Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite


Register diß Büchleins.
1.
Das die Betrachtung der ewigen Gottheit vnd
der 6 Tagewercken/ auch die Erkentnis seiner selbst/
grossen Nutz bringe.
2.
Von der ewigen Gottheit vnd jren Wercken nichts
wissen/ vnd sich selber nicht kennen/ ist ein Vrsach aller
Verstürmung vnd Finsternis.
3.
Das zwey ding gehören zum sehen oder zum vr-
theilen/ nemblich das Aug vnd der Gegenwurff.
4.
Vom Auge vnd Gegenwurff/ was sie sind vnd wie
mannichfaltig sie sind.
5.
Das im Menschen sey zweyerley Weißheit/ eine
natürliche zum sterblichen Leben/ vnd eine vbernatür-
liche leidenliche zum ewigen Leben.
6.
Das man nothwendig sehen mus eine zwiefache
Erkentnis/ als ein natürliche wirckliche zu diesem Le-

ben/


Regiſter diß Buͤchleins.
1.
Das die Betrachtung der ewigen Gottheit vnd
der 6 Tagewercken/ auch die Erkentnis ſeiner ſelbſt/
groſſen Nutz bringe.
2.
Von der ewigen Gottheit vnd jren Wercken nichts
wiſſen/ vnd ſich ſelber nicht kennen/ iſt ein Vrſach aller
Verſtuͤrmung vnd Finſternis.
3.
Das zwey ding gehoͤren zum ſehen oder zum vr-
theilen/ nemblich das Aug vnd der Gegenwurff.
4.
Vom Auge vnd Gegenwurff/ was ſie ſind vnd wie
mannichfaltig ſie ſind.
5.
Das im Menſchen ſey zweyerley Weißheit/ eine
natuͤrliche zum ſterblichen Leben/ vnd eine vbernatuͤr-
liche leidenliche zum ewigen Leben.
6.
Das man nothwendig ſehen mus eine zwiefache
Erkentnis/ als ein natuͤrliche wirckliche zu dieſem Le-

ben/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0092"/>
    </body>
    <back>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="contents" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter diß Bu&#x0364;chleins.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#c">1.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das die Betrachtung der ewigen Gottheit vnd<lb/>
der 6 Tagewercken/ auch die Erkentnis &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Nutz bringe.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">2.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der ewigen Gottheit vnd jren Wercken nichts<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich &#x017F;elber nicht kennen/ i&#x017F;t ein Vr&#x017F;ach aller<lb/>
Ver&#x017F;tu&#x0364;rmung vnd Fin&#x017F;ternis.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">3.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das zwey ding geho&#x0364;ren zum &#x017F;ehen oder zum vr-<lb/>
theilen/ nemblich das Aug vnd der Gegenwurff.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">4.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Auge vnd Gegenwurff/ was &#x017F;ie &#x017F;ind vnd wie<lb/>
mannichfaltig &#x017F;ie &#x017F;ind.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">5.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das im Men&#x017F;chen &#x017F;ey zweyerley Weißheit/ eine<lb/>
natu&#x0364;rliche zum &#x017F;terblichen Leben/ vnd eine vbernatu&#x0364;r-<lb/>
liche leidenliche zum ewigen Leben.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">6.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das man nothwendig &#x017F;ehen mus eine zwiefache<lb/>
Erkentnis/ als ein natu&#x0364;rliche wirckliche zu die&#x017F;em Le-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ben/</hi> </fw><lb/>
          </item>
        </list>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0092] Regiſter diß Buͤchleins. 1. Das die Betrachtung der ewigen Gottheit vnd der 6 Tagewercken/ auch die Erkentnis ſeiner ſelbſt/ groſſen Nutz bringe. 2. Von der ewigen Gottheit vnd jren Wercken nichts wiſſen/ vnd ſich ſelber nicht kennen/ iſt ein Vrſach aller Verſtuͤrmung vnd Finſternis. 3. Das zwey ding gehoͤren zum ſehen oder zum vr- theilen/ nemblich das Aug vnd der Gegenwurff. 4. Vom Auge vnd Gegenwurff/ was ſie ſind vnd wie mannichfaltig ſie ſind. 5. Das im Menſchen ſey zweyerley Weißheit/ eine natuͤrliche zum ſterblichen Leben/ vnd eine vbernatuͤr- liche leidenliche zum ewigen Leben. 6. Das man nothwendig ſehen mus eine zwiefache Erkentnis/ als ein natuͤrliche wirckliche zu dieſem Le- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/92
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/92>, abgerufen am 23.04.2019.