Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
dargegen wer diesen hat/ der hat das Auge zu sehen alle Gegen-
würff/ mit einem lieblichen Vnterscheid/ der hat auch die Richt-
schnur/ abzutheilen/ die Lügen von der Warheit/ denn wer da wil
wissen/ was falsch oder krumb sey/ der muß zuvor erkennen/ was
gerad vnd war sey/ vnd diß alles thut der Glaub/ aus welchem das
Vrtheil gehet/ vber alle Gegenwürff ohne Jrrthumb.

Ach Gott/ du ewige Warheit/ du hassest die Lügen/ Ach
Gott du ewiges Leben/ du vberwindest den Todt/ Ach GOtt
du wahres Liecht/ du vertreibest die Finsternis/ erwecke durch dei-
nen Geist in mir/ den seligmachenden Glauben/ so werde ich er-
leuchtet in meinem Auge des Hertzens/ zu sehen vnd zu vnterschei-
den/ das Falsche vnd das Vnrechte zu meiden/ die Finsternis des
Todes zu erkennen in der Warheit aller Geister/ ob sie sind von
dir oder nicht/ Amen.



Das vier vnd zwantzigste Capitel.
Daß man die Prüffung nicht suchen solle
noch finden kan/ in den eussern Büchern der Men-

schen/ sondern im geistlichen Buch des Hertzen von innen/
vnd die heilige Schrifft darumb zum Zeugnis
nehmen.

EHe ich zum Anfang des waren Glaubens kom-
men/ vnd auch noch mit andern/ nicht GOtt/ sondern der
menge der Menschen zu gefallen gleubete/ war ich offt sehr
bekümmert/ vmb diesen vnd jenen Artickel/ Jch hette auch gern ge-

wust/

Der guͤldene Griff.
dargegen wer dieſen hat/ der hat das Auge zu ſehen alle Gegen-
wuͤrff/ mit einem lieblichen Vnterſcheid/ der hat auch die Richt-
ſchnur/ abzutheilen/ die Luͤgen von der Warheit/ denn wer da wil
wiſſen/ was falſch oder krumb ſey/ der muß zuvor erkennen/ was
gerad vnd war ſey/ vnd diß alles thut der Glaub/ aus welchem das
Vrtheil gehet/ vber alle Gegenwuͤrff ohne Jrꝛthumb.

Ach Gott/ du ewige Warheit/ du haſſeſt die Luͤgen/ Ach
Gott du ewiges Leben/ du vberwindeſt den Todt/ Ach GOtt
du wahres Liecht/ du vertreibeſt die Finſternis/ erwecke durch dei-
nen Geiſt in mir/ den ſeligmachenden Glauben/ ſo werde ich er-
leuchtet in meinem Auge des Hertzens/ zu ſehen vnd zu vnterſchei-
den/ das Falſche vnd das Vnrechte zu meiden/ die Finſternis des
Todes zu erkennen in der Warheit aller Geiſter/ ob ſie ſind von
dir oder nicht/ Amen.



Das vier vnd zwantzigſte Capitel.
Daß man die Pruͤffung nicht ſuchen ſolle
noch finden kan/ in den euſſern Buͤchern der Men-

ſchen/ ſondern im geiſtlichen Buch des Hertzen von innen/
vnd die heilige Schrifft darumb zum Zeugnis
nehmen.

EHe ich zum Anfang des waren Glaubens kom-
men/ vnd auch noch mit andern/ nicht GOtt/ ſondern der
menge der Menſchen zu gefallen gleubete/ war ich offt ſehr
bekuͤmmert/ vmb dieſen vnd jenen Artickel/ Jch hette auch gern ge-

