Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buchlein.
mey, daß sie den natürlichen erkennet/ vnd nit dem Newgebornen/ dem
falschen vnd nit den Gerechten/ Dann wie wolte Natur von der Gna-
den handlen/ Wer nun vngetroffen bleiben will/ der lerne vom Vatter
durch Christum/ vnd wandele im Glauben/ so wird jm kein Astrono-
mus
kennen/ dann er ist jhm entwichen durch die Gnade/ er ist auß dem
alten Adam versetzet in Christum.

Das 18. Capittel.
Von dem Nutz/ vnd Wirdigkeit der Astronomey.

YAch der heiligen Schrifft/ ist keine edelere/ höhere vnnd thewre
Kunst/ als die Astronomey, das ist die Wissenschafft deß
gantzen Himmlischen Lauffs/ im Gestirne: Dann sie lehret
dem Menschen gründlich erkennen/ vnnd weiset das rechte gnothi se-
auton,
Sie eröffnet/ was einem jeden/ in seinen natürlichen Hertzen
verborgen lieget/ sie weiset worzu ein jeder Mensch geboren sey/ Dann
ob schon alle Gestirne/ das ist/ alle Handtwercke/ Künsten vnd Spra-
chen im Menschen liegen/ So wird doch einer zu einem Handwerck ge-
schickter/ als zum andern/ Solches vrsachet die Stunde der Empfeng-
nuß/ vnnd die Geburt/ Vnd ob schon der Himmel/ mit seinen Ster-
nen/ nur dienet auff das Tödtliche Zeitliche Leben/ vnnd auff die na-
türliche Weißheit deß Menschens/ So ist doch die Astronomey, ein
trefflich Kleinoth zur heiligen Schrifft: Dann sie weiset mit Fingern
den falschen Geist/ den Antichrist/ vnnd vnterscheid der Geister/ ob
sie von Gott seyn/ oder von der Natur/ das ist/ sie gibet zuerkennen/
ob einer ein Theologus, auß Gott geboren sey/ oder auß dem alten
Adam/ so kan jhm der Astronomus, recht beschreiben/ was er thun
werde in der Religion/ wie er sich in seinem Wandel halten werde/
Darumb heissen die natürlichen vnd falschen Schrifft gelehrten/ die-
ser Kunsterfahrne/ Sternkucker/ auff daß sie diese edele Kunst den ein-
fältigen Menschen/ verdächtig machen: Denn sie werden mit jhren
tucken offenbaret durchs Gestirne/ als von jhrem Vatter/ Dann
das Firmament mit seinen Sternen ist deß natürlichen Menschens
Vatter/ gleich wie GOTT ein Vatter ist eines Neuwgebornen/

durch

Das Erſte Bůchlein.
mey, daß ſie den natuͤrlichen erkennet/ vnd nit dem Newgebornen/ dem
falſchen vnd nit den Gerechten/ Dann wie wolte Natur von der Gna-
den handlen/ Wer nun vngetroffen bleiben will/ der lerne vom Vatter
durch Chriſtum/ vnd wandele im Glauben/ ſo wird jm kein Aſtrono-
mus
kennen/ dann er iſt jhm entwichen durch die Gnade/ er iſt auß dem
alten Adam verſetzet in Chriſtum.

Das 18. Capittel.
Von dem Nutz/ vnd Wirdigkeit der Aſtronomey.

