Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Büchlein.
Antworte er/ Nachdeme ich mich habe recht lernen erkennen.

Das ander Capittel.
Warumb der Mensch auff zweyerley Wege zuerken-
nen/ fürgenommen werde/ als Natürlich/ vnd
Vbernatürlich.

ES soll vns Christen eine Lust vnd Frewde seyn/ nicht auff Heyd-
nische weise/ sondern in Christo zu philosophiren/ auß der hei-
ligen Schrifft/ dieweil solche Weißheit/ oder Philosophey/ ei-
nen sehr in der Natur erfrewet/ vnd hernachmals auch ein schönes En-
de/ oder fürgestecktes Ziel/ mit sich bringet/ nemblich/ das ewige Leben/
Darumb aber achte ich es billich dem Menschen zuerkennen/ erstlich
Natürlich/ darnach Vbernatürlich/ daß die Propheten solches fürne-
men/ vnd auch die Aposteln bestähtigen/ Dann der hocherleuchte Moses
saget/ daß Gott dem Menschen erstlich gemacht habe/ auß der Natur/
als auß dem Erdenkloß/ hernachmals habe er jhm auch eingeblasen
den Vbernatürlichen Göttlichen Geist/ nemblich die Seele/ auff diese
weise zeugets auch der Apostel/ da er saget: Der erste Mensch Adam
ist gemacht/ ins Natürliche Leben/ vnd der letzte Adam ins Geistliche
Leben/ Aber der Geistliche Leib ist nicht der erste/ sondern der Natürli-
che/ darnach der Geistliche/ etc. Also ist der Mensch gemacht/ vnnd zu-
sammen gesetzet/ von zweyerley Dingen/ ein theil vom Staub/ das ist/
vom Erdenkloß/ vnd heisset Natur/ Das ander Theil ex spiraculo
vitae,
von dem Göttlichen einblasen/ vnd heisset die vnsterbliche Seele:
Der Mensch ist gemacht auß Leymen vnd Koth/ nach seinen sterbli-
chen Leibe/ er ist auch geschaffen/ nach der vnsterblichen Seelen/ als eine
ewige Bildnuß Gottes/ Der Mensch hat zweyfache Weißheit in
jhme/ die Natürliche Thierische zu diesem zeitlichen Leben/ vnnd die
Göttliche ewige/ ins zukünfftige Leben.

Der Mensch hat auch zweyerley Geist in jhme/ einen Geist der Na-
tur auß dieser Welt/ vnd den andern Geist auß Gott: Dann also sa-
get Paulus/ von den Christen/ 1. Cor. 2. Wir haben nicht empfangen
den Geist der Welt/ sondern den Geist auß GOtte/ daß wir wissen

kön-
B

Das Erſte Buͤchlein.
Antworte er/ Nachdeme ich mich habe recht lernen erkennen.

Das ander Capittel.
Warumb der Menſch auff zweyerley Wege zuerken-
nen/ fuͤrgenommen werde/ als Natuͤrlich/ vnd
Vbernatuͤrlich.

ES ſoll vns Chriſten eine Luſt vnd Frewde ſeyn/ nicht auff Heyd-
niſche weiſe/ ſondern in Chriſto zu philoſophiren/ auß der hei-
ligen Schrifft/ dieweil ſolche Weißheit/ oder Philoſophey/ ei-
nen ſehr in der Natur erfrewet/ vnd hernachmals auch ein ſchoͤnes En-
de/ oder fuͤrgeſtecktes Ziel/ mit ſich bringet/ nemblich/ das ewige Leben/
Darumb aber achte ich es billich dem Menſchen zuerkennen/ erſtlich
Natuͤrlich/ darnach Vbernatuͤrlich/ daß die Propheten ſolches fuͤrne-
men/ vñ auch die Apoſteln beſtaͤhtigen/ Dann der hocheꝛleuchte Moſes
ſaget/ daß Gott dem Menſchen erſtlich gemacht habe/ auß der Natur/
als auß dem Erdenkloß/ hernachmals habe er jhm auch eingeblaſen
den Vbernatuͤrlichen Goͤttlichen Geiſt/ nemblich die Seele/ auff dieſe
weiſe zeugets auch der Apoſtel/ da er ſaget: Der erſte Menſch Adam
iſt gemacht/ ins Natuͤrliche Leben/ vnd der letzte Adam ins Geiſtliche
Leben/ Aber der Geiſtliche Leib iſt nicht der erſte/ ſondern der Natuͤrli-
che/ darnach der Geiſtliche/ ꝛc. Alſo iſt der Menſch gemacht/ vnnd zu-
ſammen geſetzet/ von zweyerley Dingen/ ein theil vom Staub/ das iſt/
vom Erdenkloß/ vnd heiſſet Natur/ Das ander Theil ex ſpiraculo
vitæ,
von dem Goͤttlichen einblaſen/ vnd heiſſet die vnſterbliche Seele:
Der Menſch iſt gemacht auß Leymen vnd Koth/ nach ſeinen ſterbli-
chen Leibe/ er iſt auch geſchaffen/ nach der vnſterblichen Seelen/ als eine
ewige Bildnuß Gottes/ Der Menſch hat zweyfache Weißheit in
jhme/ die Natuͤrliche Thieriſche zu dieſem zeitlichen Leben/ vnnd die
Goͤttliche ewige/ ins zukuͤnfftige Leben.