wuſt/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0078"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
dargegen wer die&#x017F;en hat/ der hat das Auge zu &#x017F;ehen alle Gegen-<lb/>
wu&#x0364;rff/ mit einem lieblichen Vnter&#x017F;cheid/ der hat auch die Richt-<lb/>
&#x017F;chnur/ abzutheilen/ die Lu&#x0364;gen von der Warheit/ denn wer da wil<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ was fal&#x017F;ch oder krumb &#x017F;ey/ der muß zuvor erkennen/ was<lb/>
gerad vnd war &#x017F;ey/ vnd diß alles thut der Glaub/ aus welchem das<lb/>
Vrtheil gehet/ vber alle Gegenwu&#x0364;rff ohne Jr&#xA75B;thumb.</p><lb/>
        <p>Ach <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi>/ du ewige Warheit/ du ha&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t die Lu&#x0364;gen/ Ach<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> du ewiges Leben/ du vberwinde&#x017F;t den Todt/ Ach GOtt<lb/>
du wahres Liecht/ du vertreibe&#x017F;t die Fin&#x017F;ternis/ erwecke durch dei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t in mir/ den &#x017F;eligmachenden Glauben/ &#x017F;o werde ich er-<lb/>
leuchtet in meinem Auge des Hertzens/ zu &#x017F;ehen vnd zu vnter&#x017F;chei-<lb/>
den/ das Fal&#x017F;che vnd das Vnrechte zu meiden/ die Fin&#x017F;ternis des<lb/>
Todes zu erkennen in der Warheit aller Gei&#x017F;ter/ ob &#x017F;ie &#x017F;ind von<lb/>
dir oder nicht/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das vier vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß man die Pru&#x0364;ffung nicht <choice><sic>&#x017F;uchen&#x017F;olle</sic><corr>&#x017F;uchen &#x017F;olle</corr></choice><lb/>
noch finden kan/ in den eu&#x017F;&#x017F;ern Bu&#x0364;chern der Men-</hi><lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;ondern im gei&#x017F;tlichen Buch des Hertzen von innen/<lb/>
vnd die heilige Schrifft darumb zum Zeugnis<lb/>
nehmen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>He ich zum Anfang des waren <hi rendition="#fr">G</hi>laubens kom-<lb/>
men/ vnd auch noch mit andern/ nicht GOtt/ &#x017F;ondern der<lb/>
menge der Men&#x017F;chen zu gefallen gleubete/ war ich offt &#x017F;ehr<lb/>
beku&#x0364;mmert/ vmb die&#x017F;en vnd jenen Artickel/ Jch hette auch gern ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0078] Der guͤldene Griff. dargegen wer dieſen hat/ der hat das Auge zu ſehen alle Gegen- wuͤrff/ mit einem lieblichen Vnterſcheid/ der hat auch die Richt- ſchnur/ abzutheilen/ die Luͤgen von der Warheit/ denn wer da wil wiſſen/ was falſch oder krumb ſey/ der muß zuvor erkennen/ was gerad vnd war ſey/ vnd diß alles thut der Glaub/ aus welchem das Vrtheil gehet/ vber alle Gegenwuͤrff ohne Jrꝛthumb. Ach Gott/ du ewige Warheit/ du haſſeſt die Luͤgen/ Ach Gott du ewiges Leben/ du vberwindeſt den Todt/ Ach GOtt du wahres Liecht/ du vertreibeſt die Finſternis/ erwecke durch dei- nen Geiſt in mir/ den ſeligmachenden Glauben/ ſo werde ich er- leuchtet in meinem Auge des Hertzens/ zu ſehen vnd zu vnterſchei- den/ das Falſche vnd das Vnrechte zu meiden/ die Finſternis des Todes zu erkennen in der Warheit aller Geiſter/ ob ſie ſind von dir oder nicht/ Amen. Das vier vnd zwantzigſte Capitel. Daß man die Pruͤffung nicht ſuchen ſolle noch finden kan/ in den euſſern Buͤchern der Men- ſchen/ ſondern im geiſtlichen Buch des Hertzen von innen/ vnd die heilige Schrifft darumb zum Zeugnis nehmen. EHe ich zum Anfang des waren Glaubens kom- men/ vnd auch noch mit andern/ nicht GOtt/ ſondern der menge der Menſchen zu gefallen gleubete/ war ich offt ſehr bekuͤmmert/ vmb dieſen vnd jenen Artickel/ Jch hette auch gern ge- wuſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/78
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/78>, abgerufen am 23.04.2019.