche Weißheit/ vom Gestirne/ durch die natürliche Ent-
pfengnuß vnnd Geburt/ Gleich wie ein Gleubiger erbet die Göttli-
che Weißheit in Christo durch die ander Geburt/ von GOtt dem
Vatter/ wie solches die gantze Schrifft bezeuget: Daß aber alle Kün-
ste/ Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, im Gestirn seynd/ mag
niemand leugnen: Vrsache solches alles wird in dem Menschen auff
Erden funden/ bey dem diß/ bey einem andern/ ein anders: Jst nun

solches
Erkenne dich ſelbſt/

Darumb wann Paulus/ vnd andere im dritten Himmel gezogen
werden/ ſoltu nicht an eine Staͤlle oder Ort gedencken/ ſondern wiſſen
daß es im Geiſte geſchehe/ der Geiſt aber bedarff keines Orths/ leſſet
ſich auch nicht einſchlieſſen/ Wer dem Herrn anhanget ſo ſehr/
daß er mit jhm ein Geiſt werde/ derſelbe wird es in jhm ſelber/ alles beſ-
ſer erfahren/ vnd befinden/ dann daß mans mit Buchſtaben ſchreiben
kan: Zu dem laſſen ſich dieſe dinge nit weiter ſchreiben/ dann das Him-
melreich iſt nicht hie oder da/ ſondern in vns. Wir duͤrffen den Him-
mel/ oder Chriſtum auſſer vns nicht ſuchen/ auch nicht im Himmel
fladdern/ noch uͤber Meer fahren/ er iſt vns nahe/ nemblich in vns/ allei-
ne wir hindern vns ſelber/ vnd erkeñen vns ſelber nit/ ſuchen den Schatz
nicht in vns verborgen/ welcher groͤſſer iſt/ als Himmel vnd Erden.

Das tabernaculum Moſi, vnnd Tempel zu Jeruſalem/ war in
drey theil geſetzet/ erſtlich in dem Vorhof/ veſtibulum: Zum andern
1.
2.
3.
in das Heilige: Zum dritten in das Allerheiligſte/ Was hiermit bedeu-
tet iſt/ ſehen alleine Weiſe/ vnd wird auch zum theil/ in der Epiſtel zun
Hebreern erklaͤret/ ꝛc.

Das 17. Capittel.
Wie weit der Menſch dem Himmliſchen Geſtirne vn-
terworffen ſey: Vnd daß die Heilige Schrifft nicht auß dem Fir-
mament/ Sondern auß Gott ſoll gelernet werden.

DAs Firmament iſt alſo von dem ewigen Schoͤpffer begabet/
vnd gezieret/ daß es in jhm habe alle natuͤrliche Weißheit zu
dieſem ſterblichen Leben/ darumb ſeynd in jhme alle Kuͤnſte/
Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, ꝛc. Alſo erbet der Menſche
ſeine natuͤrliche Weißheit/ vom Geſtirne/ durch die natuͤrliche Ent-
pfengnuß vnnd Geburt/ Gleich wie ein Gleubiger erbet die Goͤttli-
che Weißheit in Chriſto durch die ander Geburt/ von GOtt dem
Vatter/ wie ſolches die gantze Schrifft bezeuget: Daß aber alle Kuͤn-
ſte/ Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, im Geſtirn ſeynd/ mag
niemand leugnen: Vrſache ſolches alles wird in dem Menſchen auff
Erden funden/ bey dem diß/ bey einem andern/ ein anders: Jſt nun

