Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/
Das fünffte Capittel.
Daß beyde Personen Adam vnnd Christus/ vnd beyde
Bäume nicht ausser vns (wie die Welt thut/) Sondern in vns müssen
erkandt werden/ so wir wollen in Christo gründ-
lich philosophiren.

DIe da die Schrifft nach dem Buchstaben handeln/ vnd Chri-
stum von aussen ansuchen/ möchten gedencken/ wie reumet
sich Adam vnd Christus zum gnothi seauton. Dieweil aber
für 5000. Jahren Adam gestorben ist/ vnd lieget zu Hebron begra-
ben/ vnd Christus für 1500. vnd 38. Jahren zu Jerusalem geercutziget/
gestorben vnd begraben ist/ auch aufferstanden/ nun im Himmel woh-
net: Oder wie mögen solche grosse Bäume/ im Menschen stehen: Aber
wir müssen vns nicht bekümmern lassen die grosse Einfalt der Buch-
stäbischen/ Sondern es gebüret den Christen vielmehr zusehen/ auff den
Sinn vnd Verstand/ der Schrifft/ als vff den Buchstaben/ der Buch-
stabe tödtet/ der Geist machet lebendig/ Das ist/ so keine andere Gnade
bey vns were/ als die Schrifft nach dem Buchstabe zuverstehen/ so we-
ren wir todt/ wie die andern/ Darumm fahren wir fort/ durch Göttlichen
Verstandt/ zubeweisen daß Adam in vns sey/ vnd daß Christus in vns
sey/ auch also/ daß beyde Samen vnnd Bäume in vns seynd/ Dann so
solche dinge ausser vns weren/ brechten sie vns weder Nutz noch Scha-
den/ So mag nun nicht mit Warheit widerredet werden/ Daß der
Baum deß Todes in vns alle gepflantzet sey/ gleich wie in Adam nach
dem Fall/ ja so vollkömblich als stünde er zu Hebron im Paradeiß.

1.

Zum ersten aber beweiset sichs also/ daß wir nach dem Fall alle von
Natur in Adam böse vnd vntüchtig seyn zum Himmel/ für vns selbst/
Die Natur sey so gut sie wölle/ so wird sie doch nicht selig/ es muß es
die Gnade/ der Glaube/ die Newegeburt thun.

2.

Zum andern zeigen die Früchte an/ den vnsichtigen Baum in vns/
wie Paulus dieselben erzehlet/ offenbar seynd die Wercke deß Flei-
sches/ Ehebruch/ Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgötterey/
Zauberey/ Feindtschafft/ Hader/ Neyd/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/

Hasß/
Erkenne dich ſelbſt/
Das fuͤnffte Capittel.
Daß beyde Perſonen Adam vnnd Chriſtus/ vnd beyde
Baͤume nicht auſſer vns (wie die Welt thut/) Sondern in vns muͤſſen
erkandt werden/ ſo wir wollen in Chriſto gruͤnd-
lich philoſophiren.

DIe da die Schrifft nach dem Buchſtaben handeln/ vnd Chri-
ſtum von auſſen anſuchen/ moͤchten gedencken/ wie reumet
ſich Adam vnd Chriſtus zum gnothi ſeauton. Dieweil aber
fuͤr 5000. Jahren Adam geſtorben iſt/ vnd lieget zu Hebron begra-
ben/ vnd Chriſtus fuͤr 1500. vnd 38. Jahren zu Jeruſalem geercutziget/
geſtorben vnd begraben iſt/ auch aufferſtanden/ nun im Himmel woh-
net: Oder wie moͤgen ſolche groſſe Baͤume/ im Menſchen ſtehen: Aber
wir muͤſſen vns nicht bekuͤmmern laſſen die groſſe Einfalt der Buch-
ſtaͤbiſchen/ Sondern es gebuͤret den Chriſten vielmehr zuſehen/ auff den
Sinn vnd Verſtand/ der Schrifft/ als vff den Buchſtaben/ der Buch-
ſtabe toͤdtet/ der Geiſt machet lebendig/ Das iſt/ ſo keine andere Gnade
bey vns were/ als die Schrifft nach dem Buchſtabē zuverſtehen/ ſo we-
ren wir todt/ wie die andeꝛn/ Darum̃ fahren wir fort/ durch Goͤttlichen
Verſtandt/ zubeweiſen daß Adam in vns ſey/ vnd daß Chriſtus in vns
ſey/ auch alſo/ daß beyde Samen vnnd Baͤume in vns ſeynd/ Dann ſo
ſolche dinge auſſer vns weren/ brechten ſie vns weder Nutz noch Scha-
den/ So mag nun nicht mit Warheit widerredet werden/ Daß der
Baum deß Todes in vns allē gepflantzet ſey/ gleich wie in Adam nach
dem Fall/ ja ſo vollkoͤmblich als ſtuͤnde er zu Hebron im Paradeiß.

