Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Erkenne dich selbst/

Aber ein falscher Mensch/ der sich selber meynet/ vnd suchet/ der
straffet sich selber/ vnd ist sein Feind/ Dann dieweil er seligkeit meynet
vnd suchet/ so findet er keine/ dann er hat nicht Gott gemeynet/ sondern
sich selber: Vnd dieweil er an der Creatur hanget/ mag er an GOtt
nicht anhangen/ dieweil er sich selber liebet/ mag er Gott nicht lieben:
Dieweil er sich selber suchet/ so mag er Gott nicht suchen: Vnd das
ist billich daß er nichts findet vnnd erlanget/ dann er suchet nichts/ das
ist/ die Creatur oder sich selber. Dann was were es/ der Creatur/ so
Gott nicht were/ Sie were nichts/ vnd würde auch nichts für sich sel-
ber: Wer diß nicht verstehet/ hat noch wenig gelernet/ was das Leben
Christi sey/ Vnd weiß wenig von der heiligen Schrifft/ Wer aber alle
Ding lesset/ vnd suchet lautern blossen GOtt/ ohn eynigen Nutz/ der
findet Gott/ vnd alle Dinge mit jhm/ Dann Gott ist alle Ding/ Vnd
darinne ist vollkommene Seligkeit/ Darumb ist von nöthen/ nicht
alleine die Sünde meyden/ sondern sich selber viel mehr hassen/ verleug-
nen/ verlieren/ in nichten das seine suchen/ sein Leben hassen/ Vnd jhm
selbst absterben im Geist vnd Natur/ von innen vnd von aussen/ Sihe
das ist Christus/ vnd das Leben Christi/ vnd diß will Christus haben/
vnd nichts anders/ etc.

Das 13. Capittel.
Wie das Reich Gottes innwendig in vns sey/ ja viel
näher/ dann daß wir vns selber seyn/ vnd doch nicht mag
erlanget werden/ Die Seele bringet dann
jhren Mann her.

DAß der Mensch sich weiter erkenne/ so soll er auch lernen/ wie
er in jm habe vnd trage/ nemblich einen solchen Schatz/ der da
grösser sey dann Himmel vnd Erden/ vnd wo er den Schatz nit
erkennet allhier/ so mag er gedencken/ daß er jm genommen werde/ an jenem
Tage: Christus saget das Reich Gottes ist in euch/ Luc. 17. vnd zu Phi-
lippo saget er/ ich bin in euch/ Joh. 14. Vnd Johannes saget/ Gott gi-
bet vns von seinem Geiste/ 1. Joh. 3. Dieser Geist ist Gott selber in vns/

vnd
Erkenne dich ſelbſt/

Aber ein falſcher Menſch/ der ſich ſelber meynet/ vnd ſuchet/ der
ſtraffet ſich ſelber/ vnd iſt ſein Feind/ Dann dieweil er ſeligkeit meynet
vnd ſuchet/ ſo findet er keine/ dann er hat nicht Gott gemeynet/ ſondern
ſich ſelber: Vnd dieweil er an der Creatur hanget/ mag er an GOtt
nicht anhangen/ dieweil er ſich ſelber liebet/ mag er Gott nicht lieben:
Dieweil er ſich ſelber ſuchet/ ſo mag er Gott nicht ſuchen: Vnd das
iſt billich daß er nichts findet vnnd erlanget/ dann er ſuchet nichts/ das
iſt/ die Creatur oder ſich ſelber. Dann was were es/ der Creatur/ ſo
Gott nicht were/ Sie were nichts/ vnd wuͤrde auch nichts fuͤr ſich ſel-
ber: Wer diß nicht verſtehet/ hat noch wenig gelernet/ was das Leben
Chriſti ſey/ Vnd weiß wenig von der heiligen Schrifft/ Wer aber alle
Ding leſſet/ vnd ſuchet lautern bloſſen GOtt/ ohn eynigen Nutz/ der
findet Gott/ vnd alle Dinge mit jhm/ Dann Gott iſt alle Ding/ Vnd
darinne iſt vollkommene Seligkeit/ Darumb iſt von noͤthen/ nicht
alleine die Suͤnde meyden/ ſondern ſich ſelber viel mehr haſſen/ verleug-
nen/ verlieren/ in nichten das ſeine ſuchen/ ſein Leben haſſen/ Vnd jhm
ſelbſt abſterben im Geiſt vnd Natur/ von innen vnd von auſſen/ Sihe
das iſt Chriſtus/ vnd das Leben Chriſti/ vnd diß will Chriſtus haben/
vnd nichts anders/ ꝛc.

