Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
Wesen vnd Natur/ aber nicht nach der qualitet, condition, oder ac-
eident. Manet eadem, sed non talis
: Die Widergeburt durch den
Glauben/ endert nicht dem Menschen am Wesen/ oder Natur/ sondern
am zufall/ vnnd qualitet, er wird gereiniget/ geheiliget/ gerechtfertiget
am Geist/ Vnd wird newe/ in allen seinem Wandel/ Sitten/ Leben/
Vnd bleibet doch der vorige Mensch/ nach dem Wesen.

Das dritte Capittel.
Daß die Erkendtnuß Adae vnnd Christi/ sampt jhrer
beyder Eygenschafften/ nicht alleine sehr nütze sey/ zum gnothiseauton,
das ist/ zum Erkendtnuß sein selbst/ Sondern auch dadurch ein
kurtzer richtiger Weg gezeiget werde/ Die Schrifft
Pauli wol zuvernemen.

REcht zuversiehen den Menschen/ was er sey von Natur/ vnd wie
er werden vnd seyn soll von Gnaden/ nach der Lehre Christi vnd
Pauli/ nemen wir vor vns zubetrachten zwey Personen/ in der
Welt/ nemblich Adam vnd Christum/ sampt jhrer beyder Natur/ vnd
Eygenschafften: Dann wer diese zweene Männer wol kennet/ eusser-
lich nach der Historia/ vnd innerlich nach der Krafft/ Leben vnd Wir-
ckung in einem jeden Menschen/ der wird wol verstehen/ daß weder die
Erbsunde/ noch die Wirckliche/ in einem jeden Menschen/ ein Sub-
stantz oder Wesen sey/ sondern ein Accidens, Zufall/ oder Qualitet:
wird auch wol erkennen/ daß der wahre Glaube/ die Newegeburt/ nicht
die Substantz/ oder Wesen hinneme/ sondern nur den Zufall oder Ac-
cidens
: Vnd wie kein eusserlich Ding den Menschen mögen verdam-
men/ noch selig machen/ etc.

Die gantze Schrifft sampt allen Ceremonien deß alten vnd newen
Testaments weisen eben je vnd allezeit auff zwey Ding/ nemblich auff
Adam/ wie er soll in vns sterben/ vnd auff Christum/ wie er soll in vns
aufferstehen vnd leben.

Vmb Adams vnd Christi willen seynd gegeben diese Gesetze/ Cere-
monien
vnd alle Schrifften: Darumb sind zwo richtige hohe Perso-
nen in der Welt/ vff die wir sehen sollen/ vnser Lebenlang/ Vnd dieselben

recht

Erkenne dich ſelbſt/
Weſen vnd Natur/ aber nicht nach der qualitet, condition, oder ac-
eident. Manet eadem, ſed non talis
: Die Widergeburt durch den
Glauben/ endert nicht dem Menſchen am Weſen/ oder Natur/ ſondern
am zufall/ vnnd qualitet, er wird gereiniget/ geheiliget/ gerechtfertiget
am Geiſt/ Vnd wird newe/ in allen ſeinem Wandel/ Sitten/ Leben/
Vnd bleibet doch der vorige Menſch/ nach dem Weſen.

Das dritte Capittel.
Daß die Erkendtnuß Adæ vnnd Chriſti/ ſampt jhrer
beyder Eygenſchafften/ nicht alleine ſehr nuͤtze ſey/ zum gnothiſeauton,
das iſt/ zum Erkendtnuß ſein ſelbſt/ Sondern auch dadurch ein
kurtzer richtiger Weg gezeiget werde/ Die Schrifft
Pauli wol zuvernemen.

