Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Obligation Das XV.
(1.) theils mehr/ die desto mehr böses stifften als -- 3. -- 2.
(2.) theils minder/ die desto minder böses stifften als -- 1.
3. Verschwendung/ und nach genauer Ermessung einen ge-
wissen
4. Mißwerth/ in dem sie darstellen
3. theils grosse Sorten/ als -- 3. q. die desto mehr ab-
tragen.
4. theils kleine Sorten/ als -- 3. bloß die desto minder
abtragen.

Die Nulla fällt allhier auch zwischen ein/ wie dort die Nul-
litäten. Und ist ein Kennzeichen/ nicht einer Sache/ sondern
selbst des Standes/ oder Staats der Personen/ denn wo eine
gleichsam persönliche Ziffer stehen soll oder kan/ ist aber jetzo noch
keine vorhanden/ so hält unterdessen die Null die Stelle/ doch oh-
ne einige Vermehrung oder Veränderung der sonst schon in voll-
kommener Zahl dastehenden Ziffern. Sie ist aber deswegen
nicht unächtig zunennen/ sondern so wohl als die persönlichen
Ziffern/ an welcher statt sie da stehet/ so viel den Stand betrifft
achtbar. Welches man auch in der That erfähret/ wenn man
bey der Rechnung eine Null versiehet und nicht achtet/ da denn die
gantze Rechnung falsch wird. Welches uns erinnert/ daß wenn
gleich die Person nicht da/ sondern etwa verreist oder gar gestor-
ben ist/ ehe eine andere davor angenommen oder erwehlet wird;
so müsse doch der Stand eben so hoch als vorhin respectiret und
gehalten werden/ sonst wird die gantze politische Rechnung falsch/
und laufft manchmahl auff einen Tumult und Rebellion hinaus.

Das Sechszehende Capitel.
Von der Obligation und Ver-
bindung.

§. 1.

NAchdem in der Arithmetic die Ziffern durch imponirte
Geltung und untergebenen Werth jede vor sich und also
einzelen zur nachrichtlichen und verstanderbaulichen

Rech-
Von der Obligation Das XV.
(1.) theils mehr/ die deſto mehr boͤſes ſtifften als — 3. — 2.
(2.) theils minder/ die deſto minder boͤſes ſtifften als ‒‒ 1.
3. Verſchwendung/ und nach genauer Ermeſſung einen ge-
wiſſen
4. Mißwerth/ in dem ſie darſtellen
3. theils groſſe Sorten/ als — 3. q. die deſto mehr ab-
tragen.
4. theils kleine Sorten/ als — 3. bloß die deſto minder
abtragen.

Die Nulla faͤllt allhier auch zwiſchen ein/ wie dort die Nul-
litaͤten. Und iſt ein Kennzeichen/ nicht einer Sache/ ſondern
ſelbſt des Standes/ oder Staats der Perſonen/ denn wo eine
gleichſam perſoͤnliche Ziffer ſtehen ſoll oder kan/ iſt aber jetzo noch
keine vorhanden/ ſo haͤlt unterdeſſen die Null die Stelle/ doch oh-
ne einige Vermehrung oder Veraͤnderung der ſonſt ſchon in voll-
kommener Zahl daſtehenden Ziffern. Sie iſt aber deswegen
nicht unaͤchtig zunennen/ ſondern ſo wohl als die perſoͤnlichen
Ziffern/ an welcher ſtatt ſie da ſtehet/ ſo viel den Stand betrifft
achtbar. Welches man auch in der That erfaͤhret/ wenn man
bey der Rechnung eine Null verſiehet und nicht achtet/ da denn die
gantze Rechnung falſch wird. Welches uns erinnert/ daß wenn
gleich die Perſon nicht da/ ſondern etwa verreiſt oder gar geſtor-
ben iſt/ ehe eine andere davor angenommen oder erwehlet wird;
ſo muͤſſe doch der Stand eben ſo hoch als vorhin reſpectiret und
gehalten werden/ ſonſt wird die gantze politiſche Rechnung falſch/
und laufft manchmahl auff einen Tumult und Rebellion hinaus.

Das Sechszehende Capitel.
Von der Obligation und Ver-
bindung.

§. 1.

NAchdem in der Arithmetic die Ziffern durch imponirte
Geltung und untergebenen Werth jede vor ſich und alſo
einzelen zur nachrichtlichen und verſtanderbaulichen

