Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite


Beschlus an den Leser.

DAs ich mit so viel Worten/ so viel Capitel hab
angefült/ so viel Wort hab geschrieben von
einerley Materi/ ist darumm beschehen/ ob man
doch einmahl die Wiedersprecher vberzeugen köndte/
So da leugnen die innere Zeugnis des Geistes/ oder
die Salbung in vns allen/ 1. Johan. 2. Cap. daran
doch aller Grund gelegen ist/ vnd ob wir doch einmal
wolten klug werden/ Menschliche Lehr zuverlassen/
GOtt vnd Christo allein die Ehre geben/ im gehor-
sam des Glaubens/ jhm vnterthenig werden vnd blei-
ben/ auff daß wir vns nit also erbermlich wiegen vnd
wegen lassen/ von einem jeden Wind der Lehre. Dar-
vmb günstiger Leser/ hab keinen verdruß/ daß einerley
ding mit so viel Worten ist fürgeben/ widerholet vnd
offt gemelt worden/ es ist noth halben geschehen/ vns
alle mit einander/ zum innersten Zeugnis zuführen/
daß wir bekennen müssen/ wie das Vrtheil oder die
Erkentnis nicht von aussen zu in den Menschen kom-
me/ aus den Büchern oder Menschlichen Kunst/ als
aus den Gegenwürffen/ Sondern von innen heraus
komme/ wie dann beyde Liechter genungsam bezeu-
gen/ daß es alles von innen herauß komme/ vnd nichts

von


Beſchlus an den Leſer.

DAs ich mit ſo viel Worten/ ſo viel Capitel hab
angefuͤlt/ ſo viel Wort hab geſchrieben von
einerley Materi/ iſt darum̃ beſchehen/ ob man
doch einmahl die Wiederſprecher vberzeugen koͤndte/
So da leugnen die innere Zeugnis des Geiſtes/ oder
die Salbung in vns allen/ 1. Johan. 2. Cap. daran
doch aller Grund gelegen iſt/ vnd ob wir doch einmal
wolten klug werden/ Menſchliche Lehr zuverlaſſen/
GOtt vnd Chriſto allein die Ehre geben/ im gehor-
ſam des Glaubens/ jhm vnterthenig werden vnd blei-
ben/ auff daß wir vns nit alſo erbermlich wiegen vnd
wegen laſſen/ von einem jeden Wind der Lehre. Dar-
vmb guͤnſtiger Leſer/ hab keinen verdruß/ daß einerley
ding mit ſo viel Worten iſt fuͤrgeben/ widerholet vnd
offt gemelt worden/ es iſt noth halben geſchehen/ vns
alle mit einander/ zum innerſten Zeugnis zufuͤhren/
daß wir bekennen muͤſſen/ wie das Vrtheil oder die
Erkentnis nicht von auſſen zu in den Menſchen kom-
me/ aus den Buͤchern oder Menſchlichen Kunſt/ als
aus den Gegenwuͤrffen/ Sondern von innen heraus
komme/ wie dann beyde Liechter genungſam bezeu-
gen/ daß es alles von innen herauß kom̃e/ vnd nichts

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0090"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Be&#x017F;chlus an den Le&#x017F;er.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">As ich mit &#x017F;o viel Worten/ &#x017F;o viel Capitel hab<lb/>
angefu&#x0364;lt/ &#x017F;o viel Wort hab ge&#x017F;chrieben von<lb/>
einerley Materi/ i&#x017F;t darum&#x0303; be&#x017F;chehen/ ob man<lb/>
doch einmahl die Wieder&#x017F;precher vberzeugen ko&#x0364;ndte/<lb/>
So da leugnen die innere Zeugnis des Gei&#x017F;tes/ oder<lb/>
die Salbung in vns allen/ 1. Johan. 2. Cap. daran<lb/>
doch aller Grund gelegen i&#x017F;t/ vnd ob wir doch einmal<lb/>
wolten klug werden/ Men&#x017F;chliche Lehr zuverla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
GOtt vnd Chri&#x017F;to allein die Ehre geben/ im gehor-<lb/>
&#x017F;am des Glaubens/ jhm vnterthenig werden vnd blei-<lb/>
ben/ auff daß wir vns nit al&#x017F;o erbermlich wiegen vnd<lb/>
wegen la&#x017F;&#x017F;en/ von einem jeden Wind der Lehre. Dar-<lb/>
vmb gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er/ hab keinen verdruß/ daß einerley<lb/>
ding mit &#x017F;o viel Worten i&#x017F;t fu&#x0364;rgeben/ widerholet vnd<lb/>
offt gemelt worden/ es i&#x017F;t noth halben ge&#x017F;chehen/ vns<lb/>
alle mit einander/ zum inner&#x017F;ten Zeugnis zufu&#x0364;hren/<lb/>
daß wir bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie das Vrtheil oder die<lb/>
Erkentnis nicht von au&#x017F;&#x017F;en zu in den Men&#x017F;chen kom-<lb/>
me/ aus den Bu&#x0364;chern oder Men&#x017F;chlichen Kun&#x017F;t/ als<lb/>
aus den Gegenwu&#x0364;rffen/ Sondern von innen heraus<lb/>
komme/ wie dann beyde Liechter genung&#x017F;am bezeu-<lb/>
gen/ daß es alles von innen <choice><sic>heranß</sic><corr>herauß</corr></choice> kom&#x0303;e/ vnd nichts</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">von</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0090] Beſchlus an den Leſer. DAs ich mit ſo viel Worten/ ſo viel Capitel hab angefuͤlt/ ſo viel Wort hab geſchrieben von einerley Materi/ iſt darum̃ beſchehen/ ob man doch einmahl die Wiederſprecher vberzeugen koͤndte/ So da leugnen die innere Zeugnis des Geiſtes/ oder die Salbung in vns allen/ 1. Johan. 2. Cap. daran doch aller Grund gelegen iſt/ vnd ob wir doch einmal wolten klug werden/ Menſchliche Lehr zuverlaſſen/ GOtt vnd Chriſto allein die Ehre geben/ im gehor- ſam des Glaubens/ jhm vnterthenig werden vnd blei- ben/ auff daß wir vns nit alſo erbermlich wiegen vnd wegen laſſen/ von einem jeden Wind der Lehre. Dar- vmb guͤnſtiger Leſer/ hab keinen verdruß/ daß einerley ding mit ſo viel Worten iſt fuͤrgeben/ widerholet vnd offt gemelt worden/ es iſt noth halben geſchehen/ vns alle mit einander/ zum innerſten Zeugnis zufuͤhren/ daß wir bekennen muͤſſen/ wie das Vrtheil oder die Erkentnis nicht von auſſen zu in den Menſchen kom- me/ aus den Buͤchern oder Menſchlichen Kunſt/ als aus den Gegenwuͤrffen/ Sondern von innen heraus komme/ wie dann beyde Liechter genungſam bezeu- gen/ daß es alles von innen herauß kom̃e/ vnd nichts von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/90
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/90>, abgerufen am 03.04.2020.