REcht zuverſiehen den Menſchen/ was er ſey von Natur/ vñ wie
er werden vnd ſeyn ſoll von Gnaden/ nach der Lehre Chriſti vnd
Pauli/ nemen wir vor vns zubetrachten zwey Perſonen/ in der
Welt/ nemblich Adam vnd Chriſtum/ ſampt jhrer beyder Natur/ vnd
Eygenſchafften: Dann wer dieſe zweene Maͤnner wol kennet/ euſſer-
lich nach der Hiſtoria/ vnd innerlich nach der Krafft/ Leben vnd Wir-
ckung in einem jeden Menſchen/ der wird wol verſtehen/ daß weder die
Erbſůnde/ noch die Wirckliche/ in einem jeden Menſchen/ ein Sub-
ſtantz oder Weſen ſey/ ſondern ein Accidens, Zufall/ oder Qualitet:
wird auch wol erkennen/ daß der wahre Glaube/ die Newegeburt/ nicht
die Subſtantz/ oder Weſen hinneme/ ſondern nur den Zufall oder Ac-
cidens
: Vnd wie kein euſſerlich Ding den Menſchen moͤgen verdam-
men/ noch ſelig machen/ ꝛc.

Die gantze Schrifft ſampt allen Ceremonien deß alten vnd newen
Teſtaments weiſen eben je vnd allezeit auff zwey Ding/ nemblich auff
Adam/ wie er ſoll in vns ſterben/ vnd auff Chriſtum/ wie er ſoll in vns
aufferſtehen vnd leben.

Vmb Adams vnd Chriſti willen ſeynd gegeben dieſe Geſetze/ Cere-
monien
vnd alle Schrifften: Darumb ſind zwo richtige hohe Perſo-
nen in der Welt/ vff die wir ſehen ſollen/ vnſer Lebenlang/ Vnd dieſelben

