Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
als natürlicher würcklicher weiß/ zur Philosophiam in dieses Le-
ben/ vnd vbernatürlicher leidenlicher weiß zur Theologia in das
himlische Leben/ denn es ist zweyerley Weißheit/ aus dem Adam
vnd durch den Adam/ natürlich/ zeitlich/ vnd aus Christum vnd
durch Christum/ vber natürlich vnd ewig/ Es seyn auch zweyerley
Liecht/ das Liecht der Natur/ auff das zeitliche Leben/ vnd das
Liecht der Gnaden vnd des Glaubens/ auff das ewige Leben/ also
sind auch 2. Adam in der Welt/ ein jrrdischer mit der Natur sich-
tig/ vnd ein vnsichtbarer vnd himlischer/ mit der Gnaden/ als
Christus/ Es ist auch ein zwiefacher Glaub/ als der natürliche an-
geborne Glaub/ aus dem allmechtigen Schöpffer/ in allen Men-
schen/ vnd der Glaub der Gnaden/ oder des Geistes aus Christo.
Welcher den Menschen ewig selig macht/ So der natürliche mit
dem sterblichen Leben hingehet/ Es sind auch 2. Gegenwurff/ als
ein begreifflicher vnnd endlicher Gegenwurff/ wie dann alle Ge-
schöpff sind/ vnter dem Menschlichen Verstand/ es sey im Him-
mel oder in der Hell oder in den Elementen/ vnd ein vnbegreiffli-
cher/ vnaussprechlicher Gegenwurff/ als Gott/ welcher in einem
Liecht wohnet/ darzu niemand kommen kan/ vnnd welchen kein
Mensch gesehen/ noch sehen kan/ in Ewigkeit. Timoth. 6. cap.
Aus diesem allen wird erzwungen/ daß man sicht eine natürliche
Erkentnis/ die sich würcklich helt zu der Natur/ vnd ein vbernatür-
liche Erkentnis/ die sich leidenlich halte/ zur Gnaden vnter Gott/
den Gott vnd sein Wort bleibet vnerforschlich vnd vnbegreifflich/
das ist/ vnsere vnendliche Seeligkeit/ Diesem vnergreifflichen
vnerforschlichem GOtt sey Lob vnd Preiß von
nuhn an biß in Ewigkeit/
Amen.

Das

Der guͤldene Griff.
als natuͤrlicher wuͤrcklicher weiß/ zur Philoſophiam in dieſes Le-
ben/ vnd vbernatuͤrlicher leidenlicher weiß zur Theologia in das
himliſche Leben/ denn es iſt zweyerley Weißheit/ aus dem Adam
vnd durch den Adam/ natuͤrlich/ zeitlich/ vnd aus Chriſtum vnd
durch Chriſtum/ vber natuͤrlich vnd ewig/ Es ſeyn auch zweyerley
Liecht/ das Liecht der Natur/ auff das zeitliche Leben/ vnd das
Liecht der Gnaden vnd des Glaubens/ auff das ewige Leben/ alſo
ſind auch 2. Adam in der Welt/ ein jrꝛdiſcher mit der Natur ſich-
tig/ vnd ein vnſichtbarer vnd himliſcher/ mit der Gnaden/ als
Chriſtus/ Es iſt auch ein zwiefacher Glaub/ als der natuͤrliche an-
geborne Glaub/ aus dem allmechtigen Schoͤpffer/ in allen Men-
ſchen/ vnd der Glaub der Gnaden/ oder des Geiſtes aus Chriſto.
Welcher den Menſchen ewig ſelig macht/ So der natuͤrliche mit
dem ſterblichen Leben hingehet/ Es ſind auch 2. Gegenwurff/ als
ein begreifflicher vnnd endlicher Gegenwurff/ wie dann alle Ge-
ſchoͤpff ſind/ vnter dem Menſchlichen Verſtand/ es ſey im Him-
mel oder in der Hell oder in den Elementen/ vnd ein vnbegreiffli-
cher/ vnausſprechlicher Gegenwurff/ als Gott/ welcher in einem
Liecht wohnet/ darzu niemand kommen kan/ vnnd welchen kein
Menſch geſehen/ noch ſehen kan/ in Ewigkeit. Timoth. 6. cap.
