Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das siebende Capitel.
Vom Vnterscheid der dreyfachen Erkänt-
nüß oder Begreiffligkeit in dem natürlichen Auge/

vnd wie eine die andere in sich begreiffe vnd
vbertreffe.

NAtürliche Erkändtnüß oder Begreiffligkeit
wird vollbracht oculo carnis, das ist/ durch die Sinnen/
vnd oculo rationis, das ist/ durch die Vernunfft/ vnd
oculo mentis das ist/ durch den Verstand/ Wir wollen aber
weiter besehen den Vnterscheid des dreyfachen natürlichen Auges/
vnd wie eins das ander in sich schlisse vnd weit vbertreffe/ daraus
zuverstehen seyn wird/ daß alle natürliche Erkentnis sich auch muß
nach art des Gegenwurffs/ dann nicht von Gegenwurff/ sondern
vom Aug fliesset das sehen vnd erkennen. Jst nun der Seher vnd
Erkenner scharffsinnig vnd rechtschaffen/ sein vnd dargegen das
fleischliche Aug ist zwiefach eusserlich/ als die 5. Sinnen/ mit sehen
riechen/ hören/ schmecken/ greiffen jnnerlich als Imaginatio, da
man ohne die eussern Sinne/ im abwesen sicht ein ding mit inwen-
digem Auge der Imagination, ohne das eusserliche Liecht/ auch in
der finstern Nacht/ Als ich sehe vor mir stehen ein Schloß/ vnd ge-
he darvon etliche Meilen/ dannoch sehe ich dasselbe Schloß/ als
stünde es vor mir/ nicht mit den Augen/ sondern mit der Imagina-
tion,
dieweil aber Imaginatio vber leibliche ding nicht seyn mag/
sondern allein in den objecten oder Gegenwurff geübet wird/
Da mag man sie wohl rechnen zu oculo carnis, das ist/ zu dem
fleischlichem sinnlichem Auge/ dann im jnnern Wesen ist Imagi-
natio
an statt aller 5. Sinnen/ vnd beschleust auch alle 5. Sinnen

in sich/
C iij
Der guͤldene Griff.


Das ſiebende Capitel.
Vom Vnterſcheid der dreyfachen Erkaͤnt-
nuͤß oder Begreiffligkeit in dem natuͤrlichen Auge/

vnd wie eine die andere in ſich begreiffe vnd
vbertreffe.

NAtuͤrliche Erkaͤndtnuͤß oder Begreiffligkeit
wird vollbracht oculo carnis, das iſt/ durch die Sinnen/
vnd oculo rationis, das iſt/ durch die Vernunfft/ vnd
oculo mentis das iſt/ durch den Verſtand/ Wir wollen aber
weiter beſehen den Vnterſcheid des dreyfachen natuͤrlichen Auges/
vnd wie eins das ander in ſich ſchliſſe vnd weit vbertreffe/ daraus
zuverſtehen ſeyn wird/ daß alle natuͤrliche Erkentnis ſich auch muß
nach art des Gegenwurffs/ dann nicht von Gegenwurff/ ſondern
vom Aug flieſſet das ſehen vnd erkennen. Jſt nun der Seher vnd
Erkenner ſcharffſinnig vnd rechtſchaffen/ ſein vnd dargegen das
fleiſchliche Aug iſt zwiefach euſſerlich/ als die 5. Sinnen/ mit ſehen
riechen/ hoͤren/ ſchmecken/ greiffen jnnerlich als Imaginatio, da
man ohne die euſſern Sinne/ im abweſen ſicht ein ding mit inwen-
digem Auge der Imagination, ohne das euſſerliche Liecht/ auch in
der finſtern Nacht/ Als ich ſehe vor mir ſtehen ein Schloß/ vnd ge-
he darvon etliche Meilen/ dannoch ſehe ich daſſelbe Schloß/ als
ſtuͤnde es vor mir/ nicht mit den Augen/ ſondern mit der Imagina-
tion,
dieweil aber Imaginatio vber leibliche ding nicht ſeyn mag/
ſondern allein in den objecten oder Gegenwurff geuͤbet wird/
Da mag man ſie wohl rechnen zu oculo carnis, das iſt/ zu dem
fleiſchlichem ſinnlichem Auge/ dann im jnnern Weſen iſt Imagi-
natio
an ſtatt aller 5. Sinnen/ vnd beſchleuſt auch alle 5. Sinnen

