Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
das sehen vnd erkennen/ vnd das Vrtheil in einem jeden/ du hast
alle Ding aus dem vnsichtbarn in das sichtbare beruffen/ zum
greifflichen Gegenwurff.

Ach erleuchte vnsere Hertzen/ daß wir doch nicht verneinen das
Auge deines himlischen Liechtes/ daß du vns gegeben hast/ dich zu-
ersehen vnd zu erkennen/ so werden wir müssen sagen/ wie alle Er-
kentnis O HERR allein/ von dir herfliesse/ aus dem Auge in den
Gegenwurff/ auch als in dich/ das einige/ ewige/ himlische Liecht/
durch welches wir von dir erleuchtet werden in die Ewigkeit zu
schawen/ auch alles daher zu vrtheilen/ dich zu erkennen/ nicht aus
dem objecto der Creatur oder Geschöpff hinein getragen/ son-
dern aus dem judicante, vnd also werden wir aus vielen Jrrthu-
men erlöset vnd errettet werden/ Amen.



Das zwey vnd zwantzigste Capitel.
Daß der Gegenwurff nicht das Vrtheil
oder Erkentnis hinein von aussen in den Erkenner/

wird bewiesen mit der Schrifft.

ES sagt Christus nicht vergebens Matthei 6.
cap.
Jst dein Auge Liecht/ so wird dein gantzer Leib liecht
seyn/ vnd dargegen ist dein Aug dunckel/ so wird auch dein
gantzer Leib finster seyn/ Wil so viel sagen/ so dein Hertz im Glau-
ben erleuchtet ist/ so hastu gut Schrifft lesen/ dann sie kömpt mit
deinem Hertzen vberein/ vnnd alle deine Außlegung fliessen aus
dem Geist/ aus dem rechten Aug vnd Brunquellen des Lebens/
dargegen bistu vngleubig/ so ist dein Aug finster/ alle deine Außle-

gung

Der guͤldene Griff.
das ſehen vnd erkennen/ vnd das Vrtheil in einem jeden/ du haſt
alle Ding aus dem vnſichtbarn in das ſichtbare beruffen/ zum
greifflichen Gegenwurff.

Ach erleuchte vnſere Hertzen/ daß wir doch nicht verneinen das
Auge deines himliſchen Liechtes/ daß du vns gegeben haſt/ dich zu-
erſehen vnd zu erkennen/ ſo werden wir muͤſſen ſagen/ wie alle Er-
kentnis O HERR allein/ von dir herflieſſe/ aus dem Auge in den
Gegenwurff/ auch als in dich/ das einige/ ewige/ himliſche Liecht/
durch welches wir von dir erleuchtet werden in die Ewigkeit zu
ſchawen/ auch alles daher zu vrtheilen/ dich zu erkennen/ nicht aus
dem objecto der Creatur oder Geſchoͤpff hinein getragen/ ſon-
dern aus dem judicante, vnd alſo werden wir aus vielen Jrꝛthu-
men erloͤſet vnd erꝛettet werden/ Amen.



Das zwey vnd zwantzigſte Capitel.
Daß der Gegenwurff nicht das Vrtheil
oder Erkentnis hinein von auſſen in den Erkenner/

wird bewieſen mit der Schrifft.

ES ſagt Chriſtus nicht vergebens Matthei 6.
cap.
Jſt dein Auge Liecht/ ſo wird dein gantzer Leib liecht
ſeyn/ vnd dargegen iſt dein Aug dunckel/ ſo wird auch dein
gantzer Leib finſter ſeyn/ Wil ſo viel ſagen/ ſo dein Hertz im Glau-
ben erleuchtet iſt/ ſo haſtu gut Schrifft leſen/ dann ſie koͤmpt mit
deinem Hertzen vberein/ vnnd alle deine Außlegung flieſſen aus
dem Geiſt/ aus dem rechten Aug vnd Brunquellen des Lebens/
dargegen biſtu vngleubig/ ſo iſt dein Aug finſter/ alle deine Außle-

