Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das zwantzigste Capitel.
Daß man das Vrtheil vnd alle Gegen-
würff zu erkennen aus dem Buchstaben der

Schrifft nicht nehmen könne.

WER sein Vrtheil nimpt aus dem Buchstaben
der Schrifft/ vnd nicht aus dem H. Geist/ der bawet sei-
nen Glauben auff den Sand/ vnd muß vngewiß bleiben
in allen Stücken/ das rechte Vrtel (wie gesagt) ist der Glaub/ vnd
der Glaub ist das wahre Erkentnis in Christo/ vnd solche Erkent-
nis ist das Vrtheil/ vnd der Beruff fein zu vnterscheiden/ was
falsch vnd recht ist/ wo nun das Vrtheil oder der Glaub solte ge-
nommen werden/ aus dem Buchstaben der Schrifft/ so müsse die
Erkentnis fliessen aus dem Gegenwurff der Schrifft/ vnd Chri-
stus das Wort des Lebens in vns Todt vnd vnkrefftig im H. Geist/
die Warheit vns nicht lernen oder wircken können/ vnnd das Er-
kentnis Gottes/ darinnen allein das ewige Leben stehet/
Johan. 17. fliessen aus dem Gegenwurff (der Creatur des Todten
Buchstabens/ O Thorheit vnd Blindheit/ solcher falschen Lehrer
vnd Hirten) welches vnmüglich ist/ auch wieder alle Schrifft vnd
Propheten/ wie im naehfolgenden Capitel sol erwiesen werden/
Die Schrifft ohne Geist gelesen/ ist eine Beidenhenderin/ es kan
sie ein jeder brauchen vnd führen/ wie er wil/ weil sie eine Creatur
vnd der Eitelkeit (wie alle andere ding vnterworffen ist) wieder sei-
nem Feind vnd Wiederpart gebrauchen/ dann ein jede Sect kan jrer
Wiederparthey mit gewapneter Schrifft begegnen/ vnd sprechen/
Sehet euch für/ vor den falschen Propheten/ vnd falschen Lehrern/
Also dargegen spricht die andere Sect/ Sehet euch für/ vor den

falschen
Der guͤldene Griff.


Das zwantzigſte Capitel.
Daß man das Vrtheil vnd alle Gegen-
wuͤrff zu erkennen aus dem Buchſtaben der

Schrifft nicht nehmen koͤnne.

WER ſein Vrtheil nimpt aus dem Buchſtaben
der Schrifft/ vnd nicht aus dem H. Geiſt/ der bawet ſei-
nen Glauben auff den Sand/ vnd muß vngewiß bleiben
in allen Stuͤcken/ das rechte Vrtel (wie geſagt) iſt der Glaub/ vnd
der Glaub iſt das wahre Erkentnis in Chriſto/ vnd ſolche Erkent-
nis iſt das Vrtheil/ vnd der Beruff fein zu vnterſcheiden/ was
falſch vnd recht iſt/ wo nun das Vrtheil oder der Glaub ſolte ge-
nommen werden/ aus dem Buchſtaben der Schrifft/ ſo muͤſſe die
Erkentnis flieſſen aus dem Gegenwurff der Schrifft/ vnd Chri-
ſtus das Wort des Lebens in vns Todt vnd vnkrefftig im H. Geiſt/
die Warheit vns nicht lernen oder wircken koͤnnen/ vnnd das Er-
kentnis Gottes/ darinnen allein das ewige Leben ſtehet/
Johan. 17. flieſſen aus dem Gegenwurff (der Creatur des Todten
Buchſtabens/ O Thorheit vnd Blindheit/ ſolcher falſchen Lehrer
vnd Hirten) welches vnmuͤglich iſt/ auch wieder alle Schrifft vnd
Propheten/ wie im naehfolgenden Capitel ſol erwieſen werden/
Die Schrifft ohne Geiſt geleſen/ iſt eine Beidenhenderin/ es kan
ſie ein jeder brauchen vnd fuͤhren/ wie er wil/ weil ſie eine Creatur
vnd der Eitelkeit (wie alle andere ding vnterworffen iſt) wieder ſei-
nem Feind vnd Wiederpart gebrauchen/ dañ ein jede Sect kan jrer
Wiederparthey mit gewapneter Schrifft begegnen/ vnd ſprechen/
Sehet euch fuͤr/ vor den falſchen Propheten/ vnd falſchen Lehrern/
Alſo dargegen ſpricht die andere Sect/ Sehet euch fuͤr/ vor den

