Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Hand/ und berathschlagten sich alle halbe
Jahr/ was künfftig von nöthen wäre. Ach
wie glücklich würde die Information ablauf-
fen/ besser als bey uns/ da ein Praeceptor hie/
der ander dort hinauß will/ und sich hernach
mit der Obrigkeit entschuldiget/ die habe es
also verordnet.

CAP. XV.

GElanor hörte diese Consilia gedultig an.
Endlich fügte er sein Judicium bey.
Mein Herr/ sagte er/ es ist alles gut/ was er
vorbingt: Nur diß ist mir leid/ daß es sich
schwerlich practiciren läst. Denn gesetzt/
die Obrigkeit könne etwas darzu/ so weiß ich
den Schulmann nicht/ welcher der Katze die
Schelle anhencken wolle. Uber dieß sind die
Rectores allenthalben mit den Collegen nicht
so einig/ daß man mit gutem Gewissen die Le-
ctiones
ihrem Gezäncke anheim stellen könne.
Ja wo sind Leute/ welche so gar sonderlich
der Jugend bestes/ und nicht vielmehr ihren
Privat-Nutzen ansehen? Und welches das
ärgste ist/ so werden zu den untersten Colle-
gen
offt gute ehrliche Leute gebraucht/ welche
ausser ihren elaborirten Argument-Büchern

wenig


Hand/ und berathſchlagten ſich alle halbe
Jahr/ was kuͤnfftig von noͤthen waͤre. Ach
wie gluͤcklich wuͤrde die Information ablauf-
fen/ beſſer als bey uns/ da ein Præceptor hie/
der ander dort hinauß will/ und ſich hernach
mit der Obrigkeit entſchuldiget/ die habe es
alſo verordnet.

CAP. XV.

GElanor hoͤrte dieſe Conſilia gedultig an.
Endlich fuͤgte er ſein Judicium bey.
Mein Herr/ ſagte er/ es iſt alles gut/ was er
vorbingt: Nur diß iſt mir leid/ daß es ſich
ſchwerlich practiciren laͤſt. Denn geſetzt/
die Obrigkeit koͤnne etwas darzu/ ſo weiß ich
den Schulmann nicht/ welcher der Katze die
Schelle anhencken wolle. Uber dieß ſind die
Rectores allenthalben mit den Collegen nicht
ſo einig/ daß man mit gutem Gewiſſen die Le-
ctiones
ihrem Gezaͤncke anheim ſtellen koͤnne.
Ja wo ſind Leute/ welche ſo gar ſonderlich
der Jugend beſtes/ und nicht vielmehr ihren
Privat-Nutzen anſehen? Und welches das
aͤrgſte iſt/ ſo werden zu den unterſten Colle-
gen
offt gute ehrliche Leute gebraucht/ welche
auſſer ihren elaborirten Argument-Buͤchern

wenig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="154"/><lb/>
Hand/ und berath&#x017F;chlagten &#x017F;ich alle halbe<lb/>
Jahr/ was ku&#x0364;nfftig von no&#x0364;then wa&#x0364;re. Ach<lb/>
wie glu&#x0364;cklich wu&#x0364;rde die <hi rendition="#aq">Information</hi> ablauf-<lb/>
fen/ be&#x017F;&#x017F;er als bey uns/ da ein <hi rendition="#aq">Præceptor</hi> hie/<lb/>
der ander dort hinauß will/ und &#x017F;ich hernach<lb/>
mit der Obrigkeit ent&#x017F;chuldiget/ die habe es<lb/>
al&#x017F;o verordnet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XV.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">G</hi>Elanor</hi> ho&#x0364;rte die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi> gedultig an.<lb/>
Endlich fu&#x0364;gte er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Judicium</hi> bey.<lb/>
Mein Herr/ &#x017F;agte er/ es i&#x017F;t alles gut/ was er<lb/>
vorbingt: Nur diß i&#x017F;t mir leid/ daß es &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwerlich <hi rendition="#aq">practici</hi>ren la&#x0364;&#x017F;t. Denn ge&#x017F;etzt/<lb/>
die Obrigkeit ko&#x0364;nne etwas darzu/ &#x017F;o weiß ich<lb/>
den Schulmann nicht/ welcher der Katze die<lb/>
Schelle anhencken wolle. Uber dieß &#x017F;ind die<lb/><hi rendition="#aq">Rectores</hi> allenthalben mit den <hi rendition="#aq">Collegen</hi> nicht<lb/>
&#x017F;o einig/ daß man mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">Le-<lb/>
ctiones</hi> ihrem Geza&#x0364;ncke anheim &#x017F;tellen ko&#x0364;nne.<lb/>
Ja wo &#x017F;ind Leute/ welche &#x017F;o gar &#x017F;onderlich<lb/>
der Jugend be&#x017F;tes/ und nicht vielmehr ihren<lb/>
Privat-Nutzen an&#x017F;ehen? Und welches das<lb/>
a&#x0364;rg&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o werden zu den unter&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Colle-<lb/>
gen</hi> offt gute ehrliche Leute gebraucht/ welche<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er ihren <hi rendition="#aq">elaborir</hi>ten Argument-Bu&#x0364;chern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0160] Hand/ und berathſchlagten ſich alle halbe Jahr/ was kuͤnfftig von noͤthen waͤre. Ach wie gluͤcklich wuͤrde die Information ablauf- fen/ beſſer als bey uns/ da ein Præceptor hie/ der ander dort hinauß will/ und ſich hernach mit der Obrigkeit entſchuldiget/ die habe es alſo verordnet. CAP. XV. GElanor hoͤrte dieſe Conſilia gedultig an. Endlich fuͤgte er ſein Judicium bey. Mein Herr/ ſagte er/ es iſt alles gut/ was er vorbingt: Nur diß iſt mir leid/ daß es ſich ſchwerlich practiciren laͤſt. Denn geſetzt/ die Obrigkeit koͤnne etwas darzu/ ſo weiß ich den Schulmann nicht/ welcher der Katze die Schelle anhencken wolle. Uber dieß ſind die Rectores allenthalben mit den Collegen nicht ſo einig/ daß man mit gutem Gewiſſen die Le- ctiones ihrem Gezaͤncke anheim ſtellen koͤnne. Ja wo ſind Leute/ welche ſo gar ſonderlich der Jugend beſtes/ und nicht vielmehr ihren Privat-Nutzen anſehen? Und welches das aͤrgſte iſt/ ſo werden zu den unterſten Colle- gen offt gute ehrliche Leute gebraucht/ welche auſſer ihren elaborirten Argument-Buͤchern wenig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/160
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/160>, abgerufen am 18.10.2019.