Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Büchlein.
Das 21. Capittel.
Daß ein Mensch mit grosser Verwunderung seinen
Schöpffer preisen muß/ der sich selber anfä-
het zuerkennen.

DEr Himmel vnnd die Erden durch den Menschen/ machen
den Menschen/ vnd der Mensch ist jhr Sohn/ Tochter/ vnd
jhr Kind: Von dem Himmel hat er den Verstand auff diß jrr-
dische zeitliche Leben: Von der Erden hat er den Leib. Nun wie er von
der Erden ist/ also ist er in seinem Leib/ also muß er wieder darein. Also
auch was vom Himmel ist/ das ist vom Firmament/ das ist auch wie
das Firmament/ vnnd bleibet im Firmament/ Vber das ist noch eines
im Menschen/ das kompt auß Gott/ vnd ist das Spiraculum vitae,
vnd ist wie Gott/ nach dem soll er leben vnd wandeln: Wer diese Dinge
anfehet zuerkennen mit der Erleuchtung von oben herab in jhm selber/
der muß sich verwundern.

Erstlichen/ daß der Mensch zu trefflichen hohen dingen geschaffen1.
sey/ vnd sich doch die vnedlesten dingen lasse auffhalten.

Darnach daß jhm alle dinge so nahe seynd/ vnnd könnte sie finden2.
vor seiner Thür/ auff jhm wartend/ Nichtes desto weniger bemühet er
sich/ dieselben von aussen zu/ hie oder da zubesitzen/ welches vnmüg-
lich ist.

Zum dritten/ muß er sich verwundern/ daß er sein selbst ergster vnd3.
gröster Feind sey/ in dem er dem Laster dienet/ vnnd sich mit Engeli-
schen lesen/ forschen vnd suchen bemühet/ vergebens sich selber von der
Weißheit auffhalte.

Zum vierdten/ wird er sich verwundern/ vber die gute vnnd trewe4.
Gottes/ vnd vber die Boßheit vnd Sünde der Creatur/ dann das ewi-
ge Gut kommet allen zuvor/ mit seinen natürlichen/ vnd vbernatürli-
chen Gaben/ vnnd vberhüpffet keinen nicht/ gibet allen gleich: Zu
dem setzet er vnsere Weißheit/ oder Seligkeit nicht in ein wircken/NB.
lauffen/ rennen/ Mühe vnnd Angst/ sondern in ein blosses lauter fey-
ern/ ruhen/ empfahen/ vnnd gewarten. Dann wer da begeret die

Weiß-
H
Das Erſte Buͤchlein.
Das 21. Capittel.
Daß ein Menſch mit groſſer Verwunderung ſeinen
Schoͤpffer preiſen muß/ der ſich ſelber anfaͤ-
het zuerkennen.

DEr Himmel vnnd die Erden durch den Menſchen/ machen
den Menſchen/ vnd der Menſch iſt jhr Sohn/ Tochter/ vnd
jhr Kind: Von dem Himmel hat er den Verſtand auff diß jrꝛ-
diſche zeitliche Leben: Von der Erden hat er den Leib. Nun wie er von
der Erden iſt/ alſo iſt er in ſeinem Leib/ alſo muß er wieder darein. Alſo
auch was vom Himmel iſt/ das iſt vom Firmament/ das iſt auch wie
das Firmament/ vnnd bleibet im Firmament/ Vber das iſt noch eines
im Menſchen/ das kompt auß Gott/ vnd iſt das Spiraculum vitæ,
vnd iſt wie Gott/ nach dem ſoll er leben vnd wandeln: Wer dieſe Dinge
anfehet zuerkennen mit der Erleuchtung von oben herab in jhm ſelber/
der muß ſich verwundern.

Erſtlichen/ daß der Menſch zu trefflichen hohen dingen geſchaffen1.
ſey/ vnd ſich doch die vnedleſten dingen laſſe auffhalten.

