Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite



Eingang.

TEutschland hatte nunmehr den
dreissig-jährigen Krieg beygele-
get/ und der angenehme Friede
fieng allbereit an seine Früchte
außzustreuen/ als ein grosser
Herr/dem das Leben in den ver-
schlossenen Festungen bißher gar verdrießlich
gefallen war/ sich wiederumb auf seine Herr-
schafft begab und daselbst sein zerstörtes
Schloß auf eine neue und schönere Manier
anlegen ließ. Das Werck gieng wohl von
statten/ die Mauern wurden aus dem äusser-
sten Grunde wohl auffgeführt/ die Dächer
fügten sich zierlich zusammen/ die Losamenter
hatten ihre ordentliche Abtheilung/ und die
Sache kurtz zu geben/ ein ieder freuete sich
schon/ den Pallast in würcklicher Vollkom-
menheit anzuschauen. Doch wie es in den
Menschlichen Sachen pflegt herzugehen/ daß
sich die Hoffnung allzeit weiter erstreckt/ als
die That selber: also befunden sich die Leute in
ihrer Freude/ wo nicht betrogen/ doch sehr lan-

ge



Eingang.

TEutſchland hatte nunmehr den
dreiſſig-jaͤhrigen Krieg beygele-
get/ und der angenehme Friede
fieng allbereit an ſeine Fruͤchte
außzuſtreuen/ als ein groſſer
Herr/dem das Leben in den ver-
ſchloſſenen Feſtungen bißher gar verdrießlich
gefallen war/ ſich wiederumb auf ſeine Herr-
ſchafft begab und daſelbſt ſein zerſtoͤrtes
Schloß auf eine neue und ſchoͤnere Manier
anlegen ließ. Das Werck gieng wohl von
ſtatten/ die Mauern wurden aus dem aͤuſſer-
ſten Grunde wohl auffgefuͤhrt/ die Daͤcher
fuͤgten ſich zierlich zuſammen/ die Loſamenter
hatten ihre ordentliche Abtheilung/ und die
Sache kurtz zu geben/ ein ieder freuete ſich
ſchon/ den Pallaſt in wuͤrcklicher Vollkom-
menheit anzuſchauen. Doch wie es in den
Menſchlichen Sachen pflegt herzugehen/ daß
ſich die Hoffnung allzeit weiter erſtreckt/ als
die That ſelber: alſo befunden ſich die Leute in
ihrer Freude/ wo nicht betrogen/ doch ſehr lan-

ge
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0016" n="10"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Eingang.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">T</hi>Eut&#x017F;chland hatte nunmehr den<lb/>
drei&#x017F;&#x017F;ig-ja&#x0364;hrigen Krieg beygele-<lb/>
get/ und der angenehme Friede<lb/>
fieng allbereit an &#x017F;eine Fru&#x0364;chte<lb/>
außzu&#x017F;treuen/ als ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Herr/dem das Leben in den ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Fe&#x017F;tungen bißher gar verdrießlich<lb/>
gefallen war/ &#x017F;ich wiederumb auf &#x017F;eine Herr-<lb/>
&#x017F;chafft begab und da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein zer&#x017F;to&#x0364;rtes<lb/>
Schloß auf eine neue und &#x017F;cho&#x0364;nere Manier<lb/>
anlegen ließ. Das Werck gieng wohl von<lb/>
&#x017F;tatten/ die Mauern wurden aus dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ten Grunde wohl auffgefu&#x0364;hrt/ die Da&#x0364;cher<lb/>
fu&#x0364;gten &#x017F;ich zierlich zu&#x017F;ammen/ die Lo&#x017F;amenter<lb/>
hatten ihre ordentliche Abtheilung/ und die<lb/>
Sache kurtz zu geben/ ein ieder freuete &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon/ den Palla&#x017F;t in wu&#x0364;rcklicher Vollkom-<lb/>
menheit anzu&#x017F;chauen. Doch wie es in den<lb/>
Men&#x017F;chlichen Sachen pflegt herzugehen/ daß<lb/>
&#x017F;ich die Hoffnung allzeit weiter er&#x017F;treckt/ als<lb/>
die That &#x017F;elber: al&#x017F;o befunden &#x017F;ich die Leute in<lb/>
ihrer Freude/ wo nicht betrogen/ doch &#x017F;ehr lan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[10/0016] Eingang. TEutſchland hatte nunmehr den dreiſſig-jaͤhrigen Krieg beygele- get/ und der angenehme Friede fieng allbereit an ſeine Fruͤchte außzuſtreuen/ als ein groſſer Herr/dem das Leben in den ver- ſchloſſenen Feſtungen bißher gar verdrießlich gefallen war/ ſich wiederumb auf ſeine Herr- ſchafft begab und daſelbſt ſein zerſtoͤrtes Schloß auf eine neue und ſchoͤnere Manier anlegen ließ. Das Werck gieng wohl von ſtatten/ die Mauern wurden aus dem aͤuſſer- ſten Grunde wohl auffgefuͤhrt/ die Daͤcher fuͤgten ſich zierlich zuſammen/ die Loſamenter hatten ihre ordentliche Abtheilung/ und die Sache kurtz zu geben/ ein ieder freuete ſich ſchon/ den Pallaſt in wuͤrcklicher Vollkom- menheit anzuſchauen. Doch wie es in den Menſchlichen Sachen pflegt herzugehen/ daß ſich die Hoffnung allzeit weiter erſtreckt/ als die That ſelber: alſo befunden ſich die Leute in ihrer Freude/ wo nicht betrogen/ doch ſehr lan- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/16
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/16>, abgerufen am 19.10.2019.