Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
ben mit deinem Finger/ in das Buch des Lebens/ daß wir es nicht
von aussen zu suchen dürffen/ auff dem Pappier/ in dem Fleisch
oder in der Menschen Buchstäbler Mund/ doch dieweil die Men-
schen das Buch nicht lesen können/ vnd auch bedürfftig weren/ des
newen Leibs vom Himmel/ So lestu es sichtbar vor vnsern Augen
vnd Ohren/ in der Schrifft/ im Fleisch/ in Predigen erwecken.
Aber du O HERR/ erleuchte vns von innen/ so werden wir nit
hangen vnd kleben an dem Buchstaben/ oder eusserlichen Creatu-
ren/ vnd Christum auff Erden hie vnd da/ (wie der Antichrist leh-
ret) nicht suchen/ sondern im innern Jerusalem/ das droben ist/ vnd
vns mit jhme vereinigen/ als newe Creaturen/ das sichtbare ge-
brauchen/ biß wir endlich dich Vater im Sohn/ in ewiger Frewd
vnd Wonne anschawen/ mit den vnmündigen außerwehlten Kin-
dern Gottes/ welches ist das Buch des Lebens in vns/ Amen.



Das sieben vnd zwantzigste Capitel.
Daß die kurtze geringe Schuldt Lust der
Welt/ den ewigen vnendlichen Schatz verhin-
dert vnd auffhelt.

DAS Aug siehet leibliche ding an/ vnd wird
dardurch belüstiget/ Aber das inwendige Aug siehet
Gott an im Sabbath/ vnnd wird zum höchsten
erfrewet/ Gleich wie aber der kleine Finger/ so er vor das Auge
geleget wird/ oder gehalten/ verhindert/ daß man eine Stadt
oder Berg nicht sehen kan/ Also auch verhindert eine kurtze
Schnöde Lust der Welt/ den Ewigen vnendtlichen Schatz

der
L ij

Der guͤldene Griff.
ben mit deinem Finger/ in das Buch des Lebens/ daß wir es nicht
von auſſen zu ſuchen duͤrffen/ auff dem Pappier/ in dem Fleiſch
oder in der Menſchen Buchſtaͤbler Mund/ doch dieweil die Men-
ſchen das Buch nicht leſen koͤnnen/ vnd auch beduͤrfftig weren/ des
newen Leibs vom Himmel/ So leſtu es ſichtbar vor vnſern Augen
vnd Ohren/ in der Schrifft/ im Fleiſch/ in Predigen erwecken.
Aber du O HERR/ erleuchte vns von innen/ ſo werden wir nit
hangen vnd kleben an dem Buchſtaben/ oder euſſerlichen Creatu-
ren/ vnd Chriſtum auff Erden hie vnd da/ (wie der Antichriſt leh-
ret) nicht ſuchen/ ſondern im innern Jeruſalem/ das droben iſt/ vnd
vns mit jhme vereinigen/ als newe Creaturen/ das ſichtbare ge-
brauchen/ biß wir endlich dich Vater im Sohn/ in ewiger Frewd
vnd Wonne anſchawen/ mit den vnmuͤndigen außerwehlten Kin-
dern Gottes/ welches iſt das Buch des Lebens in vns/ Amen.



Das ſieben vnd zwantzigſte Capitel.
Daß die kurtze geringe Schuldt Luſt der
Welt/ den ewigen vnendlichen Schatz verhin-
dert vnd auffhelt.

DAS Aug ſiehet leibliche ding an/ vnd wird
dardurch beluͤſtiget/ Aber das inwendige Aug ſiehet
Gott an im Sabbath/ vnnd wird zum hoͤchſten
erfrewet/ Gleich wie aber der kleine Finger/ ſo er vor das Auge
geleget wird/ oder gehalten/ verhindert/ daß man eine Stadt
oder Berg nicht ſehen kan/ Alſo auch verhindert eine kurtze
Schnoͤde Luſt der Welt/ den Ewigen vnendtlichen Schatz