falſchen
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß man das Vrtheil vnd alle Gegen-<lb/>
wu&#x0364;rff zu erkennen aus dem Buch&#x017F;taben der</hi><lb/>
Schrifft nicht nehmen ko&#x0364;nne.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ER &#x017F;ein Vrtheil nimpt aus dem Buch&#x017F;taben<lb/>
der Schrifft/ vnd nicht aus dem H. <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t/ der bawet &#x017F;ei-<lb/>
nen Glauben auff den Sand/ vnd muß vngewiß bleiben<lb/>
in allen Stu&#x0364;cken/ das rechte Vrtel (wie ge&#x017F;agt) i&#x017F;t der Glaub/ vnd<lb/>
der Glaub i&#x017F;t das wahre Erkentnis in Chri&#x017F;to/ vnd &#x017F;olche Erkent-<lb/>
nis i&#x017F;t das Vrtheil/ vnd der Beruff fein zu vnter&#x017F;cheiden/ was<lb/>
fal&#x017F;ch vnd recht i&#x017F;t/ wo nun das Vrtheil oder der Glaub &#x017F;olte ge-<lb/>
nommen werden/ aus dem Buch&#x017F;taben der Schrifft/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
Erkentnis flie&#x017F;&#x017F;en aus dem Gegenwurff der Schrifft/ vnd Chri-<lb/>
&#x017F;tus das Wort des Lebens in vns Todt vnd vnkrefftig im H. Gei&#x017F;t/<lb/>
die Warheit vns nicht lernen oder wircken ko&#x0364;nnen/ vnnd das Er-<lb/>
kentnis <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gottes</hi></hi>/ darinnen allein das ewige Leben &#x017F;tehet/<lb/><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 17. flie&#x017F;&#x017F;en aus dem <hi rendition="#fr">G</hi>egenwurff (der Creatur des Todten<lb/>
Buch&#x017F;tabens/ O Thorheit vnd Blindheit/ &#x017F;olcher fal&#x017F;chen Lehrer<lb/>
vnd Hirten) welches vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ auch wieder alle Schrifft vnd<lb/>
Propheten/ wie im naehfolgenden Capitel &#x017F;ol erwie&#x017F;en werden/<lb/>
Die Schrifft ohne <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t gele&#x017F;en/ i&#x017F;t eine Beidenhenderin/ es kan<lb/>
&#x017F;ie ein <hi rendition="#fr">j</hi>eder brauchen vnd fu&#x0364;hren/ wie er wil/ weil &#x017F;ie eine Creatur<lb/>
vnd der <choice><sic>Nitelkeit</sic><corr>Eitelkeit</corr></choice> (wie alle andere ding vnterworffen i&#x017F;t) wieder &#x017F;ei-<lb/>
nem Feind vnd Wiederpart gebrauchen/ dañ ein jede Sect kan jrer<lb/>
Wiederparthey mit gewapneter Schrifft begegnen/ vnd &#x017F;prechen/<lb/>
Sehet euch fu&#x0364;r/ vor den fal&#x017F;chen Propheten/ vnd fal&#x017F;chen Lehrern/<lb/>
Al&#x017F;o dargegen &#x017F;pricht die andere Sect/ Sehet euch fu&#x0364;r/ vor den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fal&#x017F;chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0070] Der guͤldene Griff. Das zwantzigſte Capitel. Daß man das Vrtheil vnd alle Gegen- wuͤrff zu erkennen aus dem Buchſtaben der Schrifft nicht nehmen koͤnne. WER ſein Vrtheil nimpt aus dem Buchſtaben der Schrifft/ vnd nicht aus dem H. Geiſt/ der bawet ſei- nen Glauben auff den Sand/ vnd muß vngewiß bleiben in allen Stuͤcken/ das rechte Vrtel (wie geſagt) iſt der Glaub/ vnd der Glaub iſt das wahre Erkentnis in Chriſto/ vnd ſolche Erkent- nis iſt das Vrtheil/ vnd der Beruff fein zu vnterſcheiden/ was falſch vnd recht iſt/ wo nun das Vrtheil oder der Glaub ſolte ge- nommen werden/ aus dem Buchſtaben der Schrifft/ ſo muͤſſe die Erkentnis flieſſen aus dem Gegenwurff der Schrifft/ vnd Chri- ſtus das Wort des Lebens in vns Todt vnd vnkrefftig im H. Geiſt/ die Warheit vns nicht lernen oder wircken koͤnnen/ vnnd das Er- kentnis Gottes/ darinnen allein das ewige Leben ſtehet/ Johan. 17. flieſſen aus dem Gegenwurff (der Creatur des Todten Buchſtabens/ O Thorheit vnd Blindheit/ ſolcher falſchen Lehrer vnd Hirten) welches vnmuͤglich iſt/ auch wieder alle Schrifft vnd Propheten/ wie im naehfolgenden Capitel ſol erwieſen werden/ Die Schrifft ohne Geiſt geleſen/ iſt eine Beidenhenderin/ es kan ſie ein jeder brauchen vnd fuͤhren/ wie er wil/ weil ſie eine Creatur vnd der Eitelkeit (wie alle andere ding vnterworffen iſt) wieder ſei- nem Feind vnd Wiederpart gebrauchen/ dañ ein jede Sect kan jrer Wiederparthey mit gewapneter Schrifft begegnen/ vnd ſprechen/ Sehet euch fuͤr/ vor den falſchen Propheten/ vnd falſchen Lehrern/ Alſo dargegen ſpricht die andere Sect/ Sehet euch fuͤr/ vor den falſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/70
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/70>, abgerufen am 24.04.2019.