Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
darüber was sie sehen in der heiligen Schrifft ist jhnen ein ange-
nehm Zeugnis/ vnd kömpt mit dem Hertzen vberein/ der Verstand
ist in jhnen vnd auch in der Biblia/ vnd also wissen sie die heilige
Schrifft zugebrauchen/ dieselbigen alle sind vnnd bleiben einig
in dem Verstande/ bey jhnen ist ein Glaub/ ein Geist/ ein Chri-
stus/ ein Tauff/ da ist kein Spaltung im heiligen Glauben/ da ist
auch kein Antichrist vnter jhnen/ (wiewohl sie vnter dem Anti-
christ wohnen müssen) dieweil sie alle eins sind vnter dem einigen
Christo/ durch den Geist zusammen gebunden/ darumb/ wie in der
natürlichen Erkentnis das Vrtheil kömpt vom Auge selber/ wirck-
licher weise/ vnd creatürlich in das objectum, vnd geübet vielfel-
tige judicia vnd Spaltung/ also in der vbernatürlichen Erkendt-
nis/ kömpt das Vrtheil auch her von dem Auge selber/ durch die
Erleuchtung des Worts Gottes/ des H. Geistes/ auch von jnnen
herauß/ aber nicht wircklich/ sondern leidenlich/ nicht creatürlich/
sondern göttlich/ Also bleibet die einige Warheit vngespalten/ bey
allen rechtgleubigen Christen/ dieweil sie sich den einigen Geist
vnter geben.



Das dreyzehende Capitel.
Das in der vbernatürlichen Erkendtnis
Gott sey/ als das Auge selber im Menschen/ als auch

sein Werckzeug/ daraus lauter Einigkeit folget
im Himmel.

DJeweil die natürliche Erkentnis mag genent
werden eine creatürliche Erkentnis/ darumb daß es die
Creatur durch eigne Kräffte/ Vermögens/ Nachfor-

schung
F iij

Der guͤldene Griff.
daruͤber was ſie ſehen in der heiligen Schrifft iſt jhnen ein ange-
nehm Zeugnis/ vnd koͤmpt mit dem Hertzen vberein/ der Verſtand
iſt in jhnen vnd auch in der Biblia/ vnd alſo wiſſen ſie die heilige
Schrifft zugebrauchen/ dieſelbigen alle ſind vnnd bleiben einig
in dem Verſtande/ bey jhnen iſt ein Glaub/ ein Geiſt/ ein Chri-
ſtus/ ein Tauff/ da iſt kein Spaltung im heiligen Glauben/ da iſt
auch kein Antichriſt vnter jhnen/ (wiewohl ſie vnter dem Anti-
chriſt wohnen muͤſſen) dieweil ſie alle eins ſind vnter dem einigen
Chriſto/ durch den Geiſt zuſammen gebunden/ darumb/ wie in der
natuͤrlichen Erkentnis das Vrtheil koͤmpt vom Auge ſelber/ wirck-
licher weiſe/ vnd creatuͤrlich in das objectum, vnd geuͤbet vielfel-
tige judicia vnd Spaltung/ alſo in der vbernatuͤrlichen Erkendt-
nis/ koͤmpt das Vrtheil auch her von dem Auge ſelber/ durch die
Erleuchtung des Worts Gottes/ des H. Geiſtes/ auch von jnnen
herauß/ aber nicht wircklich/ ſondern leidenlich/ nicht creatuͤrlich/
ſondern goͤttlich/ Alſo bleibet die einige Warheit vngeſpalten/ bey
allen rechtgleubigen Chriſten/ dieweil ſie ſich den einigen Geiſt
vnter geben.



Das dreyzehende Capitel.
Das in der vbernatuͤrlichen Erkendtnis
Gott ſey/ als das Auge ſelber im Menſchen/ als auch

ſein Werckzeug/ daraus lauter Einigkeit folget
im Himmel.

DJeweil die natuͤrliche Erkentnis mag genent
werden eine creatuͤrliche Erkentnis/ darumb daß es die
Creatur durch eigne Kraͤffte/ Vermoͤgens/ Nachfor-