Der Menſch hat auch zweyerley Geiſt in jhme/ einen Geiſt der Na-
tur auß dieſer Welt/ vnd den andern Geiſt auß Gott: Dann alſo ſa-
get Paulus/ von den Chriſten/ 1. Cor. 2. Wir haben nicht empfangen
den Geiſt der Welt/ ſondern den Geiſt auß GOtte/ daß wir wiſſen

koͤn-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
Antworte er/ Nachdeme ich mich habe recht lernen erkennen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das ander Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Warumb der Men&#x017F;ch auff zweyerley Wege zuerken-</hi><lb/>
nen/ fu&#x0364;rgenommen werde/ als Natu&#x0364;rlich/ vnd<lb/>
Vbernatu&#x0364;rlich.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll vns Chri&#x017F;ten eine Lu&#x017F;t vnd Frewde &#x017F;eyn/ nicht auff Heyd-<lb/>
ni&#x017F;che wei&#x017F;e/ &#x017F;ondern in Chri&#x017F;to zu philo&#x017F;ophiren/ auß der hei-<lb/>
ligen Schrifft/ dieweil &#x017F;olche Weißheit/ oder Philo&#x017F;ophey/ ei-<lb/>
nen &#x017F;ehr in der Natur erfrewet/ vnd hernachmals auch ein &#x017F;cho&#x0364;nes En-<lb/>
de/ oder fu&#x0364;rge&#x017F;tecktes Ziel/ mit &#x017F;ich bringet/ nemblich/ das ewige Leben/<lb/>
Darumb aber achte ich es billich dem Men&#x017F;chen zuerkennen/ er&#x017F;tlich<lb/>
Natu&#x0364;rlich/ darnach Vbernatu&#x0364;rlich/ daß die Propheten &#x017F;olches fu&#x0364;rne-<lb/>
men/ vn&#x0303; auch die Apo&#x017F;teln be&#x017F;ta&#x0364;htigen/ Dann der hoche&#xA75B;leuchte Mo&#x017F;es<lb/>
&#x017F;aget/ daß Gott dem Men&#x017F;chen er&#x017F;tlich gemacht habe/ auß der Natur/<lb/>
als auß dem Erdenkloß/ hernachmals habe er jhm auch eingebla&#x017F;en<lb/>
den Vbernatu&#x0364;rlichen Go&#x0364;ttlichen Gei&#x017F;t/ nemblich die Seele/ auff die&#x017F;e<lb/>
wei&#x017F;e zeugets auch der Apo&#x017F;tel/ da er &#x017F;aget: Der er&#x017F;te Men&#x017F;ch Adam<lb/>
i&#x017F;t gemacht/ ins Natu&#x0364;rliche Leben/ vnd der letzte Adam ins Gei&#x017F;tliche<lb/>
Leben/ Aber der Gei&#x017F;tliche Leib i&#x017F;t nicht der er&#x017F;te/ &#x017F;ondern der Natu&#x0364;rli-<lb/>
che/ darnach der Gei&#x017F;tliche/ &#xA75B;c. Al&#x017F;o i&#x017F;t der Men&#x017F;ch gemacht/ vnnd zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet/ von zweyerley Dingen/ ein theil vom Staub/ das i&#x017F;t/<lb/>
vom Erdenkloß/ vnd hei&#x017F;&#x017F;et Natur/ Das ander Theil <hi rendition="#aq">ex &#x017F;piraculo<lb/>
vitæ,</hi> von dem Go&#x0364;ttlichen einbla&#x017F;en/ vnd hei&#x017F;&#x017F;et die vn&#x017F;terbliche Seele:<lb/>
Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t gemacht auß Leymen vnd Koth/ nach &#x017F;einen &#x017F;terbli-<lb/>
chen Leibe/ er i&#x017F;t auch ge&#x017F;chaffen/ nach der vn&#x017F;terblichen Seelen/ als eine<lb/>
