Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
wegung des jnnern Geistes/ Also sol auch vnser inwendiger Mensch
mit allen seinen obersten vnd innersten Krefften ein Werckzeug
Gottes seyn/ dann wie der leibliche Leib mit seinen Gliedern nich-
tes thun mag ohne die Seel/ also sol auch vnsere Seel nichts thun
ohne den Willen Gottes/ solches alles verbringt der ware Glaub
Christus in vns/ Wer nun dieses Capitel von der leidenlicher Er-
kentnis Gottes/ vnd wie GOtt wölle das Aug vnd Liecht in vns
seyn/ noch nicht verstehet/ der hat Christum noch nicht erkent/ vnd
weiß nit was Glaub ist/ wer es aber verstehet/ der kennet Christum
im Glauben/ vnd bleibet in der Einigkeit der H Christlichen Kir-
chen/ die da ist ein Einsamlung aller Gläubigen in den Frieden
Christi vnd vnzertrenlicher Einigkeit in Ewigkeit/ Amen.



Das vierzehende Capitel.
Daß vnter frommen Fried vnd Einigkeit
sey/ von wegen des einigen Willen GOttes/ den sie

tragen im Himmel vnd auff Erden.

GLeich wie in natürlicher Erkentnis/ von einem
einigen Objecto eine wiederwertige vnnd zwiespältige
Meynung entspringt vnter den Menschen/ vnd können
nicht Einigkeit oder Friede haben/ wie offenbahr ist/ in der Hellen
vnd auff Erden/ in der Menschen Kirchen/ aus Vrsach/ daß sich
das Auge/ Liecht oder Erkentnis helt/ wircklich/ vnd das darzu ein
jedes Aug/ so vielfeltiger weise vnterschieden ist/ die Erkentnis wird
genommen aus dem Buchstaben/ durch der Menschen Kräffte
was klüglen vnd verstands/ Daher ein solches disputiren vnd
Zanck vnter den Theologis/ Gelehrten/ gleich wie in der natürli-

chen
G

Der guͤldene Griff.
wegung des jñern Geiſtes/ Alſo ſol auch vnſer inwendiger Menſch
mit allen ſeinen oberſten vnd innerſten Krefften ein Werckzeug
Gottes ſeyn/ dann wie der leibliche Leib mit ſeinen Gliedern nich-
tes thun mag ohne die Seel/ alſo ſol auch vnſere Seel nichts thun
ohne den Willen Gottes/ ſolches alles verbringt der ware Glaub
Chriſtus in vns/ Wer nun dieſes Capitel von der leidenlicher Er-
kentnis Gottes/ vnd wie GOtt woͤlle das Aug vnd Liecht in vns
ſeyn/ noch nicht verſtehet/ der hat Chriſtum noch nicht erkent/ vnd
weiß nit was Glaub iſt/ wer es aber verſtehet/ der kennet Chriſtum
im Glauben/ vnd bleibet in der Einigkeit der H Chriſtlichen Kir-
chen/ die da iſt ein Einſamlung aller Glaͤubigen in den Frieden
Chriſti vnd vnzertrenlicher Einigkeit in Ewigkeit/ Amen.



Das vierzehende Capitel.
Daß vnter frommen Fried vnd Einigkeit
ſey/ von wegen des einigen Willen GOttes/ den ſie

tragen im Himmel vnd auff Erden.

GLeich wie in natuͤrlicher Erkentnis/ von einem
einigen Objecto eine wiederwertige vnnd zwieſpaͤltige
Meynung entſpringt vnter den Menſchen/ vnd koͤnnen
nicht Einigkeit oder Friede haben/ wie offenbahr iſt/ in der Hellen
vnd auff Erden/ in der Menſchen Kirchen/ aus Vrſach/ daß ſich
das Auge/ Liecht oder Erkentnis helt/ wircklich/ vnd das darzu ein
jedes Aug/ ſo vielfeltiger weiſe vnterſchieden iſt/ die Erkentnis wird
genommen aus dem Buchſtaben/ durch der Menſchen Kraͤffte
was kluͤglen vnd verſtands/ Daher ein ſolches diſputiren vnd
Zanck vnter den Theologis/ Gelehrten/ gleich wie in der natuͤrli-