YAch der heiligen Schrifft/ iſt keine edelere/ hoͤhere vnnd thewre
Kunſt/ als die Aſtronomey, das iſt die Wiſſenſchafft deß
gantzen Himmliſchen Lauffs/ im Geſtirne: Dann ſie lehret
dem Menſchen gruͤndlich erkennen/ vnnd weiſet das rechte gnothi ſe-
auton,
Sie eroͤffnet/ was einem jeden/ in ſeinen natuͤrlichen Hertzen
verborgen lieget/ ſie weiſet worzu ein jeder Menſch geboren ſey/ Dann
ob ſchon alle Geſtirne/ das iſt/ alle Handtwercke/ Kuͤnſten vnd Spra-
chen im Menſchen liegen/ So wird doch einer zu einem Handwerck ge-
ſchickter/ als zum andern/ Solches vrſachet die Stunde der Empfeng-
nuß/ vnnd die Geburt/ Vnd ob ſchon der Himmel/ mit ſeinen Ster-
nen/ nur dienet auff das Toͤdtliche Zeitliche Leben/ vnnd auff die na-
tuͤrliche Weißheit deß Menſchens/ So iſt doch die Aſtronomey, ein
trefflich Kleinoth zur heiligen Schrifft: Dann ſie weiſet mit Fingern
den falſchen Geiſt/ den Antichriſt/ vnnd vnterſcheid der Geiſter/ ob
ſie von Gott ſeyn/ oder von der Natur/ das iſt/ ſie gibet zuerkennen/
ob einer ein Theologus, auß Gott geboren ſey/ oder auß dem alten
Adam/ ſo kan jhm der Aſtronomus, recht beſchreiben/ was er thun
werde in der Religion/ wie er ſich in ſeinem Wandel halten werde/
Darumb heiſſen die natuͤrlichen vnd falſchen Schrifft gelehrten/ die-
ſer Kunſterfahrne/ Sternkucker/ auff daß ſie dieſe edele Kunſt den ein-
faͤltigen Menſchen/ verdaͤchtig machen: Denn ſie werden mit jhren
tůcken offenbaret durchs Geſtirne/ als von jhrem Vatter/ Dann
das Firmament mit ſeinen Sternen iſt deß natuͤrlichen Menſchens
Vatter/ gleich wie GOTT ein Vatter iſt eines Neuwgebornen/