Darnach daß jhm alle dinge ſo nahe ſeynd/ vnnd koͤnnte ſie finden2.
vor ſeiner Thuͤr/ auff jhm wartend/ Nichtes deſto weniger bemuͤhet er
ſich/ dieſelben von auſſen zu/ hie oder da zubeſitzen/ welches vnmuͤg-
lich iſt.

Zum dritten/ muß er ſich verwundern/ daß er ſein ſelbſt ergſter vnd3.
groͤſter Feind ſey/ in dem er dem Laſter dienet/ vnnd ſich mit Engeli-
ſchen leſen/ forſchen vnd ſuchen bemuͤhet/ vergebens ſich ſelber von der
Weißheit auffhalte.

Zum vierdten/ wird er ſich verwundern/ vber die gůte vnnd trewe4.
Gottes/ vnd vber die Boßheit vnd Suͤnde der Creatur/ dann das ewi-
ge Gut kommet allen zuvor/ mit ſeinen natuͤrlichen/ vnd vbernatuͤrli-
chen Gaben/ vnnd vberhuͤpffet keinen nicht/ gibet allen gleich: Zu
dem ſetzet er vnſere Weißheit/ oder Seligkeit nicht in ein wircken/NB.
lauffen/ rennen/ Muͤhe vnnd Angſt/ ſondern in ein bloſſes lauter fey-
ern/ ruhen/ empfahen/ vnnd gewarten. Dann wer da begeret die