chen
G
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
wegung des jñern Gei&#x017F;tes/ Al&#x017F;o &#x017F;ol auch vn&#x017F;er inwendiger Men&#x017F;ch<lb/>
mit allen &#x017F;einen ober&#x017F;ten vnd inner&#x017F;ten Krefften ein Werckzeug<lb/>
Gottes &#x017F;eyn/ dann wie der leibliche Leib mit &#x017F;einen Gliedern nich-<lb/>
tes thun mag ohne die Seel/ al&#x017F;o &#x017F;ol auch vn&#x017F;ere Seel nichts thun<lb/>
ohne den Willen Gottes/ &#x017F;olches alles verbringt der ware Glaub<lb/>
Chri&#x017F;tus in vns/ Wer nun die&#x017F;es Capitel von der leidenlicher Er-<lb/>
kentnis Gottes/ vnd wie GOtt wo&#x0364;lle das Aug vnd Liecht in vns<lb/>
&#x017F;eyn/ noch nicht ver&#x017F;tehet/ der hat Chri&#x017F;tum noch nicht erkent/ vnd<lb/>
weiß nit was Glaub i&#x017F;t/ wer es aber ver&#x017F;tehet/ der kennet Chri&#x017F;tum<lb/>
im Glauben/ vnd bleibet in der Einigkeit der H Chri&#x017F;tlichen Kir-<lb/>
chen/ die da i&#x017F;t ein Ein&#x017F;amlung aller Gla&#x0364;ubigen in den Frieden<lb/>
Chri&#x017F;ti vnd vnzertrenlicher Einigkeit in Ewigkeit/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das vierzehende Capitel.<lb/>
Daß vnter frommen Fried vnd Einigkeit<lb/>
&#x017F;ey/ von wegen des einigen Willen GOttes/ den &#x017F;ie</hi><lb/>
tragen im Himmel vnd auff Erden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie in natu&#x0364;rlicher Erkentnis/ von einem<lb/>
einigen <hi rendition="#aq">Objecto</hi> eine wiederwertige vnnd zwie&#x017F;pa&#x0364;ltige<lb/>
Meynung ent&#x017F;pringt vnter den Men&#x017F;chen/ vnd ko&#x0364;nnen<lb/>
nicht Einigkeit oder Friede haben/ wie offenbahr i&#x017F;t/ in der Hellen<lb/>
vnd auff Erden/ in der Men&#x017F;chen Kirchen/ aus Vr&#x017F;ach/ daß &#x017F;ich<lb/>
das Auge/ Liecht oder Erkentnis helt/ wircklich/ vnd das darzu ein<lb/>
jedes Aug/ &#x017F;o vielfeltiger wei&#x017F;e vnter&#x017F;chieden i&#x017F;t/ die Erkentnis wird<lb/>
genommen aus dem Buch&#x017F;taben/ durch der Men&#x017F;chen Kra&#x0364;ffte<lb/>
was klu&#x0364;glen vnd ver&#x017F;tands/ Daher ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">di&#x017F;putiren</hi> vnd<lb/>
Zanck vnter den <hi rendition="#aq">Theologis/</hi> Gelehrten/ gleich wie in der natu&#x0364;rli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0051] Der guͤldene Griff. wegung des jñern Geiſtes/ Alſo ſol auch vnſer inwendiger Menſch mit allen ſeinen oberſten vnd innerſten Krefften ein Werckzeug Gottes ſeyn/ dann wie der leibliche Leib mit ſeinen Gliedern nich- tes thun mag ohne die Seel/ alſo ſol auch vnſere Seel nichts thun ohne den Willen Gottes/ ſolches alles verbringt der ware Glaub Chriſtus in vns/ Wer nun dieſes Capitel von der leidenlicher Er- kentnis Gottes/ vnd wie GOtt woͤlle das Aug vnd Liecht in vns ſeyn/ noch nicht verſtehet/ der hat Chriſtum noch nicht erkent/ vnd weiß nit was Glaub iſt/ wer es aber verſtehet/ der kennet Chriſtum im Glauben/ vnd bleibet in der Einigkeit der H Chriſtlichen Kir- chen/ die da iſt ein Einſamlung aller Glaͤubigen in den Frieden Chriſti vnd vnzertrenlicher Einigkeit in Ewigkeit/ Amen. Das vierzehende Capitel. Daß vnter frommen Fried vnd Einigkeit ſey/ von wegen des einigen Willen GOttes/ den ſie tragen im Himmel vnd auff Erden. GLeich wie in natuͤrlicher Erkentnis/ von einem einigen Objecto eine wiederwertige vnnd zwieſpaͤltige Meynung entſpringt vnter den Menſchen/ vnd koͤnnen nicht Einigkeit oder Friede haben/ wie offenbahr iſt/ in der Hellen vnd auff Erden/ in der Menſchen Kirchen/ aus Vrſach/ daß ſich das Auge/ Liecht oder Erkentnis helt/ wircklich/ vnd das darzu ein jedes Aug/ ſo vielfeltiger weiſe vnterſchieden iſt/ die Erkentnis wird genommen aus dem Buchſtaben/ durch der Menſchen Kraͤffte was kluͤglen vnd verſtands/ Daher ein ſolches diſputiren vnd Zanck vnter den Theologis/ Gelehrten/ gleich wie in der natuͤrli- chen G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/51
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/51>, abgerufen am 20.04.2019.