Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selbst/
also daß der einige Gott ist selber Christus/ der Sohn in dem Sohne/
vnd der einige Gott/ ist selber der heilige Geist/ vnd mit dem geschaffe-
nen Geiste/ vnd durch dem geschaffenen Geist/ Dann was GOtt mit
vns machet vnnd handlet/ das wircket er durch die Person/ Sind alle
drey Personen/ vnd bleibet doch ein einiger ewiger GOtt/ der da wil al-
les in allem seyn. Gleich wie das Göttliche Gesetzt gut vnnd heylsam
ist/ erfrewet das Hertze/ so man darinne wandelt: Böse aber vnd eine er-
schröckung deß Hertzens/ so man es vbertritt/ vnd nicht helt: Vnd sol-
ches ist nicht deß guten Gesetzes schuld/ sondern deß annemblichen wil-
lens/ welcher solte frey seyn: Also ist die vernünfftige Creatur von Gott
gut geschaffen/ zuseyn ein Baum deß Lebens/ auß Gott/ so sie mitten
im Paradeiß bleibet/ auß Gott geboren/ oder gepflantzet/ Matth. 15. 1.
Joh. 5. 1. Pet. 1. Böse aber ist sie/ vnd ein Baum deß Todes/ wenn sie
sich lencket zur rechten vnd lincken/ mit annehmung eygnes Willens/
da sie in jhr selber erfähret/ das Gute von Gott/ vnd das Böse von jhr
selbst: Vnd darvon hat sie den Todt vnnd Verdamnuß/ welches jhr
eygene schuld ist/ vnd nicht Gottes.

Das zehende Capittel.
Daß die vernünfftige Creatur jhr selber sey das Gesetze
vnzertrennlich/ ja Gott wolle in jhr selber solches seyn/ damit er sich selber ge-
biert vnd vnser Seligkeit suchet. Vnd wie die Vbertrettung deß Gebotts
geschicht in Adam/ durch annehmung deß Willens: Also
geschicht die haltung der Gebott in Christo
in gelassenen Willen.

WEnn ich einen Knecht miedte zum Dienst/ so weiß er noch nit
was er in seinem Ampt thun soll/ darumb gebe ich jhm einen
Befehl oder Gesetz/ diß vnd das soll er thun/ Also ist das Ge-
setz vnd der Knecht geschieden/ dann ein anderst ist das Gesetze/ ein an-
ders ist auch der Knecht/ vnd der Knecht ist nicht das gesetze/ Aber all-
hier mit Gott vnd seiner Creatur gehet es nicht also zu/ Da ist das ge-
setze vnd Creatur vngescheiden/ da ist Creatur jhr selbst das gesetze/ wel-
ches sie mitbringet auß der Schöpffung/ wie das Leben vnnd Wesen/

vnd

Erkenne dich ſelbſt/
alſo daß der einige Gott iſt ſelber Chriſtus/ der Sohn in dem Sohne/
vnd der einige Gott/ iſt ſelber der heilige Geiſt/ vnd mit dem geſchaffe-
nen Geiſte/ vnd durch dem geſchaffenen Geiſt/ Dann was GOtt mit
vns machet vnnd handlet/ das wircket er durch die Perſon/ Sind alle
drey Perſonen/ vnd bleibet doch ein einiger ewiger GOtt/ der da wil al-
les in allem ſeyn. Gleich wie das Goͤttliche Geſetzt gut vnnd heylſam
iſt/ erfrewet das Hertze/ ſo man darinne wandelt: Boͤſe aber vnd eine er-
ſchroͤckung deß Hertzens/ ſo man es vbertritt/ vnd nicht helt: Vnd ſol-
ches iſt nicht deß guten Geſetzes ſchuld/ ſondern deß annemblichen wil-
lens/ welcher ſolte frey ſeyn: Alſo iſt die vernuͤnfftige Creatur von Gott
gut geſchaffen/ zuſeyn ein Baum deß Lebens/ auß Gott/ ſo ſie mitten
im Paradeiß bleibet/ auß Gott geboren/ oder gepflantzet/ Matth. 15. 1.
Joh. 5. 1. Pet. 1. Boͤſe aber iſt ſie/ vnd ein Baum deß Todes/ wenn ſie
ſich lencket zur rechten vnd lincken/ mit annehmung eygnes Willens/
da ſie in jhr ſelber erfaͤhret/ das Gute von Gott/ vnd das Boͤſe von jhr
ſelbſt: Vnd darvon hat ſie den Todt vnnd Verdamnuß/ welches jhr
eygene ſchuld iſt/ vnd nicht Gottes.

