Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
zum Gleichnuß vnd Bildnuß erschuff. Also ist die Creatur nicht jhr
selbst eygen/ sondern Gottes/ Darumb soll sie sich auch nicht jres We-
sens/ kennens/ vermögens/ wissens annehmen/ Sondern bloß vnter
GOtt gelassen/ stille halten/ wie die Eygenschafft einer Bildtnuß er-
fordert/ Welche ist der Wille/ oder Gesetz GOttes/ oder Christus/
Auff daß Gott in/ mit/ vnnd durch solche Bildnuß wirckete/ übete/
brauchete/ thete/ liesse/ wann/ wie/ vnd was er wolte/ das ist/ daß Gott
selber were alles in allem/ oder Gott selber were der Mensch/ wie er sel-
ber ist das Wort/ oder die Bildnuß/ welches alles der Welt vorgebil-
det/ vnnd außdrücklich gezeiget wird in Christo von Nazareth/ dem
erstgebornen/ vnter allen gleubigen/ etc.

Das siebende Capittel.
Wie das Gesetze/ oder der vnwandelbare Wille Gottes/
die Bildnuß oder Christus sey/ dem Gehorsamen eine Ruhe/ Friede/
Frewde/ Leben vnd Seligkeit: Dargegen den Vngehor-
samen ein Zorn/ Vnfriede/ Todt vnd
Verdamnuß.

BOttes Wille vnd Meynung ist heut/ gestern vnd in ewigkeit/
daß wir alles haben/ vnd besitzen sollen/ von Gnaden/ oder in
Christo/ was Gott selber ist/ vnd hat von Natur von jhm sel-
ber: Nu mag solches nit geschehen/ Gott bleibe denn selber der Mensch
im thun vnd im lassen/ das ist/ er sey denn alles in der Creatur/ welches
dann sein Wille ist/ sein Christus/ vnd sein Gesetze in vnser Hertz geschrie-
ben/ Solch Gesetze hat in der Schrifft mancherley Namen/ denn es
wird genennet der Wille Gottes/ der Sinn/ Same/ oder Sohn Got-
tes/ die Weißheit Gottes/ Der Geist Gottes/ die Bildnuß Gottes/ o-
der Christus/ wird mit einem abwechsel eines vor das ander genom-
men/ Vnd ist doch im grunde eins: Solcher Wille/ Christus oder Ge-
setze Gottes ist begriffen in deme/ da die schrifft saget: Laß dich nicht ge-
lüsten/ oder du solt nit andere Götter haben/ oder du solt nicht essen vom
Baume deß wissens/ den guten vnnd bösen/ Jtem fürchte Gott/ liebe
deinen Nechsten/ oder Gott schuff dem Menschen nach seinem Gleich-

nuß
L

Das Ander Buͤchlein.
zum Gleichnuß vnd Bildnuß erſchuff. Alſo iſt die Creatur nicht jhr
ſelbſt eygen/ ſondern Gottes/ Darumb ſoll ſie ſich auch nicht jres We-
ſens/ kennens/ vermoͤgens/ wiſſens annehmen/ Sondern bloß vnter
GOtt gelaſſen/ ſtille halten/ wie die Eygenſchafft einer Bildtnuß er-
fordert/ Welche iſt der Wille/ oder Geſetz GOttes/ oder Chriſtus/
Auff daß Gott in/ mit/ vnnd durch ſolche Bildnuß wirckete/ uͤbete/
brauchete/ thete/ lieſſe/ wann/ wie/ vnd was er wolte/ das iſt/ daß Gott
ſelber were alles in allem/ oder Gott ſelber were der Menſch/ wie er ſel-
ber iſt das Wort/ oder die Bildnuß/ welches alles der Welt vorgebil-
det/ vnnd außdruͤcklich gezeiget wird in Chriſto von Nazareth/ dem
erſtgebornen/ vnter allen gleubigen/ ꝛc.

Das ſiebende Capittel.
Wie das Geſetze/ oder der vnwandelbare Wille Gottes/
die Bildnuß oder Chriſtus ſey/ dem Gehorſamen eine Ruhe/ Friede/
Frewde/ Leben vnd Seligkeit: Dargegen den Vngehor-
ſamen ein Zorn/ Vnfriede/ Todt vnd
Verdamnuß.

