Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Obligation und Verbindung. Das XVI.
derfahren läst. Durch jenes/ nehmlich durch Straffe/ wird der
Verbrecher gleichsam noch einmal/ den ersten rechten Weg nach/
so weit er zurücke getreten/ von neuen wieder vorzugehen über
Halß und Kopff mit Ach und Weh geschleppet/ bis dahin/ da er
mit seinen Mitbürgern wieder auffrichtig zugleich fortgehen und
gemeiner Obligation und Dringung gemäß sich bezeigen und ge-
rade zu fein in seinen Schrancken sich halten möge: durch dieses
Büse Mittel aber/ nehmlich durch Vergebung/ geschicht ihm gar
genädig/ daß er unvermerckt den Weg/ so er zurück gegangen/
gleichsam überhüpffet/ nnd hinwiederum im Augenblick dahin
wo er ausgetreten geführet und zu desto emsiger Fortwanderung
und obliegender Dringung wieder von neuen hingestellet wird.

Welches durch der Planeten Epicyclische Uberhüpffung und
geschwindere Wiedereinholung und Hereinbringung dessen was
sie durch ihren Stillstand und Rückgängigkeit versehen und ver-
säumet/ unten etwas deutlicher erkläret werden soll.

§. 11. Daraus abzunehmen/ daß die Straffen wohl gerin-
ger/ nicht aber grösser als das Verbrechen seyn mögen. Weil
nun unsere erste Eltern stracks beym Anfang wieder die nur ein-
gepflantzt und anbefohlene Dringung umb einen gantzen Grad
zurücke getreten/ da sie vorhero noch kaum ein oder die andere
Minute des guten Wegs vollbracht/ so sind sie also stracks hinter
sich gantz aus dem kaum angefangenen Circkel geschlagen/ und
dahero sich und alle die ihrigen ins unendliche Verderben gestür-
tzet/ woraus sie nicht als durch eine geistliche neue Schöpffung
und Wiedergeburt gerettet haben werden können. Das übri-
ge von der Natur und Beschaffenheit der Obligation
und Dringung kan bey folgenden Capi-
tel deutlicher angeführet
werden.



Das

Von der Obligation und Verbindung. Das XVI.
derfahren laͤſt. Durch jenes/ nehmlich durch Straffe/ wird der
Verbrecher gleichſam noch einmal/ den erſten rechten Weg nach/
ſo weit er zuruͤcke getreten/ von neuen wieder vorzugehen uͤber
Halß und Kopff mit Ach und Weh geſchleppet/ bis dahin/ da er
mit ſeinen Mitbuͤrgern wieder auffrichtig zugleich fortgehen und
gemeiner Obligation und Dringung gemaͤß ſich bezeigen und ge-
rade zu fein in ſeinen Schrancken ſich halten moͤge: durch dieſes
Buͤſe Mittel aber/ nehmlich durch Vergebung/ geſchicht ihm gar
genaͤdig/ daß er unvermerckt den Weg/ ſo er zuruͤck gegangen/
gleichſam uͤberhuͤpffet/ nnd hinwiederum im Augenblick dahin
wo er ausgetreten gefuͤhret und zu deſto emſiger Fortwanderung
und obliegender Dringung wieder von neuen hingeſtellet wird.

Welches durch der Planeten Epicycliſche Uberhuͤpffung und
geſchwindere Wiedereinholung und Hereinbringung deſſen was
ſie durch ihren Stillſtand und Ruͤckgaͤngigkeit verſehen und ver-
ſaͤumet/ unten etwas deutlicher erklaͤret werden ſoll.