ſchung
F iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
daru&#x0364;ber was &#x017F;ie &#x017F;ehen in der heiligen Schrifft i&#x017F;t jhnen ein ange-<lb/>
nehm Zeugnis/ vnd ko&#x0364;mpt mit dem Hertzen vberein/ der Ver&#x017F;tand<lb/>
i&#x017F;t in jhnen vnd auch in der Biblia/ vnd al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die heilige<lb/>
Schrifft zugebrauchen/ die&#x017F;elbigen alle &#x017F;ind vnnd bleiben einig<lb/>
in dem Ver&#x017F;tande/ bey jhnen i&#x017F;t ein Glaub/ ein Gei&#x017F;t/ ein Chri-<lb/>
&#x017F;tus/ ein Tauff/ da i&#x017F;t kein Spaltung im heiligen Glauben/ da i&#x017F;t<lb/>
auch kein Antichri&#x017F;t vnter jhnen/ (wiewohl &#x017F;ie vnter dem Anti-<lb/>
chri&#x017F;t wohnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) dieweil &#x017F;ie alle eins &#x017F;ind vnter dem einigen<lb/>
Chri&#x017F;to/ durch den Gei&#x017F;t zu&#x017F;ammen gebunden/ darumb/ wie in der<lb/>
natu&#x0364;rlichen Erkentnis das Vrtheil ko&#x0364;mpt vom Auge &#x017F;elber/ wirck-<lb/>
licher wei&#x017F;e/ vnd creatu&#x0364;rlich in das <hi rendition="#aq">objectum,</hi> vnd geu&#x0364;bet vielfel-<lb/>
tige <hi rendition="#aq">judicia</hi> vnd Spaltung/ al&#x017F;o in der vbernatu&#x0364;rlichen Erkendt-<lb/>
nis/ ko&#x0364;mpt das Vrtheil auch her von dem Auge &#x017F;elber/ durch die<lb/>
Erleuchtung des Worts Gottes/ des H. Gei&#x017F;tes/ auch von jnnen<lb/>
herauß/ aber nicht wircklich/ &#x017F;ondern leidenlich/ nicht creatu&#x0364;rlich/<lb/>
&#x017F;ondern go&#x0364;ttlich/ Al&#x017F;o bleibet die einige Warheit vnge&#x017F;palten/ bey<lb/>
allen rechtgleubigen Chri&#x017F;ten/ dieweil &#x017F;ie &#x017F;ich den einigen Gei&#x017F;t<lb/>
vnter geben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das dreyzehende Capitel.<lb/>
Das in der vbernatu&#x0364;rlichen Erkendtnis<lb/>
Gott &#x017F;ey/ als das Auge &#x017F;elber im Men&#x017F;chen/ als auch</hi><lb/>
&#x017F;ein Werckzeug/ daraus lauter Einigkeit folget<lb/>
im Himmel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil die natu&#x0364;rliche Erkentnis mag genent<lb/>
werden eine creatu&#x0364;rliche Erkentnis/ darumb daß es die<lb/><choice><sic>Creatnr</sic><corr>Creatur</corr></choice> durch eigne Kra&#x0364;ffte/ Vermo&#x0364;gens/ Nachfor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chung</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] Der guͤldene Griff. daruͤber was ſie ſehen in der heiligen Schrifft iſt jhnen ein ange- nehm Zeugnis/ vnd koͤmpt mit dem Hertzen vberein/ der Verſtand iſt in jhnen vnd auch in der Biblia/ vnd alſo wiſſen ſie die heilige Schrifft zugebrauchen/ dieſelbigen alle ſind vnnd bleiben einig in dem Verſtande/ bey jhnen iſt ein Glaub/ ein Geiſt/ ein Chri- ſtus/ ein Tauff/ da iſt kein Spaltung im heiligen Glauben/ da iſt auch kein Antichriſt vnter jhnen/ (wiewohl ſie vnter dem Anti- chriſt wohnen muͤſſen) dieweil ſie alle eins ſind vnter dem einigen Chriſto/ durch den Geiſt zuſammen gebunden/ darumb/ wie in der natuͤrlichen Erkentnis das Vrtheil koͤmpt vom Auge ſelber/ wirck- licher weiſe/ vnd creatuͤrlich in das objectum, vnd geuͤbet vielfel- tige judicia vnd Spaltung/ alſo in der vbernatuͤrlichen Erkendt- nis/ koͤmpt das Vrtheil auch her von dem Auge ſelber/ durch die Erleuchtung des Worts Gottes/ des H. Geiſtes/ auch von jnnen herauß/ aber nicht wircklich/ ſondern leidenlich/ nicht creatuͤrlich/ ſondern goͤttlich/ Alſo bleibet die einige Warheit vngeſpalten/ bey allen rechtgleubigen Chriſten/ dieweil ſie ſich den einigen Geiſt vnter geben. Das dreyzehende Capitel. Das in der vbernatuͤrlichen Erkendtnis Gott ſey/ als das Auge ſelber im Menſchen/ als auch ſein Werckzeug/ daraus lauter Einigkeit folget im Himmel. DJeweil die natuͤrliche Erkentnis mag genent werden eine creatuͤrliche Erkentnis/ darumb daß es die Creatur durch eigne Kraͤffte/ Vermoͤgens/ Nachfor- ſchung F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/47
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/47>, abgerufen am 24.04.2019.