1.

Zum erſten aber beweiſet ſichs alſo/ daß wir nach dem Fall alle von
Natur in Adam boͤſe vnd vntuͤchtig ſeyn zum Himmel/ fuͤr vns ſelbſt/
Die Natur ſey ſo gut ſie woͤlle/ ſo wird ſie doch nicht ſelig/ es muß es
die Gnade/ der Glaube/ die Newegeburt thun.

2.

Zum andern zeigen die Fruͤchte an/ den vnſichtigen Baum in vns/
wie Paulus dieſelben erzehlet/ offenbar ſeynd die Wercke deß Flei-
ſches/ Ehebruch/ Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgoͤtterey/
Zauberey/ Feindtſchafft/ Hader/ Neyd/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/

Haſſz/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="76"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das fu&#x0364;nffte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß beyde Per&#x017F;onen Adam vnnd Chri&#x017F;tus/ vnd beyde</hi><lb/>
Ba&#x0364;ume nicht au&#x017F;&#x017F;er vns (wie die Welt thut/) Sondern in vns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erkandt werden/ &#x017F;o wir wollen in Chri&#x017F;to gru&#x0364;nd-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophiren.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie da die Schrifft nach dem Buch&#x017F;taben handeln/ vnd Chri-<lb/>
&#x017F;tum von au&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;uchen/ mo&#x0364;chten gedencken/ wie reumet<lb/>
&#x017F;ich Adam vnd Chri&#x017F;tus zum <hi rendition="#aq">gnothi &#x017F;eauton.</hi> Dieweil aber<lb/>
fu&#x0364;r 5000. Jahren Adam ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ vnd lieget zu <hi rendition="#aq">Hebron</hi> begra-<lb/>
ben/ vnd Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r 1500. vnd 38. Jahren zu Jeru&#x017F;alem geercutziget/<lb/>
ge&#x017F;torben vnd begraben i&#x017F;t/ auch auffer&#x017F;tanden/ nun im Himmel woh-<lb/>
net: Oder wie mo&#x0364;gen &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;ume/ im Men&#x017F;chen &#x017F;tehen: Aber<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vns nicht beku&#x0364;mmern la&#x017F;&#x017F;en die gro&#x017F;&#x017F;e Einfalt der Buch-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;bi&#x017F;chen/ Sondern es gebu&#x0364;ret den Chri&#x017F;ten vielmehr zu&#x017F;ehen/ auff den<lb/>
Sinn vnd Ver&#x017F;tand/ der Schrifft/ als vff den Buch&#x017F;taben/ der Buch-<lb/>
&#x017F;tabe to&#x0364;dtet/ der Gei&#x017F;t machet lebendig/ Das i&#x017F;t/ &#x017F;o keine andere Gnade<lb/>
bey vns were/ als die Schrifft nach dem Buch&#x017F;tab&#x0113; zuver&#x017F;tehen/ &#x017F;o we-<lb/>
ren wir todt/ wie die ande&#xA75B;n/ Darum&#x0303; fahren wir fort/ durch Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Ver&#x017F;tandt/ zubewei&#x017F;en daß Adam in vns &#x017F;ey/ vnd daß Chri&#x017F;tus in vns<lb/>
&#x017F;ey/ auch al&#x017F;o/ daß beyde Samen vnnd Ba&#x0364;ume in vns &#x017F;eynd/ Dann &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olche dinge au&#x017F;&#x017F;er vns weren/ brechten &#x017F;ie vns weder Nutz noch Scha-<lb/>
den/ So mag nun nicht mit Warheit widerredet werden/ Daß der<lb/>
Baum deß Todes in vns all&#x0113; gepflantzet &#x017F;ey/ gleich wie in Adam nach<lb/>
dem Fall/ ja &#x017F;o vollko&#x0364;mblich als &#x017F;tu&#x0364;nde er zu <hi rendition="#aq">Hebron</hi> im Paradeiß.</p><lb/>
