Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den anderweitigen Qualitäten Das XIV
Das Vierzehende Capitel.
Von den anderweitigen Qualitäten
und Fühlbarkeiten.

§. 1.

BJßher haben wir die ursprünglichen Qualitäten/ so wohl
die eigenthümlichen als die gegenständigen/ erzehlet.

Was die anderweitigen Qualitäten (nur objective
gleichsam nur also vorständig allhier zubetrachten) belanget/
welche von den ursprünglichen herkommen/ und zu paaren/ aber
disjunctive, das ist eines oder das ander/ denen Dingen im ge-
meinen Wesen zustehen; so sind dieselben

(1.) entweder Personal/ die da
entweder bloß empfindlich
oder besonders empfindlich sind/ und zwar
(2.) mehr äusserlich
(3.) mehr innerlich.
(4.) oder sie sind real und denen Sachen zuständig.

§. 2. So viel die anderweitigen Personal-Qualitäten kurtz
zuerzehlen betrifft/ gleich wie die natürlichen Cörper (1.) nur ge-
gen unsere blose Empfindlichkeit des Fühlens ins gemein/ sind

1. Rar oder dichte/ durchdringbar oder undurchdringbar/
2. Weich/ hart/ glat/ rauh.
3. schlipfferich/ zerrig/ mürb/ zach.
4. bügig/ starr/ subtil/ grob/ etc.

Also finden sich unter denen Personen fast gleich benahmte
Qualitäten/ dadurch sie genennet werden können

1. Zart/ dölpisch/ glimpflich/ unglimpflich
2. gelind/ hart/ höflich/ rohe.
3. verwegen/ moros, tractabl/ untractabl.
4. bügig/ halßstarrig/ subtil/ grob etc.

§. 3. Hieher können alle Tugenden und Laster/ Wohl- und
Ubelthaten/ Sünden und Verbrechen gezogen werden/ so ferne

sie ge-
Von den anderweitigen Qualitaͤten Das XIV
Das Vierzehende Capitel.
Von den anderweitigen Qualitaͤten
und Fuͤhlbarkeiten.

§. 1.

BJßher haben wir die urſpruͤnglichen Qualitaͤten/ ſo wohl
die eigenthuͤmlichen als die gegenſtaͤndigen/ erzehlet.

Was die anderweitigen Qualitaͤten (nur objectivè
gleichſam nur alſo vorſtaͤndig allhier zubetrachten) belanget/
welche von den urſpruͤnglichen herkommen/ und zu paaren/ aber
disjunctivè, das iſt eines oder das ander/ denen Dingen im ge-
meinen Weſen zuſtehen; ſo ſind dieſelben

(1.) ♈ entweder Perſonal/ die da
♉ entweder bloß empfindlich
♏ oder beſonders empfindlich ſind/ und zwar
(2.) ♊ mehr aͤuſſerlich
(3.) ♐ mehr innerlich.
(4.) ♎ oder ſie ſind real und denen Sachen zuſtaͤndig.

§. 2. So viel die anderweitigen Perſonal-Qualitaͤten kurtz
zuerzehlen betrifft/ gleich wie die natuͤrlichen Coͤrper (1.) nur ge-
gen unſere bloſe Empfindlichkeit des Fuͤhlens ins gemein/ ſind

1. Rar oder dichte/ durchdringbar oder undurchdringbar/
2. Weich/ hart/ glat/ rauh.
3. ſchlipfferich/ zerrig/ muͤrb/ zach.
4. buͤgig/ ſtarr/ ſubtil/ grob/ etc.

Alſo finden ſich unter denen Perſonen faſt gleich benahmte
Qualitaͤten/ dadurch ſie genennet werden koͤnnen

1. Zart/ doͤlpiſch/ glimpflich/ unglimpflich
2. gelind/ hart/ hoͤflich/ rohe.
3. verwegen/ moros, tractabl/ untractabl.
4. buͤgig/ halßſtarrig/ ſubtil/ grob etc.

§. 3. Hieher koͤnnen alle Tugenden und Laſter/ Wohl- und
Ubelthaten/ Suͤnden und Verbrechen gezogen werden/ ſo ferne