Das 13. Capittel.
Wie das Reich Gottes innwendig in vns ſey/ ja viel
naͤher/ dann daß wir vns ſelber ſeyn/ vnd doch nicht mag
erlanget werden/ Die Seele bringet dann
jhren Mann her.

DAß der Menſch ſich weiter erkenne/ ſo ſoll er auch lernen/ wie
er in jm habe vnd trage/ nemblich einen ſolchen Schatz/ der da
groͤſſer ſey dann Himmel vnd Erden/ vñ wo er den Schatz nit
erkeñet allhier/ ſo mag er gedencken/ daß er jm genom̃en werde/ an jenem
Tage: Chriſtus ſaget das Reich Gottes iſt in euch/ Luc. 17. vnd zu Phi-
lippo ſaget er/ ich bin in euch/ Joh. 14. Vnd Johannes ſaget/ Gott gi-
bet vns von ſeinem Geiſte/ 1. Joh. 3. Dieſer Geiſt iſt Gott ſelber in vns/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="98"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> </fw><lb/>
          <p>Aber ein fal&#x017F;cher Men&#x017F;ch/ der &#x017F;ich &#x017F;elber meynet/ vnd &#x017F;uchet/ der<lb/>
&#x017F;traffet &#x017F;ich &#x017F;elber/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ein Feind/ Dann dieweil er &#x017F;eligkeit meynet<lb/>
vnd &#x017F;uchet/ &#x017F;o findet er keine/ dann er hat nicht Gott gemeynet/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber: Vnd dieweil er an der Creatur hanget/ mag er an GOtt<lb/>
nicht anhangen/ dieweil er &#x017F;ich &#x017F;elber liebet/ mag er Gott nicht lieben:<lb/>
Dieweil er &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;uchet/ &#x017F;o mag er Gott nicht &#x017F;uchen: Vnd das<lb/>
i&#x017F;t billich daß er nichts findet vnnd erlanget/ dann er &#x017F;uchet nichts/ das<lb/>
i&#x017F;t/ die Creatur oder &#x017F;ich &#x017F;elber. Dann was were es/ der Creatur/ &#x017F;o<lb/>
Gott nicht were/ Sie were nichts/ vnd wu&#x0364;rde auch nichts fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;el-<lb/>
ber: Wer diß nicht ver&#x017F;tehet/ hat noch wenig gelernet/ was das Leben<lb/>
Chri&#x017F;ti &#x017F;ey/ Vnd weiß wenig von der heiligen Schrifft/ Wer aber alle<lb/>
Ding le&#x017F;&#x017F;et/ vnd &#x017F;uchet lautern blo&#x017F;&#x017F;en GOtt/ ohn eynigen Nutz/ der<lb/>
findet Gott/ vnd alle Dinge mit jhm/ Dann Gott i&#x017F;t alle Ding/ Vnd<lb/>
darinne i&#x017F;t vollkommene Seligkeit/ Darumb i&#x017F;t von no&#x0364;then/ nicht<lb/>
alleine die Su&#x0364;nde meyden/ &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;elber viel mehr ha&#x017F;&#x017F;en/ verleug-<lb/>
nen/ verlieren/ in nichten das &#x017F;eine &#x017F;uchen/ &#x017F;ein Leben ha&#x017F;&#x017F;en/ Vnd jhm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ab&#x017F;terben im Gei&#x017F;t vnd Natur/ von innen vnd von au&#x017F;&#x017F;en/ Sihe<lb/>
das i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ vnd das Leben Chri&#x017F;ti/ vnd diß will Chri&#x017F;tus haben/<lb/>
vnd nichts anders/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 13. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Wie das Reich Gottes innwendig in vns &#x017F;ey/ ja viel</hi><lb/>
