Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
lauter Friede/ Leben vnnd Seligkeit mit Gott zugleich besessen ward/
Da umm in jr selbst/ das ist bey der Creatur findet sie Vnruhe/ keiner ge-
nüge/ sondern Zorn/ Tod/ vnd ewige Verdamnuß: Sihe lieber Mensch/
also ist mir das gute zum Zorn/ Todt vnd Verdamnuß gereichet/ von
wegen meines eygenen Willens/ vnd Vngehorsams/ welcher mir doch
zur Gnade/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben vnd Seligkeit gegeben war/
so ich in gehorsam/ oder in der eygenschafft deß Bildnus/ oder in Chri-
sto/ oder im Glauben blieben were/ Solches spricht Christus von Na-
zareth selber/ Jn der Welt habt jhr Angst/ in mir aber Friede/ vnd volle
Genüge vnd Leben/ Joh. 16. 14. 10. Also sehen wir daß das Seligma-
chende lebendige Gesetze/ oder der süste wille Gottes dem gehorsamen/ der
darinne wandelt/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben/ vnd Seligkeit mache/
Matth. 11.1. Cor. 1. Dargegen dem Gehorsamen/ dieweil er darwider
handelt im Glauben/ Zorn/ Vnruhe/ Vnfriede/ Todt vnd Verdam-
nuß bringe: Vnd bleibet doch Gott/ vnd sein Wille/ Christus oder Ge-
setze vnwandelbar/ denn in Gott ist keine verenderung/ noch in seinem
Gesetze/ sondern in vns wird die verenderung/ vnd wir befinden Got-
tes Zorn vnd Verdamnuß. Also straffet sich ein jeder Sünder selbst/
vnd die Sünde quelet sich selber. Gott aber vnd sein Gesetze/ oder Chri-
stus bleibet jmmer wie er ist/ vnwandelbahr/ vnd gerecht/ Joh. 12. Psal.
110. 117. Deme sey Lob vnd Preiß in Ewigkeit.

Das achte Capittel.
Daß Adam vor dem Fall mit Gott/ vnd auch mit jhm
selber eynig vnd vngespalten war/ vnd befunde keine beschwehrnuß deß
Gesetzes/ aber nach dem Fall in die Sünde/ ward er in jhm selbst
zertheilet/ vnd muste bifinden das schwere Joch deß
Gesetzes/ welches jm zum Todte reichete.

DEr Apostel sagt/ dem Gerechten ist kein Gesetz gegeben/ sonder
er thut das Gesetze one beschwernuß vnd zwang/ auß lauter lie-
be/ gleich als hette er kein Gesetz/ sondern das Gesetz ist gegeben
den gottlosen Buben/ wie Adam vor dem Fall in seiner vnschuld stunde
im Paradeiß/ vnd hatte noch nit die Früchte deß Baumes gekostet/ deß

guten
L ij

Das Ander Buͤchlein.
lauter Friede/ Leben vnnd Seligkeit mit Gott zugleich beſeſſen ward/
Da um̃ in jr ſelbſt/ das iſt bey der Creatur findet ſie Vnruhe/ keiner ge-
nuͤge/ ſondern Zorn/ Tod/ vñ ewige Verdamnuß: Sihe lieber Menſch/
alſo iſt mir das gute zum Zorn/ Todt vnd Verdamnuß gereichet/ von
wegen meines eygenen Willens/ vnd Vngehorſams/ welcher mir doch
zur Gnade/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben vnd Seligkeit gegeben war/
ſo ich in gehorſam/ oder in der eygenſchafft deß Bildnus/ oder in Chri-
ſto/ oder im Glauben blieben were/ Solches ſpricht Chriſtus von Na-
zareth ſelber/ Jn der Welt habt jhr Angſt/ in mir aber Friede/ vnd volle
Genuͤge vnd Leben/ Joh. 16. 14. 10. Alſo ſehen wir daß das Seligma-
chende lebẽdige Geſetze/ oder der ſuͤſte wille Gottes dem gehorſamen/ der
darinne wandelt/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben/ vnd Seligkeit mache/
Matth. 11.1. Cor. 1. Dargegen dem Gehorſamen/ dieweil er darwider
handelt im Glauben/ Zorn/ Vnruhe/ Vnfriede/ Todt vnd Verdam-
nuß bringe: Vnd bleibet doch Gott/ vnd ſein Wille/ Chriſtus oder Ge-
ſetze vnwandelbar/ denn in Gott iſt keine verenderung/ noch in ſeinem
Geſetze/ ſondern in vns wird die verenderung/ vnd wir befinden Got-
tes Zorn vnd Verdamnuß. Alſo ſtraffet ſich ein jeder Suͤnder ſelbſt/
vnd die Suͤnde quelet ſich ſelber. Gott aber vnd ſein Geſetze/ oder Chri-
ſtus bleibet jmmer wie er iſt/ vnwandelbahr/ vnd gerecht/ Joh. 12. Pſal.
110. 117. Deme ſey Lob vnd Preiß in Ewigkeit.

