Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Sint Moecenates non deerunt, Flacce,
Marones,

hielten grosse Herren viel von gelehrten Leu-
ten/ so würden sich die Ingenia wohl selber
treiben/ wenn sie ihren rechtschaffenen Nutz
vor Augen hätten. Jetzt da mancher zehen
mahl besser fort kömmt/ der nichts studirt hat/
kan man es dem hundertsten nicht einbilden/
daß die Gelehrsamkeit selbst ihr bester Lohn/
und ihre reicheste Vergeltung sey. Hiermit
gingen sie von einander/ und hatte das Ge-
spräch ein Ende.

CAP. XVI.

NUn war Gelanor so attent gewesen/ daß
er nicht in Acht genommen/ was unter-
dessen vor eine Lust vorgangen/ deren Eurylas
und Florindo wohl genossen hatten. Dann
als diese beyde in der Tafel-Stube sich befan-
den/ und durch das Fenster die Leute auf der
Gasse betrachteten/ höreten sie ein groß Ge-
schrey im Hause. Sie lieffen zu/ und sahen
einen Kerln/ der sich stellte! als wenn er ra-
send wäre. Wo ist der Hund/ schrye er/ gebt
ihn her/ ich will ihn in tausend Stücke zer-
hauen/ die Ameissen sollen ihn wegtragen.

Was?
G vij

Sint Mœcenates non deerunt, Flacce,
Marones,

hielten groſſe Herren viel von gelehrten Leu-
ten/ ſo wuͤrden ſich die Ingenia wohl ſelber
treiben/ wenn ſie ihren rechtſchaffenen Nutz
vor Augen haͤtten. Jetzt da mancher zehen
mahl beſſer fort koͤm̃t/ der nichts ſtudirt hat/
kan man es dem hundertſten nicht einbilden/
daß die Gelehrſamkeit ſelbſt ihr beſter Lohn/
und ihre reicheſte Vergeltung ſey. Hiermit
gingen ſie von einander/ und hatte das Ge-
ſpraͤch ein Ende.

CAP. XVI.

NUn war Gelanor ſo attent geweſen/ daß
er nicht in Acht genommen/ was unter-
deſſen vor eine Luſt vorgangen/ deren Eurylas
und Florindo wohl genoſſen hatten. Dann
als dieſe beyde in der Tafel-Stube ſich befan-
den/ und durch das Fenſter die Leute auf der
Gaſſe betrachteten/ hoͤreten ſie ein groß Ge-
ſchrey im Hauſe. Sie lieffen zu/ und ſahen
einen Kerln/ der ſich ſtellte! als wenn er ra-
ſend waͤre. Wo iſt der Hund/ ſchrye er/ gebt
ihn her/ ich will ihn in tauſend Stuͤcke zer-
hauen/ die Ameiſſen ſollen ihn wegtragen.

Was?
G vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163" n="157"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq">Sint M&#x0153;cenates non deerunt, Flacce,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">Marones,</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>hielten gro&#x017F;&#x017F;e Herren viel von gelehrten Leu-<lb/>
ten/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Ingenia</hi> wohl &#x017F;elber<lb/>
treiben/ wenn &#x017F;ie ihren recht&#x017F;chaffenen Nutz<lb/>
vor Augen ha&#x0364;tten. Jetzt da mancher zehen<lb/>
mahl be&#x017F;&#x017F;er fort ko&#x0364;m&#x0303;t/ der nichts <hi rendition="#aq">&#x017F;tudirt</hi> hat/<lb/>
kan man es dem hundert&#x017F;ten nicht einbilden/<lb/>
daß die Gelehr&#x017F;amkeit &#x017F;elb&#x017F;t ihr be&#x017F;ter Lohn/<lb/>
und ihre reiche&#x017F;te Vergeltung &#x017F;ey. Hiermit<lb/>
gingen &#x017F;ie von einander/ und hatte das Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch ein Ende.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. XVI.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Un war <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">attent</hi> gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
er nicht in Acht genommen/ was unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en vor eine Lu&#x017F;t vorgangen/ deren <hi rendition="#aq">Eurylas</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Florindo</hi> wohl geno&#x017F;&#x017F;en hatten. Dann<lb/>
als die&#x017F;e beyde in der Tafel-Stube &#x017F;ich befan-<lb/>
den/ und durch das Fen&#x017F;ter die Leute auf der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e betrachteten/ ho&#x0364;reten &#x017F;ie ein groß Ge-<lb/>
&#x017F;chrey im Hau&#x017F;e. Sie lieffen zu/ und &#x017F;ahen<lb/>
einen Kerln/ der &#x017F;ich &#x017F;tellte! als wenn er ra-<lb/>
&#x017F;end wa&#x0364;re. Wo i&#x017F;t der Hund/ &#x017F;chrye er/ gebt<lb/>
ihn her/ ich will ihn in tau&#x017F;end <hi rendition="#fr">S</hi>tu&#x0364;cke zer-<lb/>
hauen/ die Amei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen ihn wegtragen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G vij</fw><fw place="bottom" type="catch">Was?</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0163] Sint Mœcenates non deerunt, Flacce, Marones, hielten groſſe Herren viel von gelehrten Leu- ten/ ſo wuͤrden ſich die Ingenia wohl ſelber treiben/ wenn ſie ihren rechtſchaffenen Nutz vor Augen haͤtten. Jetzt da mancher zehen mahl beſſer fort koͤm̃t/ der nichts ſtudirt hat/ kan man es dem hundertſten nicht einbilden/ daß die Gelehrſamkeit ſelbſt ihr beſter Lohn/ und ihre reicheſte Vergeltung ſey. Hiermit gingen ſie von einander/ und hatte das Ge- ſpraͤch ein Ende. CAP. XVI. NUn war Gelanor ſo attent geweſen/ daß er nicht in Acht genommen/ was unter- deſſen vor eine Luſt vorgangen/ deren Eurylas und Florindo wohl genoſſen hatten. Dann als dieſe beyde in der Tafel-Stube ſich befan- den/ und durch das Fenſter die Leute auf der Gaſſe betrachteten/ hoͤreten ſie ein groß Ge- ſchrey im Hauſe. Sie lieffen zu/ und ſahen einen Kerln/ der ſich ſtellte! als wenn er ra- ſend waͤre. Wo iſt der Hund/ ſchrye er/ gebt ihn her/ ich will ihn in tauſend Stuͤcke zer- hauen/ die Ameiſſen ſollen ihn wegtragen. Was? G vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/163
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/163>, S. 157, abgerufen am 21.11.2017.