Rech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0120" n="110"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Obligation Das <hi rendition="#aq">XV.</hi></hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>(1.) theils <hi rendition="#fr">mehr/</hi> die de&#x017F;to mehr bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;tifften als &#x2014; 3. &#x2014; 2.</item><lb/>
                <item>(2.) theils <hi rendition="#fr">minder/</hi> die de&#x017F;to minder bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;tifften als &#x2012;&#x2012; 1.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item>3. <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chwendung/</hi> und nach genauer Erme&#x017F;&#x017F;ung einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en</item><lb/>
            <item>4. <hi rendition="#fr">Mißwerth/</hi> in dem &#x017F;ie dar&#x017F;tellen<lb/><list><item>3. theils <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e</hi> Sorten/ als &#x2014; 3. q. die de&#x017F;to mehr ab-<lb/>
tragen.</item><lb/><item>4. theils <hi rendition="#fr">kleine</hi> Sorten/ als &#x2014; 3. bloß die de&#x017F;to minder<lb/>
abtragen.</item></list></item>
          </list><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Nulla</hi> fa&#x0364;llt allhier auch zwi&#x017F;chen ein/ wie dort die Nul-<lb/>
lita&#x0364;ten. Und i&#x017F;t ein Kennzeichen/ nicht einer Sache/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t des Standes/ oder Staats der Per&#x017F;onen/ denn wo eine<lb/>
gleich&#x017F;am per&#x017F;o&#x0364;nliche Ziffer &#x017F;tehen &#x017F;oll oder kan/ i&#x017F;t aber jetzo noch<lb/>
keine vorhanden/ &#x017F;o ha&#x0364;lt unterde&#x017F;&#x017F;en die Null die Stelle/ doch oh-<lb/>
ne einige Vermehrung oder Vera&#x0364;nderung der &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon in voll-<lb/>
kommener Zahl da&#x017F;tehenden Ziffern. Sie i&#x017F;t aber deswegen<lb/>
nicht <hi rendition="#fr">una&#x0364;chtig</hi> zunennen/ &#x017F;ondern &#x017F;o wohl als die per&#x017F;o&#x0364;nlichen<lb/>
Ziffern/ an welcher &#x017F;tatt &#x017F;ie da &#x017F;tehet/ &#x017F;o viel den Stand betrifft<lb/><hi rendition="#fr">achtbar.</hi> Welches man auch in der That erfa&#x0364;hret/ wenn man<lb/>
bey der Rechnung eine Null ver&#x017F;iehet und nicht achtet/ da denn die<lb/>
gantze Rechnung fal&#x017F;ch wird. Welches uns erinnert/ daß wenn<lb/>
gleich die Per&#x017F;on nicht da/ &#x017F;ondern etwa verrei&#x017F;t oder gar ge&#x017F;tor-<lb/>
ben i&#x017F;t/ ehe eine andere davor angenommen oder erwehlet wird;<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e doch der Stand eben &#x017F;o hoch als vorhin <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ret und<lb/>
gehalten werden/ &#x017F;on&#x017F;t wird die gantze politi&#x017F;che Rechnung fal&#x017F;ch/<lb/>
und laufft manchmahl auff einen Tumult und Rebellion hinaus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Sechszehende Capitel.<lb/>
Von der Obligation und Ver-<lb/>
bindung.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem in der Arithmetic die Ziffern durch <hi rendition="#aq">imponi</hi>rte<lb/>
Geltung und untergebenen Werth jede vor &#x017F;ich und al&#x017F;o<lb/>
einzelen zur nachrichtlichen und ver&#x017F;tanderbaulichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rech-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0120] Von der Obligation Das XV. (1.) theils mehr/ die deſto mehr boͤſes ſtifften als — 3. — 2. (2.) theils minder/ die deſto minder boͤſes ſtifften als ‒‒ 1. 3. Verſchwendung/ und nach genauer Ermeſſung einen ge- wiſſen 4. Mißwerth/ in dem ſie darſtellen 3. theils groſſe Sorten/ als — 3. q. die deſto mehr ab- tragen. 4. theils kleine Sorten/ als — 3. bloß die deſto minder abtragen. Die Nulla faͤllt allhier auch zwiſchen ein/ wie dort die Nul- litaͤten. Und iſt ein Kennzeichen/ nicht einer Sache/ ſondern ſelbſt des Standes/ oder Staats der Perſonen/ denn wo eine gleichſam perſoͤnliche Ziffer ſtehen ſoll oder kan/ iſt aber jetzo noch keine vorhanden/ ſo haͤlt unterdeſſen die Null die Stelle/ doch oh- ne einige Vermehrung oder Veraͤnderung der ſonſt ſchon in voll- kommener Zahl daſtehenden Ziffern. Sie iſt aber deswegen nicht unaͤchtig zunennen/ ſondern ſo wohl als die perſoͤnlichen Ziffern/ an welcher ſtatt ſie da ſtehet/ ſo viel den Stand betrifft achtbar. Welches man auch in der That erfaͤhret/ wenn man bey der Rechnung eine Null verſiehet und nicht achtet/ da denn die gantze Rechnung falſch wird. Welches uns erinnert/ daß wenn gleich die Perſon nicht da/ ſondern etwa verreiſt oder gar geſtor- ben iſt/ ehe eine andere davor angenommen oder erwehlet wird; ſo muͤſſe doch der Stand eben ſo hoch als vorhin reſpectiret und gehalten werden/ ſonſt wird die gantze politiſche Rechnung falſch/ und laufft manchmahl auff einen Tumult und Rebellion hinaus. Das Sechszehende Capitel. Von der Obligation und Ver- bindung. §. 1. NAchdem in der Arithmetic die Ziffern durch imponirte Geltung und untergebenen Werth jede vor ſich und alſo einzelen zur nachrichtlichen und verſtanderbaulichen Rech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/120
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/120>, abgerufen am 13.08.2020.