Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
vnd End aller Creaturen/ wil einer die Natur ergründen/ vnd
philosophirn/ ohne Jrrgang/ so muß er in Christo anfangen/
vnd in Jhm vollenden/ sonst ist sein philosophirn nichts werth/
All vnser studiren muß aus Christo gehen/ vnd zu dem eini-
gen Christo weisen vnd vollenden/ wer in diesem nichts finden
wird/ der wandelt in Finsternis/ mit allen seinen Sophistischen
Schuelkünsten vnd Menschlichen Studijs, vnd wird jhn endlich
rewen/ daß er in dieser Welt gelebet hat. Darumb so jhr die
Philosophia vnd Theologia eine gabe Gottes/ beyde von
GOtt/ doch eine auff diese Zeit/ die andere zur Ewigkeit führend/
vnd wer Philosophiam also in die Natur führt/ daß er zu Chri-
sto
komme/ vnd Thelogiam also in der Gnaden braucht/ daß er
Christvm kenne/ vnd in jhme wandele/ der wird Liechtes/
Lustes vnd Frewd in dieser Zeit genug haben/ begert auch endlich
in Frewden zu sterben.

Ach ewiger Gott gros Lust/ Frewd vnd Ergetzung findet man
in deinen Geschöpffen/ sie sind eitel Wunderwercke/ aber vnend-
liche Ergetzung findet man in deiner ewigen Weißheit/ wie ein
Tröpfflein Wassers gegen dem weiten Meer/ also ist die jrrdische
Weißheit gegen der himlischen/ sind beyde von dir/ vnd sind in
vns. Ach HERR laß mich in der jrrdischen Weißheit nicht
verharren/ Sondern das ich möge das zeitliche hinder mir
lassen/ vnd allein dem ewigen/ das in dir deinem
lieben Sohn Jesv Christo
ist/ folgen möge/ Amen.
Amen.

Das

Der guͤldene Griff.
vnd End aller Creaturen/ wil einer die Natur ergruͤnden/ vnd
philoſophirn/ ohne Jrꝛgang/ ſo muß er in Christo anfangen/
vnd in Jhm vollenden/ ſonſt iſt ſein philoſophirn nichts werth/
All vnſer ſtudiren muß aus Christo gehen/ vnd zu dem eini-
gen Christo weiſen vnd vollenden/ wer in dieſem nichts finden
wird/ der wandelt in Finſternis/ mit allen ſeinen Sophiſtiſchen
Schuelkuͤnſten vnd Menſchlichen Studijs, vnd wird jhn endlich
rewen/ daß er in dieſer Welt gelebet hat. Darumb ſo jhr die
Philoſophia vnd Theologia eine gabe Gottes/ beyde von
GOtt/ doch eine auff dieſe Zeit/ die andere zur Ewigkeit fuͤhrend/
vnd wer Philoſophiam alſo in die Natur fuͤhrt/ daß er zu Chri-
sto
komme/ vnd Thelogiam alſo in der Gnaden braucht/ daß er
Christvm kenne/ vnd in jhme wandele/ der wird Liechtes/
Luſtes vnd Frewd in dieſer Zeit genug haben/ begert auch endlich
in Frewden zu ſterben.