der
L ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
ben mit deinem Finger/ in das Buch des Lebens/ daß wir es nicht<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;uchen du&#x0364;rffen/ auff dem Pappier/ in dem Flei&#x017F;ch<lb/>
oder in der Men&#x017F;chen Buch&#x017F;ta&#x0364;bler Mund/ doch dieweil die Men-<lb/>
&#x017F;chen das Buch nicht le&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ vnd auch bedu&#x0364;rfftig weren/ des<lb/>
newen Leibs vom Himmel/ So le&#x017F;tu es &#x017F;ichtbar vor vn&#x017F;ern Augen<lb/>
vnd Ohren/ in der Schrifft/ im Flei&#x017F;ch/ in Predigen erwecken.<lb/>
Aber du <hi rendition="#g">O HERR</hi>/ erleuchte vns von innen/ &#x017F;o werden wir nit<lb/>
hangen vnd kleben an dem Buch&#x017F;taben/ oder eu&#x017F;&#x017F;erlichen Creatu-<lb/>
ren/ vnd Chri&#x017F;tum auff Erden hie vnd da/ (wie der Antichri&#x017F;t leh-<lb/>
ret) nicht &#x017F;uchen/ &#x017F;ondern im innern Jeru&#x017F;alem/ das droben i&#x017F;t/ vnd<lb/>
vns mit jhme vereinigen/ als newe Creaturen/ das &#x017F;ichtbare ge-<lb/>
brauchen/ biß wir endlich dich Vater im Sohn/ in ewiger Frewd<lb/>
vnd Wonne an&#x017F;chawen/ mit den vnmu&#x0364;ndigen außerwehlten Kin-<lb/>
dern Gottes/ welches i&#x017F;t das Buch des Lebens in vns/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ieben vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß die kurtze geringe Schuldt Lu&#x017F;t der<lb/>
Welt/ den ewigen vnendlichen Schatz verhin-<lb/>
dert vnd auffhelt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">AS Aug &#x017F;iehet leibliche ding an/ vnd wird</hi><lb/>
dardurch belu&#x0364;&#x017F;tiget/ Aber das inwendige Aug &#x017F;iehet<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> an im Sabbath/ vnnd wird zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
erfrewet/ Gleich wie aber der kleine Finger/ &#x017F;o er vor das Auge<lb/>
geleget wird/ oder gehalten/ verhindert/ daß man eine Stadt<lb/>
oder Berg nicht &#x017F;ehen kan/ Al&#x017F;o auch verhindert eine kurtze<lb/>
Schno&#x0364;de Lu&#x017F;t der Welt/ den Ewigen vnendtlichen Schatz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0085] Der guͤldene Griff. ben mit deinem Finger/ in das Buch des Lebens/ daß wir es nicht von auſſen zu ſuchen duͤrffen/ auff dem Pappier/ in dem Fleiſch oder in der Menſchen Buchſtaͤbler Mund/ doch dieweil die Men- ſchen das Buch nicht leſen koͤnnen/ vnd auch beduͤrfftig weren/ des newen Leibs vom Himmel/ So leſtu es ſichtbar vor vnſern Augen vnd Ohren/ in der Schrifft/ im Fleiſch/ in Predigen erwecken. Aber du O HERR/ erleuchte vns von innen/ ſo werden wir nit hangen vnd kleben an dem Buchſtaben/ oder euſſerlichen Creatu- ren/ vnd Chriſtum auff Erden hie vnd da/ (wie der Antichriſt leh- ret) nicht ſuchen/ ſondern im innern Jeruſalem/ das droben iſt/ vnd vns mit jhme vereinigen/ als newe Creaturen/ das ſichtbare ge- brauchen/ biß wir endlich dich Vater im Sohn/ in ewiger Frewd vnd Wonne anſchawen/ mit den vnmuͤndigen außerwehlten Kin- dern Gottes/ welches iſt das Buch des Lebens in vns/ Amen. Das ſieben vnd zwantzigſte Capitel. Daß die kurtze geringe Schuldt Luſt der Welt/ den ewigen vnendlichen Schatz verhin- dert vnd auffhelt. DAS Aug ſiehet leibliche ding an/ vnd wird dardurch beluͤſtiget/ Aber das inwendige Aug ſiehet Gott an im Sabbath/ vnnd wird zum hoͤchſten erfrewet/ Gleich wie aber der kleine Finger/ ſo er vor das Auge geleget wird/ oder gehalten/ verhindert/ daß man eine Stadt oder Berg nicht ſehen kan/ Alſo auch verhindert eine kurtze Schnoͤde Luſt der Welt/ den Ewigen vnendtlichen Schatz der L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/85
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/85>, abgerufen am 20.04.2019.