Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Mist. Und das war Semiramis. Gela-
nor
warff die Figuren auß Ungedult von sich/
und ruffte überlaut. O ihr armen Eltern!
wie jämmerlich werden eure Kinder betro-
gen! wie elend werden eure unsägliche Un-
kosten angeleget! Sollen nun die abge-
schmackten Gauckel-Ppssen memoriam ar-
tificialem
machen/ die vielleicht memoriam so
sehr confundiren oder obruiren möchten/ daß
ein Kind zwirbelsichtig darüber würde. O
wohl dem der die Namen recht wie sie heissen
durch offtmalige repetition sich einbildet und
bekand macht. Wo die notiones secundae
schwerer gemacht werden als die primae, da
ist ein compendium übel gefast und wird ein
dispendium darauß.

Hier ward der Advocat auch disjustirt,
und fragte/ wenn gleichwohl alles solte ver-
achtet werden/ wo man denn guten Rath her-
nehmen wolle. Nun saß einer mit am Ti-
sche/ der bey währendem discurse sich mit hin-
zugefunden/ der zwar den Kleidern nach gar
zu viel Ansehn nicht hatte/ doch endlich der
Wissenschafft nach einer von den geringsten
nicht war. Dieser bat/ man möchte ihm ver-
gönnen/ seine Gedancken von den Informati-
on
Sachen etwas weitläufftiger zu eröffnen.

Es


Miſt. Und das war Semiramis. Gela-
nor
warff die Figuren auß Ungedult von ſich/
und ruffte uͤberlaut. O ihr armen Eltern!
wie jaͤmmerlich werden eure Kinder betro-
gen! wie elend werden eure unſaͤgliche Un-
koſten angeleget! Sollen nun die abge-
ſchmackten Gauckel-Ppſſen memoriam ar-
tificialem
machen/ die vielleicht memoriam ſo
ſehr confundiren oder obruiren moͤchten/ daß
ein Kind zwirbelſichtig daruͤber wuͤrde. O
wohl dem der die Namen recht wie ſie heiſſen
durch offtmalige repetition ſich einbildet und
bekand macht. Wo die notiones ſecundæ
ſchwerer gemacht werden als die primæ, da
iſt ein compendium uͤbel gefaſt und wird ein
diſpendium darauß.

Hier ward der Advocat auch disjuſtirt,
und fragte/ wenn gleichwohl alles ſolte ver-
achtet werden/ wo man denn guten Rath her-
nehmen wolle. Nun ſaß einer mit am Ti-
ſche/ der bey waͤhrendem diſcurſe ſich mit hin-
zugefunden/ der zwar den Kleidern nach gar
zu viel Anſehn nicht hatte/ doch endlich der
Wiſſenſchafft nach einer von den geringſten
nicht war. Dieſer bat/ man moͤchte ihm ver-
goͤnnen/ ſeine Gedancken von den Informati-
on
Sachen etwas weitlaͤufftiger zu eroͤffnen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0154" n="148"/><lb/><hi rendition="#fr">Mi&#x017F;t.</hi> Und das war <hi rendition="#aq">Semiramis. Gela-<lb/>
nor</hi> warff die Figuren auß Ungedult von &#x017F;ich/<lb/>
und ruffte u&#x0364;berlaut. O ihr armen Eltern!<lb/>
wie ja&#x0364;mmerlich werden eure Kinder betro-<lb/>
gen! wie elend werden eure un&#x017F;a&#x0364;gliche Un-<lb/>
ko&#x017F;ten angeleget! <hi rendition="#fr">S</hi>ollen nun die abge-<lb/>
&#x017F;chmackten Gauckel-Pp&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">memoriam ar-<lb/>
tificialem</hi> machen/ die vielleicht <hi rendition="#aq">memoriam</hi> &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr <hi rendition="#aq">confundi</hi>ren oder <hi rendition="#aq">obrui</hi>ren mo&#x0364;chten/ daß<lb/>
ein Kind zwirbel&#x017F;ichtig daru&#x0364;ber wu&#x0364;rde. O<lb/>
wohl dem der die Namen recht wie &#x017F;ie hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch offtmalige <hi rendition="#aq">repetition</hi> &#x017F;ich einbildet und<lb/>
bekand macht. Wo die <hi rendition="#aq">notiones &#x017F;ecundæ</hi><lb/>
&#x017F;chwerer gemacht werden als die <hi rendition="#aq">primæ,</hi> da<lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">compendium</hi> u&#x0364;bel gefa&#x017F;t und wird ein<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;pendium</hi> darauß.</p><lb/>
        <p>Hier ward der <hi rendition="#aq">Advocat</hi> auch <hi rendition="#aq">disju&#x017F;tirt,</hi><lb/>
und fragte/ wenn gleichwohl alles &#x017F;olte ver-<lb/>
achtet werden/ wo man denn guten Rath her-<lb/>
nehmen wolle. Nun &#x017F;aß einer mit am Ti-<lb/>
&#x017F;che/ der bey wa&#x0364;hrendem <hi rendition="#aq">di&#x017F;cur&#x017F;e</hi> &#x017F;ich mit hin-<lb/>
zugefunden/ der zwar den Kleidern nach gar<lb/>
zu viel An&#x017F;ehn nicht hatte/ doch endlich der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft nach einer von den gering&#x017F;ten<lb/>
nicht war. Die&#x017F;er bat/ man mo&#x0364;chte ihm ver-<lb/>
go&#x0364;nnen/ &#x017F;eine Gedancken von den <hi rendition="#aq">Informati-<lb/>
on</hi> Sachen etwas weitla&#x0364;ufftiger zu ero&#x0364;ffnen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0154] Miſt. Und das war Semiramis. Gela- nor warff die Figuren auß Ungedult von ſich/ und ruffte uͤberlaut. O ihr armen Eltern! wie jaͤmmerlich werden eure Kinder betro- gen! wie elend werden eure unſaͤgliche Un- koſten angeleget! Sollen nun die abge- ſchmackten Gauckel-Ppſſen memoriam ar- tificialem machen/ die vielleicht memoriam ſo ſehr confundiren oder obruiren moͤchten/ daß ein Kind zwirbelſichtig daruͤber wuͤrde. O wohl dem der die Namen recht wie ſie heiſſen durch offtmalige repetition ſich einbildet und bekand macht. Wo die notiones ſecundæ ſchwerer gemacht werden als die primæ, da iſt ein compendium uͤbel gefaſt und wird ein diſpendium darauß. Hier ward der Advocat auch disjuſtirt, und fragte/ wenn gleichwohl alles ſolte ver- achtet werden/ wo man denn guten Rath her- nehmen wolle. Nun ſaß einer mit am Ti- ſche/ der bey waͤhrendem diſcurſe ſich mit hin- zugefunden/ der zwar den Kleidern nach gar zu viel Anſehn nicht hatte/ doch endlich der Wiſſenſchafft nach einer von den geringſten nicht war. Dieſer bat/ man moͤchte ihm ver- goͤnnen/ ſeine Gedancken von den Informati- on Sachen etwas weitlaͤufftiger zu eroͤffnen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/154
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/154>, abgerufen am 23.04.2019.