na&#x0364;her/ dann daß wir vns &#x017F;elber &#x017F;eyn/ vnd doch nicht mag<lb/>
erlanget werden/ Die Seele bringet dann<lb/>
jhren Mann her.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß der Men&#x017F;ch &#x017F;ich weiter erkenne/ &#x017F;o &#x017F;oll er auch lernen/ wie<lb/>
er in jm habe vnd trage/ nemblich einen &#x017F;olchen Schatz/ der da<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey dann Himmel vnd Erden/ vn&#x0303; wo er den Schatz nit<lb/>
erken&#x0303;et allhier/ &#x017F;o mag er gedencken/ daß er jm genom&#x0303;en werde/ an jenem<lb/>
Tage: Chri&#x017F;tus &#x017F;aget das Reich Gottes i&#x017F;t in euch/ Luc. 17. vnd zu Phi-<lb/>
lippo &#x017F;aget er/ ich bin in euch/ Joh. 14. Vnd Johannes &#x017F;aget/ Gott gi-<lb/>
bet vns von &#x017F;einem Gei&#x017F;te/ 1. Joh. 3. Die&#x017F;er Gei&#x017F;t i&#x017F;t Gott &#x017F;elber in vns/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0098] Erkenne dich ſelbſt/ Aber ein falſcher Menſch/ der ſich ſelber meynet/ vnd ſuchet/ der ſtraffet ſich ſelber/ vnd iſt ſein Feind/ Dann dieweil er ſeligkeit meynet vnd ſuchet/ ſo findet er keine/ dann er hat nicht Gott gemeynet/ ſondern ſich ſelber: Vnd dieweil er an der Creatur hanget/ mag er an GOtt nicht anhangen/ dieweil er ſich ſelber liebet/ mag er Gott nicht lieben: Dieweil er ſich ſelber ſuchet/ ſo mag er Gott nicht ſuchen: Vnd das iſt billich daß er nichts findet vnnd erlanget/ dann er ſuchet nichts/ das iſt/ die Creatur oder ſich ſelber. Dann was were es/ der Creatur/ ſo Gott nicht were/ Sie were nichts/ vnd wuͤrde auch nichts fuͤr ſich ſel- ber: Wer diß nicht verſtehet/ hat noch wenig gelernet/ was das Leben Chriſti ſey/ Vnd weiß wenig von der heiligen Schrifft/ Wer aber alle Ding leſſet/ vnd ſuchet lautern bloſſen GOtt/ ohn eynigen Nutz/ der findet Gott/ vnd alle Dinge mit jhm/ Dann Gott iſt alle Ding/ Vnd darinne iſt vollkommene Seligkeit/ Darumb iſt von noͤthen/ nicht alleine die Suͤnde meyden/ ſondern ſich ſelber viel mehr haſſen/ verleug- nen/ verlieren/ in nichten das ſeine ſuchen/ ſein Leben haſſen/ Vnd jhm ſelbſt abſterben im Geiſt vnd Natur/ von innen vnd von auſſen/ Sihe das iſt Chriſtus/ vnd das Leben Chriſti/ vnd diß will Chriſtus haben/ vnd nichts anders/ ꝛc. Das 13. Capittel. Wie das Reich Gottes innwendig in vns ſey/ ja viel naͤher/ dann daß wir vns ſelber ſeyn/ vnd doch nicht mag erlanget werden/ Die Seele bringet dann jhren Mann her. DAß der Menſch ſich weiter erkenne/ ſo ſoll er auch lernen/ wie er in jm habe vnd trage/ nemblich einen ſolchen Schatz/ der da groͤſſer ſey dann Himmel vnd Erden/ vñ wo er den Schatz nit erkeñet allhier/ ſo mag er gedencken/ daß er jm genom̃en werde/ an jenem Tage: Chriſtus ſaget das Reich Gottes iſt in euch/ Luc. 17. vnd zu Phi- lippo ſaget er/ ich bin in euch/ Joh. 14. Vnd Johannes ſaget/ Gott gi- bet vns von ſeinem Geiſte/ 1. Joh. 3. Dieſer Geiſt iſt Gott ſelber in vns/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/98
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/98>, abgerufen am 18.12.2018.