          <note place="left">1.</note>
          <p>Zum er&#x017F;ten aber bewei&#x017F;et &#x017F;ichs al&#x017F;o/ daß wir nach dem Fall alle von<lb/>
Natur in Adam bo&#x0364;&#x017F;e vnd vntu&#x0364;chtig &#x017F;eyn zum Himmel/ fu&#x0364;r vns &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
Die Natur &#x017F;ey &#x017F;o gut &#x017F;ie wo&#x0364;lle/ &#x017F;o wird &#x017F;ie doch nicht &#x017F;elig/ es muß es<lb/>
die Gnade/ der Glaube/ die Newegeburt thun.</p><lb/>
          <note place="left">2.</note>
          <p>Zum andern zeigen die Fru&#x0364;chte an/ den vn&#x017F;ichtigen Baum in vns/<lb/>
wie Paulus die&#x017F;elben erzehlet/ offenbar &#x017F;eynd die Wercke deß Flei-<lb/>
&#x017F;ches/ Ehebruch/ Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgo&#x0364;tterey/<lb/>
Zauberey/ Feindt&#x017F;chafft/ Hader/ Neyd/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ha&#x017F;&#x017F;z/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0076] Erkenne dich ſelbſt/ Das fuͤnffte Capittel. Daß beyde Perſonen Adam vnnd Chriſtus/ vnd beyde Baͤume nicht auſſer vns (wie die Welt thut/) Sondern in vns muͤſſen erkandt werden/ ſo wir wollen in Chriſto gruͤnd- lich philoſophiren. DIe da die Schrifft nach dem Buchſtaben handeln/ vnd Chri- ſtum von auſſen anſuchen/ moͤchten gedencken/ wie reumet ſich Adam vnd Chriſtus zum gnothi ſeauton. Dieweil aber fuͤr 5000. Jahren Adam geſtorben iſt/ vnd lieget zu Hebron begra- ben/ vnd Chriſtus fuͤr 1500. vnd 38. Jahren zu Jeruſalem geercutziget/ geſtorben vnd begraben iſt/ auch aufferſtanden/ nun im Himmel woh- net: Oder wie moͤgen ſolche groſſe Baͤume/ im Menſchen ſtehen: Aber wir muͤſſen vns nicht bekuͤmmern laſſen die groſſe Einfalt der Buch- ſtaͤbiſchen/ Sondern es gebuͤret den Chriſten vielmehr zuſehen/ auff den Sinn vnd Verſtand/ der Schrifft/ als vff den Buchſtaben/ der Buch- ſtabe toͤdtet/ der Geiſt machet lebendig/ Das iſt/ ſo keine andere Gnade bey vns were/ als die Schrifft nach dem Buchſtabē zuverſtehen/ ſo we- ren wir todt/ wie die andeꝛn/ Darum̃ fahren wir fort/ durch Goͤttlichen Verſtandt/ zubeweiſen daß Adam in vns ſey/ vnd daß Chriſtus in vns ſey/ auch alſo/ daß beyde Samen vnnd Baͤume in vns ſeynd/ Dann ſo ſolche dinge auſſer vns weren/ brechten ſie vns weder Nutz noch Scha- den/ So mag nun nicht mit Warheit widerredet werden/ Daß der Baum deß Todes in vns allē gepflantzet ſey/ gleich wie in Adam nach dem Fall/ ja ſo vollkoͤmblich als ſtuͤnde er zu Hebron im Paradeiß. Zum erſten aber beweiſet ſichs alſo/ daß wir nach dem Fall alle von Natur in Adam boͤſe vnd vntuͤchtig ſeyn zum Himmel/ fuͤr vns ſelbſt/ Die Natur ſey ſo gut ſie woͤlle/ ſo wird ſie doch nicht ſelig/ es muß es die Gnade/ der Glaube/ die Newegeburt thun. Zum andern zeigen die Fruͤchte an/ den vnſichtigen Baum in vns/ wie Paulus dieſelben erzehlet/ offenbar ſeynd die Wercke deß Flei- ſches/ Ehebruch/ Hurerey/ Vnreinigkeit/ Vnzucht/ Abgoͤtterey/ Zauberey/ Feindtſchafft/ Hader/ Neyd/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/ Haſſz/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/76
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/76>, abgerufen am 19.12.2018.