in ſich/
C iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das &#x017F;iebende Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Vom Vnter&#x017F;cheid der dreyfachen Erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß oder Begreiffligkeit in dem natu&#x0364;rlichen Auge/</hi><lb/>
vnd wie eine die andere in &#x017F;ich begreiffe vnd<lb/>
vbertreffe.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Atu&#x0364;rliche Erka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß oder Begreiffligkeit<lb/>
wird vollbracht <hi rendition="#aq">oculo carnis,</hi> das i&#x017F;t/ durch die Sinnen/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">oculo rationis,</hi> das i&#x017F;t/ durch die Vernunfft/ vnd<lb/><hi rendition="#aq">oculo mentis</hi> das i&#x017F;t/ durch den Ver&#x017F;tand/ Wir wollen aber<lb/>
weiter be&#x017F;ehen den Vnter&#x017F;cheid des dreyfachen natu&#x0364;rlichen Auges/<lb/>
vnd wie eins das ander in &#x017F;ich &#x017F;chli&#x017F;&#x017F;e vnd weit vbertreffe/ daraus<lb/>
zuver&#x017F;tehen &#x017F;eyn wird/ daß alle natu&#x0364;rliche Erkentnis &#x017F;ich auch muß<lb/>
nach art des Gegenwurffs/ dann nicht von Gegenwurff/ &#x017F;ondern<lb/>
vom Aug flie&#x017F;&#x017F;et das &#x017F;ehen vnd erkennen. J&#x017F;t nun der Seher vnd<lb/>
Erkenner &#x017F;charff&#x017F;innig vnd recht&#x017F;chaffen/ &#x017F;ein vnd dargegen das<lb/>
flei&#x017F;chliche Aug i&#x017F;t zwiefach eu&#x017F;&#x017F;erlich/ als die 5. Sinnen/ mit &#x017F;ehen<lb/>
riechen/ ho&#x0364;ren/ &#x017F;chmecken/ greiffen jnnerlich als <hi rendition="#aq">Imaginatio,</hi> da<lb/>
man ohne die eu&#x017F;&#x017F;ern Sinne/ im abwe&#x017F;en &#x017F;icht ein ding mit inwen-<lb/>
digem Auge der <hi rendition="#aq">Imagination,</hi> ohne das eu&#x017F;&#x017F;erliche Liecht/ auch in<lb/>
der fin&#x017F;tern Nacht/ Als ich &#x017F;ehe vor mir &#x017F;tehen ein Schloß/ vnd ge-<lb/>
he darvon etliche Meilen/ dannoch &#x017F;ehe ich da&#x017F;&#x017F;elbe Schloß/ als<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde es vor mir/ nicht mit den Augen/ &#x017F;ondern mit der <hi rendition="#aq">Imagina-<lb/>
tion,</hi> dieweil aber <hi rendition="#aq">Imaginatio</hi> vber leibliche ding nicht &#x017F;eyn mag/<lb/>
&#x017F;ondern allein in den <hi rendition="#aq">objecten</hi> oder Gegenwurff geu&#x0364;bet wird/<lb/>
Da mag man &#x017F;ie wohl rechnen zu <hi rendition="#aq">oculo carnis,</hi> das i&#x017F;t/ zu dem<lb/>
flei&#x017F;chlichem &#x017F;innlichem Auge/ dann im jnnern We&#x017F;en i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Imagi-<lb/>
natio</hi> an &#x017F;tatt aller 5. Sinnen/ vnd be&#x017F;chleu&#x017F;t auch alle 5. Sinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">in &#x017F;ich/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Der guͤldene Griff. Das ſiebende Capitel. Vom Vnterſcheid der dreyfachen Erkaͤnt- nuͤß oder Begreiffligkeit in dem natuͤrlichen Auge/ vnd wie eine die andere in ſich begreiffe vnd vbertreffe. NAtuͤrliche Erkaͤndtnuͤß oder Begreiffligkeit wird vollbracht oculo carnis, das iſt/ durch die Sinnen/ vnd oculo rationis, das iſt/ durch die Vernunfft/ vnd oculo mentis das iſt/ durch den Verſtand/ Wir wollen aber weiter beſehen den Vnterſcheid des dreyfachen natuͤrlichen Auges/ vnd wie eins das ander in ſich ſchliſſe vnd weit vbertreffe/ daraus zuverſtehen ſeyn wird/ daß alle natuͤrliche Erkentnis ſich auch muß nach art des Gegenwurffs/ dann nicht von Gegenwurff/ ſondern vom Aug flieſſet das ſehen vnd erkennen. Jſt nun der Seher vnd Erkenner ſcharffſinnig vnd rechtſchaffen/ ſein vnd dargegen das fleiſchliche Aug iſt zwiefach euſſerlich/ als die 5. Sinnen/ mit ſehen riechen/ hoͤren/ ſchmecken/ greiffen jnnerlich als Imaginatio, da man ohne die euſſern Sinne/ im abweſen ſicht ein ding mit inwen- digem Auge der Imagination, ohne das euſſerliche Liecht/ auch in der finſtern Nacht/ Als ich ſehe vor mir ſtehen ein Schloß/ vnd ge- he darvon etliche Meilen/ dannoch ſehe ich daſſelbe Schloß/ als ſtuͤnde es vor mir/ nicht mit den Augen/ ſondern mit der Imagina- tion, dieweil aber Imaginatio vber leibliche ding nicht ſeyn mag/ ſondern allein in den objecten oder Gegenwurff geuͤbet wird/ Da mag man ſie wohl rechnen zu oculo carnis, das iſt/ zu dem fleiſchlichem ſinnlichem Auge/ dann im jnnern Weſen iſt Imagi- natio an ſtatt aller 5. Sinnen/ vnd beſchleuſt auch alle 5. Sinnen in ſich/ C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/23
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/23>, abgerufen am 22.04.2019.