BOttes Wille vnd Meynung iſt heut/ geſtern vnd in ewigkeit/
daß wir alles haben/ vnd beſitzen ſollen/ von Gnaden/ oder in
Chriſto/ was Gott ſelber iſt/ vnd hat von Natur von jhm ſel-
ber: Nu mag ſolches nit geſchehen/ Gott bleibe denn ſelber der Menſch
im thun vnd im laſſen/ das iſt/ er ſey denn alles in der Creatur/ welches
dann ſein Wille iſt/ ſein Chriſtus/ vñ ſein Geſetze in vnſer Hertz geſchrie-
ben/ Solch Geſetze hat in der Schrifft mancherley Namen/ denn es
wird genennet der Wille Gottes/ der Sinn/ Same/ oder Sohn Got-
tes/ die Weißheit Gottes/ Der Geiſt Gottes/ die Bildnuß Gottes/ o-
der Chriſtus/ wird mit einem abwechſel eines vor das ander genom-
men/ Vnd iſt doch im grunde eins: Solcher Wille/ Chriſtus oder Ge-
ſetze Gottes iſt begriffen in deme/ da die ſchrifft ſaget: Laß dich nicht ge-
luͤſten/ oder du ſolt nit andere Goͤtter haben/ oder du ſolt nicht eſſen vom
Baume deß wiſſens/ den guten vnnd boͤſen/ Jtem fuͤrchte Gott/ liebe
deinen Nechſten/ oder Gott ſchuff dem Menſchen nach ſeinem Gleich-