§. 11. Daraus abzunehmen/ daß die Straffen wohl gerin-
ger/ nicht aber groͤſſer als das Verbrechen ſeyn moͤgen. Weil
nun unſere erſte Eltern ſtracks beym Anfang wieder die nur ein-
gepflantzt und anbefohlene Dringung umb einen gantzen Grad
zuruͤcke getreten/ da ſie vorhero noch kaum ein oder die andere
Minute des guten Wegs vollbracht/ ſo ſind ſie alſo ſtracks hinter
ſich gantz aus dem kaum angefangenen Circkel geſchlagen/ und
dahero ſich und alle die ihrigen ins unendliche Verderben geſtuͤr-
tzet/ woraus ſie nicht als durch eine geiſtliche neue Schoͤpffung
und Wiedergeburt gerettet haben werden koͤnnen. Das uͤbri-
ge von der Natur und Beſchaffenheit der Obligation
und Dringung kan bey folgenden Capi-
tel deutlicher angefuͤhret
werden.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Obligation und Verbindung. Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi></hi></fw><lb/>
derfahren la&#x0364;&#x017F;t. Durch jenes/ nehmlich durch Straffe/ wird der<lb/>
Verbrecher gleich&#x017F;am noch einmal/ den er&#x017F;ten rechten Weg nach/<lb/>
&#x017F;o weit er zuru&#x0364;cke getreten/ von neuen wieder vorzugehen u&#x0364;ber<lb/>
Halß und Kopff mit Ach und Weh ge&#x017F;chleppet/ bis dahin/ da er<lb/>
mit &#x017F;einen Mitbu&#x0364;rgern wieder auffrichtig zugleich fortgehen und<lb/>
gemeiner Obligation und Dringung gema&#x0364;ß &#x017F;ich bezeigen und ge-<lb/>
rade zu fein in &#x017F;einen Schrancken &#x017F;ich halten mo&#x0364;ge: durch die&#x017F;es<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;e Mittel aber/ nehmlich durch Vergebung/ ge&#x017F;chicht ihm gar<lb/>
gena&#x0364;dig/ daß er unvermerckt den Weg/ &#x017F;o er zuru&#x0364;ck gegangen/<lb/>
gleich&#x017F;am u&#x0364;berhu&#x0364;pffet/ nnd hinwiederum im Augenblick dahin<lb/>
wo er ausgetreten gefu&#x0364;hret und zu de&#x017F;to em&#x017F;iger Fortwanderung<lb/>
und obliegender Dringung wieder von neuen hinge&#x017F;tellet wird.</p><lb/>
          <p>Welches durch der Planeten Epicycli&#x017F;che Uberhu&#x0364;pffung und<lb/>
ge&#x017F;chwindere Wiedereinholung und Hereinbringung de&#x017F;&#x017F;en was<lb/>
&#x017F;ie durch ihren Still&#x017F;tand und Ru&#x0364;ckga&#x0364;ngigkeit ver&#x017F;ehen und ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umet/ unten etwas deutlicher erkla&#x0364;ret werden &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 11. Daraus abzunehmen/ daß die Straffen wohl gerin-<lb/>
ger/ nicht aber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als das Verbrechen &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Weil<lb/>
nun un&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern &#x017F;tracks beym Anfang wieder die nur ein-<lb/>
gepflantzt und anbefohlene Dringung umb einen gantzen Grad<lb/>
zuru&#x0364;cke getreten/ da &#x017F;ie vorhero noch kaum ein oder die andere<lb/>
Minute des guten Wegs vollbracht/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;tracks hinter<lb/>
&#x017F;ich gantz aus dem kaum angefangenen Circkel ge&#x017F;chlagen/ und<lb/>
dahero &#x017F;ich und alle die ihrigen ins unendliche Verderben ge&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzet/ woraus &#x017F;ie nicht als durch eine gei&#x017F;tliche neue Scho&#x0364;pffung<lb/>
und Wiedergeburt gerettet haben werden ko&#x0364;nnen. Das u&#x0364;bri-<lb/><hi rendition="#c">ge von der Natur und Be&#x017F;chaffenheit der Obligation<lb/>
und Dringung kan bey folgenden Capi-<lb/>
tel deutlicher angefu&#x0364;hret<lb/>
werden.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0126] Von der Obligation und Verbindung. Das XVI. derfahren laͤſt. Durch jenes/ nehmlich durch Straffe/ wird der Verbrecher gleichſam noch einmal/ den erſten rechten Weg nach/ ſo weit er zuruͤcke getreten/ von neuen wieder vorzugehen uͤber Halß und Kopff mit Ach und Weh geſchleppet/ bis dahin/ da er mit ſeinen Mitbuͤrgern wieder auffrichtig zugleich fortgehen und gemeiner Obligation und Dringung gemaͤß ſich bezeigen und ge- rade zu fein in ſeinen Schrancken ſich halten moͤge: durch dieſes Buͤſe Mittel aber/ nehmlich durch Vergebung/ geſchicht ihm gar genaͤdig/ daß er unvermerckt den Weg/ ſo er zuruͤck gegangen/ gleichſam uͤberhuͤpffet/ nnd hinwiederum im Augenblick dahin wo er ausgetreten gefuͤhret und zu deſto emſiger Fortwanderung und obliegender Dringung wieder von neuen hingeſtellet wird. Welches durch der Planeten Epicycliſche Uberhuͤpffung und geſchwindere Wiedereinholung und Hereinbringung deſſen was ſie durch ihren Stillſtand und Ruͤckgaͤngigkeit verſehen und ver- ſaͤumet/ unten etwas deutlicher erklaͤret werden ſoll. §. 11. Daraus abzunehmen/ daß die Straffen wohl gerin- ger/ nicht aber groͤſſer als das Verbrechen ſeyn moͤgen. Weil nun unſere erſte Eltern ſtracks beym Anfang wieder die nur ein- gepflantzt und anbefohlene Dringung umb einen gantzen Grad zuruͤcke getreten/ da ſie vorhero noch kaum ein oder die andere Minute des guten Wegs vollbracht/ ſo ſind ſie alſo ſtracks hinter ſich gantz aus dem kaum angefangenen Circkel geſchlagen/ und dahero ſich und alle die ihrigen ins unendliche Verderben geſtuͤr- tzet/ woraus ſie nicht als durch eine geiſtliche neue Schoͤpffung und Wiedergeburt gerettet haben werden koͤnnen. Das uͤbri- ge von der Natur und Beſchaffenheit der Obligation und Dringung kan bey folgenden Capi- tel deutlicher angefuͤhret werden. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/126
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/126>, abgerufen am 24.09.2020.