Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das ander Capitel.
Von der ewigen Gottheit vnd jhren Wer-
cken nichts wissen/ vnd sich selber nicht kennen/ ist ein

Vrsach aller Verführung vnd Finsterniß.

DJe fleisige Betrachtung der Wercken Gottes
vnd Erkäntniß seiner selbst/ führet zu Gott vnd machet
das Aug klar vnd hell/ bezeuget auch daß der Verstandt
oder die Erkäntniß von jnnen heraus fliesse/ so mag ein solcher
von keinen andern verführet werden/ denn er hat das Vrtheil vnd
Erkendtnuß in jhme selber/ wer aber den Vhrsprung der Werck
Gottes nicht bedenckt/ vnd sich selber auch nit wil lernen kennen/
was er sey/ woher er komme/ was er in jhm trage/ der muß noth-
wendig fallen/ in mancherley Jrrthumb vnd Blindheit/ vnd auch
noch darzu von den Menschen vnd falschen Büchern/ verführet
vnd betrogen werden/ es sey gleich wahr oder erlogen/ man ver-
meynet die Erkäntniß fliesse her vom Gegenwurff/ das ist/ von den
Weltgelehrten/ darfür gehalten/ als mögen die Bücher den Ver-
stand in die Menschen tragen/ Als möge der Mensch jm den Ver-
standt aus dem Buche lesen/ vnd wollen nicht sehen/ daß alle Er-
käntniß nicht aus den Büchern/ sondern von jnnen aus dem Men-
schen heraus müsse fliessen/ sie reden wieder sich selber/ in dem daß
sie sagen/ Jch nimb den Verstand aus dem Buch/ vnd sie richten
vnd verstehen es nicht/ Keme aber der Verstand aus den Büchern/
so würden sie auch den Verstand daraus bekommen/ aber nein/
Jst der Verstand nicht zuvor im Menschen/ er wird jn aus dem
Buch nicht nehmen/ Alle ding kommen von jnnen heraus/ vnd nit
von aussen hinein/ denn warlich/ sol ich sehen/ so muß das Aug im

Kopff
B
Der guͤldene Griff.


Das ander Capitel.
Von der ewigen Gottheit vnd jhren Wer-
cken nichts wiſſen/ vnd ſich ſelber nicht kennen/ iſt ein

Vrſach aller Verfuͤhrung vnd Finſterniß.

DJe fleiſige Betrachtung der Wercken Gottes
vnd Erkaͤntniß ſeiner ſelbſt/ fuͤhret zu Gott vnd machet
das Aug klar vnd hell/ bezeuget auch daß der Verſtandt
oder die Erkaͤntniß von jnnen heraus flieſſe/ ſo mag ein ſolcher
von keinen andern verfuͤhret werden/ denn er hat das Vrtheil vnd
Erkendtnuß in jhme ſelber/ wer aber den Vhrſprung der Werck
Gottes nicht bedenckt/ vnd ſich ſelber auch nit wil lernen kennen/
was er ſey/ woher er komme/ was er in jhm trage/ der muß noth-
wendig fallen/ in mancherley Jrꝛthumb vnd Blindheit/ vnd auch
noch darzu von den Menſchen vnd falſchen Buͤchern/ verfuͤhret
vnd betrogen werden/ es ſey gleich wahr oder erlogen/ man ver-
meynet die Erkaͤntniß flieſſe her vom Gegenwurff/ das iſt/ von den
Weltgelehrten/ darfuͤr gehalten/ als moͤgen die Buͤcher den Ver-
ſtand in die Menſchen tragen/ Als moͤge der Menſch jm den Ver-
ſtandt aus dem Buche leſen/ vnd wollen nicht ſehen/ daß alle Er-
kaͤntniß nicht aus den Buͤchern/ ſondern von jnnen aus dem Mẽ-
ſchen heraus muͤſſe flieſſen/ ſie reden wieder ſich ſelber/ in dem daß
ſie ſagen/ Jch nimb den Verſtand aus dem Buch/ vnd ſie richten
vnd verſtehen es nicht/ Keme aber der Verſtand aus den Buͤchern/
ſo wuͤrden ſie auch den Verſtand daraus bekommen/ aber nein/
Jſt der Verſtand nicht zuvor im Menſchen/ er wird jn aus dem
Buch nicht nehmen/ Alle ding kommen von jnnen heraus/ vnd nit
von auſſen hinein/ denn warlich/ ſol ich ſehen/ ſo muß das Aug im