Das zehende Capittel.
Daß die vernuͤnfftige Creatur jhr ſelber ſey das Geſetze
vnzertrennlich/ ja Gott wolle in jhr ſelber ſolches ſeyn/ damit er ſich ſelber ge-
biert vnd vnſer Seligkeit ſuchet. Vnd wie die Vbertrettung deß Gebotts
geſchicht in Adam/ durch annehmung deß Willens: Alſo
geſchicht die haltung der Gebott in Chriſto
in gelaſſenen Willen.

WEnn ich einen Knecht miedte zum Dienſt/ ſo weiß er noch nit
was er in ſeinem Ampt thun ſoll/ darumb gebe ich jhm einen
Befehl oder Geſetz/ diß vnd das ſoll er thun/ Alſo iſt das Ge-
ſetz vnd der Knecht geſchieden/ dann ein anderſt iſt das Geſetze/ ein an-
ders iſt auch der Knecht/ vnd der Knecht iſt nicht das geſetze/ Aber all-
hier mit Gott vnd ſeiner Creatur gehet es nicht alſo zu/ Da iſt das ge-
ſetze vnd Creatur vngeſcheiden/ da iſt Creatur jhr ſelbſt das geſetze/ wel-
ches ſie mitbringet auß der Schoͤpffung/ wie das Leben vnnd Weſen/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o daß der einige Gott i&#x017F;t &#x017F;elber Chri&#x017F;tus/ der Sohn in dem Sohne/<lb/>
vnd der einige Gott/ i&#x017F;t &#x017F;elber der heilige Gei&#x017F;t/ vnd mit dem ge&#x017F;chaffe-<lb/>
nen Gei&#x017F;te/ vnd durch dem ge&#x017F;chaffenen Gei&#x017F;t/ Dann was GOtt mit<lb/>
vns machet vnnd handlet/ das wircket er durch die Per&#x017F;on/ Sind alle<lb/>
drey Per&#x017F;onen/ vnd bleibet doch ein einiger ewiger GOtt/ der da wil al-<lb/>
les in allem &#x017F;eyn. Gleich wie das Go&#x0364;ttliche Ge&#x017F;etzt gut vnnd heyl&#x017F;am<lb/>
i&#x017F;t/ erfrewet das Hertze/ &#x017F;o man darinne wandelt: Bo&#x0364;&#x017F;e aber vnd eine er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckung deß Hertzens/ &#x017F;o man es vbertritt/ vnd nicht helt: Vnd &#x017F;ol-<lb/>
ches i&#x017F;t nicht deß guten Ge&#x017F;etzes &#x017F;chuld/ &#x017F;ondern deß annemblichen wil-<lb/>
lens/ welcher &#x017F;olte frey &#x017F;eyn: Al&#x017F;o i&#x017F;t die vernu&#x0364;nfftige Creatur von Gott<lb/>
gut ge&#x017F;chaffen/ zu&#x017F;eyn ein Baum deß Lebens/ auß Gott/ &#x017F;o &#x017F;ie mitten<lb/>
im Paradeiß bleibet/ auß Gott geboren/ oder gepflantzet/ Matth. 15. 1.<lb/>
Joh. 5. 1. Pet. 1. Bo&#x0364;&#x017F;e aber i&#x017F;t &#x017F;ie/ vnd ein Baum deß Todes/ wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich lencket zur rechten vnd lincken/ mit annehmung eygnes Willens/<lb/>
da &#x017F;ie in jhr &#x017F;elber erfa&#x0364;hret/ das Gute von Gott/ vnd das Bo&#x0364;&#x017F;e von jhr<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t: Vnd darvon hat &#x017F;ie den Todt vnnd Verdamnuß/ welches jhr<lb/>
eygene &#x017F;chuld i&#x017F;t/ vnd nicht Gottes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das zehende Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß die vernu&#x0364;nfftige Creatur jhr &#x017F;elber &#x017F;ey das Ge&#x017F;etze</hi><lb/>
vnzertrennlich/ ja Gott wolle in jhr &#x017F;elber &#x017F;olches &#x017F;eyn/ damit er &#x017F;ich &#x017F;elber ge-<lb/>
biert vnd vn&#x017F;er Seligkeit &#x017F;uchet. Vnd wie die Vbertrettung deß Gebotts<lb/>
ge&#x017F;chicht in Adam/ durch annehmung deß Willens: Al&#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chicht die haltung der Gebott in Chri&#x017F;to<lb/>
