Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


mit zu derselben Zeit verschont bleibt/ der müß
hernach Haare lassen/ wenn er älter wird/ und
mit grösserm Schimpff solchen Eitelkeiten
nachsetzet. Wohl dem/ der das Medium o-
der Teutsch zu reden/ die Masse halten kan.

CAP. XIV.

DEr Tag brach an: der Kutscher kam
vor die Thüre. Sie reiseten fort/ und
traffen viel Thorheiten an/ doch hatten sie
schon die Resolution gefast/ nichts auffzuzeich-
nen/ als was notabel wäre/ und solcher Regi-
stratur
haben wir folgen müssen. Auf dem
Wege gesellete sich ein Advocat zu ihm/ der in
derselben Gegend an ein em Fürstlichen Hofe
et was zu solicitiren hatte Der gedachte unter
andern/ er habe seinen Sohn an demselben Orte
bey einem Menschen/ der in informations Sa-
chen in Europa seines gleichen nit haben würde.
Er verhoffte/ sie würden sich auch an gedachten
Orte etwas auffhalten/ und da solten sie mit
Verwunderung sehen/ was der Knabe von
zwölff Jahren vor profectus in philosophi-
cis, Historicis, Geographicis, Politicis, Ora-
toriis: Summa sumarum,
fast in omni scibili
hätte. Gelanor freuete sich/ und meinte/ er

würde


mit zu derſelben Zeit verſchont bleibt/ der muͤß
hernach Haare laſſen/ wenn er aͤlter wird/ und
mit groͤſſerm Schimpff ſolchen Eitelkeiten
nachſetzet. Wohl dem/ der das Medium o-
der Teutſch zu reden/ die Maſſe halten kan.

CAP. XIV.

DEr Tag brach an: der Kutſcher kam
vor die Thuͤre. Sie reiſeten fort/ und
traffen viel Thorheiten an/ doch hatten ſie
ſchon die Reſolution gefaſt/ nichts auffzuzeich-
nen/ als was notabel waͤre/ und ſolcher Regi-
ſtratur
haben wir folgen muͤſſen. Auf dem
Wege geſellete ſich ein Advocat zu ihm/ der in
derſelben Gegend an ein em Fuͤrſtlichen Hofe
et was zu ſolicitiren hatte Der gedachte unter
andern/ er habe ſeinẽ Sohn an demſelbẽ Orte
bey einem Menſchen/ der in informations Sa-
chen in Europa ſeines gleichẽ nit habẽ wuͤrde.
Er verhoffte/ ſie wuͤrden ſich auch an gedachtẽ
Orte etwas auffhalten/ und da ſolten ſie mit
Verwunderung ſehen/ was der Knabe von
zwoͤlff Jahren vor profectus in philoſophi-
cis, Hiſtoricis, Geographicis, Politicis, Ora-
toriis: Summa ſumarum,
faſt in omni ſcibili
haͤtte. Gelanor freuete ſich/ und meinte/ er

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0145" n="139"/><lb/>
mit zu der&#x017F;elben Zeit ver&#x017F;chont bleibt/ der mu&#x0364;ß<lb/>
hernach Haare la&#x017F;&#x017F;en/ wenn er a&#x0364;lter wird/ und<lb/>
mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm <hi rendition="#fr">S</hi>chimpff &#x017F;olchen Eitelkeiten<lb/>
nach&#x017F;etzet. Wohl dem/ der das <hi rendition="#aq">Medium</hi> o-<lb/>
der Teut&#x017F;ch zu reden/ die Ma&#x017F;&#x017F;e halten kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XIV</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Tag brach an: der Kut&#x017F;cher kam<lb/>
vor die Thu&#x0364;re. Sie rei&#x017F;eten fort/ und<lb/>
traffen viel Thorheiten an/ doch hatten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon die <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> gefa&#x017F;t/ nichts auffzuzeich-<lb/>
nen/ als was <hi rendition="#aq">notabel</hi> wa&#x0364;re/ und &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Regi-<lb/>
&#x017F;tratur</hi> haben wir folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Auf dem<lb/>
Wege ge&#x017F;ellete &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Advocat</hi> zu ihm/ der in<lb/>
der&#x017F;elben Gegend an ein em <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen Hofe<lb/>
et was zu <hi rendition="#aq">&#x017F;oliciti</hi>ren hatte Der gedachte unter<lb/>
andern/ er habe &#x017F;eine&#x0303; Sohn an dem&#x017F;elbe&#x0303; Orte<lb/>
bey einem Men&#x017F;chen/ der in <hi rendition="#aq">informations</hi> Sa-<lb/>
chen in Europa &#x017F;eines gleiche&#x0303; nit habe&#x0303; wu&#x0364;rde.<lb/>
Er verhoffte/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden &#x017F;ich auch an gedachte&#x0303;<lb/>
Orte etwas auffhalten/ und da &#x017F;olten &#x017F;ie mit<lb/>
Verwunderung &#x017F;ehen/ was der Knabe von<lb/>
zwo&#x0364;lff Jahren vor <hi rendition="#aq">profectus in philo&#x017F;ophi-<lb/>
cis, Hi&#x017F;toricis, Geographicis, Politicis, Ora-<lb/>
toriis: Summa &#x017F;umarum,</hi> fa&#x017F;t in <hi rendition="#aq">omni &#x017F;cibili</hi><lb/>
ha&#x0364;tte. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> freuete &#x017F;ich/ und meinte/ er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0145] mit zu derſelben Zeit verſchont bleibt/ der muͤß hernach Haare laſſen/ wenn er aͤlter wird/ und mit groͤſſerm Schimpff ſolchen Eitelkeiten nachſetzet. Wohl dem/ der das Medium o- der Teutſch zu reden/ die Maſſe halten kan. CAP. XIV. DEr Tag brach an: der Kutſcher kam vor die Thuͤre. Sie reiſeten fort/ und traffen viel Thorheiten an/ doch hatten ſie ſchon die Reſolution gefaſt/ nichts auffzuzeich- nen/ als was notabel waͤre/ und ſolcher Regi- ſtratur haben wir folgen muͤſſen. Auf dem Wege geſellete ſich ein Advocat zu ihm/ der in derſelben Gegend an ein em Fuͤrſtlichen Hofe et was zu ſolicitiren hatte Der gedachte unter andern/ er habe ſeinẽ Sohn an demſelbẽ Orte bey einem Menſchen/ der in informations Sa- chen in Europa ſeines gleichẽ nit habẽ wuͤrde. Er verhoffte/ ſie wuͤrden ſich auch an gedachtẽ Orte etwas auffhalten/ und da ſolten ſie mit Verwunderung ſehen/ was der Knabe von zwoͤlff Jahren vor profectus in philoſophi- cis, Hiſtoricis, Geographicis, Politicis, Ora- toriis: Summa ſumarum, faſt in omni ſcibili haͤtte. Gelanor freuete ſich/ und meinte/ er wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/145
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/145>, abgerufen am 15.10.2019.