Ach ewiger Gott gros Luſt/ Frewd vnd Ergetzung findet man
in deinen Geſchoͤpffen/ ſie ſind eitel Wunderwercke/ aber vnend-
liche Ergetzung findet man in deiner ewigen Weißheit/ wie ein
Troͤpfflein Waſſers gegen dem weiten Meer/ alſo iſt die jrꝛdiſche
Weißheit gegen der himliſchen/ ſind beyde von dir/ vnd ſind in
vns. Ach HERR laß mich in der jrꝛdiſchen Weißheit nicht
verharren/ Sondern das ich moͤge das zeitliche hinder mir
laſſen/ vnd allein dem ewigen/ das in dir deinem
lieben Sohn Jesv Christo
iſt/ folgen moͤge/ Amen.
Amen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
vnd End aller Creaturen/ wil einer die Natur ergru&#x0364;nden/ vnd<lb/>
philo&#x017F;ophirn/ ohne Jr&#xA75B;gang/ &#x017F;o muß er in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi></hi> anfangen/<lb/>
vnd in Jhm vollenden/ &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;ein philo&#x017F;ophirn nichts werth/<lb/>
All vn&#x017F;er &#x017F;tudiren muß aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi></hi> gehen/ vnd zu dem eini-<lb/>
gen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi></hi> wei&#x017F;en vnd vollenden/ wer in die&#x017F;em nichts finden<lb/>
wird/ der wandelt in Fin&#x017F;ternis/ mit allen &#x017F;einen Sophi&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Schuelku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">Studijs,</hi> vnd wird jhn endlich<lb/>
rewen/ daß er in die&#x017F;er Welt gelebet hat. Darumb &#x017F;o jhr die<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Theologia</hi> eine gabe <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gottes</hi></hi>/ beyde von<lb/>
GOtt/ doch eine auff die&#x017F;e Zeit/ die andere zur Ewigkeit fu&#x0364;hrend/<lb/>
vnd wer <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophiam</hi> al&#x017F;o in die Natur fu&#x0364;hrt/ daß er zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Chri-<lb/>
sto</hi></hi> komme/ vnd <hi rendition="#aq">Thelogiam</hi> al&#x017F;o in der Gnaden braucht/ daß er<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christvm</hi></hi> kenne/ vnd in jhme wandele/ der wird Liechtes/<lb/>
Lu&#x017F;tes vnd Frewd in die&#x017F;er Zeit genug haben/ begert auch endlich<lb/>
in Frewden zu &#x017F;terben.</p><lb/>
        <p>Ach ewiger Gott gros Lu&#x017F;t/ Frewd vnd Ergetzung findet man<lb/>
in deinen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;ie &#x017F;ind eitel Wunderwercke/ aber vnend-<lb/>
liche Ergetzung findet man in deiner ewigen Weißheit/ wie ein<lb/>
Tro&#x0364;pfflein Wa&#x017F;&#x017F;ers gegen dem weiten Meer/ al&#x017F;o i&#x017F;t die jr&#xA75B;di&#x017F;che<lb/>
Weißheit gegen der himli&#x017F;chen/ &#x017F;ind beyde von dir/ vnd &#x017F;ind in<lb/>
vns. Ach <hi rendition="#g">HERR</hi> laß mich in der jr&#xA75B;di&#x017F;chen Weißheit nicht<lb/><hi rendition="#c">verharren/ Sondern das ich mo&#x0364;ge das zeitliche hinder mir<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd allein dem ewigen/ das in dir deinem<lb/>
lieben Sohn <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesv Christo</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t/ folgen mo&#x0364;ge/ Amen.<lb/>
Amen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Der guͤldene Griff. vnd End aller Creaturen/ wil einer die Natur ergruͤnden/ vnd philoſophirn/ ohne Jrꝛgang/ ſo muß er in Christo anfangen/ vnd in Jhm vollenden/ ſonſt iſt ſein philoſophirn nichts werth/ All vnſer ſtudiren muß aus Christo gehen/ vnd zu dem eini- gen Christo weiſen vnd vollenden/ wer in dieſem nichts finden wird/ der wandelt in Finſternis/ mit allen ſeinen Sophiſtiſchen Schuelkuͤnſten vnd Menſchlichen Studijs, vnd wird jhn endlich rewen/ daß er in dieſer Welt gelebet hat. Darumb ſo jhr die Philoſophia vnd Theologia eine gabe Gottes/ beyde von GOtt/ doch eine auff dieſe Zeit/ die andere zur Ewigkeit fuͤhrend/ vnd wer Philoſophiam alſo in die Natur fuͤhrt/ daß er zu Chri- sto komme/ vnd Thelogiam alſo in der Gnaden braucht/ daß er Christvm kenne/ vnd in jhme wandele/ der wird Liechtes/ Luſtes vnd Frewd in dieſer Zeit genug haben/ begert auch endlich in Frewden zu ſterben. Ach ewiger Gott gros Luſt/ Frewd vnd Ergetzung findet man in deinen Geſchoͤpffen/ ſie ſind eitel Wunderwercke/ aber vnend- liche Ergetzung findet man in deiner ewigen Weißheit/ wie ein Troͤpfflein Waſſers gegen dem weiten Meer/ alſo iſt die jrꝛdiſche Weißheit gegen der himliſchen/ ſind beyde von dir/ vnd ſind in vns. Ach HERR laß mich in der jrꝛdiſchen Weißheit nicht verharren/ Sondern das ich moͤge das zeitliche hinder mir laſſen/ vnd allein dem ewigen/ das in dir deinem lieben Sohn Jesv Christo iſt/ folgen moͤge/ Amen. Amen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/20
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/20>, abgerufen am 01.06.2020.