recht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
We&#x017F;en vnd Natur/ aber nicht nach der <hi rendition="#aq">qualitet, condition,</hi> oder <hi rendition="#aq">ac-<lb/>
eident. Manet eadem, &#x017F;ed non talis</hi>: Die Widergeburt durch den<lb/>
Glauben/ endert nicht dem Men&#x017F;chen am We&#x017F;en/ oder Natur/ &#x017F;ondern<lb/>
am zufall/ vnnd <hi rendition="#aq">qualitet,</hi> er wird gereiniget/ geheiliget/ gerechtfertiget<lb/>
am Gei&#x017F;t/ Vnd wird newe/ in allen &#x017F;einem Wandel/ Sitten/ Leben/<lb/>
Vnd bleibet doch der vorige Men&#x017F;ch/ nach dem We&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das dritte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß die Erkendtnuß Ad</hi><hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#b">vnnd Chri&#x017F;ti/ &#x017F;ampt jhrer</hi><lb/>
beyder Eygen&#x017F;chafften/ nicht alleine &#x017F;ehr nu&#x0364;tze &#x017F;ey/ zum <hi rendition="#aq">gnothi&#x017F;eauton,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ zum Erkendtnuß &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ Sondern auch dadurch ein<lb/>
kurtzer richtiger Weg gezeiget werde/ Die Schrifft<lb/>
Pauli wol zuvernemen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>Echt zuver&#x017F;iehen den Men&#x017F;chen/ was er &#x017F;ey von Natur/ vn&#x0303; wie<lb/>
er werden vnd &#x017F;eyn &#x017F;oll von Gnaden/ nach der Lehre Chri&#x017F;ti vnd<lb/>
Pauli/ nemen wir vor vns zubetrachten zwey Per&#x017F;onen/ in der<lb/>
Welt/ nemblich Adam vnd Chri&#x017F;tum/ &#x017F;ampt jhrer beyder Natur/ vnd<lb/>
Eygen&#x017F;chafften: Dann wer die&#x017F;e zweene Ma&#x0364;nner wol kennet/ eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich nach der Hi&#x017F;toria/ vnd innerlich nach der Krafft/ Leben vnd Wir-<lb/>
ckung in einem jeden Men&#x017F;chen/ der wird wol ver&#x017F;tehen/ daß weder die<lb/>
Erb&#x017F;&#x016F;nde/ noch die Wirckliche/ in einem jeden Men&#x017F;chen/ ein Sub-<lb/>
&#x017F;tantz oder We&#x017F;en &#x017F;ey/ &#x017F;ondern ein <hi rendition="#aq">Accidens,</hi> Zufall/ oder <hi rendition="#aq">Qualitet:</hi><lb/>
wird auch wol erkennen/ daß der wahre Glaube/ die Newegeburt/ nicht<lb/>
die Sub&#x017F;tantz/ oder We&#x017F;en hinneme/ &#x017F;ondern nur den Zufall oder <hi rendition="#aq">Ac-<lb/>
cidens</hi>: Vnd wie kein eu&#x017F;&#x017F;erlich Ding den Men&#x017F;chen mo&#x0364;gen verdam-<lb/>
men/ noch &#x017F;elig machen/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Die gantze Schrifft &#x017F;ampt allen <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> deß alten vnd newen<lb/>
Te&#x017F;taments wei&#x017F;en eben je vnd allezeit auff zwey Ding/ nemblich auff<lb/>
Adam/ wie er &#x017F;oll in vns &#x017F;terben/ vnd auff Chri&#x017F;tum/ wie er &#x017F;oll in vns<lb/>
auffer&#x017F;tehen vnd leben.</p><lb/>
          <p>Vmb Adams vnd Chri&#x017F;ti willen &#x017F;eynd gegeben die&#x017F;e Ge&#x017F;etze/ <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
monien</hi> vnd alle Schrifften: Darumb &#x017F;ind zwo richtige hohe Per&#x017F;o-<lb/>
nen in der Welt/ vff die wir &#x017F;ehen &#x017F;ollen/ vn&#x017F;er Lebenlang/ Vnd die&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">recht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0070] Erkenne dich ſelbſt/ Weſen vnd Natur/ aber nicht nach der qualitet, condition, oder ac- eident. Manet eadem, ſed non talis: Die Widergeburt durch den Glauben/ endert nicht dem Menſchen am Weſen/ oder Natur/ ſondern am zufall/ vnnd qualitet, er wird gereiniget/ geheiliget/ gerechtfertiget am Geiſt/ Vnd wird newe/ in allen ſeinem Wandel/ Sitten/ Leben/ Vnd bleibet doch der vorige Menſch/ nach dem Weſen. Das dritte Capittel. Daß die Erkendtnuß Adæ vnnd Chriſti/ ſampt jhrer beyder Eygenſchafften/ nicht alleine ſehr nuͤtze ſey/ zum gnothiſeauton, das iſt/ zum Erkendtnuß ſein ſelbſt/ Sondern auch dadurch ein kurtzer richtiger Weg gezeiget werde/ Die Schrifft Pauli wol zuvernemen. REcht zuverſiehen den Menſchen/ was er ſey von Natur/ vñ wie er werden vnd ſeyn ſoll von Gnaden/ nach der Lehre Chriſti vnd Pauli/ nemen wir vor vns zubetrachten zwey Perſonen/ in der Welt/ nemblich Adam vnd Chriſtum/ ſampt jhrer beyder Natur/ vnd Eygenſchafften: Dann wer dieſe zweene Maͤnner wol kennet/ euſſer- lich nach der Hiſtoria/ vnd innerlich nach der Krafft/ Leben vnd Wir- ckung in einem jeden Menſchen/ der wird wol verſtehen/ daß weder die Erbſůnde/ noch die Wirckliche/ in einem jeden Menſchen/ ein Sub- ſtantz oder Weſen ſey/ ſondern ein Accidens, Zufall/ oder Qualitet: wird auch wol erkennen/ daß der wahre Glaube/ die Newegeburt/ nicht die Subſtantz/ oder Weſen hinneme/ ſondern nur den Zufall oder Ac- cidens: Vnd wie kein euſſerlich Ding den Menſchen moͤgen verdam- men/ noch ſelig machen/ ꝛc. Die gantze Schrifft ſampt allen Ceremonien deß alten vnd newen Teſtaments weiſen eben je vnd allezeit auff zwey Ding/ nemblich auff Adam/ wie er ſoll in vns ſterben/ vnd auff Chriſtum/ wie er ſoll in vns aufferſtehen vnd leben. Vmb Adams vnd Chriſti willen ſeynd gegeben dieſe Geſetze/ Cere- monien vnd alle Schrifften: Darumb ſind zwo richtige hohe Perſo- nen in der Welt/ vff die wir ſehen ſollen/ vnſer Lebenlang/ Vnd dieſelben recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/70
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/70>, abgerufen am 10.12.2018.