ſie ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0106" n="69[96]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den anderweitigen Qualita&#x0364;ten Das <hi rendition="#aq">XIV</hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Vierzehende Capitel.<lb/>
Von den anderweitigen Qualita&#x0364;ten<lb/>
und Fu&#x0364;hlbarkeiten.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">§.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Jßher haben wir die ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Qualita&#x0364;ten/ &#x017F;o wohl<lb/>
die eigenthu&#x0364;mlichen als die gegen&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ erzehlet.</p><lb/>
          <p>Was die anderweitigen Qualita&#x0364;ten (nur <hi rendition="#aq">objectivè</hi><lb/>
gleich&#x017F;am nur al&#x017F;o vor&#x017F;ta&#x0364;ndig allhier zubetrachten) belanget/<lb/>
welche von den ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen herkommen/ und zu paaren/ aber<lb/><hi rendition="#aq">disjunctivè,</hi> das i&#x017F;t eines <hi rendition="#fr">oder</hi> das ander/ denen Dingen im ge-<lb/>
meinen We&#x017F;en zu&#x017F;tehen; &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;elben</p><lb/>
          <list>
            <item>(1.) &#x2648; entweder <hi rendition="#fr">Per&#x017F;onal/</hi> die da<lb/><list><item>&#x2649; entweder <hi rendition="#fr">bloß</hi> empfindlich</item><lb/><item>&#x264F; oder <hi rendition="#fr">be&#x017F;onders</hi> empfindlich &#x017F;ind/ und zwar</item></list></item><lb/>
            <item>(2.) &#x264A; mehr <hi rendition="#fr">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich</hi></item><lb/>
            <item>(3.) &#x2650; mehr <hi rendition="#fr">innerlich.</hi></item><lb/>
            <item>(4.) &#x264E; oder &#x017F;ie &#x017F;ind <hi rendition="#fr">real</hi> und denen Sachen zu&#x017F;ta&#x0364;ndig.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 2. So viel die anderweitigen Per&#x017F;onal-Qualita&#x0364;ten kurtz<lb/>
zuerzehlen betrifft/ gleich wie die natu&#x0364;rlichen Co&#x0364;rper (1.) nur ge-<lb/>
gen un&#x017F;ere blo&#x017F;e Empfindlichkeit des Fu&#x0364;hlens ins gemein/ &#x017F;ind</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Rar oder dichte/ durchdringbar oder undurchdringbar/</item><lb/>
            <item>2. Weich/ hart/ glat/ rauh.</item><lb/>
            <item>3. &#x017F;chlipfferich/ zerrig/ mu&#x0364;rb/ zach.</item><lb/>
            <item>4. bu&#x0364;gig/ &#x017F;tarr/ &#x017F;ubtil/ grob/ etc.</item>
          </list><lb/>
          <p>Al&#x017F;o finden &#x017F;ich unter denen Per&#x017F;onen fa&#x017F;t gleich benahmte<lb/>
Qualita&#x0364;ten/ dadurch &#x017F;ie genennet werden ko&#x0364;nnen</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Zart/ do&#x0364;lpi&#x017F;ch/ glimpflich/ unglimpflich</item><lb/>
            <item>2. gelind/ hart/ ho&#x0364;flich/ rohe.</item><lb/>
            <item>3. verwegen/ <hi rendition="#aq">moros,</hi> tractabl/ untractabl.</item><lb/>
            <item>4. bu&#x0364;gig/ halß&#x017F;tarrig/ &#x017F;ubtil/ grob etc.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 3. Hieher ko&#x0364;nnen alle Tugenden und La&#x017F;ter/ Wohl- und<lb/>
Ubelthaten/ Su&#x0364;nden und Verbrechen gezogen werden/ &#x017F;o ferne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69[96]/0106] Von den anderweitigen Qualitaͤten Das XIV Das Vierzehende Capitel. Von den anderweitigen Qualitaͤten und Fuͤhlbarkeiten. §. 1. BJßher haben wir die urſpruͤnglichen Qualitaͤten/ ſo wohl die eigenthuͤmlichen als die gegenſtaͤndigen/ erzehlet. Was die anderweitigen Qualitaͤten (nur objectivè gleichſam nur alſo vorſtaͤndig allhier zubetrachten) belanget/ welche von den urſpruͤnglichen herkommen/ und zu paaren/ aber disjunctivè, das iſt eines oder das ander/ denen Dingen im ge- meinen Weſen zuſtehen; ſo ſind dieſelben (1.) ♈ entweder Perſonal/ die da ♉ entweder bloß empfindlich ♏ oder beſonders empfindlich ſind/ und zwar (2.) ♊ mehr aͤuſſerlich (3.) ♐ mehr innerlich. (4.) ♎ oder ſie ſind real und denen Sachen zuſtaͤndig. §. 2. So viel die anderweitigen Perſonal-Qualitaͤten kurtz zuerzehlen betrifft/ gleich wie die natuͤrlichen Coͤrper (1.) nur ge- gen unſere bloſe Empfindlichkeit des Fuͤhlens ins gemein/ ſind 1. Rar oder dichte/ durchdringbar oder undurchdringbar/ 2. Weich/ hart/ glat/ rauh. 3. ſchlipfferich/ zerrig/ muͤrb/ zach. 4. buͤgig/ ſtarr/ ſubtil/ grob/ etc. Alſo finden ſich unter denen Perſonen faſt gleich benahmte Qualitaͤten/ dadurch ſie genennet werden koͤnnen 1. Zart/ doͤlpiſch/ glimpflich/ unglimpflich 2. gelind/ hart/ hoͤflich/ rohe. 3. verwegen/ moros, tractabl/ untractabl. 4. buͤgig/ halßſtarrig/ ſubtil/ grob etc. §. 3. Hieher koͤnnen alle Tugenden und Laſter/ Wohl- und Ubelthaten/ Suͤnden und Verbrechen gezogen werden/ ſo ferne ſie ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/106
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 69[96]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/106>, abgerufen am 13.08.2020.