ſolches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="44"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
        <p>Darumb wann Paulus/ vnd andere im dritten Himmel gezogen<lb/>
werden/ &#x017F;oltu nicht an eine Sta&#x0364;lle oder Ort gedencken/ &#x017F;ondern wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daß es im Gei&#x017F;te ge&#x017F;chehe/ der Gei&#x017F;t aber bedarff keines Orths/ le&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich auch nicht ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ Wer dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> anhanget &#x017F;o &#x017F;ehr/<lb/>
daß er mit jhm ein Gei&#x017F;t werde/ der&#x017F;elbe wird es in jhm &#x017F;elber/ alles be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er erfahren/ vnd befinden/ dann daß mans mit Buch&#x017F;taben &#x017F;chreiben<lb/>
kan: Zu dem la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;e dinge nit weiter &#x017F;chreiben/ dann das Him-<lb/>
melreich i&#x017F;t nicht hie oder da/ &#x017F;ondern in vns. Wir du&#x0364;rffen den Him-<lb/>
mel/ oder Chri&#x017F;tum au&#x017F;&#x017F;er vns nicht &#x017F;uchen/ auch nicht im Himmel<lb/>
fladdern/ noch u&#x0364;ber Meer fahren/ er i&#x017F;t vns nahe/ nemblich in vns/ allei-<lb/>
ne wir hindern vns &#x017F;elber/ vnd erken&#x0303;en vns &#x017F;elber nit/ &#x017F;uchen den Schatz<lb/>
nicht in vns verborgen/ welcher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als Himmel vnd Erden.</p><lb/>
        <p>Das <hi rendition="#aq">tabernaculum Mo&#x017F;i,</hi> vnnd Tempel zu Jeru&#x017F;alem/ war in<lb/>
drey theil ge&#x017F;etzet/ er&#x017F;tlich in dem Vorhof/ <hi rendition="#aq">ve&#x017F;tibulum</hi>: Zum andern<lb/><note place="left">1.<lb/>
2.<lb/>
3.</note>in das Heilige: Zum dritten in das Allerheilig&#x017F;te/ Was hiermit bedeu-<lb/>
tet i&#x017F;t/ &#x017F;ehen alleine Wei&#x017F;e/ vnd wird auch zum theil/ in der Epi&#x017F;tel zun<lb/>
Hebreern erkla&#x0364;ret/ &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 17. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Wie weit der Men&#x017F;ch dem Himmli&#x017F;chen Ge&#x017F;tirne vn-</hi><lb/>
terworffen &#x017F;ey: Vnd daß die Heilige Schrifft nicht auß dem Fir-<lb/>
mament/ Sondern auß Gott &#x017F;oll gelernet werden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Firmament i&#x017F;t al&#x017F;o von dem ewigen Scho&#x0364;pffer begabet/<lb/>
vnd gezieret/ daß es in jhm habe alle natu&#x0364;rliche Weißheit zu<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;terblichen Leben/ darumb &#x017F;eynd in jhme alle Ku&#x0364;n&#x017F;te/<lb/>
Sprachen/ Handwercke/ <hi rendition="#aq">Faculteten,</hi> &#xA75B;c. Al&#x017F;o erbet der Men&#x017F;che<lb/>
&#x017F;eine natu&#x0364;rliche Weißheit/ vom Ge&#x017F;tirne/ durch die natu&#x0364;rliche Ent-<lb/>
pfengnuß vnnd Geburt/ Gleich wie ein Gleubiger erbet die Go&#x0364;ttli-<lb/>
che Weißheit in Chri&#x017F;to durch die ander Geburt/ von GOtt dem<lb/>
Vatter/ wie &#x017F;olches die gantze Schrifft bezeuget: Daß aber alle Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te/ Sprachen/ Handwercke/ <hi rendition="#aq">Faculteten,</hi> im Ge&#x017F;tirn &#x017F;eynd/ mag<lb/>
niemand leugnen: Vr&#x017F;ache &#x017F;olches alles wird in dem Men&#x017F;chen auff<lb/>
Erden funden/ bey dem diß/ bey einem andern/ ein anders: J&#x017F;t nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Erkenne dich ſelbſt/ Darumb wann Paulus/ vnd andere im dritten Himmel gezogen werden/ ſoltu nicht an eine Staͤlle oder Ort gedencken/ ſondern wiſſen daß es im Geiſte geſchehe/ der Geiſt aber bedarff keines Orths/ leſſet ſich auch nicht einſchlieſſen/ Wer dem Herrn anhanget ſo ſehr/ daß er mit jhm ein Geiſt werde/ derſelbe wird es in jhm ſelber/ alles beſ- ſer erfahren/ vnd befinden/ dann daß mans mit Buchſtaben ſchreiben kan: Zu dem laſſen ſich dieſe dinge nit weiter ſchreiben/ dann das Him- melreich iſt nicht hie oder da/ ſondern in vns. Wir duͤrffen den Him- mel/ oder Chriſtum auſſer vns nicht ſuchen/ auch nicht im Himmel fladdern/ noch uͤber Meer fahren/ er iſt vns nahe/ nemblich in vns/ allei- ne wir hindern vns ſelber/ vnd erkeñen vns ſelber nit/ ſuchen den Schatz nicht in vns verborgen/ welcher groͤſſer iſt/ als Himmel vnd Erden. Das tabernaculum Moſi, vnnd Tempel zu Jeruſalem/ war in drey theil geſetzet/ erſtlich in dem Vorhof/ veſtibulum: Zum andern in das Heilige: Zum dritten in das Allerheiligſte/ Was hiermit bedeu- tet iſt/ ſehen alleine Weiſe/ vnd wird auch zum theil/ in der Epiſtel zun Hebreern erklaͤret/ ꝛc. 1. 2. 3. Das 17. Capittel. Wie weit der Menſch dem Himmliſchen Geſtirne vn- terworffen ſey: Vnd daß die Heilige Schrifft nicht auß dem Fir- mament/ Sondern auß Gott ſoll gelernet werden. DAs Firmament iſt alſo von dem ewigen Schoͤpffer begabet/ vnd gezieret/ daß es in jhm habe alle natuͤrliche Weißheit zu dieſem ſterblichen Leben/ darumb ſeynd in jhme alle Kuͤnſte/ Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, ꝛc. Alſo erbet der Menſche ſeine natuͤrliche Weißheit/ vom Geſtirne/ durch die natuͤrliche Ent- pfengnuß vnnd Geburt/ Gleich wie ein Gleubiger erbet die Goͤttli- che Weißheit in Chriſto durch die ander Geburt/ von GOtt dem Vatter/ wie ſolches die gantze Schrifft bezeuget: Daß aber alle Kuͤn- ſte/ Sprachen/ Handwercke/ Faculteten, im Geſtirn ſeynd/ mag niemand leugnen: Vrſache ſolches alles wird in dem Menſchen auff Erden funden/ bey dem diß/ bey einem andern/ ein anders: Jſt nun ſolches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/44
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/44>, abgerufen am 18.12.2018.