Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. und Fühlbarkeiten.
Willen rühret/ dahin oder dorthin richtet/ und anweiset/ wie die
natürliche Gemüths-Bilder den Verstand zu dieser oder jener
Sachen Betrachtung auffbringen/ und anweisen. Davon un-
ten mit mehren.

§. 7. Ausser diesem so gibts auch in der Moralischen Welt
fühlbare Qualitäten die denen Sachen ankleben/ und des Men-
schen Fühlungs-Krafft auff gewisse Mase rühren: als da ist in ei-
ner Sache/ oder anderselben

1. die Bequemligkeit die Nutzbarkeit die Billigkeit Gewinst
2. der Wohlstand/ die Liebligkeit die Geschicklig-Lohn
die Mode keit
3. die Unbequemligkeit die Schädligkeit die Unbilligkeit Verlust
(injuria)
4. der Ubelstand die Verdrißligkeit die Ungeschick-Straffe
ligkeit

Welche Qualitäten alle mit einander/ nach Algebraischer
Art durchs plus und minus, das ist durch sampt und ohne/ künst-
lich zusammen gerechnet/ geben im facit das pretium oder das
Depretium den Werth oder den Unwerth/ die Geltung oder die
Mißgeltung einer Sache zum Wohl- oder zum Ubel empfinden
jemanden zuzustellen oder zu geben. Welche Algebraische Zu-
sammen-Rechnung/ weil man im gemeinen Wesen nicht alles so
genau mitnehmen kan/ oder achten darff/ mehrentheils über
Haupt nur angestellet/ oder das facit wie es der Marck gibt/ durch
Ubligkeit schon ausgerechnet/ angenommen zu werden pfleget.
Davon unten mit mehrern.

Das Fünffzehende Capitel.
Von der Ehrenachtbarkeit in-
sonderheit.

§. 1.

NUn solten wir zwar eine jede solche Gestaltsamkeit oder
Fühlbarkeit absonderlich durchführen und zu vollkom-
mener Vorbereitung der Arithmetischen Moral-Weiß-

heit
N ij

Capitel. und Fuͤhlbarkeiten.
Willen ruͤhret/ dahin oder dorthin richtet/ und anweiſet/ wie die
natuͤrliche Gemuͤths-Bilder den Verſtand zu dieſer oder jener
Sachen Betrachtung auffbringen/ und anweiſen. Davon un-
ten mit mehren.

§. 7. Auſſer dieſem ſo gibts auch in der Moraliſchen Welt
fuͤhlbare Qualitaͤten die denen Sachen ankleben/ und des Men-
ſchen Fuͤhlungs-Krafft auff gewiſſe Maſe ruͤhren: als da iſt in ei-
ner Sache/ oder anderſelben

1. die Bequemligkeit die Nutzbarkeit die Billigkeit Gewinſt
2. der Wohlſtand/ die Liebligkeit die Geſchicklig-Lohn
die Mode keit
3. die Unbequemligkeit die Schaͤdligkeit die Unbilligkeit Verluſt
(injuria)
4. der Ubelſtand die Verdrißligkeit die Ungeſchick-Straffe
ligkeit

Welche Qualitaͤten alle mit einander/ nach Algebraiſcher
Art durchs plus und minus, das iſt durch ſampt und ohne/ kuͤnſt-
lich zuſammen gerechnet/ geben im facit das pretium oder das
Depretium den Werth oder den Unwerth/ die Geltung oder die
Mißgeltung einer Sache zum Wohl- oder zum Ubel empfinden
jemanden zuzuſtellen oder zu geben. Welche Algebraiſche Zu-
ſammen-Rechnung/ weil man im gemeinen Weſen nicht alles ſo
genau mitnehmen kan/ oder achten darff/ mehrentheils uͤber
Haupt nur angeſtellet/ oder das facit wie es der Marck gibt/ durch
Ubligkeit ſchon ausgerechnet/ angenommen zu werden pfleget.
Davon unten mit mehrern.

Das Fuͤnffzehende Capitel.
Von der Ehrenachtbarkeit in-
ſonderheit.

§. 1.

NUn ſolten wir zwar eine jede ſolche Geſtaltſamkeit oder
Fuͤhlbarkeit abſonderlich durchfuͤhren und zu vollkom-
mener Vorbereitung der Arithmetiſchen Moral-Weiß-