Das achte Capittel.
Daß Adam vor dem Fall mit Gott/ vnd auch mit jhm
ſelber eynig vnd vngeſpalten war/ vnd befunde keine beſchwehrnuß deß
Geſetzes/ aber nach dem Fall in die Suͤnde/ ward er in jhm ſelbſt
zertheilet/ vnd muſte bifinden das ſchwere Joch deß
Geſetzes/ welches jm zum Todte reichete.

DEr Apoſtel ſagt/ dem Gerechten iſt kein Geſetz gegeben/ ſonder
er thut das Geſetze one beſchwernuß vñ zwang/ auß lauter lie-
be/ gleich als hette er kein Geſetz/ ſondern das Geſetz iſt gegeben
den gottloſen Buben/ wie Adam vor dem Fall in ſeiner vnſchuld ſtunde
im Paradeiß/ vnd hatte noch nit die Fruͤchte deß Baumes gekoſtet/ deß

guten
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
lauter Friede/ Leben vnnd Seligkeit mit Gott zugleich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en ward/<lb/>
Da um&#x0303; in jr &#x017F;elb&#x017F;t/ das i&#x017F;t bey der Creatur findet &#x017F;ie Vnruhe/ keiner ge-<lb/>
nu&#x0364;ge/ &#x017F;ondern Zorn/ Tod/ vn&#x0303; ewige Verdamnuß: Sihe lieber Men&#x017F;ch/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t mir das gute zum Zorn/ Todt vnd Verdamnuß gereichet/ von<lb/>
wegen meines eygenen Willens/ vnd Vngehor&#x017F;ams/ welcher mir doch<lb/>
zur Gnade/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben vnd Seligkeit gegeben war/<lb/>
&#x017F;o ich in gehor&#x017F;am/ oder in der eygen&#x017F;chafft deß Bildnus/ oder in Chri-<lb/>
&#x017F;to/ oder im Glauben blieben were/ Solches &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus von Na-<lb/>
zareth &#x017F;elber/ Jn der Welt habt jhr Ang&#x017F;t/ in mir aber Friede/ vnd volle<lb/>
Genu&#x0364;ge vnd Leben/ Joh. 16. 14. 10. Al&#x017F;o &#x017F;ehen wir daß das Seligma-<lb/>
chende leb&#x1EBD;dige Ge&#x017F;etze/ oder der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;te wille Gottes dem gehor&#x017F;amen/ der<lb/>
darinne wandelt/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben/ vnd Seligkeit mache/<lb/>
Matth. 11.1. Cor. 1. Dargegen dem Gehor&#x017F;amen/ dieweil er darwider<lb/>
handelt im Glauben/ Zorn/ Vnruhe/ Vnfriede/ Todt vnd Verdam-<lb/>
nuß bringe: Vnd bleibet doch Gott/ vnd &#x017F;ein Wille/ Chri&#x017F;tus oder Ge-<lb/>
&#x017F;etze vnwandelbar/ denn in Gott i&#x017F;t keine verenderung/ noch in &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;etze/ &#x017F;ondern in vns wird die verenderung/ vnd wir befinden Got-<lb/>
tes Zorn vnd Verdamnuß. Al&#x017F;o &#x017F;traffet &#x017F;ich ein jeder Su&#x0364;nder &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
vnd die Su&#x0364;nde quelet &#x017F;ich &#x017F;elber. Gott aber vnd &#x017F;ein Ge&#x017F;etze/ oder Chri-<lb/>
&#x017F;tus bleibet jmmer wie er i&#x017F;t/ vnwandelbahr/ vnd gerecht/ Joh. 12. P&#x017F;al.<lb/>
110. 117. Deme &#x017F;ey Lob vnd Preiß in Ewigkeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das achte Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß Adam vor dem Fall mit Gott/ vnd auch mit jhm</hi><lb/>
&#x017F;elber eynig vnd vnge&#x017F;palten war/ vnd befunde keine be&#x017F;chwehrnuß deß<lb/>