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te B&#x016F;chlein.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">mey,</hi> daß &#x017F;ie den natu&#x0364;rlichen erkennet/ vnd nit dem Newgebornen/ dem<lb/>
fal&#x017F;chen vnd nit den Gerechten/ Dann wie wolte Natur von der Gna-<lb/>
den handlen/ Wer nun vngetroffen bleiben will/ der lerne vom Vatter<lb/>
durch Chri&#x017F;tum/ vnd wandele im Glauben/ &#x017F;o wird jm kein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trono-<lb/>
mus</hi> kennen/ dann er i&#x017F;t jhm entwichen durch die Gnade/ er i&#x017F;t auß dem<lb/>
alten Adam ver&#x017F;etzet in Chri&#x017F;tum.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 18. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Von dem Nutz/ vnd Wirdigkeit der</hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomey.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Y</hi>Ach der heiligen Schrifft/ i&#x017F;t keine edelere/ ho&#x0364;here vnnd thewre<lb/>
Kun&#x017F;t/ als die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomey,</hi> das i&#x017F;t die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft deß<lb/>
gantzen Himmli&#x017F;chen Lauffs/ im Ge&#x017F;tirne: Dann &#x017F;ie lehret<lb/>
dem Men&#x017F;chen gru&#x0364;ndlich erkennen/ vnnd wei&#x017F;et das rechte <hi rendition="#aq">gnothi &#x017F;e-<lb/>
auton,</hi> Sie ero&#x0364;ffnet/ was einem jeden/ in &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen Hertzen<lb/>
verborgen lieget/ &#x017F;ie wei&#x017F;et worzu ein jeder Men&#x017F;ch geboren &#x017F;ey/ Dann<lb/>
ob &#x017F;chon alle Ge&#x017F;tirne/ das i&#x017F;t/ alle Handtwercke/ Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Spra-<lb/>
chen im Men&#x017F;chen liegen/ So wird doch einer zu einem Handwerck ge-<lb/>
&#x017F;chickter/ als zum andern/ Solches vr&#x017F;achet die Stunde der Empfeng-<lb/>
nuß/ vnnd die Geburt/ Vnd ob &#x017F;chon der Himmel/ mit &#x017F;einen Ster-<lb/>
nen/ nur dienet auff das To&#x0364;dtliche Zeitliche Leben/ vnnd auff die na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Weißheit deß Men&#x017F;chens/ So i&#x017F;t doch die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomey,</hi> ein<lb/>
trefflich Kleinoth zur heiligen Schrifft: Dann &#x017F;ie wei&#x017F;et mit Fingern<lb/>
den fal&#x017F;chen Gei&#x017F;t/ den Antichri&#x017F;t/ vnnd vnter&#x017F;cheid der Gei&#x017F;ter/ ob<lb/>
&#x017F;ie von Gott &#x017F;eyn/ oder von der Natur/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ie gibet zuerkennen/<lb/>
ob einer ein <hi rendition="#aq">Theologus,</hi> auß Gott geboren &#x017F;ey/ oder auß dem alten<lb/>
Adam/ &#x017F;o kan jhm der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus,</hi> recht be&#x017F;chreiben/ was er thun<lb/>
werde in der Religion/ wie er &#x017F;ich in &#x017F;einem Wandel halten werde/<lb/>
Darumb hei&#x017F;&#x017F;en die natu&#x0364;rlichen vnd fal&#x017F;chen Schrifft gelehrten/ die-<lb/>
&#x017F;er Kun&#x017F;terfahrne/ Sternkucker/ auff daß &#x017F;ie die&#x017F;e edele Kun&#x017F;t den ein-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Men&#x017F;chen/ verda&#x0364;chtig machen: Denn &#x017F;ie werden mit jhren<lb/>
t&#x016F;cken offenbaret durchs Ge&#x017F;tirne/ als von jhrem Vatter/ Dann<lb/>
das Firmament mit &#x017F;einen Sternen i&#x017F;t deß natu&#x0364;rlichen Men&#x017F;chens<lb/>
Vatter/ gleich wie GOTT ein Vatter i&#x017F;t eines Neuwgebornen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] Das Erſte Bůchlein. mey, daß ſie den natuͤrlichen erkennet/ vnd nit dem Newgebornen/ dem falſchen vnd nit den Gerechten/ Dann wie wolte Natur von der Gna- den handlen/ Wer nun vngetroffen bleiben will/ der lerne vom Vatter durch Chriſtum/ vnd wandele im Glauben/ ſo wird jm kein Aſtrono- mus kennen/ dann er iſt jhm entwichen durch die Gnade/ er iſt auß dem alten Adam verſetzet in Chriſtum. Das 18. Capittel. Von dem Nutz/ vnd Wirdigkeit der Aſtronomey. YAch der heiligen Schrifft/ iſt keine edelere/ hoͤhere vnnd thewre Kunſt/ als die Aſtronomey, das iſt die Wiſſenſchafft deß gantzen Himmliſchen Lauffs/ im Geſtirne: Dann ſie lehret dem Menſchen gruͤndlich erkennen/ vnnd weiſet das rechte gnothi ſe- auton, Sie eroͤffnet/ was einem jeden/ in ſeinen natuͤrlichen Hertzen verborgen lieget/ ſie weiſet worzu ein jeder Menſch geboren ſey/ Dann ob ſchon alle Geſtirne/ das iſt/ alle Handtwercke/ Kuͤnſten vnd Spra- chen im Menſchen liegen/ So wird doch einer zu einem Handwerck ge- ſchickter/ als zum andern/ Solches vrſachet die Stunde der Empfeng- nuß/ vnnd die Geburt/ Vnd ob ſchon der Himmel/ mit ſeinen Ster- nen/ nur dienet auff das Toͤdtliche Zeitliche Leben/ vnnd auff die na- tuͤrliche Weißheit deß Menſchens/ So iſt doch die Aſtronomey, ein trefflich Kleinoth zur heiligen Schrifft: Dann ſie weiſet mit Fingern den falſchen Geiſt/ den Antichriſt/ vnnd vnterſcheid der Geiſter/ ob ſie von Gott ſeyn/ oder von der Natur/ das iſt/ ſie gibet zuerkennen/ ob einer ein Theologus, auß Gott geboren ſey/ oder auß dem alten Adam/ ſo kan jhm der Aſtronomus, recht beſchreiben/ was er thun werde in der Religion/ wie er ſich in ſeinem Wandel halten werde/ Darumb heiſſen die natuͤrlichen vnd falſchen Schrifft gelehrten/ die- ſer Kunſterfahrne/ Sternkucker/ auff daß ſie dieſe edele Kunſt den ein- faͤltigen Menſchen/ verdaͤchtig machen: Denn ſie werden mit jhren tůcken offenbaret durchs Geſtirne/ als von jhrem Vatter/ Dann das Firmament mit ſeinen Sternen iſt deß natuͤrlichen Menſchens Vatter/ gleich wie GOTT ein Vatter iſt eines Neuwgebornen/ durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/47
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/47>, abgerufen am 09.12.2018.