Aus dieſem allen wird erzwungen/ daß man ſicht eine natuͤrliche
Erkentnis/ die ſich wuͤrcklich helt zu der Natur/ vnd ein vbernatuͤr-
liche Erkentnis/ die ſich leidenlich halte/ zur Gnaden vnter Gott/
den Gott vnd ſein Wort bleibet vnerforſchlich vnd vnbegreifflich/
das iſt/ vnſere vnendliche Seeligkeit/ Dieſem vnergreifflichen
vnerforſchlichem GOtt ſey Lob vnd Preiß von
nuhn an biß in Ewigkeit/
Amen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
als natu&#x0364;rlicher wu&#x0364;rcklicher weiß/ zur <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophiam</hi> in die&#x017F;es Le-<lb/>
ben/ vnd vbernatu&#x0364;rlicher leidenlicher weiß zur <hi rendition="#aq">Theologia</hi> in das<lb/>
himli&#x017F;che Leben/ denn es i&#x017F;t zweyerley Weißheit/ aus dem Adam<lb/>
vnd durch den Adam/ natu&#x0364;rlich/ zeitlich/ vnd aus Chri&#x017F;tum vnd<lb/>
durch Chri&#x017F;tum/ vber natu&#x0364;rlich vnd ewig/ Es &#x017F;eyn auch zweyerley<lb/>
Liecht/ das Liecht der Natur/ auff das zeitliche Leben/ vnd das<lb/>
Liecht der Gnaden vnd des Glaubens/ auff das ewige Leben/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind auch 2. Adam in der Welt/ ein jr&#xA75B;di&#x017F;cher mit der Natur &#x017F;ich-<lb/>
tig/ vnd ein vn&#x017F;ichtbarer vnd himli&#x017F;cher/ mit der Gnaden/ als<lb/>
Chri&#x017F;tus/ Es i&#x017F;t auch ein zwiefacher Glaub/ als der natu&#x0364;rliche an-<lb/>
geborne Glaub/ aus dem allmechtigen Scho&#x0364;pffer/ in allen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd der Glaub der Gnaden/ oder des Gei&#x017F;tes aus Chri&#x017F;to.<lb/>
Welcher den Men&#x017F;chen ewig &#x017F;elig macht/ So der natu&#x0364;rliche mit<lb/>
dem &#x017F;terblichen Leben hingehet/ Es &#x017F;ind auch 2. Gegenwurff/ als<lb/>
ein begreifflicher vnnd endlicher Gegenwurff/ wie dann alle Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pff &#x017F;ind/ vnter dem Men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand/ es &#x017F;ey im Him-<lb/>
mel oder in der Hell oder in den Elementen/ vnd ein vnbegreiffli-<lb/>
cher/ vnaus&#x017F;prechlicher Gegenwurff/ als Gott/ welcher in einem<lb/>
Liecht wohnet/ darzu niemand kommen kan/ vnnd welchen kein<lb/>
Men&#x017F;ch ge&#x017F;ehen/ noch &#x017F;ehen kan/ in Ewigkeit. <hi rendition="#aq">Timoth. 6. cap.</hi><lb/>
Aus die&#x017F;em allen wird erzwungen/ daß man &#x017F;icht eine natu&#x0364;rliche<lb/>
Erkentnis/ die &#x017F;ich wu&#x0364;rcklich helt zu der Natur/ vnd ein vbernatu&#x0364;r-<lb/>
liche Erkentnis/ die &#x017F;ich leidenlich halte/ zur Gnaden vnter Gott/<lb/>
den Gott vnd &#x017F;ein Wort bleibet vnerfor&#x017F;chlich vnd vnbegreifflich/<lb/><hi rendition="#c">das i&#x017F;t/ vn&#x017F;ere vnendliche Seeligkeit/ Die&#x017F;em vnergreifflichen<lb/>
vnerfor&#x017F;chlichem GOtt &#x017F;ey Lob vnd Preiß von<lb/>
nuhn an biß in <hi rendition="#fr">E</hi>wigkeit/<lb/>
Amen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Der guͤldene Griff. als natuͤrlicher wuͤrcklicher weiß/ zur Philoſophiam in dieſes Le- ben/ vnd vbernatuͤrlicher leidenlicher weiß zur Theologia in das himliſche Leben/ denn es iſt zweyerley Weißheit/ aus dem Adam vnd durch den Adam/ natuͤrlich/ zeitlich/ vnd aus Chriſtum vnd durch Chriſtum/ vber natuͤrlich vnd ewig/ Es ſeyn auch zweyerley Liecht/ das Liecht der Natur/ auff das zeitliche Leben/ vnd das Liecht der Gnaden vnd des Glaubens/ auff das ewige Leben/ alſo ſind auch 2. Adam in der Welt/ ein jrꝛdiſcher mit der Natur ſich- tig/ vnd ein vnſichtbarer vnd himliſcher/ mit der Gnaden/ als Chriſtus/ Es iſt auch ein zwiefacher Glaub/ als der natuͤrliche an- geborne Glaub/ aus dem allmechtigen Schoͤpffer/ in allen Men- ſchen/ vnd der Glaub der Gnaden/ oder des Geiſtes aus Chriſto. Welcher den Menſchen ewig ſelig macht/ So der natuͤrliche mit dem ſterblichen Leben hingehet/ Es ſind auch 2. Gegenwurff/ als ein begreifflicher vnnd endlicher Gegenwurff/ wie dann alle Ge- ſchoͤpff ſind/ vnter dem Menſchlichen Verſtand/ es ſey im Him- mel oder in der Hell oder in den Elementen/ vnd ein vnbegreiffli- cher/ vnausſprechlicher Gegenwurff/ als Gott/ welcher in einem Liecht wohnet/ darzu niemand kommen kan/ vnnd welchen kein Menſch geſehen/ noch ſehen kan/ in Ewigkeit. Timoth. 6. cap. Aus dieſem allen wird erzwungen/ daß man ſicht eine natuͤrliche Erkentnis/ die ſich wuͤrcklich helt zu der Natur/ vnd ein vbernatuͤr- liche Erkentnis/ die ſich leidenlich halte/ zur Gnaden vnter Gott/ den Gott vnd ſein Wort bleibet vnerforſchlich vnd vnbegreifflich/ das iſt/ vnſere vnendliche Seeligkeit/ Dieſem vnergreifflichen vnerforſchlichem GOtt ſey Lob vnd Preiß von nuhn an biß in Ewigkeit/ Amen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/22
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/22>, abgerufen am 01.06.2020.