Ge&#x017F;etzes/ aber nach dem Fall in die Su&#x0364;nde/ ward er in jhm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zertheilet/ vnd mu&#x017F;te bifinden das &#x017F;chwere Joch deß<lb/>
Ge&#x017F;etzes/ welches jm zum Todte reichete.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Apo&#x017F;tel &#x017F;agt/ dem Gerechten i&#x017F;t kein Ge&#x017F;etz gegeben/ &#x017F;onder<lb/>
er thut das Ge&#x017F;etze one be&#x017F;chwernuß vn&#x0303; zwang/ auß lauter lie-<lb/>
be/ gleich als hette er kein Ge&#x017F;etz/ &#x017F;ondern das Ge&#x017F;etz i&#x017F;t gegeben<lb/>
den gottlo&#x017F;en Buben/ wie Adam vor dem Fall in &#x017F;einer vn&#x017F;chuld &#x017F;tunde<lb/>
im Paradeiß/ vnd hatte noch nit die Fru&#x0364;chte deß Baumes geko&#x017F;tet/ deß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">guten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0083] Das Ander Buͤchlein. lauter Friede/ Leben vnnd Seligkeit mit Gott zugleich beſeſſen ward/ Da um̃ in jr ſelbſt/ das iſt bey der Creatur findet ſie Vnruhe/ keiner ge- nuͤge/ ſondern Zorn/ Tod/ vñ ewige Verdamnuß: Sihe lieber Menſch/ alſo iſt mir das gute zum Zorn/ Todt vnd Verdamnuß gereichet/ von wegen meines eygenen Willens/ vnd Vngehorſams/ welcher mir doch zur Gnade/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben vnd Seligkeit gegeben war/ ſo ich in gehorſam/ oder in der eygenſchafft deß Bildnus/ oder in Chri- ſto/ oder im Glauben blieben were/ Solches ſpricht Chriſtus von Na- zareth ſelber/ Jn der Welt habt jhr Angſt/ in mir aber Friede/ vnd volle Genuͤge vnd Leben/ Joh. 16. 14. 10. Alſo ſehen wir daß das Seligma- chende lebẽdige Geſetze/ oder der ſuͤſte wille Gottes dem gehorſamen/ der darinne wandelt/ Ruhe/ Friede/ Frewde/ Leben/ vnd Seligkeit mache/ Matth. 11.1. Cor. 1. Dargegen dem Gehorſamen/ dieweil er darwider handelt im Glauben/ Zorn/ Vnruhe/ Vnfriede/ Todt vnd Verdam- nuß bringe: Vnd bleibet doch Gott/ vnd ſein Wille/ Chriſtus oder Ge- ſetze vnwandelbar/ denn in Gott iſt keine verenderung/ noch in ſeinem Geſetze/ ſondern in vns wird die verenderung/ vnd wir befinden Got- tes Zorn vnd Verdamnuß. Alſo ſtraffet ſich ein jeder Suͤnder ſelbſt/ vnd die Suͤnde quelet ſich ſelber. Gott aber vnd ſein Geſetze/ oder Chri- ſtus bleibet jmmer wie er iſt/ vnwandelbahr/ vnd gerecht/ Joh. 12. Pſal. 110. 117. Deme ſey Lob vnd Preiß in Ewigkeit. Das achte Capittel. Daß Adam vor dem Fall mit Gott/ vnd auch mit jhm ſelber eynig vnd vngeſpalten war/ vnd befunde keine beſchwehrnuß deß Geſetzes/ aber nach dem Fall in die Suͤnde/ ward er in jhm ſelbſt zertheilet/ vnd muſte bifinden das ſchwere Joch deß Geſetzes/ welches jm zum Todte reichete. DEr Apoſtel ſagt/ dem Gerechten iſt kein Geſetz gegeben/ ſonder er thut das Geſetze one beſchwernuß vñ zwang/ auß lauter lie- be/ gleich als hette er kein Geſetz/ ſondern das Geſetz iſt gegeben den gottloſen Buben/ wie Adam vor dem Fall in ſeiner vnſchuld ſtunde im Paradeiß/ vnd hatte noch nit die Fruͤchte deß Baumes gekoſtet/ deß guten L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/83
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/83>, abgerufen am 12.12.2018.