heit
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. und Fu&#x0364;hlbarkeiten.</hi></fw><lb/>
Willen ru&#x0364;hret/ dahin oder dorthin richtet/ und anwei&#x017F;et/ wie die<lb/>
natu&#x0364;rliche Gemu&#x0364;ths-Bilder den Ver&#x017F;tand zu die&#x017F;er oder jener<lb/>
Sachen Betrachtung auffbringen/ und anwei&#x017F;en. Davon un-<lb/>
ten mit mehren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 7. Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em &#x017F;o gibts auch in der Morali&#x017F;chen Welt<lb/>
fu&#x0364;hlbare Qualita&#x0364;ten die denen Sachen ankleben/ und des Men-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;hlungs-Krafft auff gewi&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;e ru&#x0364;hren: als da i&#x017F;t in ei-<lb/>
ner Sache/ oder ander&#x017F;elben</p><lb/>
          <list>
            <item>1. die Bequemligkeit die Nutzbarkeit die Billigkeit Gewin&#x017F;t</item><lb/>
            <item>2. der Wohl&#x017F;tand/ die Liebligkeit die Ge&#x017F;chicklig-Lohn<lb/>
die Mode keit</item><lb/>
            <item>3. die Unbequemligkeit die Scha&#x0364;dligkeit die Unbilligkeit Verlu&#x017F;t<lb/>
(<hi rendition="#aq">injuria</hi>)</item><lb/>
            <item>4. der Ubel&#x017F;tand die Verdrißligkeit die Unge&#x017F;chick-Straffe<lb/>
ligkeit</item>
          </list><lb/>
          <p>Welche Qualita&#x0364;ten alle mit einander/ nach Algebrai&#x017F;cher<lb/>
Art durchs <hi rendition="#aq">plus</hi> und <hi rendition="#aq">minus,</hi> das i&#x017F;t durch <hi rendition="#fr">&#x017F;ampt</hi> und <hi rendition="#fr">ohne/</hi> ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lich zu&#x017F;ammen gerechnet/ geben im <hi rendition="#aq">facit</hi> das <hi rendition="#aq">pretium</hi> oder das<lb/><hi rendition="#aq">Depretium</hi> den Werth oder den Unwerth/ die Geltung oder die<lb/>
Mißgeltung einer Sache zum Wohl- oder zum Ubel empfinden<lb/>
jemanden zuzu&#x017F;tellen oder zu geben. Welche Algebrai&#x017F;che Zu-<lb/>
&#x017F;ammen-Rechnung/ weil man im gemeinen We&#x017F;en nicht alles &#x017F;o<lb/>
genau mitnehmen kan/ oder achten darff/ mehrentheils u&#x0364;ber<lb/>
Haupt nur ange&#x017F;tellet/ oder das <hi rendition="#aq">facit</hi> wie es der Marck gibt/ durch<lb/>
Ubligkeit &#x017F;chon ausgerechnet/ angenommen zu werden pfleget.<lb/>
Davon unten mit mehrern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Fu&#x0364;nffzehende Capitel.<lb/>
Von der Ehrenachtbarkeit in-<lb/>
&#x017F;onderheit.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">§.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Un &#x017F;olten wir zwar eine jede &#x017F;olche Ge&#x017F;talt&#x017F;amkeit oder<lb/>
Fu&#x0364;hlbarkeit ab&#x017F;onderlich durchfu&#x0364;hren und zu vollkom-<lb/>
mener Vorbereitung der Arithmeti&#x017F;chen Moral-Weiß-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N ij</fw><fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0109] Capitel. und Fuͤhlbarkeiten. Willen ruͤhret/ dahin oder dorthin richtet/ und anweiſet/ wie die natuͤrliche Gemuͤths-Bilder den Verſtand zu dieſer oder jener Sachen Betrachtung auffbringen/ und anweiſen. Davon un- ten mit mehren. §. 7. Auſſer dieſem ſo gibts auch in der Moraliſchen Welt fuͤhlbare Qualitaͤten die denen Sachen ankleben/ und des Men- ſchen Fuͤhlungs-Krafft auff gewiſſe Maſe ruͤhren: als da iſt in ei- ner Sache/ oder anderſelben 1. die Bequemligkeit die Nutzbarkeit die Billigkeit Gewinſt 2. der Wohlſtand/ die Liebligkeit die Geſchicklig-Lohn die Mode keit 3. die Unbequemligkeit die Schaͤdligkeit die Unbilligkeit Verluſt (injuria) 4. der Ubelſtand die Verdrißligkeit die Ungeſchick-Straffe ligkeit Welche Qualitaͤten alle mit einander/ nach Algebraiſcher Art durchs plus und minus, das iſt durch ſampt und ohne/ kuͤnſt- lich zuſammen gerechnet/ geben im facit das pretium oder das Depretium den Werth oder den Unwerth/ die Geltung oder die Mißgeltung einer Sache zum Wohl- oder zum Ubel empfinden jemanden zuzuſtellen oder zu geben. Welche Algebraiſche Zu- ſammen-Rechnung/ weil man im gemeinen Weſen nicht alles ſo genau mitnehmen kan/ oder achten darff/ mehrentheils uͤber Haupt nur angeſtellet/ oder das facit wie es der Marck gibt/ durch Ubligkeit ſchon ausgerechnet/ angenommen zu werden pfleget. Davon unten mit mehrern. Das Fuͤnffzehende Capitel. Von der Ehrenachtbarkeit in- ſonderheit. §. 1. NUn ſolten wir zwar eine jede ſolche Geſtaltſamkeit oder Fuͤhlbarkeit abſonderlich durchfuͤhren und zu vollkom- mener Vorbereitung der Arithmetiſchen Moral-Weiß- heit N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/109
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/109>, abgerufen am 13.08.2020.