Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das zehende Capitel.
Wie alle natürliche Erkentnis sich endere
oder manichfaltiger mache/ aus art der Augen/ vnd

nicht aus art des Gegenwurffs/ daraus abermals geschlossen
wird/ daß die Erkentnis herkomme von dem
Auge selber/ vnd nicht vom Ge-
genwurff.

AVS den vorgehenden Capitel ist genugsam er-
wiesen/ wie ein Aug im Menschen höher vnd edler sey/ dann
das andere/ vnd wie eins das ander vbertrifft/ in der scherffe
vnd Wirdigkeit/ auch in der Geschwindigkeit/ darumb solle dar-
aus billich geschlossen werden/ das sehen/ erkennen/ nicht vom Ge-
genwurff/ sondern vom Auge selber herkomme vnd fliesse/ das ist/
Alles natürlich erkennen vnd sehen komme vnd vollbracht werde/
von dem Erkenner selbst/ vnd nicht vom objecto vnd Gegenwurff/
also ist das Aug ein lauter klar Gesicht/ so wird die Erkentnis rein
vnd lauter/ klar/ geurtheilet seyn/ Jst aber das Aug stumpff vnd
dunckel/ so wird auch das sehen falsch vnd dunckel seyn/ in aller na-
türlichen Erkentnis müssen 2. ding seyn/ Erstlich der Erkenner/
als das Aug/ darnach das objectum oder Gegenwurff/ der da sol
gesehen vnd erkent werden/ ohne diese zwey/ wird kein sehen oder er-
kennen vollbracht/ es sey gleich im sichtbarn oder vnsichtbarn Liecht
der Natur/ oder auch in dem vbernatürlichen Liecht der gnaden/ wie-
wol alhie ein Einrede möcht gebraucht werden/ von dem einfeltigen
Aristotelischen Philosopho der Hohenschulen/ der auch mich tadeln

köndte
E ij
Der guͤldene Griff.


Das zehende Capitel.
Wie alle natuͤrliche Erkentnis ſich endere
oder manichfaltiger mache/ aus art der Augen/ vnd

nicht aus art des Gegenwurffs/ daraus abermals geſchloſſen
wird/ daß die Erkentnis herkomme von dem
Auge ſelber/ vnd nicht vom Ge-
genwurff.

AVS den vorgehenden Capitel iſt genugſam er-
wieſen/ wie ein Aug im Menſchen hoͤher vnd edler ſey/ dann
das andere/ vnd wie eins das ander vbertrifft/ in der ſcherffe
vnd Wirdigkeit/ auch in der Geſchwindigkeit/ darumb ſolle dar-
aus billich geſchloſſen werden/ das ſehen/ erkennen/ nicht vom Ge-
genwurff/ ſondern vom Auge ſelber herkomme vnd flieſſe/ das iſt/
Alles natuͤrlich erkennen vnd ſehen komme vnd vollbracht werde/
von dem Erkenner ſelbſt/ vnd nicht vom objecto vnd Gegenwurff/
alſo iſt das Aug ein lauter klar Geſicht/ ſo wird die Erkentnis rein
vnd lauter/ klar/ geurtheilet ſeyn/ Jſt aber das Aug ſtumpff vnd
dunckel/ ſo wird auch das ſehen falſch vnd dunckel ſeyn/ in aller na-
tuͤrlichen Erkentnis muͤſſen 2. ding ſeyn/ Erſtlich der Erkenner/
als das Aug/ darnach das objectum oder Gegenwurff/ der da ſol
geſehen vnd erkent werden/ ohne dieſe zwey/ wird kein ſehen oder er-
kennen vollbꝛacht/ es ſey gleich im ſichtbaꝛn oder vnſichtbarn Liecht
der Natur/ oder auch in dem vbernatuͤrlichẽ Liecht der gnaden/ wie-
wol alhie ein Einꝛede moͤcht gebraucht weꝛden/ von dem einfeltigen
Ariſtoteliſchẽ Philoſopho der Hohenſchulen/ der auch mich tadeln

