Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das acht vnd zwantzigste Capitel.
Daß man hie in dieser Zeit vnd nicht erst
dort im Himmel/ von GOTT müsse geleh-
ret werden.

ES sind auffgestanden die Buchstäbischen The-
ologi
vnd Rabinen/ Lehrer vnd Prediger/ die da den Geist
gedempffet haben/ daß sie nur bey jhrem Lust vnd Creatür-
lichen Wirckung/ vnd nicht im Sabbath vor Gott selber dürffen
absterben/ Christum lügen gestrafft/ als citire er die Propheten
nicht recht/ da er sagt/ Johan. 6. Cap. Es stehet geschrieben in den
Propheten/ Sie werden alle von GOtt gelehret seyn/ wer es nun
höret vom Vater vnd lernet es/ der kömpt zu mir/ So verstehen sie
diese Rede/ von der zukünfftigen Welt/ wollen es sparen ad aeter-
nam Academiam,
vermeynen es werden im Himmel hohe Schu-
len seyn/ da man sie oben an setzen wird/ wie allhier für Professo-
res
vnd Rabinos, halten wird/ in Summa, sie bestetigen/ man sol
Gottes Wort nicht von lernen oder hören/ sondern von jhnen/ als
Göttern/ oder an Gottes stat/ von den Menschen erhaben/ hören
vnd lernen sol/ heben auff die Salbung von allen Menschen vnd
Christi. (vnd sprechen gantz spötlich/ man sol hinder den Ofen si-
tzen/ vnd warten/ biß der Geist komme/ vnd in die Ohren blase)
Davon Johan. 1. vnd 2. geschrieben stehet. Daß aber Christus
sampt den Propheten von dieser zeit reden/ vnd nit von jene. Welt/
ist klar vnd offenbar worden/ aus diesen langen Capiteln/ dann
erstlich ist es gewiß/ daß man aus der Biblia den Verstand nicht
nehme oder lese/ sie ist auch darumb nicht geschrieben/ sondern für
diese/ so den Verstand vorhin in jhnen selber haben/ die Wieder-
sprecher zu vberzeugen/ Zum andern ist auch war/ daß kein natür-

licher
Der guͤldene Griff.


Das acht vnd zwantzigſte Capitel.
Daß man hie in dieſer Zeit vnd nicht erſt
dort im Himmel/ von GOTT muͤſſe geleh-
ret werden.

ES ſind auffgeſtanden die Buchſtaͤbiſchen The-
ologi
vnd Rabinen/ Lehrer vnd Prediger/ die da den Geiſt
gedempffet haben/ daß ſie nur bey jhrem Luſt vnd Creatuͤr-
lichen Wirckung/ vnd nicht im Sabbath vor Gott ſelber duͤrffen
abſterben/ Chriſtum luͤgen geſtrafft/ als citire er die Propheten
nicht recht/ da er ſagt/ Johan. 6. Cap. Es ſtehet geſchrieben in den
Propheten/ Sie werden alle von GOtt gelehret ſeyn/ wer es nun
hoͤret vom Vater vnd lernet es/ der koͤmpt zu mir/ So verſtehen ſie
dieſe Rede/ von der zukuͤnfftigen Welt/ wollen es ſparen ad æter-
nam Academiam,
vermeynen es werden im Him̃el hohe Schu-
len ſeyn/ da man ſie oben an ſetzen wird/ wie allhier fuͤr Profeſſo-
res
vnd Rabinos, halten wird/ in Summa, ſie beſtetigen/ man ſol
Gottes Wort nicht von lernen oder hoͤren/ ſondern von jhnen/ als
Goͤttern/ oder an Gottes ſtat/ von den Menſchen erhaben/ hoͤren
vnd lernen ſol/ heben auff die Salbung von allen Menſchen vnd
Chriſti. (vnd ſprechen gantz ſpoͤtlich/ man ſol hinder den Ofen ſi-
tzen/ vnd warten/ biß der Geiſt komme/ vnd in die Ohren blaſe)
Davon Johan. 1. vnd 2. geſchrieben ſtehet. Daß aber Chriſtus
ſampt den Propheten von dieſer zeit reden/ vnd nit von jene. Welt/
iſt klar vnd offenbar worden/ aus dieſen langen Capiteln/ dann
erſtlich iſt es gewiß/ daß man aus der Biblia den Verſtand nicht
nehme oder leſe/ ſie iſt auch darumb nicht geſchrieben/ ſondern fuͤr
dieſe/ ſo den Verſtand vorhin in jhnen ſelber haben/ die Wieder-
ſprecher zu vberzeugen/ Zum andern iſt auch war/ daß kein natuͤr-