ewige Bildnuß Gottes/ Der Men&#x017F;ch hat zweyfache Weißheit in<lb/>
jhme/ die Natu&#x0364;rliche Thieri&#x017F;che zu die&#x017F;em zeitlichen Leben/ vnnd die<lb/>
Go&#x0364;ttliche ewige/ ins zuku&#x0364;nfftige Leben.</p><lb/>
        <p>Der Men&#x017F;ch hat auch zweyerley Gei&#x017F;t in jhme/ einen Gei&#x017F;t der Na-<lb/>
tur auß die&#x017F;er Welt/ vnd den andern Gei&#x017F;t auß Gott: Dann al&#x017F;o &#x017F;a-<lb/>
get Paulus/ von den Chri&#x017F;ten/ 1. Cor. 2. Wir haben nicht empfangen<lb/>
den Gei&#x017F;t der Welt/ &#x017F;ondern den Gei&#x017F;t auß GOtte/ daß wir wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Das Erſte Buͤchlein. Antworte er/ Nachdeme ich mich habe recht lernen erkennen. Das ander Capittel. Warumb der Menſch auff zweyerley Wege zuerken- nen/ fuͤrgenommen werde/ als Natuͤrlich/ vnd Vbernatuͤrlich. ES ſoll vns Chriſten eine Luſt vnd Frewde ſeyn/ nicht auff Heyd- niſche weiſe/ ſondern in Chriſto zu philoſophiren/ auß der hei- ligen Schrifft/ dieweil ſolche Weißheit/ oder Philoſophey/ ei- nen ſehr in der Natur erfrewet/ vnd hernachmals auch ein ſchoͤnes En- de/ oder fuͤrgeſtecktes Ziel/ mit ſich bringet/ nemblich/ das ewige Leben/ Darumb aber achte ich es billich dem Menſchen zuerkennen/ erſtlich Natuͤrlich/ darnach Vbernatuͤrlich/ daß die Propheten ſolches fuͤrne- men/ vñ auch die Apoſteln beſtaͤhtigen/ Dann der hocheꝛleuchte Moſes ſaget/ daß Gott dem Menſchen erſtlich gemacht habe/ auß der Natur/ als auß dem Erdenkloß/ hernachmals habe er jhm auch eingeblaſen den Vbernatuͤrlichen Goͤttlichen Geiſt/ nemblich die Seele/ auff dieſe weiſe zeugets auch der Apoſtel/ da er ſaget: Der erſte Menſch Adam iſt gemacht/ ins Natuͤrliche Leben/ vnd der letzte Adam ins Geiſtliche Leben/ Aber der Geiſtliche Leib iſt nicht der erſte/ ſondern der Natuͤrli- che/ darnach der Geiſtliche/ ꝛc. Alſo iſt der Menſch gemacht/ vnnd zu- ſammen geſetzet/ von zweyerley Dingen/ ein theil vom Staub/ das iſt/ vom Erdenkloß/ vnd heiſſet Natur/ Das ander Theil ex ſpiraculo vitæ, von dem Goͤttlichen einblaſen/ vnd heiſſet die vnſterbliche Seele: Der Menſch iſt gemacht auß Leymen vnd Koth/ nach ſeinen ſterbli- chen Leibe/ er iſt auch geſchaffen/ nach der vnſterblichen Seelen/ als eine ewige Bildnuß Gottes/ Der Menſch hat zweyfache Weißheit in jhme/ die Natuͤrliche Thieriſche zu dieſem zeitlichen Leben/ vnnd die Goͤttliche ewige/ ins zukuͤnfftige Leben. Der Menſch hat auch zweyerley Geiſt in jhme/ einen Geiſt der Na- tur auß dieſer Welt/ vnd den andern Geiſt auß Gott: Dann alſo ſa- get Paulus/ von den Chriſten/ 1. Cor. 2. Wir haben nicht empfangen den Geiſt der Welt/ ſondern den Geiſt auß GOtte/ daß wir wiſſen koͤn- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/9
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/9>, abgerufen am 16.12.2018.