gung
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
das &#x017F;ehen vnd erkennen/ vnd das <hi rendition="#fr">V</hi>rtheil in einem jeden/ du ha&#x017F;t<lb/>
alle Ding aus dem vn&#x017F;ichtbarn in das &#x017F;ichtbare beruffen/ zum<lb/>
greifflichen Gegenwurff.</p><lb/>
        <p>Ach erleuchte vn&#x017F;ere Hertzen/ daß wir doch nicht verneinen das<lb/>
Auge deines himli&#x017F;chen Liechtes/ daß du vns gegeben ha&#x017F;t/ dich zu-<lb/>
er&#x017F;ehen vnd zu erkennen/ &#x017F;o werden wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agen/ wie alle Er-<lb/>
kentnis O <hi rendition="#g">HERR</hi> allein/ von dir herflie&#x017F;&#x017F;e/ aus dem Auge in den<lb/>
Gegenwurff/ auch als in dich/ das einige/ ewige/ himli&#x017F;che Liecht/<lb/>
durch welches wir von dir erleuchtet werden in die Ewigkeit zu<lb/>
&#x017F;chawen/ auch alles daher zu vrtheilen/ dich zu erkennen/ nicht aus<lb/>
dem <hi rendition="#aq">objecto</hi> der Creatur oder Ge&#x017F;cho&#x0364;pff hinein getragen/ &#x017F;on-<lb/>
dern aus dem <hi rendition="#aq">judicante,</hi> vnd al&#x017F;o werden wir aus vielen Jr&#xA75B;thu-<lb/>
men erlo&#x0364;&#x017F;et vnd er&#xA75B;ettet werden/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das zwey vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß der Gegenwurff nicht das Vrtheil<lb/>
oder Erkentnis hinein von au&#x017F;&#x017F;en in den Erkenner/</hi><lb/>
wird bewie&#x017F;en mit der Schrifft.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;agt Chri&#x017F;tus nicht vergebens <hi rendition="#aq">Matthei 6.<lb/>
cap.</hi> J&#x017F;t dein Auge Liecht/ &#x017F;o wird dein gantzer Leib liecht<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd dargegen i&#x017F;t dein Aug dunckel/ &#x017F;o wird auch dein<lb/>
gantzer Leib fin&#x017F;ter &#x017F;eyn/ Wil &#x017F;o viel &#x017F;agen/ &#x017F;o dein Hertz im Glau-<lb/>
ben erleuchtet i&#x017F;t/ &#x017F;o ha&#x017F;tu gut Schrifft le&#x017F;en/ dann &#x017F;ie ko&#x0364;mpt mit<lb/>
deinem Hertzen vberein/ vnnd alle deine Außlegung flie&#x017F;&#x017F;en aus<lb/>
dem Gei&#x017F;t/ aus dem rechten Aug vnd Brunquellen des Lebens/<lb/>
dargegen bi&#x017F;tu vngleubig/ &#x017F;o i&#x017F;t dein Aug fin&#x017F;ter/ alle deine Außle-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gung</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0074] Der guͤldene Griff. das ſehen vnd erkennen/ vnd das Vrtheil in einem jeden/ du haſt alle Ding aus dem vnſichtbarn in das ſichtbare beruffen/ zum greifflichen Gegenwurff. Ach erleuchte vnſere Hertzen/ daß wir doch nicht verneinen das Auge deines himliſchen Liechtes/ daß du vns gegeben haſt/ dich zu- erſehen vnd zu erkennen/ ſo werden wir muͤſſen ſagen/ wie alle Er- kentnis O HERR allein/ von dir herflieſſe/ aus dem Auge in den Gegenwurff/ auch als in dich/ das einige/ ewige/ himliſche Liecht/ durch welches wir von dir erleuchtet werden in die Ewigkeit zu ſchawen/ auch alles daher zu vrtheilen/ dich zu erkennen/ nicht aus dem objecto der Creatur oder Geſchoͤpff hinein getragen/ ſon- dern aus dem judicante, vnd alſo werden wir aus vielen Jrꝛthu- men erloͤſet vnd erꝛettet werden/ Amen. Das zwey vnd zwantzigſte Capitel. Daß der Gegenwurff nicht das Vrtheil oder Erkentnis hinein von auſſen in den Erkenner/ wird bewieſen mit der Schrifft. ES ſagt Chriſtus nicht vergebens Matthei 6. cap. Jſt dein Auge Liecht/ ſo wird dein gantzer Leib liecht ſeyn/ vnd dargegen iſt dein Aug dunckel/ ſo wird auch dein gantzer Leib finſter ſeyn/ Wil ſo viel ſagen/ ſo dein Hertz im Glau- ben erleuchtet iſt/ ſo haſtu gut Schrifft leſen/ dann ſie koͤmpt mit deinem Hertzen vberein/ vnnd alle deine Außlegung flieſſen aus dem Geiſt/ aus dem rechten Aug vnd Brunquellen des Lebens/ dargegen biſtu vngleubig/ ſo iſt dein Aug finſter/ alle deine Außle- gung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/74
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/74>, abgerufen am 20.04.2019.