licher
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0088"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das acht vnd zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Daß man hie in die&#x017F;er Zeit vnd nicht er&#x017F;t<lb/>
dort im Himmel/ von <hi rendition="#g">GOTT</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e geleh-<lb/>
ret werden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;ind auffge&#x017F;tanden die Buch&#x017F;ta&#x0364;bi&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">The-<lb/>
ologi</hi> vnd Rabinen/ Lehrer vnd Prediger/ die da den Gei&#x017F;t<lb/>
gedempffet haben/ daß &#x017F;ie nur bey jhrem Lu&#x017F;t vnd Creatu&#x0364;r-<lb/>
lichen Wirckung/ vnd nicht im Sabbath vor Gott &#x017F;elber du&#x0364;rffen<lb/>
ab&#x017F;terben/ Chri&#x017F;tum lu&#x0364;gen ge&#x017F;trafft/ als <hi rendition="#aq">citire</hi> er die Propheten<lb/>
nicht recht/ da er &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Johan. 6. Cap.</hi> Es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben in den<lb/>
Propheten/ Sie werden alle von GOtt gelehret &#x017F;eyn/ wer es nun<lb/>
ho&#x0364;ret vom Vater vnd lernet es/ der ko&#x0364;mpt zu mir/ So ver&#x017F;tehen &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e Rede/ von der zuku&#x0364;nfftigen Welt/ wollen es &#x017F;paren <hi rendition="#aq">ad æter-<lb/>
nam Academiam,</hi> vermeynen es werden im Him&#x0303;el hohe Schu-<lb/>
len &#x017F;eyn/ da man &#x017F;ie oben an &#x017F;etzen wird/ wie allhier fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
res</hi> vnd <hi rendition="#aq">Rabinos,</hi> halten wird/ <hi rendition="#aq">in Summa,</hi> &#x017F;ie be&#x017F;tetigen/ man &#x017F;ol<lb/>
Gottes Wort nicht von lernen oder ho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern von jhnen/ als<lb/>
Go&#x0364;ttern/ oder an Gottes &#x017F;tat/ von den Men&#x017F;chen erhaben/ ho&#x0364;ren<lb/>
vnd lernen &#x017F;ol/ heben auff die Salbung von allen Men&#x017F;chen vnd<lb/>
Chri&#x017F;ti. (vnd &#x017F;prechen gantz &#x017F;po&#x0364;tlich/ man &#x017F;ol hinder den Ofen &#x017F;i-<lb/>
tzen/ vnd warten/ biß der Gei&#x017F;t komme/ vnd in die Ohren bla&#x017F;e)<lb/>
Davon <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 1. vnd 2. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Daß aber Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;ampt den Propheten von die&#x017F;er zeit reden/ vnd nit von jene. Welt/<lb/>
i&#x017F;t klar vnd offenbar worden/ aus die&#x017F;en langen Capiteln/ dann<lb/>
er&#x017F;tlich i&#x017F;t es gewiß/ daß man aus der Biblia den Ver&#x017F;tand nicht<lb/>
nehme oder le&#x017F;e/ &#x017F;ie i&#x017F;t auch darumb nicht ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;e/ &#x017F;o den Ver&#x017F;tand vorhin in jhnen &#x017F;elber haben/ die Wieder-<lb/>
&#x017F;precher zu vberzeugen/ Zum andern i&#x017F;t auch war/ daß kein natu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">licher</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0088] Der guͤldene Griff. Das acht vnd zwantzigſte Capitel. Daß man hie in dieſer Zeit vnd nicht erſt dort im Himmel/ von GOTT muͤſſe geleh- ret werden. ES ſind auffgeſtanden die Buchſtaͤbiſchen The- ologi vnd Rabinen/ Lehrer vnd Prediger/ die da den Geiſt gedempffet haben/ daß ſie nur bey jhrem Luſt vnd Creatuͤr- lichen Wirckung/ vnd nicht im Sabbath vor Gott ſelber duͤrffen abſterben/ Chriſtum luͤgen geſtrafft/ als citire er die Propheten nicht recht/ da er ſagt/ Johan. 6. Cap. Es ſtehet geſchrieben in den Propheten/ Sie werden alle von GOtt gelehret ſeyn/ wer es nun hoͤret vom Vater vnd lernet es/ der koͤmpt zu mir/ So verſtehen ſie dieſe Rede/ von der zukuͤnfftigen Welt/ wollen es ſparen ad æter- nam Academiam, vermeynen es werden im Him̃el hohe Schu- len ſeyn/ da man ſie oben an ſetzen wird/ wie allhier fuͤr Profeſſo- res vnd Rabinos, halten wird/ in Summa, ſie beſtetigen/ man ſol Gottes Wort nicht von lernen oder hoͤren/ ſondern von jhnen/ als Goͤttern/ oder an Gottes ſtat/ von den Menſchen erhaben/ hoͤren vnd lernen ſol/ heben auff die Salbung von allen Menſchen vnd Chriſti. (vnd ſprechen gantz ſpoͤtlich/ man ſol hinder den Ofen ſi- tzen/ vnd warten/ biß der Geiſt komme/ vnd in die Ohren blaſe) Davon Johan. 1. vnd 2. geſchrieben ſtehet. Daß aber Chriſtus ſampt den Propheten von dieſer zeit reden/ vnd nit von jene. Welt/ iſt klar vnd offenbar worden/ aus dieſen langen Capiteln/ dann erſtlich iſt es gewiß/ daß man aus der Biblia den Verſtand nicht nehme oder leſe/ ſie iſt auch darumb nicht geſchrieben/ ſondern fuͤr dieſe/ ſo den Verſtand vorhin in jhnen ſelber haben/ die Wieder- ſprecher zu vberzeugen/ Zum andern iſt auch war/ daß kein natuͤr- licher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/88
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/88>, abgerufen am 21.04.2019.