in gela&#x017F;&#x017F;enen Willen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich einen Knecht miedte zum Dien&#x017F;t/ &#x017F;o weiß er noch nit<lb/>
was er in &#x017F;einem Ampt thun &#x017F;oll/ darumb gebe ich jhm einen<lb/>
Befehl oder Ge&#x017F;etz/ diß vnd das &#x017F;oll er thun/ Al&#x017F;o i&#x017F;t das Ge-<lb/>
&#x017F;etz vnd der Knecht ge&#x017F;chieden/ dann ein ander&#x017F;t i&#x017F;t das Ge&#x017F;etze/ ein an-<lb/>
ders i&#x017F;t auch der Knecht/ vnd der Knecht i&#x017F;t nicht das ge&#x017F;etze/ Aber all-<lb/>
hier mit Gott vnd &#x017F;einer Creatur gehet es nicht al&#x017F;o zu/ Da i&#x017F;t das ge-<lb/>
&#x017F;etze vnd Creatur vnge&#x017F;cheiden/ da i&#x017F;t Creatur jhr &#x017F;elb&#x017F;t das ge&#x017F;etze/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ie mitbringet auß der Scho&#x0364;pffung/ wie das Leben vnnd We&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0088] Erkenne dich ſelbſt/ alſo daß der einige Gott iſt ſelber Chriſtus/ der Sohn in dem Sohne/ vnd der einige Gott/ iſt ſelber der heilige Geiſt/ vnd mit dem geſchaffe- nen Geiſte/ vnd durch dem geſchaffenen Geiſt/ Dann was GOtt mit vns machet vnnd handlet/ das wircket er durch die Perſon/ Sind alle drey Perſonen/ vnd bleibet doch ein einiger ewiger GOtt/ der da wil al- les in allem ſeyn. Gleich wie das Goͤttliche Geſetzt gut vnnd heylſam iſt/ erfrewet das Hertze/ ſo man darinne wandelt: Boͤſe aber vnd eine er- ſchroͤckung deß Hertzens/ ſo man es vbertritt/ vnd nicht helt: Vnd ſol- ches iſt nicht deß guten Geſetzes ſchuld/ ſondern deß annemblichen wil- lens/ welcher ſolte frey ſeyn: Alſo iſt die vernuͤnfftige Creatur von Gott gut geſchaffen/ zuſeyn ein Baum deß Lebens/ auß Gott/ ſo ſie mitten im Paradeiß bleibet/ auß Gott geboren/ oder gepflantzet/ Matth. 15. 1. Joh. 5. 1. Pet. 1. Boͤſe aber iſt ſie/ vnd ein Baum deß Todes/ wenn ſie ſich lencket zur rechten vnd lincken/ mit annehmung eygnes Willens/ da ſie in jhr ſelber erfaͤhret/ das Gute von Gott/ vnd das Boͤſe von jhr ſelbſt: Vnd darvon hat ſie den Todt vnnd Verdamnuß/ welches jhr eygene ſchuld iſt/ vnd nicht Gottes. Das zehende Capittel. Daß die vernuͤnfftige Creatur jhr ſelber ſey das Geſetze vnzertrennlich/ ja Gott wolle in jhr ſelber ſolches ſeyn/ damit er ſich ſelber ge- biert vnd vnſer Seligkeit ſuchet. Vnd wie die Vbertrettung deß Gebotts geſchicht in Adam/ durch annehmung deß Willens: Alſo geſchicht die haltung der Gebott in Chriſto in gelaſſenen Willen. WEnn ich einen Knecht miedte zum Dienſt/ ſo weiß er noch nit was er in ſeinem Ampt thun ſoll/ darumb gebe ich jhm einen Befehl oder Geſetz/ diß vnd das ſoll er thun/ Alſo iſt das Ge- ſetz vnd der Knecht geſchieden/ dann ein anderſt iſt das Geſetze/ ein an- ders iſt auch der Knecht/ vnd der Knecht iſt nicht das geſetze/ Aber all- hier mit Gott vnd ſeiner Creatur gehet es nicht alſo zu/ Da iſt das ge- ſetze vnd Creatur vngeſcheiden/ da iſt Creatur jhr ſelbſt das geſetze/ wel- ches ſie mitbringet auß der Schoͤpffung/ wie das Leben vnnd Weſen/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/88
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/88>, abgerufen am 18.12.2018.