koͤndte
E ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das zehende Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Wie alle natu&#x0364;rliche Erkentnis &#x017F;ich endere<lb/>
oder manichfaltiger mache/ aus art der Augen/ vnd</hi><lb/>
nicht aus art des Gegenwurffs/ daraus abermals ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ daß die Erkentnis herkomme von dem<lb/>
Auge &#x017F;elber/ vnd nicht vom Ge-<lb/>
genwurff.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>VS den vorgehenden Capitel i&#x017F;t genug&#x017F;am er-<lb/>
wie&#x017F;en/ wie ein Aug im Men&#x017F;chen ho&#x0364;her vnd edler &#x017F;ey/ dann<lb/>
das andere/ vnd wie eins das ander vbertrifft/ in der &#x017F;cherffe<lb/>
vnd Wirdigkeit/ auch in der Ge&#x017F;chwindigkeit/ darumb &#x017F;olle dar-<lb/>
aus billich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ das &#x017F;ehen/ erkennen/ nicht vom Ge-<lb/>
genwurff/ &#x017F;ondern vom Auge &#x017F;elber herkomme vnd flie&#x017F;&#x017F;e/ das i&#x017F;t/<lb/>
Alles natu&#x0364;rlich erkennen vnd &#x017F;ehen komme vnd vollbracht werde/<lb/>
von dem Erkenner <choice><sic>&#x017F;eb&#x017F;t</sic><corr>&#x017F;elb&#x017F;t</corr></choice>/ vnd nicht vom <hi rendition="#aq">objecto</hi> vnd Gegenwurff/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t das Aug ein lauter klar Ge&#x017F;icht/ &#x017F;o wird die Erkentnis rein<lb/>
vnd lauter/ klar/ geurtheilet &#x017F;eyn/ J&#x017F;t aber das Aug &#x017F;tumpff vnd<lb/>
dunckel/ &#x017F;o wird auch das &#x017F;ehen fal&#x017F;ch vnd dunckel &#x017F;eyn/ in aller na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Erkentnis mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en 2. ding &#x017F;eyn/ Er&#x017F;tlich der Erkenner/<lb/>
als das Aug/ darnach das <hi rendition="#aq">objectum</hi> oder Gegenwurff/ der da &#x017F;ol<lb/>
ge&#x017F;ehen vnd erkent werden/ ohne die&#x017F;e zwey/ wird kein &#x017F;ehen oder er-<lb/>
kennen vollb&#xA75B;acht/ es &#x017F;ey gleich im &#x017F;ichtba&#xA75B;n oder vn&#x017F;ichtbarn Liecht<lb/>
der Natur/ oder auch in dem vbernatu&#x0364;rlich&#x1EBD; Liecht der gnaden/ wie-<lb/>
wol alhie ein Ein&#xA75B;ede mo&#x0364;cht gebraucht we&#xA75B;den/ von dem einfeltigen<lb/>
Ari&#x017F;toteli&#x017F;ch&#x1EBD; Philo&#x017F;opho der Hohen&#x017F;chulen/ der auch mich tadeln<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;ndte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Der guͤldene Griff. Das zehende Capitel. Wie alle natuͤrliche Erkentnis ſich endere oder manichfaltiger mache/ aus art der Augen/ vnd nicht aus art des Gegenwurffs/ daraus abermals geſchloſſen wird/ daß die Erkentnis herkomme von dem Auge ſelber/ vnd nicht vom Ge- genwurff. AVS den vorgehenden Capitel iſt genugſam er- wieſen/ wie ein Aug im Menſchen hoͤher vnd edler ſey/ dann das andere/ vnd wie eins das ander vbertrifft/ in der ſcherffe vnd Wirdigkeit/ auch in der Geſchwindigkeit/ darumb ſolle dar- aus billich geſchloſſen werden/ das ſehen/ erkennen/ nicht vom Ge- genwurff/ ſondern vom Auge ſelber herkomme vnd flieſſe/ das iſt/ Alles natuͤrlich erkennen vnd ſehen komme vnd vollbracht werde/ von dem Erkenner ſelbſt/ vnd nicht vom objecto vnd Gegenwurff/ alſo iſt das Aug ein lauter klar Geſicht/ ſo wird die Erkentnis rein vnd lauter/ klar/ geurtheilet ſeyn/ Jſt aber das Aug ſtumpff vnd dunckel/ ſo wird auch das ſehen falſch vnd dunckel ſeyn/ in aller na- tuͤrlichen Erkentnis muͤſſen 2. ding ſeyn/ Erſtlich der Erkenner/ als das Aug/ darnach das objectum oder Gegenwurff/ der da ſol geſehen vnd erkent werden/ ohne dieſe zwey/ wird kein ſehen oder er- kennen vollbꝛacht/ es ſey gleich im ſichtbaꝛn oder vnſichtbarn Liecht der Natur/ oder auch in dem vbernatuͤrlichẽ Liecht der gnaden/ wie- wol alhie ein Einꝛede moͤcht gebraucht weꝛden/ von dem einfeltigen Ariſtoteliſchẽ Philoſopho der Hohenſchulen/ der auch mich tadeln koͤndte E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/37
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/37>, abgerufen am 21.04.2019.