Weiß-
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0057" n="57"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Bu&#x0364;chlein.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 21. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß ein Men&#x017F;ch mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung &#x017F;einen</hi><lb/>
Scho&#x0364;pffer prei&#x017F;en muß/ der &#x017F;ich &#x017F;elber anfa&#x0364;-<lb/>
het zuerkennen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Himmel vnnd die Erden durch den Men&#x017F;chen/ machen<lb/>
den Men&#x017F;chen/ vnd der Men&#x017F;ch i&#x017F;t jhr Sohn/ Tochter/ vnd<lb/>
jhr Kind: Von dem Himmel hat er den Ver&#x017F;tand auff diß jr&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;che zeitliche Leben: Von der Erden hat er den Leib. Nun wie er von<lb/>
der Erden i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t er in &#x017F;einem Leib/ al&#x017F;o muß er wieder darein. Al&#x017F;o<lb/>
auch was vom Himmel i&#x017F;t/ das i&#x017F;t vom Firmament/ das i&#x017F;t auch wie<lb/>
das Firmament/ vnnd bleibet im Firmament/ Vber das i&#x017F;t noch eines<lb/>
im Men&#x017F;chen/ das kompt auß Gott/ vnd i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Spiraculum vitæ,</hi><lb/>
vnd i&#x017F;t wie Gott/ nach dem &#x017F;oll er leben vnd wandeln: Wer die&#x017F;e Dinge<lb/>
anfehet zuerkennen mit der Erleuchtung von oben herab in jhm &#x017F;elber/<lb/>
der muß &#x017F;ich verwundern.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlichen/ daß der Men&#x017F;ch zu trefflichen hohen dingen ge&#x017F;chaffen<note place="right">1.</note><lb/>
&#x017F;ey/ vnd &#x017F;ich doch die vnedle&#x017F;ten dingen la&#x017F;&#x017F;e auffhalten.</p><lb/>
        <p>Darnach daß jhm alle dinge &#x017F;o nahe &#x017F;eynd/ vnnd ko&#x0364;nnte &#x017F;ie finden<note place="right">2.</note><lb/>
vor &#x017F;einer Thu&#x0364;r/ auff jhm wartend/ Nichtes de&#x017F;to weniger bemu&#x0364;het er<lb/>
&#x017F;ich/ die&#x017F;elben von au&#x017F;&#x017F;en zu/ hie oder da zube&#x017F;itzen/ welches vnmu&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Zum dritten/ muß er &#x017F;ich verwundern/ daß er &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t erg&#x017F;ter vnd<note place="right">3.</note><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ter Feind &#x017F;ey/ in dem er dem La&#x017F;ter dienet/ vnnd &#x017F;ich mit Engeli-<lb/>
&#x017F;chen le&#x017F;en/ for&#x017F;chen vnd &#x017F;uchen bemu&#x0364;het/ vergebens &#x017F;ich &#x017F;elber von der<lb/>
Weißheit auffhalte.</p><lb/>
        <p>Zum vierdten/ wird er &#x017F;ich verwundern/ vber die g&#x016F;te vnnd trewe<note place="right">4.</note><lb/>
Gottes/ vnd vber die Boßheit vnd Su&#x0364;nde der Creatur/ dann das ewi-<lb/>
ge Gut kommet allen zuvor/ mit &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen/ vnd vbernatu&#x0364;rli-<lb/>
chen Gaben/ vnnd vberhu&#x0364;pffet keinen nicht/ gibet allen gleich: Zu<lb/>
dem &#x017F;etzet er vn&#x017F;ere Weißheit/ oder Seligkeit nicht in ein wircken/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">NB.</hi></hi></note><lb/>
lauffen/ rennen/ Mu&#x0364;he vnnd Ang&#x017F;t/ &#x017F;ondern in ein blo&#x017F;&#x017F;es lauter fey-<lb/>
ern/ ruhen/ empfahen/ vnnd gewarten. Dann wer da begeret die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">Weiß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0057] Das Erſte Buͤchlein. Das 21. Capittel. Daß ein Menſch mit groſſer Verwunderung ſeinen Schoͤpffer preiſen muß/ der ſich ſelber anfaͤ- het zuerkennen. DEr Himmel vnnd die Erden durch den Menſchen/ machen den Menſchen/ vnd der Menſch iſt jhr Sohn/ Tochter/ vnd jhr Kind: Von dem Himmel hat er den Verſtand auff diß jrꝛ- diſche zeitliche Leben: Von der Erden hat er den Leib. Nun wie er von der Erden iſt/ alſo iſt er in ſeinem Leib/ alſo muß er wieder darein. Alſo auch was vom Himmel iſt/ das iſt vom Firmament/ das iſt auch wie das Firmament/ vnnd bleibet im Firmament/ Vber das iſt noch eines im Menſchen/ das kompt auß Gott/ vnd iſt das Spiraculum vitæ, vnd iſt wie Gott/ nach dem ſoll er leben vnd wandeln: Wer dieſe Dinge anfehet zuerkennen mit der Erleuchtung von oben herab in jhm ſelber/ der muß ſich verwundern. Erſtlichen/ daß der Menſch zu trefflichen hohen dingen geſchaffen ſey/ vnd ſich doch die vnedleſten dingen laſſe auffhalten. 1. Darnach daß jhm alle dinge ſo nahe ſeynd/ vnnd koͤnnte ſie finden vor ſeiner Thuͤr/ auff jhm wartend/ Nichtes deſto weniger bemuͤhet er ſich/ dieſelben von auſſen zu/ hie oder da zubeſitzen/ welches vnmuͤg- lich iſt. 2. Zum dritten/ muß er ſich verwundern/ daß er ſein ſelbſt ergſter vnd groͤſter Feind ſey/ in dem er dem Laſter dienet/ vnnd ſich mit Engeli- ſchen leſen/ forſchen vnd ſuchen bemuͤhet/ vergebens ſich ſelber von der Weißheit auffhalte. 3. Zum vierdten/ wird er ſich verwundern/ vber die gůte vnnd trewe Gottes/ vnd vber die Boßheit vnd Suͤnde der Creatur/ dann das ewi- ge Gut kommet allen zuvor/ mit ſeinen natuͤrlichen/ vnd vbernatuͤrli- chen Gaben/ vnnd vberhuͤpffet keinen nicht/ gibet allen gleich: Zu dem ſetzet er vnſere Weißheit/ oder Seligkeit nicht in ein wircken/ lauffen/ rennen/ Muͤhe vnnd Angſt/ ſondern in ein bloſſes lauter fey- ern/ ruhen/ empfahen/ vnnd gewarten. Dann wer da begeret die Weiß- 4. NB. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/57
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/57>, abgerufen am 09.12.2018.