Kopff
B
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das ander Capitel.<lb/>
Von der ewigen Gottheit vnd jhren Wer-<lb/>
cken nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich &#x017F;elber nicht kennen/ i&#x017F;t ein</hi><lb/>
Vr&#x017F;ach aller Verfu&#x0364;hrung vnd Fin&#x017F;terniß.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je flei&#x017F;ige Betrachtung der Wercken Gottes<lb/>
vnd Erka&#x0364;ntniß &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t/ fu&#x0364;hret zu Gott vnd machet<lb/>
das Aug klar vnd hell/ bezeuget auch daß der Ver&#x017F;tandt<lb/>
oder die Erka&#x0364;ntniß von jnnen heraus flie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o mag ein &#x017F;olcher<lb/>
von keinen andern verfu&#x0364;hret werden/ denn er hat das Vrtheil vnd<lb/>
Erkendtnuß in jhme &#x017F;elber/ wer aber den Vhr&#x017F;prung der Werck<lb/>
Gottes nicht bedenckt/ vnd &#x017F;ich &#x017F;elber auch nit wil lernen kennen/<lb/>
was er &#x017F;ey/ woher er komme/ was er in jhm trage/ der muß noth-<lb/>
wendig fallen/ in mancherley Jr&#xA75B;thumb vnd Blindheit/ vnd auch<lb/>
noch darzu von den Men&#x017F;chen vnd fal&#x017F;chen Bu&#x0364;chern/ verfu&#x0364;hret<lb/>
vnd betrogen werden/ es &#x017F;ey gleich wahr oder erlogen/ man ver-<lb/>
meynet die Erka&#x0364;ntniß flie&#x017F;&#x017F;e her vom Gegenwurff/ das i&#x017F;t/ von den<lb/>
Weltgelehrten/ darfu&#x0364;r gehalten/ als mo&#x0364;gen die Bu&#x0364;cher den Ver-<lb/>
&#x017F;tand in die Men&#x017F;chen tragen/ Als mo&#x0364;ge der Men&#x017F;ch jm den Ver-<lb/>
&#x017F;tandt aus dem Buche le&#x017F;en/ vnd wollen nicht &#x017F;ehen/ daß alle Er-<lb/>
ka&#x0364;ntniß nicht aus den Bu&#x0364;chern/ &#x017F;ondern von jnnen aus dem M&#x1EBD;-<lb/>
&#x017F;chen heraus mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie reden wieder &#x017F;ich &#x017F;elber/ in dem daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;agen/ Jch nimb den Ver&#x017F;tand aus dem Buch/ vnd &#x017F;ie richten<lb/>
vnd ver&#x017F;tehen es nicht/ Keme aber der Ver&#x017F;tand aus den Bu&#x0364;chern/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie auch den Ver&#x017F;tand daraus bekommen/ aber nein/<lb/>
J&#x017F;t der Ver&#x017F;tand nicht zuvor im Men&#x017F;chen/ er wird jn aus dem<lb/>
Buch nicht nehmen/ Alle ding kommen von jnnen heraus/ vnd nit<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en hinein/ denn warlich/ &#x017F;ol ich &#x017F;ehen/ &#x017F;o muß das Aug im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Kopff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Der guͤldene Griff. Das ander Capitel. Von der ewigen Gottheit vnd jhren Wer- cken nichts wiſſen/ vnd ſich ſelber nicht kennen/ iſt ein Vrſach aller Verfuͤhrung vnd Finſterniß. DJe fleiſige Betrachtung der Wercken Gottes vnd Erkaͤntniß ſeiner ſelbſt/ fuͤhret zu Gott vnd machet das Aug klar vnd hell/ bezeuget auch daß der Verſtandt oder die Erkaͤntniß von jnnen heraus flieſſe/ ſo mag ein ſolcher von keinen andern verfuͤhret werden/ denn er hat das Vrtheil vnd Erkendtnuß in jhme ſelber/ wer aber den Vhrſprung der Werck Gottes nicht bedenckt/ vnd ſich ſelber auch nit wil lernen kennen/ was er ſey/ woher er komme/ was er in jhm trage/ der muß noth- wendig fallen/ in mancherley Jrꝛthumb vnd Blindheit/ vnd auch noch darzu von den Menſchen vnd falſchen Buͤchern/ verfuͤhret vnd betrogen werden/ es ſey gleich wahr oder erlogen/ man ver- meynet die Erkaͤntniß flieſſe her vom Gegenwurff/ das iſt/ von den Weltgelehrten/ darfuͤr gehalten/ als moͤgen die Buͤcher den Ver- ſtand in die Menſchen tragen/ Als moͤge der Menſch jm den Ver- ſtandt aus dem Buche leſen/ vnd wollen nicht ſehen/ daß alle Er- kaͤntniß nicht aus den Buͤchern/ ſondern von jnnen aus dem Mẽ- ſchen heraus muͤſſe flieſſen/ ſie reden wieder ſich ſelber/ in dem daß ſie ſagen/ Jch nimb den Verſtand aus dem Buch/ vnd ſie richten vnd verſtehen es nicht/ Keme aber der Verſtand aus den Buͤchern/ ſo wuͤrden ſie auch den Verſtand daraus bekommen/ aber nein/ Jſt der Verſtand nicht zuvor im Menſchen/ er wird jn aus dem Buch nicht nehmen/ Alle ding kommen von jnnen heraus/ vnd nit von auſſen hinein/ denn warlich/ ſol ich ſehen/ ſo muß das Aug im Kopff B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/11
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/11>, abgerufen am 21.04.2019.