nuß
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
zum Gleichnuß vnd Bildnuß er&#x017F;chuff. Al&#x017F;o i&#x017F;t die Creatur nicht jhr<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eygen/ &#x017F;ondern Gottes/ Darumb &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich auch nicht jres We-<lb/>
&#x017F;ens/ kennens/ vermo&#x0364;gens/ wi&#x017F;&#x017F;ens annehmen/ Sondern bloß vnter<lb/>
GOtt gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;tille halten/ wie die Eygen&#x017F;chafft einer Bildtnuß er-<lb/>
fordert/ Welche i&#x017F;t der Wille/ oder Ge&#x017F;etz GOttes/ oder Chri&#x017F;tus/<lb/>
Auff daß Gott in/ mit/ vnnd durch &#x017F;olche Bildnuß wirckete/ u&#x0364;bete/<lb/>
brauchete/ thete/ lie&#x017F;&#x017F;e/ wann/ wie/ vnd was er wolte/ das i&#x017F;t/ daß Gott<lb/>
&#x017F;elber were alles in allem/ oder Gott &#x017F;elber were der Men&#x017F;ch/ wie er &#x017F;el-<lb/>
ber i&#x017F;t das Wort/ oder die Bildnuß/ welches alles der Welt vorgebil-<lb/>
det/ vnnd außdru&#x0364;cklich gezeiget wird in Chri&#x017F;to von Nazareth/ dem<lb/>
er&#x017F;tgebornen/ vnter allen gleubigen/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das &#x017F;iebende Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Wie das Ge&#x017F;etze/ oder der vnwandelbare Wille Gottes/</hi><lb/>
die Bildnuß oder Chri&#x017F;tus &#x017F;ey/ dem Gehor&#x017F;amen eine Ruhe/ Friede/<lb/>
Frewde/ Leben vnd Seligkeit: Dargegen den Vngehor-<lb/>
&#x017F;amen ein Zorn/ Vnfriede/ Todt vnd<lb/>
Verdamnuß.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ottes Wille vnd Meynung i&#x017F;t heut/ ge&#x017F;tern vnd in ewigkeit/<lb/>
daß wir alles haben/ vnd be&#x017F;itzen &#x017F;ollen/ von Gnaden/ oder in<lb/>
Chri&#x017F;to/ was Gott &#x017F;elber i&#x017F;t/ vnd hat von Natur von jhm &#x017F;el-<lb/>
ber: Nu mag &#x017F;olches nit ge&#x017F;chehen/ Gott bleibe denn &#x017F;elber der Men&#x017F;ch<lb/>
im thun vnd im la&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ er &#x017F;ey denn alles in der Creatur/ welches<lb/>
dann &#x017F;ein Wille i&#x017F;t/ &#x017F;ein Chri&#x017F;tus/ vn&#x0303; &#x017F;ein Ge&#x017F;etze in vn&#x017F;er Hertz ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ Solch Ge&#x017F;etze hat in der Schrifft mancherley Namen/ denn es<lb/>
wird genennet der Wille Gottes/ der Sinn/ Same/ oder Sohn Got-<lb/>
tes/ die Weißheit Gottes/ Der Gei&#x017F;t Gottes/ die Bildnuß Gottes/ o-<lb/>
der Chri&#x017F;tus/ wird mit einem abwech&#x017F;el eines vor das ander genom-<lb/>
men/ Vnd i&#x017F;t doch im grunde eins: Solcher Wille/ Chri&#x017F;tus oder Ge-<lb/>
&#x017F;etze Gottes i&#x017F;t begriffen in deme/ da die &#x017F;chrifft &#x017F;aget: Laß dich nicht ge-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;ten/ oder du &#x017F;olt nit andere Go&#x0364;tter haben/ oder du &#x017F;olt nicht e&#x017F;&#x017F;en vom<lb/>
Baume deß wi&#x017F;&#x017F;ens/ den guten vnnd bo&#x0364;&#x017F;en/ Jtem fu&#x0364;rchte Gott/ liebe<lb/>
deinen Nech&#x017F;ten/ oder Gott &#x017F;chuff dem Men&#x017F;chen nach &#x017F;einem Gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">nuß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0081] Das Ander Buͤchlein. zum Gleichnuß vnd Bildnuß erſchuff. Alſo iſt die Creatur nicht jhr ſelbſt eygen/ ſondern Gottes/ Darumb ſoll ſie ſich auch nicht jres We- ſens/ kennens/ vermoͤgens/ wiſſens annehmen/ Sondern bloß vnter GOtt gelaſſen/ ſtille halten/ wie die Eygenſchafft einer Bildtnuß er- fordert/ Welche iſt der Wille/ oder Geſetz GOttes/ oder Chriſtus/ Auff daß Gott in/ mit/ vnnd durch ſolche Bildnuß wirckete/ uͤbete/ brauchete/ thete/ lieſſe/ wann/ wie/ vnd was er wolte/ das iſt/ daß Gott ſelber were alles in allem/ oder Gott ſelber were der Menſch/ wie er ſel- ber iſt das Wort/ oder die Bildnuß/ welches alles der Welt vorgebil- det/ vnnd außdruͤcklich gezeiget wird in Chriſto von Nazareth/ dem erſtgebornen/ vnter allen gleubigen/ ꝛc. Das ſiebende Capittel. Wie das Geſetze/ oder der vnwandelbare Wille Gottes/ die Bildnuß oder Chriſtus ſey/ dem Gehorſamen eine Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben vnd Seligkeit: Dargegen den Vngehor- ſamen ein Zorn/ Vnfriede/ Todt vnd Verdamnuß. BOttes Wille vnd Meynung iſt heut/ geſtern vnd in ewigkeit/ daß wir alles haben/ vnd beſitzen ſollen/ von Gnaden/ oder in Chriſto/ was Gott ſelber iſt/ vnd hat von Natur von jhm ſel- ber: Nu mag ſolches nit geſchehen/ Gott bleibe denn ſelber der Menſch im thun vnd im laſſen/ das iſt/ er ſey denn alles in der Creatur/ welches dann ſein Wille iſt/ ſein Chriſtus/ vñ ſein Geſetze in vnſer Hertz geſchrie- ben/ Solch Geſetze hat in der Schrifft mancherley Namen/ denn es wird genennet der Wille Gottes/ der Sinn/ Same/ oder Sohn Got- tes/ die Weißheit Gottes/ Der Geiſt Gottes/ die Bildnuß Gottes/ o- der Chriſtus/ wird mit einem abwechſel eines vor das ander genom- men/ Vnd iſt doch im grunde eins: Solcher Wille/ Chriſtus oder Ge- ſetze Gottes iſt begriffen in deme/ da die ſchrifft ſaget: Laß dich nicht ge- luͤſten/ oder du ſolt nit andere Goͤtter haben/ oder du ſolt nicht eſſen vom Baume deß wiſſens/ den guten vnnd boͤſen/ Jtem fuͤrchte Gott/ liebe deinen Nechſten/ oder Gott ſchuff dem Menſchen nach ſeinem Gleich- nuß L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/81
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/81>, abgerufen am 18.12.2018.